» »

Kann Konorare Herzkrankheit früh zum Tode führen?

S`heeCgo85 hat die Diskussion gestartet


Hi,

kann man mit Mitte 30 an einer KHK sterben? Ich kenne jemandem in dem Alter der eine KHK hat und nun meint, dass er bald daran sterben wird.

Kann das sein, dass man so jung daran stirbt?

LG

Antworten
SOarpiient hat geantwortet


ja natürlich kann man daran versterben. ungewöhnlich ist jedoch, dass man mit mitte 30 überhaupt schon eine KHK hat.

S3hee~go85 hat geantwortet


Und wie genau muss man sich das vorstellen? Wird das Herz immer langsamer und bleibt dann irgendwann stehen? Wird dann kein Spenderherz gesucht?

H-absc<hAua hat geantwortet


Hi Sheego85,

In der Medizin gibt es leider nichts, was es nicht gibt - Bei einer koronaren Herzkrankheit (KHK) kommt es zu einer Sauerstoffunterversorgung des Herzmuskels. Bei zunehmender "Einengung" der Herzkranzgefäße steigt das Komplikationsrisiko - Herzinfarkt / Myokardinfarkt (hämodynamisch wirksamer Verschluss eines, oder mehrere Herzkranzgefäße mit Absterben von Zellen) - Herzinsuffizienz (ventrikuläre Funktionsstörung des Herzens) - Herzrhythmusstörungen (supraventrikuläre (im Vorhof) oder ventrikulär (in der Kammer), teils mit tödlichem Ausgang) - Normalerweise versucht man bei einer KHK die Risikofaktoren zu minimieren und das Herz zu "entlasten" ( auch medikamentös z.B. Statine (Cholesterinsenker) kardiodrepessive Medikamente (z.B. Betablocker), Einstellung des Blutzuckers usw.), es gibt die Möglichkeit der Katheterbehandlung s.h. Angioplastie (Ballondilatation (=Aufdehnung eines eingeengten / verschlossenen Gefäßes mit Einsetzen eines Stents (= Gefäßstütze) / die Rotablation (= Abtragung einer Koronarstenose mit einem Bohrkopf) usw. schlägt dies alles schief und kommt es zu einer fortschreitenden Herzinsuffizienz, dann kann man über eine Herztransplantation nachdenken.

Slh;egego8x5 hat geantwortet


Aber der Arzt sagt doch bestimmt nicht zum Patienten "Sie haben nicht mehr lange zu leben, in 6 Monaten kriegen Sie einen Herzinfarkt und sterben dran"?

cdhxi hat geantwortet


Nein, aber er kann sagen "vielleicht bekommen sie schon in 6 Monaten einen Herzinfarkt, daran können Sie sterben". Mein Vater hat eine Khk und hatte mehrere Infarkte, mehrere Stents und einen Bypass. Er redet realistisch über seine Zukunft.

S-heegxo85 hat geantwortet


Nun denjenigen den ich kenne wurde aber direkt vom Arzt gesagt, dass er nicht mehr lange leben wird.

cbhi hat geantwortet


Vielleicht er das nur falsch aufgefasst oder falsch wiedergegeben. Kleine Worte können da ja die Aussagen stark verändern.

sRtermnkxe hat geantwortet


Ich spekuliere mal, vielleicht lebt derjenige nicht ganz so wie man es sollte mit KHK? Vielleicht wollte der Arzt ihm einen Denkanstoß geben, ihn darauf hinweisen das er die Risikofaktoren minimieren sollte.

S~heegxo85 hat geantwortet


@ chi:

Wie kann man denn ein Todesurteil falsch verstehen??

@ sternke:

Aus meiner Sicht lebt derjenige so:

Er hat Spaß in seinem Beruf (Elektroniker), ernährt sich vorzugsweise von McDonalds, macht keinen Sport, nimmt 100 Medikamente, raucht und trinkt nicht.

c&hxi hat geantwortet


Wie kann man denn ein Todesurteil falsch verstehen??

So wie alles andere?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH