» »

Wasser im Herz - wie gefärhlich ist das?

L&aRuxcola


Man kann das Herz nur medikamentös entlasten, und dann tritt auch eine gewisse Erholung bei, je nach Stadium der Herzschwäche fast völlig, oder auch nur wenig. Herz entlasten und dann wohldosiert Sport ist da das Mittel der Wahl. Ab einem gewissen Punkt allerdings kann man wohl nicht mehr viel tun :-(.

J)uli-CSonFne_


So wie ich mitbekommen habe, hat er eine Herzschwäche 4. Grades. Ich denke, da braucht man nicht mehr dazu sagen.

Er ist blau durch das Marcumar. An den Händen, an den Füßen und jetzt auch am Bauch. Nun soll er es wieder in geringer Dosis nehmen. Doch dann wird es innerhalb 2-3 Tagen wieder zu dick. Es ist ein ewiges hin und her. Sie bekommen ihn nicht richtig eingestellt und das seit einigen Monaten. Hat das auch etwas mit seiner Herzerkrankung zu tun oder ist es davon unabhängig, falls du dich damit auskennst.

LFaRuucxola


Nein, leider kenen ich mich damit auch nicht so gut aus. Allerdings haben wir auch einen Fall in der Familie, wo der Mann schwer krank ist, mit diversen sich widersprechenden Krankheiten, also Behandlung von A verschlimmert B und umgekehrt. Das ist für die Mediziner schwierig und irgendwo kommt man dann auch an die Grenzen der Möglichkeiten.

Bei so einer Herzschwäche sind wohl vor allem Sartane/ACE-Hermmer angebracht, evtl Beta-Blocker und Entwässerungsmittel.

TSestARxHP


@ Juli-Sonne

4. Grades. Ich denke, da braucht man nicht mehr dazu sagen.

Das sieht ziemlich ernst aus. Ich hoffe, dass die Ärzte die Dosis endlich mal hinkriegen.

:)- :)- :)- :)- :)- :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

*:) *:)

J'ulPi-Sionnex_


Danke an euch. :)_

Hatte früher ein sehr schlechtes Verhältnis zu meinen Eltern. Bei meiner Mutter ist es seit längerem viel besser bis toll, besser als in meiner Kindheit. Bei meinem Vater wurde es seit meiner Pubertät sehr schlimm. Doch die Angst, dass er bald nicht mehr ist, hatte bzw. hat mich sehr fertig gemacht und ich dachte nicht mehr an die schlimmen Zeiten mit ihm, sondern an die Zeit, als ich noch jünger war und er für mich der beste Vater der Welt war.

Heute fragte ich ihn, wie es ihm geht. Antwort: Sehr schlecht, irgendwann wird er zusammenklappen und dann ist vorbei. Mir kamen die Tränen, dann kam: Ich war so froh, dass ich ins Krankenhaus kam, damit ich endlich meine Ruhe vor euch habe und dann muss ich erfahren, dass ich nach Hause MUSS. Ich war enttäuscht.

Peng, das saß. Bin dann gegangen, damit er Ruhe vor uns hat. Meine Mutter rief mir hinterher, dass ich das nicht persönlich nehmen sollte, denn zu ihr sagt er das gleiche. Ich bedankte mich für den Trostversuch, sagte aber, ich möchte nach Hause, habe einiges zu verdauen. (andere "Geschichten")

Hoffe, es spricht nur die Hilflosigkeit aus ihm. Morgen hat mein Sohn Geburtstag in fünf Tagen meine Tochter. Bin gespannt, wie das wird. Zumal ich dann auch wieder meinen Ex-Mann am Tisch sitzen habe.

LPaR]uncola


au weia

JSu4liv-SoCnnex_


Sein Wunsch hat sich erfüllt. Seit dem 19. liegt er wieder im Krankenhaus. Ausgerechnet am 18. Geburtstag meines Sohnes. Er stürzte schwer im Getränkemarkt. Diagnose: Oberschenkelbruch und Gehirnerschütterung. Eine Woche muss er bleiben. Die OP, die fast vier Stunden dauerte, war risikoreich, wegen seinem schwachen Herzen.

Es ist echt bald nicht mehr zu glauben. Dreimal Krankenhaus in zwei Wochen und immer ist etwas anderes der Grund.

TdeestAxRHP


@ Juli Sonne

Das klingt schlimm. Es klingt als ob er Todeswünsche hätte. Er sagt es nur nicht so direkt.

In dem Sinne ist es gut, dass er im KH ist... :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

*:) *:)

JUuli-#Sonxne_


Todeswünsche? Kann sein. Ich bin sicher, wenn er meiner Mutter nicht versprochen hätte, weiterzuleben, dass er schon lange keine Tabletten mehr genommen hätte. Hat er auch mir gegenüber schon zugegeben. Andererseits sagt er, er hätte Angst vor dem Sterben. :-/

Er hat wirklich genug mitgemacht und es nimmt kein Ende. Manchmal kann ich seine aggressive Art deshalb auch verstehen, obwohl es oft sehr verletzend sein kann. Nach dem KH geht er dann für mindestens drei Wochen in die Reha. Und dann mal sehen, wie viele Tage er dann zu Hause ist, bis der Krankenwagen wieder vor unserer Tür steht.

TyestAxRHP


@ Juli-Sonne

schon zugegeben. Andererseits sagt er, er hätte Angst

Bei vielen mischen sich der Lebens- und Todeswunsch.

Sterben will keiner, aber wenn man genug hat vom Leben, will man das auch nicht mehr!

Bloss eins ist klar: so lange man lebt, hat man Ärger und Freude, Liebe und schöne Zeiten, aber eben auch Unglück, Streit, Krankheiten, Kummer und Frust.

Dein Vater tut mir echt leid, und ihr habt damit alle eure liebe Not.

Ich hoffe, dass man ihn im KH wieder ein bisschen auf die Beine kriegen kann, und eine Reha wäre bestimmt ganz gut für ihn, sowie für euch alle.

:)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

*:) *:)

L~aRucxola


Wir erleben bei dem erwähten Angehörigen aber auch, dass er, kaum aus dem KH wieder da, wieder irgendwelche Zusammenbrüche hat und gleich wieder drin ist, aber auch, dass sich der Zustand spontan deutlich bessert und er wochenlang relativ fit ist. Weiss auch nicht. Irgendwie hat man damit innerlich auch schon ein bisschen abgeschlossen, weil alle wussten, was da auf uns zukommt. Es hat insgesamt auch viel länger gedauert als gedacht (vor 12 Jahren hat er sich selber maximal noch 5 gegeben).

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH