» »

Kreislaufprobleme, Unruhe/ Angst, Extrasystolen

d:odabfxlo hat die Diskussion gestartet


Hallo,

bin 28, Raucher, BMI 27 und trockener Alkoholiker.

Ich habe Extrsystolen seit über 10 Jahren, meist ventrikuläre, hab auch ganz selten mal 2 oder 3 am Stück oder für einige Sekunden bei jedem zweiten oder dritten Herzschlag welche (hört bei Positionswechsel auf). Vor 2 Jahren hatte ich eine AVNRT mit Adenosin terminiert.

Ich war nun beim Kardiologen, da ich seit einigen Wochen Kreislaufprobleme verschiedenster Art habe. Manchmal kurzzeitig Herzrasen (Puls 120) ohne Grund. Aber auch eine Art Schwächegefühl Verbunden mit Nervosität (dabei Puls 55-60 und Blutdruck 120/60), Blässe und Kraftlosikgeit.

Herzecho war in Ordnung, beim Belsatungs-EKG 2 VES und Puls 184, Blutdruck 190/90.

Blutbild war fast okay, zu wenig Salz und zuviel Calcium. Schilddrüse etc. im Normbereich.

Ansonsten bin ich "vorerst" Herzgesund, soll aber in 2 Wochen zum Stressecho und Langzeit EKG. Habe nun "Angst" an KHK erkrankt zu sein, da ich mir diese Beschwerden und den Grund für diese Untersuchung nicht anders erklären kann.

Ich mache seit meiner Trockenheit (6 Monate) keinen Sport mehr, vorher regelmäßig Krafttraining und Joggen.

Nun meine Fragen:

- Obwohl ich länger keinen Sport mache, liegt mein Puls abends im Bett bei 50-55 (ohne Beschwerden), gefährlich?

- Macht der Kardiologe auch ein Stressecho (nachdem bereits ein Belastungs-EKG erfolgte) ohne Verdacht auf eine KHK?

- Sind Salven (4-5 Stück) von Extrasystolen ohne Beschwerden (außer ein kurzes "Erschrecken") oder kurze Trige-/ Biegeminusphasen unbedenklich?

- Was könnte sonst noch meine immer wieder für mehrere Minuten (jeden 2. Tag, unabhängig von Belastung) Beschwerden wie Herzklopfen, Blässe, Schwächeanfälle (ohne Synkopen), Schweißausbrüche und Angst / Panik auslösen, wenn nicht das Herz?

LG,

dodaflo

Antworten
dcodafxlo hat geantwortet


Achja, scheine auch eine Herzneurose zu haben? Taste oft meinen Puls, bei jeder ES Angst und Panik und messe (vor allem abends im Bett) sehr oft den Blutdruck. >:(

LG,

dodaflo

Jgan7x4 hat geantwortet


Der Alkohol kann doch damit in Zusammenhang stehen.

Chronisches Saufen, speziell wenn man dies gegen eine Angst tut (war bei Dir wohl so?), führt rein neurologisch dazu, dass die vegetative Erregbarkeit, Schrackhaftigkeit und Bereitschaft zu Angstsymptomen zunimmt und forciert daher eine Panikstörung. Bildet sich aber langsam zurück.

hört bei Positionswechsel auf

Das ist ja nun auch relativ typisch.

Vermutlich hast Du einfach ES aus welchen Gründen auch immer, ein bisschen Alkohol-Nachwirkungen und ziemlich viel hineingesteiger. KHK in Deinem Alter ist nun eher sehr unwahrscheinlich (und auch mit anderen Symptomen verbunden, nach allem was ich weiss).

I<ceLadxy_50 hat geantwortet


- Obwohl ich länger keinen Sport mache, liegt mein Puls abends im Bett bei 50-55 (ohne Beschwerden), gefährlich?

Nein... warum sollte es? Sind doch Normalwerte.

- Macht der Kardiologe auch ein Stressecho (nachdem bereits ein Belastungs-EKG erfolgte) ohne Verdacht auf eine KHK?

Stressechos sind eigentlich ein bisschen old-fashioned, macht man heute kaum noch. Einfach nicht mehr so gebräuchlich, die Methode.

Eine KHK kann man dabei übrigens nicht sehen - lass das Googlen sein. Man sieht die Klappenfunktionen und das Pumpvermögen des Herzens, beispielsweise.

- Sind Salven (4-5 Stück) von Extrasystolen ohne Beschwerden (außer ein kurzes "Erschrecken") oder kurze Trige-/ Biegeminusphasen unbedenklich?

Woher weißt Du, dass es Trigeminus- oder Bigeminus- (da ist bei Dir ein "e" zu viel) Phasen sind? Das kann man selber kaum per Pulsnehmen ertasten.

Die Salven sind doof, aber sie tun Dir nichts.

- Was könnte sonst noch meine immer wieder für mehrere Minuten (jeden 2. Tag, unabhängig von Belastung) Beschwerden wie Herzklopfen, Blässe, Schwächeanfälle (ohne Synkopen), Schweißausbrüche und Angst / Panik auslösen, wenn nicht das Herz?

Panikattacke, Angststörung.

Bist Du in therapeutischer Behandlung? Das könnten auch psychische Nachwehen Deiner Suchtkrankheit sein.

Achja, scheine auch eine Herzneurose zu haben? Taste oft meinen Puls, bei jeder ES Angst und Panik und messe (vor allem abends im Bett) sehr oft den Blutdruck.

Das solltest Du sein lassen. Das triggert nicht nur Deine Angst, sondern auch Dein Herzkreislaufsystem, wenn Du Stresshormone ausschüttest. Stell Dir mal vor, Dein Herz würde dann nicht schneller schlagen, das wäre dann nämlich wirklich fatal ;-)

dqoodgaflxo hat geantwortet


Danke für die schnellen Antworten.

Vorweg noch: getrunken hab ich Gott sei Dank "nur" 2-3 Jahre. Das mit den Salven oder dem Trige/Bigeminus mache ich daran fest, dass ein normaler Herzschlag gefolgt von einer Pause mit kräftigem Schlag erneut auf zwei oder drei normale Schläge mit Pause und kräftigem Schlag folgt, meist aber nur ein paar Sekunden.

Das mit der "Erregbarkeit" stimmt schon, auch Schonverhalten lege ich an den Tag. :|N

Ich kann aber diese Phasen von 30-60 Minuten, in denen ich mich einfach hinlegen muss und friere, komisches Gefühl in der Brust und Schwäche nicht an einer Angst festmachen, da dies willkürlich ohne vorherige Gedanken auftritt. Es ist dann so, dass selbst den Arm zu bewegen in dem Augenblick zuviel ist.

Übrigens großes Lob an die schnellen Schreiber und Reaktionen :)=

J`an74 hat geantwortet


Dass die Symptome unabhängig von SItuationen und konkreter Angst auftreten ist aber bei Angststörungen auch ganz normal.

d|odafslxo hat geantwortet


Achso: Therapie ist in Bearbeitung (noch auf der Warteliste leider) :°(

Jra1n74 hat geantwortet


ich würd mal mit Fahrrad fahren anfangen.

d"odaflxo hat geantwortet


Ja, wollte heute mal mit einem schnellen Spaziergang anfangen, habe aber irgendwie Angst vor der Erschöpfung %-| Muss ich durch...

EIne Frage habe ich noch: Tagsüber habe ich im Sitzen nach 5 Minuten Wartenzeit meist hohe Dyastolische Werte (140-150), ist das schon Hypertonie oder ist der gemessene Wert abends im Bett (115/60) eher ausschlaggebend? Eine Langzeitmessung ist nicht geplant, nur EKG.

d'owd,aflxo hat geantwortet


Die Salven beunruhigen mich nur, da ich ja die zweite Leitungsbahn am AV-Knoten habe (Fast/Slowpathway) und dadurch befürchte, erneut an einer AVNRT zu erleiden, aber auch da das Risiko schlimmerer Rhythmusstörungen zu erleiden dadurch höher ist.

JBano74 hat geantwortet


Der Blutdruck hängt ja nicht nur davon ab ob man sitzt sondern auch von Streß, ob man was gegessen hat, Kaffee, sonstwas..

zu dem AVR-Dings kann letztlich aber nur der Arzt was sagen.

Wenn Du Angst hast wäre eine Herzsportgruppe vielleicht sinnvoll?

I]ceL'adys_5_0 hat geantwortet


erneut an einer AVNRT zu erleiden, aber auch da das Risiko schlimmerer Rhythmusstörungen zu erleiden dadurch höher ist.

Nenene, die AVNRT (AV-Knoten Reentry-Tachycardie) ist gutartig, und das weißt Du auch.

Daraus werden keine "bösen" Rhythmusstörungen.

Man hat Dir das sicher alles vor dem Eingriff erklärt.

Fernerhin wird man Dir damals vor der Ablation in der elektrophysiologischen Untersuchung gesagt haben, dass es durchaus eine Rückfallquote und somit eine Indikation zur Re-Ablation gibt. Kann vorkommen, muss aber nicht.

Man könnte in so einem Fall doch sicher auch mal eine niedrig dosierte Betablocker-Therapie versuchen.

ABER, und hier ist das große ABER: wenn Du nicht aufhörst, Dich bekloppt zu machen mit Messungen und "Ja, aber...." trotz guter Werte wird auch all das nichts nützen.

Denn Du kannst ganz prima auch selber eine Sinustachycardie auslösen und auch Extrasystolen.

dgoUdaRfxlo hat geantwortet


Eine Ablation erfolgte nicht, und ja, ich weiß eigentlich, dass die AVNRT nicht lebensgefährlich ist. Angst sie nochmal zu bekommen bleibt, aber ich kann auch vom Auto überfahren werden...

Ich werde versuchen, nicht mehr so in mich rein zu horchen. :-(

IGceL7ady_5x0 hat geantwortet


Eine Ablation erfolgte nicht,

Du bist nicht abladiert worden? Das ist ja noch besser... dann weißt Du doch, was bei Dir los ist!

Warum lässt Du Dich nicht abladieren, wenn Du so darunter leidest?

und ja, ich weiß eigentlich, dass die AVNRT nicht lebensgefährlich ist.

FALSCH!

Sie ist nicht "nicht lebensgefährlich", sondern sie ist GAR NICHT gefährlich. Ganz wesentlicher Unterschied, vor allem in der (Deiner) Denke.

ITceLaNdy_x50 hat geantwortet


aber ich kann auch vom Auto überfahren werden...

Sag mal... lies mal, was Du schreibst.

Du willst diese beiden Dinge doch nicht ernsthaft miteinander vergleichen, oder?

Inwieweit hast Du Dich damit eigentlich mal faktisch auseinandergesetzt?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH