» »

Angst vor drohendem Infarkt - Psyche oder Körper?

b"artx89 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe seit einer Weile immer wieder das Gefühl mit meinem Herz stimmt etwas nicht.

Ich war längere Zeit krank (Infekt o.Ä.), wurde aber keine Ursache gefunden obwohl dies über Monate immer wieder kam bzw. nie richtig ging.

War bzw. bin ständig abgeschlagen, müde, körperlich sehr schnell erschöpft. Als dann häufiges Herzstolpern dazu kam, und ständig das Gefühl aus der Puste zu sein wurde ich zum Kardiologen geschickt (das war vor gut 8 Monaten). LZ-EKG, Belastungs-EKG, Ruhe-EKG, Ultraschall ohne "nennenswerte Auffälligkeiten".

Ich war dieses Jahr bereits 2x in der Notaufnahme (schon ein paar Monate her) weil ich Nachts mit heftigem Herzrasen und Stolpern aufgewacht bin. Aber hier wurde nie etwas gefunden. (Blut + EKG ok, und durfte wieder gehen). Es hatte sich dann einige Zeit beruhigt, keine Beschwerden mehr.

Vor 2 Monaten hatte ich eine Kiefer-OP. Seit dem bzw. kurze Zeit später fing das ganze wieder an. Erst häufiges Herzstolpern, mittlerweile merke ich ständig mein Herz schlagen, habe sehr oft das Gefühl es schlägt sehr "angestrengt". Habe nach Belastung (Treppensteigen, rennen etc.) oft Herzstolpern, bin sehr schnell außer Atem (3 Stockwerke hoch fühlen sich an wie 10) etc.

Habe auch sehr oft Schmerzen in der Brust, teilweise auch im linken Arm. Die Schmerzen sind nicht schlimm. Versuche auch immer sie durch bewegen weg zu bekommen / zu provozieren, kann aber nicht sagen ob es wirklich daher kommt.

Manchmal habe ich nach Treppensteigen etc. garkeine Probleme bzw. eben nur höheren Puls und etwas außer Atem was ich aber meiner unsportlichkeit zuschreibe.

Manchmal habe ich aber eben auch das Gefühl ziemlich angestrengt zu sein und dann diese Schmerzen / Beklemmung in der BRust und im Arm zu haben. Das Gefühl bleibt auch teilweise für Stunden, manchmal kommt es auch in Ruhe auf dem Sofa.

Habe vor 2 Wochen nochmal ein Herz-Echo bekommen und ein Ruhe-EKG da ich wieder krank war und danach das Herzstolpern etc. stärker wurde. Aber auch wieder alles gut.

Nun ist meine Frage, kommen diese Symptome wirklich vom Herz bzw. sind "krankhaft" oder eher die Psyche. Fakt ist, dass ich generell anfällig bin für psychosomatische Sachen. Insbesondere was das Herz angeht. Allerdings hatte ich damit seit Jahren keine Probleme und nicht in dem Ausmaß.

Was mich beunruhigt ist das außer Atem sein, dass Treppensteigen so anstrengend ist, das Herzstolpern danach (manchmal nur 1-2x manchmal auch öfter), dann die Schmerzen in Arm und Brust.

Habe jetzt nochmal eine Überweisung zum Kardiologen, Termin aber erst in 1,5 Monaten.

Kann das denn vom Herz sein? Einen Drohenden Infarkt ankündigen durch vergengte Gefäße? ODer wären da die Beschwerden anders?

Wie gesagt ich habe keine starke Luftnot, nur eben das Gefühl es ist sehr anstrengend. Außerdem eben diese "Schmerzen" bzw. so ein angestrengtes Gefühl im linken Arm und in der Brust. Mal gemeinsam, mal nur das eine oder das andere. Die Brustschmerzen sind auch nicht im gesamten Brustbereich, eigentlich nur links außen.

Noch ein paar Infos: 26 Jahre, Nichtraucher seit 7 Jahren (davor ca. 1 Jahr), Normalgewicht (180cm/70kg), keine Vorerkrankungen, gute Blutdruckwerte (120/80 meistens), keine Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der Familie (zumindest nicht bei unter 80 Jährigen).

Mache ich mir denn nur zu viele Sorgen und bin einfach nur extrem unsportlich geworden? Oder könnte hier doch etwas am Herz vorliegen?

Vielen Dank für eure Tipps !

Antworten
E.hemaligeEr Nu~tzer (#46x7193) hat geantwortet


Mache ich mir denn nur zu viele Sorgen und bin einfach nur extrem unsportlich geworden?

Machst du überhaupt Sport? Wenn man nichts macht, ist es auch nicht verwunderlich, dass man beim Treppensteigen außer Puste ist.

Du bist 26 und deine Beschwerden wurden mehrmals abgeklärt. Sorry, aber du befindest dich mittrn und tief in einee Angstspirale.

bUart8x9 hat geantwortet


Machst du überhaupt Sport? Wenn man nichts macht, ist es auch nicht verwunderlich, dass man beim Treppensteigen außer Puste ist.

Du bist 26 und deine Beschwerden wurden mehrmals abgeklärt. Sorry, aber du befindest dich mittrn und tief in einee Angstspirale.

Nein, Sport mache ich leider seit ein paar Jahren nicht mehr. Ich lege zwar die meisten Wege zu Fuß zurück (ansonsten Bus+Bahn), aber Sport leider nicht.

Klar wurde viel abgeklärt und untersucht, und ich vertraue auch darauf, dass man da alles richtig gemacht hat. Aber würde z.B. eine Verengung von Gefäßen vorliegen wie bei einem Infarkt würde man das ja nicht so ohne weiteres sehen oder?

Eehemal2iger .Nutzeur (#466719x3) hat geantwortet


Nein, Sport mache ich leider seit ein paar Jahren nicht mehr.

Woher soll dann deiner Meinung nach die Leistungsfähigkeit kommen, die du vermisst?

Aber würde z.B. eine Verengung von Gefäßen vorliegen wie bei einem Infarkt würde man das ja nicht so ohne weiteres sehen oder?

Jein. Nochmal, du bist 26. Allein dein Alter spricht schon massiv dagegen.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Industrienationen auf dem Vormarsch und das nicht ohne Grund. Tu dir selbst einen Gefallen und unternimm etwas positives für deinen Körper. Damit meine ich nicht extensive Diagnostik etc, sondern gute Ernährung und Sport.

P,ssgchbixest hat geantwortet


Das was du schreibst deutet auf Herzphobie hin.

Geh zu einem Psychologen, der wird dir helfen.

Habe es selbst bei einer anderen Person erlebt,

was ein guter Psychologe da bewirken kann.

Von denen die ich kenne und die einen Herzinfarkt erlitten haben,

hat keiner vorher irgendwas geahnt oder befürchtet.

S(ilrkPeaxrl hat geantwortet


Was Du beschreibst, klingt für mich nach einer Herzneurose. Das ist nichts Organisches, und so wurde es ja auch abgeklärt. Ein Psychologe wäre eine Option.

b4art8%9 hat geantwortet


Danke erstmal für eure Antworten.

wie unwahrscheinlich ein Infarkt oder das vorliegen einer Herzerkankung in meinem Fall ist, ist mir durchaus bewusst.

Allerdings machen diese Symptome mir trotz allem immer wieder große Angst. Gerade diese Schmerzen in der Brust, beklemmende Gefühle, Schmerzen im Arm etc. Auch wenn ich mir sicher bin, dass die Schmerzen durchaus auch durch Verspannungen, Muskeln, Knochen etc. kommen können. Habe generell hier und da mal ein Stechen und Ziehen, aber eben nirgends so schlimm wie in der linken Brust und im Arm.

Ich werde jetzt nochmal das angeortnete Belastungs-EKG abwarten, und ich hoffe wenn das in Ordnung ist kann ich beruhigt wieder anfangen Sport zu machen. Vielleicht hilft das ja wieder "Vertrauen" in meinen Körper zu bekommen.

Ich sage mir zwar auch immer wie unwahrscheinlich ein Infarkt in meinem Alter ist, aber ich kenne z.B. 4 Leute im näheren Bekanntenkreis die in diesem Alter bereits einen Infarkt erlitten haben, (alle zwischen 19 und 25), 2 davon tödlich, und nur einer davon hatte überhaupt irgendwelche Risikofaktoren (Übergewicht), die anderen waren sogar Sportler, Nichtraucher und lebten gesund.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH