» »

Betablocker nehmen?

s tuefIfexl hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich hab in Ruhe eigentlich keine Probleme mit Puls und Blutdruck, bin auch einigermaßen sportlich fit und Nichtraucher (und 41 Jahre alt), 133:83 bei Puls 70 sind so "typische Werte", Puls sogar oft unter 70 (z.B. nach dem Schlafen eher nur 64).

Allerdings reagiere ich ziemlich heftig auf Streß und Anspannung, Puls und BD gehen relativ stark in die Höhe und bleiben da auch eine ganze Weile, und Hausarzt meinte, Betablocker deswegen wäre eventuell nicht verkehrt (hyperkinetisches Herzsyndrom, sagt er immer, schon seit Jahrzehnten).

Ich bin nun unentschlossen. Einerseits denke ich, Ruhepuls und -BD sind an sich ok, andererseits ist diese heftige Kreislaufreaktion durchaus nervig und belastend und steigert sich bis zu Panikattacken manchmal.

Also sollte man da BB nehmen oder nicht?

Antworten
D3igFabrizAio hat geantwortet


Ich würde mal keine nehmen!

Besser ist es bei Stess so ruhig wie möglich bleiben!

L^inze4r To4rtxe hat geantwortet


Das Problem ist ja eigentlich nicht der Blutdruck, sondern der Stress.

Also musst du nicht den Blutdruck senken, sondern den Stress reduzieren ....

Dass bei erhöhtem Bedarf (zB bei Anstrengung oder in einer Gefahrensituation=Stress) Puls und Blutdruck steigen, ist eine ganz normale, sehr sinnvolle Reaktion des Körpers.

Ungesund wird es erst, wenn der Stress nicht mit einer realen Gefahrensituation korrespondiert, wo es sinnvoll ist, alle Reserven zur Verteidigung oder zur Flucht zu mobilisieren, sondern rein psychisch bedingt durch Nervosität.

Und selbst das ist nicht weiter schlimm, wenn es nur ab und zu mal vorkommt.

Krank macht der Dauerstress, der zu einem dauerhaft erhöhten Stresshormonspiegel führt. Dadurch wird nicht nur der Blutdruck erhöht, sondern auch andere Stoffwechselvorgänge negativ beeinflusst.

Wenn du nun Betablocker nimmst, kann es sein, dass dein Puls ziemlich absackt und du dich ständig müde fühlst.

Viel besser ist es, eine Entspannungstechnik zu lernen, mit der du nervöse Anspannung - bei Bedarf - in den Griff kriegst. So dass du gleich gegensteuern kannst, wenn du merkst, dass du dich aufregst.

Wenn diese Stress-Situationen nur sehr selten vorkommen, würde ich gar nichts machen. Je gelassener du's nimmst, um so schneller hast du dich auch wieder abgeregt.

Ein bisschen Auspowern beim Sport hilft auch, schneller die Stresshormone abzubauen. Das ist der natürliche Weg, den Stress los zu werden: das, was an 'mehr' aktiviert wurde für eine erhöhte körperliche Aktivität (Verteidigung/Flucht) auch für erhöhte körperliche Aktivität (Sport) zu benutzen ....

t1sunami"_xe hat geantwortet


Versuch es mal mit Entspannungstechniken Yoga o ä.

Ich hatte früher mit Johanniskraut sehr gute Erfahrungen gemacht. Leider kann ich es nicht mehr mit meinen medis kombinieren.

Bb würde ich erstmal vermeiden.

sutuhefIfel hat geantwortet


Ja, denke ich auch, danke für die Antworten. Streß hat man doch manchmal, inkl der entsprechenden Symptome. Ist ja auch kein Dauerzustand.

Relevant ist doch einzig und allein Ruhepuls und -Blutdruck oder

L1ucix32 hat geantwortet


Ja. Betablocker senken natürlich auch die Ruhepuls und können daher schwindlig machen.

Stressbewältigungstraining wäre wesentlich sinnvoller und auch eine Dauerlösung.

Training kann entweder über Sport gehen - manche müssen sich richtig auspowern, um Stress abzubauen, Entspannungstechniken oder bei Panikattacken dann auch über einer Verhaltenstherapie.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH