» »

Herzkatheter Untersuchung notwendig?

1.23Pepxpi hat die Diskussion gestartet


Hallo,

Ich bin neu hier,29 Jahre alt und habe eine Frage. Die letzte Woche verbrachte ich im Krankenhaus mit akuten Herzrhythmusstörungen, viel zu schnell zu hohen Puls bei geringer Belastung und druckgefühl auf dem Brustkorb.es wurden sämtliche Untersuchungen gemacht (ekg, Blut, Sonographie Herz, Schluck Echo, 24 Stunden ekg, Lungen Test, Belastungs ekg). Alle Werte waren okay bis auf das Belastungs ekg. Die Herzfrequenz stieg zu schnell an und der Wert über die Pumpleistung des Herzens stieg nicht adäquat zur Belastung.nun soll morgen ein großer Herzkatheter gelegt werden also einen über die Leiste und ein anderer über die Armbeuge um die Arterien zu überprüfen sowie den Druck zu messen.

Vor zwei Wochen hatte ich einen norovirus der meinen Körper viel Anstrengung abverlangt hat. Eventuell könnten die Beschwerden Nachwehen davon sein?

Meine Frage: ist diese Untersuchung aufgrund des schlechten Belastungs ekg s wirklich das Mittel der Wahl allein zur Diagnostik?

Vielen dank!

Antworten
PFedxdi hat geantwortet


Kein Kardiologe macht eine Katheteruntersuchung, wenn es nicht sein muß.

Alles andere macht Dich nur unsicher. Lass Dir genau Deine Fragen erklären, stelle alle Fragen die Du hast.

Und schreib gern, was bei dem Katheter rauskommt. Soll auch eine Biopsie des Herzens gemacht werden?? GLG

b runepllo81x5 hat geantwortet


Doch.. Katheterunersuchungen werden, wenn man der Mehrzahl der Berichte glauben darf. viel zu häufig gemacht, zumal sie kein risikofreier Eingriff sind (und halt auch ein Eingriff). Es gibt da auch schonendere Untersuchungsmethoden (Herz-CT..) und davon abgesehen klingt das mit dem Virus auch durchaus plausibel.

Also zumindest ne Zweitmeinung ist wohl nicht verkehrt.

Bist DU sportlich fit oder untrainiert, übergewichtig und Raucher?

1b23ePeppi hat geantwortet


Eine Biopsie soll wohl nicht gemacht werden.

Ich bin schlank, rauche nicht und ernähre mich auch gesund. Darum habe ich auch meine Zweifel daran, möchte aber natürlich auch Gewissheit und den Ärzten irgendwie Vertrauen schenken.

Die Alternative zum CT besteht, allerdings mit hoher Strahlenbelastung. Man kann eben, sollte man was finden, beim Herzkatheter gleich reagieren.

Unsicher bin ich trotzdem.

BXatetr Wx. hat geantwortet


Doch...Katheteruntersuchungen werden, wenn man der Mehrzahl der Berichte glauben darf, viel zu häufig untersucht

Wer sagt das denn?

Klar, wenn man nichts findet, kann man hinterher natürlich immer sagen, die Untersuchung sei nicht nötig gewesen.

Dabei ist es doch auch wichtig, Krankheitsursachen eventuell ausschließen zu können. Irgendwoher müssen die Symptome ja kommen. Und woher, erfährt man nur durch entsprechende Untersuchungen.

@ 123Peppi

Wissen die Ärzte denn von dem Norovirus?

Ich würde den Eingriff machen lassen. Vorher die Sorgen und Ängste mit den Ärzten durchsprechen. Selbst wenn nichts bei der Untersuchung rauskommt, ist es für Dich eine große Beruhigung.

BYater rW. hat geantwortet


Und wenn man etwas findet, kann man Dich adäquat behandeln.

Meine Frage: ist diese Untersuchung aufgrund des schlechten Belastungs ekg s wirklich das Mittel der Wahl allein zur Diagnostik?

Allein zur Diagnostik nicht, aber es ist Teil der Diagnostik. Auch haben wir alle Dein Belastungs-EKG nicht gesehen.

Wenn die Kardiologen meinen, da müsste etwas abgeklärt werden, würde ich es abklären lassen.

Frage doch mal, ob Du vor der Untersuchung ein Beruhigungsmittel bekommen kannst.

bFrune=lloY15 hat geantwortet


Katheter ist aber was anderes als EKG und es gibt ein gewisses Risiko dabei, Von daher sehr genau überlegen ob das wirklich notwendig ist. Ich frag mich auch, woher bei Dir in jungen Jahren, nicht rauchend, schlank und gesund ernährend Probleme mit den Herzkranzgefäßen kommen sollen. Das alleine kommt mir schon komisch vor.

Du schreibst auch nicht, was da am Belastungs-EKG nicht ok war. Hinweise auf Durchblutungsstörungen kann man da ja eigentlich erkennen.

Also, ich bleibe skeptisch. Aber wir sind hier auch alle keine Ärzte. Die eine Fraktion sagt "vertrau doch den Ärzten, dazu sind sie da", die andere sagt "man darf den Ärzten nicht einfach blind vertrauen" und je nach Einzelfall hat mal die eine, mal die andere recht.

Soweit ich weiss allerdings verdienen die Kliniken mit Katheter auch viel mehr Geld als mit Herz_CT und ordnen das deshalb gerne an, auch wenns nicht unbedingt notwendig ist (gab doch schon des öfteren Berichte im Fernsehen über sowas, Monitor etc).

I_ceuLadyJ_5x0 hat geantwortet


Ich frag mich auch, woher bei Dir in jungen Jahren, nicht rauchend, schlank und gesund ernährend Probleme mit den Herzkranzgefäßen kommen sollen. Das alleine kommt mir schon komisch vor.

Oh doch, das gibt es, gar nicht mal selten.

Ursachen dafür können vielfältig sein. Abgelaufene und nicht erkannte Myocarditis, maligne Hypercholesterinämie (genetisch und dann ebenfalls nicht behandelt), mal als Beispiel.

Pwehddi hat geantwortet


Katheter ist aber was anderes als EKG und es gibt ein gewisses Risiko dabei, Von daher sehr genau überlegen ob das wirklich notwendig ist. Ich frag mich auch, woher bei Dir in jungen Jahren, nicht rauchend, schlank und gesund ernährend Probleme mit den Herzkranzgefäßen kommen sollen. Das alleine kommt mir schon komisch vor.

Ich will hier niemanden unruhig machen, aber das mit dem Virus, da könnte es sein, dass die Ärzte eine Kardiomyopathie ausschließen möchten. Das kann man auch in jungen Jahren bekommen, das weiß ich aus Erfahrung... Diese ist zwar selten, aber nach einer Infektion möglich. Es kann also sein, dass die Ärzte den Herzinnedruck messen möchten. Haben die Docs was gesagt bzgl. des BNP Wertes?

clriec^h8arxlie hat geantwortet


wenn man der Mehrzahl der Berichte glauben darf. viel zu häufig gemacht, zumal sie kein risikofreier Eingriff sind (und halt auch ein Eingriff). Es gibt da auch schonendere Untersuchungsmethoden (Herz-CT..)

":/ ":/

Jemand aus meiner Familie ist einer der Ärzte, der im Katheder-Labor die Untersuchung machen wird. Ich habe schon wirklich oft erlebt, dass er während des Essens für einen akuten Notfall angepiept wurde oder morgens vor unserem gemeinsamen Frühstück in die Klinik ist, die Untersuchung gemacht hat und dann wieder da war.

Die Untersuchung an sich ist anscheinend nicht schlimm.

Die Ärzte lehnen sogar Vollnarkose ab, weil das Narkoserisiko höher ist, als der Eingriff selbst!

Das Herz selbst spürt keinen Schmerz! Nur die Einfädelstelle tut weh, aber das wird betäubt. Man kann auch zusehen, wenn man will.

Ein CT hat eine sehr hohe Strahlenbelastung, das ist im Vergleich risikioreicher.

Jemand anders aus der Verwandtschaft hat es schon mal machen lassen müssen, auch der hat nichts Negatives erzählt. Es ist die beste Diagnostik und wenn wirklich was sein sollte, kann man viele Dinge in einem Aufwasch machen.

Ssapixent hat geantwortet


unabhängig davon, ob die katheteruntersuchungen zu selten oder zu oft durchgefährt werden (by the way... die HKL sind die cash cows der kliniken und es wird kathetert, was das zeug hält... :=o ) - waren deine beschwerden VOR dem norovirus schon da? wenn nicht, ist die wahrscheinlichkeit gegeben, dass du dir eine herzmuskelentzündung eingefangen hast. fachjargon myokarditis. das passiert nicht selten nach erkrankungen. deine symptome würden passen. bei der untersuchung wird ggf eine myokardbiopsie gemacht, dann kann die diagnose sicher gestellt werden.

t5he:-]cavSer hat geantwortet


Kein Kardiologe macht eine Katheteruntersuchung, wenn es nicht sein muß.

Da wäre ich mir nicht so sicher - wenn man sich anschaut, was in Deutschland an kardiologischer Diagnostik jenseits der Leitlinien gemacht wird, kann einem schwindlig werden. Und es ist tatsächlich so, dass der Katheter wesentlich mehr Geld bringt als das CT.

Was die Strahlenbelastung angeht: Die ist auch beim herzkatheter nicht ohne, das nimmt sich nicht viel (kommt auf das verwendete CT-Gerät bzw. beim Katheter auf die Untersuchungsdauer an). Dazu kommen beim Herzkatheter noch die sonstigen Risiken der Untersuchung.

Was ist denn der Verdacht, weswegen die Untersuchung gemacht werden soll?

IhceLa1dy_x50 hat geantwortet


Inadäquate Tachycardie und reduzierte Pumpfunktion offensichtlich. Entnehme ich dem Eingangspost jedenfalls.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH