» »

Herzkatheder nach grenzwertigem Blutbefund

a=ufl@aufforxm


ich würd auch nur bedingt einer Ärztin trauen, die etwas "anordnet". Ärzte sind Dienstleister und Berater und sicherlich keine Leute, die etwas "anordnen" dürfen (ausser in einer Notfallsituation).

Cnind,eroell.a68


@ auflaufform

Es ist dir zu wünschen, dass du nie im KH landest ;-)

a"uflaufqfoxrm


man reisst sich nicht grad drum. Aber formal stimmt das schon. Der Arzt ist ein selbständiger Dienstleister. Diese Umkehrung des Autoritätsverhältnisses ist wirklich fragwürdig.

Pnaul5x2


Danke Euch Allen für Eure Antwort. Ein Belastungs EKG wurde vor ca. zwei Wochen gemacht, bevor die Schmerzen aufgetreten sind. Das war in Ordnung. Ein Echo vor ca. 4 bMonaten. War auch i.O. Heute noch einmal ein EKG war bauch ok. Die Schmerzen habe ich trotzdem noch. Habe höllische Angst vor dem Katheder. Morgen zu Vorgespräch ung Mittwoch dann die Untersuchung. Ich tendiere aber vtrotzdem dahin sie machen zu lassen, da ich wirklich große Angst habe, dass sich da etwas anbahnt. Vielleicht kann mir ja mal jemand von Erfahrungen mit dieser Untersuchung mitteilen ob diese wohl wirklich so beängstigend ist und Risiken sind in allen Eingriffen vorhanden.

Danke, :)_

asuflamufxform


Oh Mann ey. Warte bloß noch ab, das ist ja furchtbar. Ich würde darauf bestehen erneut ein Belastungs-EKG zu machen und mit einem zweiten Kardiologen sprechen. Das ist total übereilt. Ich würde mich an Deiner Stelle weigern.

Ausserdem läufst Du garantiert nicht 2 Wochen lang mit Schmerzen von einem Herzinfarkt durch die Welt und bist trotzdem noch normal belastbar.. das ist völlig absurd.

Was passiert denn wenn Du wirklich anstrengend und sportlich 10 min Fahrrad fährst?

MzXonxe


@ Paul52

Vielleicht kann mir ja mal jemand von Erfahrungen mit dieser Untersuchung mitteilen ob diese wohl wirklich so beängstigend ist

Es kommt immer bissl drauf an WAS für eine Herzkatheteruntersuchung gemacht wird .. Da gibt es unterschiede, z.b ob sie beidseitig oder nur an einer Seite gemacht wird.

Ich hatte schon 3 Stück, eine Rechtherzkathteruntersuchung, eine beidseitige und eine Elektrophysiologische Untersuchung.

Beängstigend ist die Untersuchung nicht, könnte für manche Menschen halt bissl unangenehm sein denn man liegt da wie Gott einem schuf .. Also Nackt. Man wird zwar abgedeckt nach ner gewissen Zeit aber du weißt ja .. unangenehme Minuten sind die längsten ;-)

Dann gibt es zwei Möglichkeiten, entweder du wirst tiefensediert (d.h du schläfst während des Eingriffs) und bekommst nichts mit ähnlich wie bei einer Vollnarkose oder du bleibst Wach und man betäubt nur die Stelle an der man die kleinen Schnitte setzt. Falls du aufgeregt bist kannste aber etwas zur beruhigung bekommen. Während der Untersuchung ist es dunkel im Raum.

Wenn du wach bist und die Drähte geschoben werden spürste so ein unangenehmes Gefühl in der Brust, ist aber absolut auszuhalten und tut nicht weh.

Kannst nebenbei auch auf die Monitore linsen, ist ne gute Ablenkung. Manchmal fordert dich der Arzt auch auf etwas zutun (wie z.b Luftanhalten oder Husten) ..

Schnell ist das ganze dann auch wieder vorbei, meine Rechtherzkatheteruntersuchung hat z.b nur 30 Minuten gedauert ..

Abhängig davon was für eine Herzkatheteruntersuchung du bekommen hast musst du dann zwischen 1 Stunde und 8 Stunden im Bett verweilen ohne das man aufstehen darf .. Man bekommt nen schweren Druckverband angelegt.

"Beängtigend" oder ehrfürchtiger ist eher eine Elektrophysiologische Untersuchung, da wird man an Arme und Beine gefesselt, man bekommt Defi Ped's aufgeklebt, Sauerstoffmaske etc. pp .. Das ist schon ne andere Liga als ne normale Herzkatheteruntersuchung ..

War froh dass ich nach der Vorbereitung dann komplett im künstlichen Schlaf war ..

Ich find deine Entscheidung aber trotz meiner anfänglichen Skepsis gut da das Risiko das doch etwas ist und passiert um einiges größer sein könnte als das Risiko eines Herzkathetereingriffs. Wie gesagt das ganze befindet sich auf nen guten Level und ich würds auch jederzeit wieder machen und werd es nächste Woche auch (Pulmonalvenenisolation).

ABER: Nicht zuviel Erhoffen dadurch. Und bitte: Frag im Krankenhaus was das Zeug hält damit du dich gut informiert fühlst und dir auch in klaren darüber bist dass es die Richtige entscheidung ist.

Alles gute, falls du noch Fragen hast, jederzeit!

BPl*ackTxonxi


@ MXone

"Beängtigend" oder ehrfürchtiger ist eher eine Elektrophysiologische Untersuchung, da wird man an Arme und Beine gefesselt [...]

Oha, in welcher Klinik wird man dabei "gefesselt" :-o ? In keiner meiner drei EPUs war das der Fall. Ich war auch nie sediert und bei mir dauerte eine EPU ca. 1,5-2 Stunden. Das Unangenehmste war das stundenlange ruhige Liegen, ich bekam dadurch böse Rückenschmerzen...

@ Paul52

Ich kenne zwar nicht dein exaktes Krankheitsbild, bin aber durch zahlreiche Arztbesuch sensibilisiert worden was voreilige Untersuchungen angeht. Wenn ich zweifle hole ich mir immer die Meinung eines zweiten Arztes aus einer anderen Klinik ein. Nachdem mir der letzte Kardiologe nicht wirklich "logisch" erklären konnte warum er mir zu einer vierten EPU rät, hab ich diese natürlich auch verweigert und es war (in meinem Fall) auch im Nachhinein die richtige Entscheidung. Ich möchte dir nur sagen, lass dich nicht verunsichern weil EIN Arzt dir zu dieser Herzkatheteruntersuchung rät, es ist ja nicht akut sodass du durchaus die Möglichkeit hast dich mit einem weiteren Arzt in Verbindung zu setzten :-)

MRXone


@ BlackToni

Das Fesseln wurde damals damit begründet da man sich ja im Schlaf auch bewegt und dies sollte vermieden werden. Hat mir vorher auch keiner gesagt, war selbst etwas erschrocken :-D

Meine EPU lief etwas aus dem Ruder, musste kardiovertiert werden und es dauerte über 4 Stunden. Da war die 30 Minuten Rechtherz Katheteruntersuchung angenehmer, vorallem weil man ne Stunde später wieder gehen durfte.

Die Frage nach der Klinik war rhetorischer Natur oder? :)^

B3lack3Toni


@ MXone

Die Frage nach der Klinik war tatsächlich rhetorischer Natur, ich wollte nur sichergehen, dass du nicht etwa in einer museumsähnlichen, unter Denkmalschutz gestellten Mittelalter-Klinik gelandet bist mit dubiosen Ärzten und ihren noch dubioseren Methoden ;-)

Du hast tatsächlich geschlafen während der EPU? Respekt, ich konnte währenddessen nicht schlafen. Auf eine Sedierung wollte der Untersuchunger verzichten, weil ihm das Gespräch mit dem Patienten sehr wichtig wäre (der hat eigentlich nichts gesagt). Nachdem ich die erste EPU hinter mir hatte, wusste ich ja worauf ich mich bei den anderen beiden einlasse und hab dann erst gar nicht nach einer Sedierung gefragt. Bin auch seelenruhig mit einem Ruhepuls von 68bpm rein ;-D

M2Xone


@ BlackToni

Sehr gut, dann bin ich ja doch nicht so verpeilt wie ich dachte ;-D

Geschlafen zwangsläufig, es wurd ein Mittel gespritzt und dann war ich weg. Komplett alle Lichter aus, wie bei einer Vollnarkose.

weil ihm das Gespräch mit dem Patienten sehr wichtig wäre (der hat eigentlich nichts gesagt).

Auch Interessant :-D

Falls du gestattest würd ich dir gerne bzgl. EPU 1-2 Fragen per PN stellen, will jetzt Paul52 Thread nicht sprengen.

Cmindezrellxa68


@ Paul52

Ich würde darauf bestehen erneut ein Belastungs-EKG zu machen und mit einem zweiten Kardiologen sprechen. Das ist total übereilt. Ich würde mich an Deiner Stelle weigern.

Ausserdem läufst Du garantiert nicht 2 Wochen lang mit Schmerzen von einem Herzinfarkt durch die Welt und bist trotzdem noch normal belastbar.. das ist völlig absurd.

Ich seh das ganz genau so wie auflaufform.

Mir sollte auch mal eine HK-Untersuchung "gegönnt" werden bei einer Linksherz-Insuffizienz, die dann durch Medikamente reversibel war. Ich hab mich geweigert.

s#ternQkxe


@ Paul 52,

ich verlinke dir einen Text den ein liebes Forumsmitglied mir letztes Jahr vor meiner Katheteruntersuchung in meinen Faden geschrieben hat. Er hat die Untersuchung super erklärt.

[[http://www.med1.de/Forum/Blut.Gefaesse.Herz.Lunge/672642/?p=7#p20630271]]

Allerdings ist heute schon wieder einiges weiterentwickelt, so wurde bei mir zB nicht mehr abgedrückt an der Leiste, sondern verschlossen und es kam eine Art Druckverband drauf.

Ich fahre morgen nochmal nach Bad Oeynhausen, meine Beschwerden haben sich nach der letzten Dilatation der Re-Re-Stenose nicht wesentlich gebessert. Ich befürchte mir steht auch nochmal eine Katheteruntersuchung bevor.

Stchnaqttir-x8


Oh Mann ey. Warte bloß noch ab, das ist ja furchtbar. Ich würde darauf bestehen erneut ein Belastungs-EKG zu machen und mit einem zweiten Kardiologen sprechen. Das ist total übereilt. Ich würde mich an Deiner Stelle weigern.

Ausserdem läufst Du garantiert nicht 2 Wochen lang mit Schmerzen von einem Herzinfarkt durch die Welt und bist trotzdem noch normal belastbar.. das ist völlig absurd.

??Was passiert denn wenn Du wirklich anstrengend und sportlich 10 min Fahrrad fährst ???

@ auflaufform:

Das ist Quatsch, mein Vati hatte von Juni - September 5 Hinterwandinfarkte.

Diese wurden weder beim Belastungs EKG noch Ruhe-EKG mittels radioaktivem Material (Nuklearmedizin) nicht erkannt.

Und das bei 6h Untersuchung.

Erst bei der Herzkatheteruntersuchung wurde festgestellt das er mehrere Hinterwandinfarkte hatte mit Zweigefäßbeteiligung sodass ihm Stents gesetzt wurden.

a&uflauSffoxrm


Konnte er sich auch problemlos sportlich betätigen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH