» »

Hilfe bei der Blutdruckmessung + Frage zu Medikamenten

P\inkLagdyApfxel hat die Diskussion gestartet


Guten Abend liebe Nutzer und Nutzerinnen!

Folgendes Problem liegt vor:

Ich hatte eine 24 - Stunden Blutdruckmessung mit einem Mittelwert von 141/85 und fehlender Nachtabsenkung.

Wegen der Nachtabsenkung werde ich am Freitag ein Gerät bekommen was feststellen soll, ob ich unter Schlafapnoe leide. Gleichwohl werde ich von einem Nephrologen untersucht werden.

Mein Hausarzt hat mir gleich Ramipril verschrieben und noch weigere ich mich das einzunehmen. Ich messe selbst Blutdruck zu Hause und genau da ist mein Problem. Meine Blutdrücke schwanken innerhalb von einer Minute von hoch zu normal.

Zur Erklärung: Ich habe Oberarme mit einem Umfang von 35 - 40 cm (je nach Messort) und weiß, dass ich eine XXL-Manschette bräuchte. Hatte ich auch mal, aber die Werte waren nicht groß anders. Da meine Katze draufgepinkelt hat ]:D hab ich nur noch die normale Manschette.

Lege ich die so an, dass der Schlauch in der Ellenbeuge liegt, dort wo auch Blut abgenommen wird, beträgt mein Blutdruck fast immer 140 - 150 zu 90 - 100 . Lege ich die Manschette aber nur 2 - 3 Zentimeter anders, so dass der Schlauch an der Außenseite des Arms verläuft, habe ich 120 / 80 - 130 / 90 maximal.

Ich habe mit meinem normalgewichtigen Freund das gleiche gemacht, bei ihm sind die Blutdruckwerte gleich, egal wierum er die Manschette anlegt.

Meine Frage ist:

Was stimmt denn da jetzt? Ist der Blutdruck an der Innenseite des Arms bei mir vielleicht nicht richtig messbar, weil ich da so ein "Schwabbelpolster" habe? Stimmt am Ende der Wert an der Außenseite und ich hab eigentlich gar keinen Hochdruck und würde Ramipril für den Popo nehmen?

Ich habe auch mal gehört, dass bei Leuten mit Übergewicht eine Korrektur erfolgen muss, wenn eine normale Messung verwendet wird.

Auffällig war auch, dass meine Diastole mit MEINEM Gerät immer bei 95 - 105 liegt und bei der 24 Stunden Messung immer bei 80 - 85 lag.

Mein Gerät ist aber von der Hochdruckliga empfohlen.

Dann habe ich noch ein manuelles BD-Gerät, wo ein Stetoskop mit bei ist und man selbst aufpumpen kann. Wenn ich hier nach Korotkoff messe ist es auch abhängig davon, wo die Manschette liegt. Handgelenkgerät meiner Schwimu haut mir nochmal 20mgh oben drauf wenn ich damit messe.

Ich bin echt verunsichert, vllt. gibts ja hier "Blutdruckexperten", die mir was raten können.

Antworten
P&inkLad$yApfel hat geantwortet


Keiner eine Idee? @:)

EBhemaeligerw mNuKt2zer{ !(#46C7193) hat geantwortet


Normalerweise ist auf der Manschette die korrekte Lage markiert. Bei manchen steht dort 'Arterie' mit Pfeil etc. Im Normalfall wird die Manschette so angelegt, dass das Kissen, was sich dabei aufpumpt, auf der Innenseite des Oberarms befindet. Nicht aussen.

Handgelenkgerät meiner Schwimu haut mir nochmal 20mgh oben drauf wenn ich damit messe.

Handgelenkgeräte sind meistens wirklich für die Tonne.

Wenn ich hier nach Korotkoff messe ist es auch abhängig davon, wo die Manschette liegt

Ja, das liegt daran, dass die Manschettenposition eine wichtige Fehlerquelle darstellen kann. Sinn dahinter ist, dass sie die Oberarmarterie, wenn du sie aufpumpst, komplett abdrückt. Wenn die Luft dann langsam entweicht, kannst die Verwirbelung (nach Korotkoff... oder so) hören.

Das kann nicht zuverlässig funktionieren, wenn die Manschettenpositon mangelhaft ist bzw. führt zu Messfehlern.

augn\es hat geantwortet


1. Fehlende Blutdruckabfall über Nacht ist prognostisch schlecht, mit oder ohne Schlafapnoe. Wie sieht Dein EKG aus?

2. Sollst Du zum Nephrologen zwecks Blutdruckdiagnostik oder weil Deine Nieren unter Deinem Übergewicht leiden? Sollte letztes der Fall sein, wird man Dir Ramipril o.ä. empfehlen, ob Du Bluthochdruck hast oder nicht.

3. Ich würde mit XXL-Armen gar nicht mit einer Standard-Manschette herumbasteln.

E1hema3ligcer NutzerG (#46719x3) hat geantwortet


3. Ich würde mit XXL-Armen gar nicht mit einer Standard-Manschette herumbasteln.

Ganz vergessen. :-)

Verschiedene Armumfänge, verschiedene Manschettengrößen. Letzterer ist normalerweise irgendwo auf der Manschette zu sehen. Wenn dein Armumfang größer ist als jener für die die Manschette geeignet ist, kann es zu Verfälschungen/Messfehlern kommen.

L,e=xiIusx75 hat geantwortet


Hallo PinkLadyApfel,

ich kenne das Phänomen, auch. Meine Geräte, alle von der "Liga" Empfohlen, messen bei mir auch tenziell ca. 10 Punkte mehr, als der Arzt mit manuellem Gerät und Stethoskop. (Mal 5, mal 20)

Du bist offenbar erst am Anfang der Behandlung, da hat mich das auch sehr beunruhigt, aber auf dauer braucht es nicht unbedingt eine bessere Genauigkeit.

Also ich messe mit meinen Geräten meistens Werte zwischen 140 zu 90 und 130 zu 80. Die sind im Mittel also auch eher als (ich nenn es mal) "hochnormal" anzusiedeln.

Ich nehme mein Gerät grundsätzlich zu den Kontrollbesuchen mit und wir machen dann 2-3 Vergleichsmessungen, um mir die Bestätigung zu holen, dass das Gerät eher zuviel als zu wenig anzeigt. Und unter Berücksichtigung dieses Wissens ist mein Arzt mit meiner medikamentösen Einstellung (7,5mg Ramipril/Tag) und den Werten zufrieden.

Ultraschalluntersuchungen der Nieren und anderer Organe waren bisher auch immer in Ordnung und beim 24 Stunden Messen, gab's auch eine deutliche nächtliche Blutdrucksenkung.

Es dauerte aber etwa ein Jahr, bis sich das alles eingespielt hatte.

P8inkLadHyApfexl hat geantwortet


Fehlende Blutdruckabfall über Nacht ist prognostisch schlecht, mit oder ohne Schlafapnoe. Wie sieht Dein EKG aus?

Darf ich fragen was prognostisch schlecht bedeutet? Frühes sterben oder wie? Ich bin 32 :( . Mein EKG war zuletzt vor 2 Monaten ohne irgendeinen Befund.

Sollst Du zum Nephrologen zwecks Blutdruckdiagnostik oder weil Deine Nieren unter Deinem Übergewicht leiden? Sollte letztes der Fall sein, wird man Dir Ramipril o.ä. empfehlen, ob Du Bluthochdruck hast oder nicht.

Also bei den normalen Blutwerten und so konnte keine Nierenproblematik festgestellt werden. Auf der Überweisung steht: Abklärung sekundäre Hypertonie.

Normalerweise ist auf der Manschette die korrekte Lage markiert. Bei manchen steht dort 'Arterie' mit Pfeil etc. Im Normalfall wird die Manschette so angelegt, dass das Kissen, was sich dabei aufpumpt, auf der Innenseite des Oberarms befindet. Nicht aussen.

Ja richtig, ist markiert, demzufolge ein wenig an der falschen Stelle bei mir. Das Problem ist nur, dass dort wo man eigentlich misst, bei mir so schwabbelige Hautstellen sind und ich immer denke, da kann die Messung ja nur schiefgehen.

E>hemaliger >NutzeHr (#4b6719x3) hat geantwortet


So wie du das beschrieben hast, dass du eigentlich eine größere Manschette bräuchtest, sind alle Messungen fehlerhaft.

E@hemValiger, Nutzver (j#469P48x5) hat geantwortet


Meine Blutdrücke schwanken innerhalb von einer Minute von hoch zu normal.

Ist vollkommen klar.

Übrigens: Wer oft misst, misst Mist

A.siga hat geantwortet


Ich habe sehr kurze Oberarme. Ich kann gar nicht mit einer normalen Manschette messen, die rutscht mir viel zu sehr an den Ellbogen.

Und über die Werte, die DANN rauskommen reden wir besser nicht...

Kann es sein (???) dass das Blutdruckmessgerät bei dir, liebe TE, nachts verrutscht ist und keine korrekten Werte angezeigt hat ?

aygnexs hat geantwortet


[[http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/herzkreislauf/bluthochdruck/article/861959/bluthochdruck-nachts-zeigt-wahre-gefahr.html]]

Soll die mögliche Schlafapnoe durch Dein Gewicht bedingt sein oder hast Du ein bekanntes neurologisches Problem?

PsinkLazdyAphfel hat geantwortet


Ob das Blutdruckmessgerät nachts verrutscht ist weiß ich nicht, aber ich habe nur 2 Stunden geschlafen in der Nacht (das dem Doc aber auch gesagt) und außerdem steh ich fast alle 2 Stunden auf um PP zu machen.

Soll die mögliche Schlafapnoe durch Dein Gewicht bedingt sein oder hast Du ein bekanntes neurologisches Problem?

Die soll wegen des Gewichts und wegen einer Nasenscheidewandverkrümmung sein. Ich schnarche halt ordentlich aber nur wenn ich auf dem Rücken liege. Am Freitag muss ich so ein Messgerät tragen.

aWgnFes hat geantwortet


außerdem steh ich fast alle 2 Stunden auf um PP zu machen.

Ursache?

P+inkL.adyApbfVexl hat geantwortet


Agnes, das weiß ich nicht. Ich muss einfach.

PDed-di hat geantwortet


Mein Hausarzt hat mir gleich Ramipril verschrieben und noch weigere ich mich das einzunehmen.

Warum?? Es kann Dir helfen, nachts zur Ruhe zu kommen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH