» »

Pulssynchroner Tinnitus

C{alu hat die Diskussion gestartet


Hallo an alle!

Vielleicht hat hier auch jemand dasselbe Problem! Ich leide seit April an einem pulssynchronen Tinnitus auf der linken Seite! Ich hörte anfangs nur mein Blut Rauschen im pulstakt und seit ca 4 Wochen pfeift es auch ab und zu im pulstakt! War schon bei diversen Ärzten, aber leider tun es die meisten Ärzte auf die psychosomatische Schiene ab! Sonographie und mrt und mrAngio waren ohne Befund! Was mich so beunruhigt, ich kann dieses Geräusch hinter dem Ohr mit einem Stethoskop hören und man kann es da teilweise auch weg drücken! Im Internet liest man ja die schlimmsten Sachen, die es da gibt zB durafistel und die erst durch spezielle Untersuchungen entdeckt werden!

Vielleicht hat von euch jemand Erfahrungen! Dann schreibt doch bitte!

Calu

Antworten
K[lbeine`Hex~e21 hat geantwortet


Wie ist denn dein Blutdruck?

Ging dem Ganzen eine Erkältung voraus?

C#a~lu hat geantwortet


Hi,

Also mein Blutdruck ist in Ordnung! Damals als das anfing war ich Monate zuvor ständig erkältet vor allem mit nebenhöhlenentzündung und ich hatte mit großer Wahrscheinlichkeit Anfang des Jahres auch die echte Grippe! Ich habe auch seit Oktober letzen Jahres ständig dumpfe Schmerzen in der linken Gesichtshälfte vor allem im Oberkiefer, da tut auch ein Zahn weh und der Zahnarzt findet auch nichts! Ich beiße nachts sehr stark, habe auch eine beißschiene!

Hast du auch so ein ohrgeräusch?

K|leine;Hexxe21 hat geantwortet


Nein, aber ich hatte mal eins.

Das kann verschiedene Ursachen haben:

- Wasser hinterm Trommelfell

- eingezogenes Trommelfell

- Verbindung zwischen Nase und Ohr zu

- zu hoher Blutdruck

- Nebenhöhlenentzündungen

- Zahnprobleme

- Nackenprobleme

Machst du Nasenspülungen? Hast du eine Infrarotlampe zum Wärmen der Gesichtshälfte? Inhalierst du?

Was wurde bisher medikamentös versucht?

Cbalu hat geantwortet


Ich war bei verschiedenen hno Ärzten und laut denen ist alles ok! Ich war bei einem Neurologen wegen Sonographie der halsgefäße, auch ohne Befund, dann nochmal zur Sonographie bei einer gefäßsprechstunde, auch ohne Befund! Mrt und mr angio vom Kopf auch ohne Befund! Medikamente nehme ich jetzt von Neurologen ein antidepressiva ein, weil er der Meinung ist, das es psychosomatisch ist! Aber warum höre ich es dann von außen? Sonst nehme ich ginkgo, Magnesium im Alleingang!

Inhaliert habe ich noch nicht und Rotlicht auch noch nicht gemacht!

Ich habe halt so eine Angst, dass es eine durafistel ist! Die wird ja nicht immer im mrt entdeckt!

KxleiynewHexxe21 hat geantwortet


Du musst nicht hinter jeden Satz ein Ausrufezeichen setzen, man fühlt sich ja angeschrien ;-).

Es wird eher was im Ohr sein. Das passt auch zu den Nebenhöhlenentzündungen, die du vorher hattest. Bei mir lag die Ursache auch im Ohr. Außerdem war die Verbindung von der Nase zu Ohr dicht. Hab ich gar nicht bemerkt.

Warst du schon beim HNO?

Bei mir ging's weg mit Konsequenzen Nasespülungen 2-3 mal pro Tag, Inhalieren 2-3mal am Tag und Rotlicht. Außerdem musste ich Sinupret nehmen.

C+alu hat geantwortet


Sorry, dass mit den Ausrufezeichen ist eine dumme Angewohnheit.

Ja war bei 3 HNO-Ärzte und die meinten, dass da alles in Ordnung wäre. Werde das auch mal probieren. Habe eine nasendusche und auch Rotlicht da. Hast du mit Wasserdampf inhaliert oder mit pariboy?

K5leineeHVexe21 hat geantwortet


Mit Wasserdampf. Ich sollte das ganze Gesicht in den Wasserdampf halten. Damit die Nebenhöhlen "gewärmt" werden.

Übrigens hat es bei mir auch erst ein Hausarzt festgestellt. Die 4 HNOs davor waren immer der Meinung, es sei alles ok und ich würde mir das nur einbilden. Der Hausarzt war der erste, der mich ernst genommen hat und dann auch die Diagnose gestellt hat.

CGalu hat geantwortet


So bin jetzt in München im Klinikum und bekomme morgen eine katheterangiografie. Habe gestern nochmal eine Sonographie der halsgefäße bekommen und da steht nun der Verdacht auf eine Durafistel.

Jetzt bin ich fix und fertig!

LG Bea

S%ajuvriP Su`mmer hat geantwortet


Hallo Calu,

erstmal nicht direkt alles so schwarz sehen...es gibt noch eine Menge ander harmlosen Dinge die es sein könnte.

Ich schreibe Dir, weil ich in jungen Jahren diese "Menierische Erkrankung" die das Innenohr betrifft, bekommen habe.

Ich habe aber nur einen Teil dieser Krankheit - den schlimmen Schwindel mit Übelkeit und Augenzittern - lange Jahre gehabt.

Dann so mit Mitte 40 war es verschwunden bzw. ganz leicht nur noch. Heute ist es weg.

Bei dieser Krankheit wird auch ein Tinnitus beschrieben - den ich nicht hatte - dafür hatte ich aber diesen Nystagmus dabei (im Rhytmus des Herzschlages zitternde Augen - oder zur Seite springen des Augapfels). Deshalb hat mich das so daran erinnert. Die Augenklinik in der Uni-Klinik Düsseldorf hat dann nach vielen Jahren diese Diagnose stellen können. Da gab es auch einen Tropf gegen - der recht schenll half - später habe ich mich mit Eigenblut behandeln lassen - damit ging es auch besser. Was auch gut half war dieses homeopathische Mittel "Vertigoheel" gibt es frei in der Apotheke.

Frag doch mal die Ärzte..nach der Menièrischen Erkrankung des Innenohres. Viel Glück und gute Besserung! :)_

STajuri %SumHmer hat geantwortet


Nicht die Augenklinik sondern die HNO-Klinik! Sorry!

CYalxu hat geantwortet


Hallo sajuri Summer!

Danke für die aufbauenden Worte! Von der Krankheit habe ich noch gsrnichts groß gehört. Wenn morgen alles ok ist werde ich mal danach fragen. Werde mich melden wenn ich was neues weiß.

LG calu

CJaxlu hat geantwortet


So ich wollte mich nochmal kurz melden. Habe nun die katheterangiografie hinter mir und der Verdacht auf durafistel hat sich bestätigt. Werde aber erst Mittwoch die komplette ergebnisauswertung bekommen. Bin leider psychisch gerade nicht so gut drauf, habe immer gehofft, dass sowas nicht raus kommt.

LG Bea

Sgajwuri S:ummexr hat geantwortet


Hallo Calu,

ach - das ist ja blöd. Aber ich hab es auch nicht gekannt und mal ein bisschen gegoogelt. So wie ich das gelesen habe, können die doch direkt da etwas einspritzen bzw. "verkleben"?! Da gibt es aber doch gute Behandlungsmöglichkeiten - so wie ich das gelesen habe?!

Klar, das ist ganz schön doof, wenn man so eine Diagnose bekommt - aber ich würde den Kopf nicht hängen lassen. Das wird schon wieder werden. :)_ Die Unsersuchgung haste ja schon mal hinter Dir und die Diagnose auch - dann kann man etwas dagegen tun.

Ich wünsche Dir alles Gute und vor allem "Guite Besserung"! :)* :)* :)* :°_

C7alu hat geantwortet


Hallo sajuri,

Lieb von dir, dass du dich nochmal gemeldet hast! Ja man kann eigentlich was dagegen tun. Mal sehen was der Arzt am Mittwoch sagt. Ist halt nur wieder ein Eingriff und dann noch im gefäßsystem, aber kann man nur hoffen, das alles gut geht und das man dann auch Ruhe hat. Die angiographie war nicht besonders angenehm und auch jetzt habe ich noch Angst, dass da noch Risiken auftreten können. Aber es liegen auch meine Nerven blank und da spielt die Psyche auch verrückt.

LG calu

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH