» »

Ich habe gerade viele Extrasystolen und extreme Angst... :(

W:il&les_nuZr_v4e{rstehxen


Hallo,

das Herzneurotiker sein habe ich ehrlich gesagt so nicht herausgelesen. Was herauslesbar war, war das während dem Langzeit EKG keine Extrasystolen aufgetreten sind und somit nicht Messbar sind. Jetzt seinen sie jedoch plötzlich und akut aufgetreten. Das mit den Angstörungen habe ich erst im nachhinenein aufgefasst. Trotzdem wollte ich sicher gehen das es ihm nicht lebensbedrohlich ungut geht.

P#eddxi


Also, ich hab ein Herzkind, wenn Dein Herz krank wäre, dann würdest Du noch andere Anzeichen beschreiben. Du beschreibst "nur" Stolperer.... Die können natürlich belastend sein, ich weiß das, ich habe selber welche. Die merke ich vor allem im Ruhezustand. Manchemal sind die so extrem, dass ich das Gefühl habe, mir bleibt die Luft weg. Dann atme ich tief ein und aus, stelle mir das Meer vor, und es geht weg. Ich leben mit diesen Extrasytolen (und ich hab viele) schon seit 15 Jahren. Ohne Medis, ich bin noch nie umgekipt. Meine Sytholen sind Streßbendingt....Weiß nicht, ob Dir das grad hilft?? :)_

PKedSdxi


Hallo,

das Herzneurotiker sein habe ich ehrlich gesagt so nicht herausgelesen. Was herauslesbar war, war das während dem Langzeit EKG keine Extrasystolen aufgetreten sind und somit nicht Messbar sind. Jetzt seinen sie jedoch plötzlich und akut aufgetreten. Das mit den Angstörungen habe ich erst im nachhinenein aufgefasst. Trotzdem wollte ich sicher gehen das es ihm nicht lebensbedrohlich ungut geht.

Wenn man häufiger in den Herzfäden liest, sind ca. 80 % die Angtst vor Erkrankungen oder vor Rhythmusstörungen der Fall. Ich hab mir angewöhnt, sowas drei mal zu lesen, bevor in antworte. Mit solche Aussagen wie 112 rufen oder den internistischen Notdienst kann man einen Ängstler nur noch mehr verängstigen. Und wenn einer wirklich 112 benötigt, dann kann er hier nicht mehr schreiben.

Wrilleso_nuFr_versXtehxen


Merk ich mir, danke :)

HqellKo123


Also, ich hab ein Herzkind,

Ich hoffe nix schlimmes? Geht es deinem Kind gut? Ich bin selbst Papa von drei Kindern. Meine größte Angst ist eben plötzlich zu versterben und irgendwie alles unerledigt liegen zu lassen... Zudem bin ich Betreuer, Teilpfleger meines Vaters und finanzieller Unterstützer meiner Schwester im Ausland, da mein Schwager Invalide ist...

Ich fühle mich schlecht, wenn ich mit Menschen schreibe, die echte gesundheitliche Probleme haben, da meine nicht organisch sind. Ich danke Dir, das du deine Erfahrungen schreibst und anderen, wie mir dabei hilfst @:)

Was herauslesbar war, war das während dem Langzeit EKG keine Extrasystolen aufgetreten sind und somit nicht Messbar sind.

Das glaube ich, ist der Hauptauslöser meiner Angst. Es war nie messbar und daher meiner Meinung nach "unendeckt". Daher denke ich mir, was man nicht gesehen hat, kann eigentlich nicht als harmlos einstufen...

Pieddxi


ich habe mir echt überlegt, ob ich den Faden von meiner Tochter heraushole, aber warum nicht. Meine Tochter ist mit einer lebensbedrohenden, nicht heilbaren und nicht opberablen Herzsmuskelerkrankung auf die Welt gekommen nennt sich dilertative Cardiomyopathie. DCM verkürzt. Lange Zeit haben wir gebangt, viel Krankenhausaufenthalte, so oft dramatische Zeiten, so oft Lebensgefahr. das Jahr 2013 und 2014 geprägt von ständigen Aufenthalten im KH. Seit etwas über einem Jahr lebt sie mit einem Spenderherzen. Hier ist der Faden

[[http://www.med1.de/Forum/Blut.Gefaesse.Herz.Lunge/669969/?p=14]]

Auch ich haben meine Mama nebenbei gepflegt, sie ist blind, gehbehindert und im Februar diesen jahres mußten wir ihre Wohnung auflösen, totale demenz. Immer hab ich mich um andere gekümmert... tja, das geht an die Gesundheit.

Und nun schreibst Du, dass Du Dich um drei Kinder kümmerst, um Deinen Vater, (ich hab Vollmacht für meine Mama) und noch um andere finanziell... Ich frage mich grade, wo bleibst Du selber. ?? Dein Körper ist (noch) nicht krank, aber er sendet Dir deutliche Signale, dass Du mal was für Dich tun mußt. Das sollte aber nicht ein Krankenhaus sein. Und auch nicht ein Kardiologe, sondern viel viel wichtiger, das bist Du selber. Du scheinst kurz vor dem Burn Out zu stehen, und willst das nicht so wahr haben, kann das sein??

Ich sage Dir, eine Herzerkrankung nimmt jeder ernst...Darum wollen so viele Männer auch etwas haben, was so einen Namen trägt. Tabletten bekommen, das Herz ist wieder im Takt, alles ist gut, oder was?? So einfach ist das aber nicht immer.

Man möchte seiner Familie nicht zur Last fallen, man möchte schnell eine Lösung, dass man aber ein Mensch ist, dass will man nicht immer sehen... ein Mensch, der eine Auszeit braucht, und der nicht auf sein Herz hört. Also höre auf Dein Herz, wenn es das nächste mal stolpert, mach Auszeit, sorge für Dich selber. Ich persönlich glaube nicht, dass Dir mit einem Betablocker oder BD-Senker oder ACE-Hemmer geholfen ist. Du mußt aber anfangen, die Aufgaben zu deligieren und zu deinem Ich zu finden.

Das ist nicht einfach. Denn einfacher wäre tatsächlich eine Herzerkrankung. Tablette rein, Ruhe ist.

Ich glaub nicht, dass du heute oder morgen am Herzinfarkt sterben wirst. Da kann man eher überfahren werden. Aber wenn Du so weiter machst, dann kannst du irgendwann einfach nicht mehr.

Ich habe so viele schlimme Zeiten hinter mir, dass ich mir auch Hilfe holen mußte. Meine Mama, mein Kind, meine Schwie Eltern, mein Mann so schlimm krank... wie soll das der Mensch verarbeiten. Ohne Hilfe geht das nicht. Ohne deligieren geht das nicht. Und man muß an sich selber denken.

Ich will damit sagen, ich nehme Deine Herzstolperer ernst. Sie sind da, ob auf einem Stück Papier oder auf dem Echo, aber sie sind Ursache Deiner Überlastung und nicht umgekehrt. Und sie sind so wie du sie beschreibst, nicht gefährlich, solange da nicht andere Symptome hinzukommen.

Ich hoffe, das ist so bei Dir angekommen, wie ich das meine. Du leistest eine ganze Menge, denke an Dich selber. Lieben Gruß

HCellOo1x23


Hallo Peddi,

ich konnte gestern nicht mehr online gehen.

ich habe mir echt überlegt, ob ich den Faden von meiner Tochter heraushole, aber warum nicht.

Ich hoffe, ich war nicht zu aufdringlich damit. Ich verstehe das vollkommen, wenn man mit diesem Part des Lebens "abschließen" will.

Die Sorge das jederzeit etwas schlimmes beim Kind passieren kann, stelle ich mir extremst schlimm vor. Vor allem weil man das Bedürfnis hat das eigene Kind vor allen Gefahren zu schützen. Das deine Tochter das Spenderherz so gut verträgt und tolle Forschritte macht finde ich einfach Klasse. Es ist schön solche gute Nachrichten zu lesen. Ich hoffe sie wird zukünftig ein sorgenfreies und gesundes Leben leben können :)*

Ich bewundere Deine Kraft und deinen Lebensmut! @:) Danke das du einen Teil deines persönlichen Lebens und deiner Erfahrung in meinem Beitrag geschrieben hast.

Auch ich haben meine Mama nebenbei gepflegt, sie ist blind, gehbehindert und im Februar diesen jahres mußten wir ihre Wohnung auflösen, totale demenz. Immer hab ich mich um andere gekümmert... tja, das geht an die Gesundheit.

Mein Vater hat einen Hinterwandinfarkt, Magendurchbruch, Schlaganfall, und zuletzt eine Lungenembolie erlitten. Zudem hat er einen Prostatakrebs. Er kann sich trotz all dem "alleine" bewegen und kürzere Strecken gehen. Er ist nachts Inkontinent. Da meine Mutter in nachts pflegt, erledige ich den restlichen Part wie Arztbesuche, Einkaufen gehen, Angelegenheiten der Krankenkasse (Reha, Pflegeangelegenheiten, etc...) und alle anderen Dinge wie die Korrespondenz und was im Leben noch so auf einem zukommt. Meine Mutter ist auch nicht mehr die jüngste, weshalb ich ihr ebenfalls in vielen Lagen helfe.

Meine Eltern (Vater, 81 u. Mutter 73) sind recht schwierig. Sie kommen aus einer anderen Kultur, die aggressiver an Dinge rangeht und mit psychischen Problemen nicht viel anfangen kann, geschweige denn mit liebevolle Kindererziehung. Wir wurden zwar geliebt aber gezeigt wurde es uns nicht, außer wir waren krank. Ich und meine Schwestern dagegen sind hier aufgewachsen und mussten daher einen ständigen Kampf zwischen den eigenen Bedürfnissen, denen der Eltern und die "Einhaltung der kulturellen Werte" führen. Unsere Erziehung hat von uns eine enorme Leistung, Zuneigung zu den Eltern und zur Familie (unabhängig davon ob man gewisse Personen leiden konnte oder nicht) verlangt. Es gab einen permanenten Vergleich in Bezug auf die Leistungen zu anderen Kindern aus unseren engeren Kreisen. Leider haben unsere Eltern nicht gelernt, das nicht jeder Mensch mit einer starken Persönlichkeit geboren wird und diesen Druck nicht Stand hält. Ich mache sie hierfür nicht verantwortlich weil sie es nicht besser gewusst haben und in ihren Augen die Form der Kindererziehung die Richtige war. Heute im Alter bereuen beide das ein oder andere. Dennoch halten Vieles weiterhin für sinnvoll. Mein Vater ist damals in den Zeiten der Gastarbeiter, vor ca. 46 Jahren hergezogen und hat uns im Jahr 1986 als Familiennachzug zu sich geholt.

Ich bin der einzige Junge, weswegen ich sozusagen die Verantwortung in die Wiege gelegt bekommen habe. Du wirst sicherlich den "Wert" eines Jungen in den südlichen Ländern mitbekommen haben. Sieben meiner Geschwister sind im Ausland vor meiner Geburt aufgrund der fehlenden medizinischen Versorgung verstorben. All diese Ereignisse haben mein weiteres Leben geformt. Ich habe mich in den jungen Jahren verpflichtet gesehen, das Leben meiner Eltern, welches von schlimmen Ereignissen geprägt war, soweit als möglich, gerade zu bügeln. So habe ich bereits mit 20 Jahren geheiratet, weil meine Eltern ein hohes Alter hatten und die Lebenserwartung aufgrund von damaligen Erkrankungen nicht klar war. So hart es auch klingt, ich weiß bis heute nicht ob ich meine Frau tatsächlich liebe oder ob ich mich einfach nur an ihr Dasein gewohnt habe?!? Es war keine versprochene Hochzeit aber dennoch hätte ich mir und sie sicherlich auch, eine andere Art von Begenung gewünscht. Ich habe vor kurzem versucht mit ihr über diese Thematik zu sprechen, jedoch ist sie hierfür nicht zugänglich und versteht mich überhaupt nicht. Wir haben und hatten viele Diskussionen aufgrund des fehlenden Verständnisses füreinander. Ich gebe immer nach, da ich Teilschuld an die heutige Beziehung trage und ich meine Frau für ihre persönliche Einstellung nich schuldhaft machen kann. Zudem nutzt meine Frau im Falle einer Diskussion unsere Kinder als "Schutzschild". Um einem Gespräch zu entkommen, fängt sie entweder bei der kleinsten Konfrontation an zu weinen oder aber zu schreien. Ich nutze aus diesen Gründen immer die späten Abenden. Eigentlich tut sie mir vielmehr Leid aber auch das versteht sie leider nicht. Mich stört jedoch eines und zwar, ihre geschlossene Haltung gegenüber Neuem. Sie ist nicht gewillt, ihren Horizont zu erweitern. Wir haben in so vielen Dingen keinen gemeinsamen Nenner. Während ich mich gerne über alltägliche Dinge unterhalten würde, begrenzt sie alles nur aufs das Wesentliche im Leben. Auf zukunftsorientierte Kindererziehung legt sie keinen Wert. Nur das jetzt und hier spielt eine Rolle.

Ich versuche meinen Kindern Wissen, Liebe und Werte zu vermitteln, die eine eigene und ggf. starke Persönlichkeit als Ergebnis haben. Ich mache all die Dinge, die ich in meiner Kindheit gerne gehabt hätte und nicht bekommen habe mit ihnen. Und vor allem achte ich stark darauf, Fehler meiner Eltern nicht zu übernehmen.

Die Betreuung meiner schwerbehinderten Schwester können meine anderen Schwestern nicht mit übernehmen, da ihre Partner nicht gewillt sind. Mit einem fremden Betreuer ist sie nicht einverstanden. Sie ist jeden Abend und jede Nacht bei uns. Sie hat Psychosen (epilepsieähnliche Anfälle) und leidet zudem an starke Depressionen. Aufgrund ihrer geistigen Behinderung sind den Therapeuten die Hände gebunden. Deshalb ist sie medikamentös eingestellt. Helfen tut es ihr aber nicht wirklich. Man sieht ihre Behinderung nicht an. Deshalb steht sie mit allen möglichen Männern in Kontakt. Ich befürchte hier einen ungeschützten Kontakt mit negativem Ausgang. Zudem tut mir meine Frau Leid, da sie ebenfalls damit belastet ist.

Meine Schwester im Ausland bekommt keine staatliche Hilfen. Der Staat zahlt nix. Ihr Mann ist durch einen Arbeitsunfall auf Lebenszeit Invalide. Er ist knapp 60 und sie um die 55. Sie erhält jeden Monat von uns (Eltern und mir) Geld.

Meine Arbeit ist knapp 90 Kilometer von mir entfernt und sehr stressig. Ich habe viele Projekte dich ich machen muss und jeden Tag die fahrerei. Einen Umzug hierher kann ich aufgrund des familiären Umfelds und meiner genannten Verantwortung sowie dem großen finanziellen (Miete) Unterschied nicht vornehmen. Meine Frau wird mich aufgrund ihrer fehlenden Bildung in Deutschland finanziell nicht unterstützen können, da hier eine Übersetzung nicht möglich ist. Natürlich hat sie mit der Erziehung der Kinder sowieso viel zu tun.

Aufgrund der ganzen Sachen hier, mache ich eine Therapie. Leider gibt es einige noch andere und sehr belastende Dinge aus meiner Kindeheit die noch hinzukommen. Deshalb ist es für den Therapeuten nicht einfach und für mich ein langwieriger Weg. Selbst wenn ich irgendwann nicht mehr kann, werde ich wohl versuchen weiter zu machen.

Gesundheitlich geht es mir natürlich dadurch nicht gut. Ich habe Schwierigkeiten mit dem Bauch, Schlaf, Kopf und neuderings einen extrem voranschreitenden Haarausfall. Zudem kommen die psychischen Dinge wie Depressionen, Zukunftsängste und Angststörungen hinzu.

Da ich auf das Geld angewiesen bin und der Arbeitgeber nicht gerade Verständnisvoll ist, wäre mir ein längerer Ausfall nicht möglich. Das es aber irgendwann passieren wird, will in meinem Kopf immer noch nicht rein. Die Hoffnung, ich könnte es noch ALLEINE schaffen, ist zu stark und leider falsch.

Der Beitrag würde wohl besser unter Psychologie oder Beziehung passen, hoffe dennoch das es ned schlimm und vor allem viel ist :-)

Ich habe so viele schlimme Zeiten hinter mir, dass ich mir auch Hilfe holen mußte. Meine Mama, mein Kind, meine Schwie Eltern, mein Mann so schlimm krank... wie soll das der Mensch verarbeiten. Ohne Hilfe geht das nicht. Ohne deligieren geht das nicht. Und man muß an sich selber denken.

Hat es sich dein Lebensumfeld mittlerweile "ein wenig" gebessert?

Viele Grüße und einen schönen Tag

PS: Da ich zeitlich etwas eingespannt bin, bitte ich um Verständnis für Rechtschreibfehler ;-)

PFeddxi


Uff, mein lieber....

Wenn ich das lese, auch DU bist ganz schön stark. Aber Dein Körper sendet Signale, die zeigen, Du brauchst Entlastung

Und ich würde den Faden hier lassen. Einfach, damit andere mit Herzbeschwerden mal an sich selber denken. Nicht alles ist organisch. Das ist aber nur meine eigene Meinung, das mal am Rande.

Am Anfang dachte ich, schon wieder so einer, das nicht einsieht, dass vieles auch von der Seele kommen kann. Du bist der erste, der sich so richtig öffnet, dafür mal mein Danke. Denn ich glaube immernoch nicht, dass Dein Herz krank ist. Aber wenn Du so weiter machst, dann kann das passieren. Darum solltest Du auf Dich aufpassen. Du versuchst ja auch, auszubrechen. Nur leider ist Deine Frau nicht gewillt, Dich zu verstehen. Das ist ein dickes Problem. Du hast auvh viel zu viel an Päckchen anderer zu tragen.

Gibt es Foren für Menschen wie Dich, die eigentlich sehr Deutsch sind (was fürne Formulierung, weiß mich nicht ander auszudrücken) aber einen anderen Migrationshintergrund haben und eine Frau, die eher in ihrer ursprünglichen Zivilisation leben, also kulutrell gemeint? Hast Du eine Nische für Dich? Verein?

Hat Dein Vater die Pflegestufe? Wenn nicht, dann bitte bitte, versuche sie zu bekommen. Mach Deiner Familie klar, dass Du dringend Entlastung brauchst. Über die PS kannst Du viel deligieren, Einkäufe, Arztbesuche, Haushaltshilfe für die Mama. Wende Dich hier an eine Pflegeberatungsstelle. Ganz wichtig. Dann würde auch Inkontinenzmaterial getragen. Gehe zu einem Betreuerverein. Hole Dir bitte Hilfe.

Du kannst Dir nur selber helfen, indem Du Dir Hilfe holst. Das würde Dich ungemein entlasten.

Da ich auf das Geld angewiesen bin und der Arbeitgeber nicht gerade Verständnisvoll ist, wäre mir ein längerer Ausfall nicht möglich.

Achja?? Ironie ein: Darum auch der Wunsch nach einer Herzerkrankung. Die würde ernst genommen, eine Depression nicht.

Ich weiß, dass Du Dir die Herzerkrankung nicht wünschst. Ich weiß, dass Du die Rhythmusstörungen wirklich hast. Ich meine damit, eine Herzerkrankung wird von Familie (grade aus manchen Ländern) von dem Arbeitgeber und von Umgeld ernst genommen. Darum habe ich persönlich den Eindruck, dass Du das vorschiebst und dich da reinsteigerst. Ja, Du hörst Dich an, als ob Du krank bist, aber nicht herzkrank. Jedenfalls nicht in dem Sinne des organischen.

Du weißt nicht, ob Du Deine Frau liebst. Kann ich verstehen.

Du sorgst für andere, kann ich verstehen.

du sorgst dich um deine Kinder, kann ich verstehen.

Du sorgst nicht für Dich, kann ich nicht verstehen.

Hast Du Deiner Frau mal erzählt, wie es Dir geht?? Deine Frau ist abhängig von Dir, das ist der springende Punkt. Du als Mann könntest einfach abhauen. Sie stünde allein da. Davor hat sie Angst. Mach ihr klar, dass Du reden willst, nicht sie verlassen. Mach ihr klar, dass Du an einem Punkt bist, wo du das Gefühl hast, nicht mehr zukönnnen. Rede, wie es Dir geht, ohne, zu sagen, wie sie ist. Rede einfach nur von Dir. Also aus der Ich position. Frage, ob sie Dich entlasten könnte. Wenn die Kinder schon älter sein sollten, vielleicht kann sie ja auch ein wenig zu Eurem Lebensunterhalt beitragen. Vielleicht einfach mal anfragen, auch wenn die Deutschkenntnisse nicht so gut sein sollten, manchmal ergibt sich ja was.

Deine schwerbehinderte Schwester: Hat sie die PS? Wenn nicht, beantragen. Und überlege, ob diese Pflege jemand anders übernehmen kann. Lass da los. Gib ein wenig was ab. Sonst gehst du unter. Sei mal ein wenig egoistisch.

Ganz lieben Gruß, Petra

Bflec\h.pirxat


Extrasystolen fühlen sich scheiße an und können einen sehr beunruhigen. Trotzdem sind sie so gut wie immer tatsächlich harmlos, also hör auf dir deswegen Sorgen zu machen. Passiert nix.

Anspannung und Stress neigen dazu, das Auftreten zu fördern. Was du dagegen tun kannst:

- Entspannen

- genug trinken

- etwas Bewegung

- etwas Zurückhaltung mit Kaffee und Zigaretten, falls zutreffend

- versuch es mal mit Magnesium. Hilft sehr vielen, auch mir, zuverlässig und schnell dagegen.

Solltest du davon Durchfall bekommen - das passiert häufig und ist kein Grund zur Sorge ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH