» »

Stromunfall mit 230v wechselstrom

SOunkflowEer9_73 hat geantwortet


Echter Stromunfall und Deine MASSIVE Angst sind eine ungünstige Kombination. Ich kenne es, dass man zur Sicherheit eine Weile überwacht wird (der Gang in die Klinik war daher richtig; trotz Angsterkrankung).

Aber: Man hat Dich dort entlassen. Dein Zustand war unauffällig. Es gab keinen Anlass zur Besorgnis; keinen Bedarf zur Weiterbehandlung oder weiteren Kontrolle. Mach' Dir das deutlich.

S"hoLjo hat geantwortet


Das ist scheußlich, dass ausgerechnet Du mit Deiner Angst vor Herzproblemen einen Stromschlag bekommst und eine Weile ganz reale Überwachungsnotwendigkeit bestand. Da ist klar, dass Du das nicht einfach mir nichts, dir nichts abschüttelst - das ist schon für Leute ganz ohne solche Ängste eine harte Nummer und singt bestimmt noch eine ganze Weile in Deinen Nervenenden nach. Ich kann mich aber den anderen nur nachdrücklich anschließen: Es wurde gründlich beobachtet, es ist alles okay, sie haben Dich nach Hause entlassen, und offenbar sind nicht mal Nachkontrollen vonnöten, also wirklich alles im ganz grünen Bereich. Jetzt hast Du es damit zu tun, dass Deine Angst massiv getriggert wurde und die Symptome auslöst, vor denen Du Angst hast. Bitte mach Dir klar, dass das wie ein Echo in Dir ist - ignorier es nicht, versuch es nicht wegzudrücken, aber gib Dich dem auch nicht hin. Sag Dir ganz klar: Es ist in Ordnung, dass ich mich jetzt eine Weile unsicher und zittrig und angegriffen fühle, aber das geht vorbei, und es ist alles in Ordnung. Geh ein paar Tage alles etwas ruhiger an, halt einfach durch und gib Dir ein bisschen Zeit. Der Unfall war ein riesiger Schreck, aber Du hast Glück gehabt, und alles ist in Ordnung.

ILndivAidu]aplisxt hat geantwortet


Für die TE ist es zwar nicht mehr relevant, aber ich mochte das hier trotzdem sachlich richtig stellen:

Ich erinnere mich dunkel, dass Stromunfälle immer direkt ein Herzereignis auslösen. Wenn sie es nicht tun, dann auch nie verzögert, also paar Tage später.

Das ist eine unverantwortliche Falschauskunft; sie könnte einen unbedarften Leser zu einem möglicherweise fatalen Verzicht auf Arztkonsultation verleiten. Das Gegenteil ist der Fall: auch bei subjektivem Wohlbefinden kann es eine Zeitlang noch zu verzögerten und möglicherweise schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen kommen.

Zum Beleg einige beispielhafte Fundstellen (ich zitierte sie [[http://www.med1.de/Forum/Krankheitsaengste/715049/?p=5#p22020090 kürzlich]] schon mal):

Nur kann ein Stromschlag auch erst später zu gefährlichen Herzrhythmusstörungen und Herzstillstand führen. Das hat viele Menschen schon das Leben gekostet. Deshalb werden Patienten mit einem Stromschlag für mindestens 24 Stunden, auf einer kardiologischen Wachstation, unter Beobachtung gestellt. Herz- und Kreislauftätigkeiten werden ständig überwacht. Tritt während der Überwachung eine Störung auf, kann diese sofort behandelt werden.

Hat sich nach dieser Beobachtungszeit nichts ungewöhnliches ereignet, dann wird sich auch in Zukunft nichts tun, was als Spätfolge des Stromschlages bewertet werden kann. [[http://www.hrs.hogo-hamburg.de/hrs16.html Quelle]]

Bei einem Stromunfall sollten Sie in jedem Fall den Notarzt alarmieren, um mögliche Spätfolgen zu vermeiden.

Selbst wenn der Betroffene sich gut zu fühlen scheint, sollte ein Stromschlag ärztlich abgeklärt werden: Ein Stromschlag kann auch noch 24 bis 48 Stunden nach dem Unfall zu Funktionsstörungen führen, die unter Umständen lebensbedrohlich sind. [[http://www.onmeda.de/erste_hilfe/stromschlag.html Quelle]]

Sollten nach sechs Stunden kardiologischer Untersuchung keine Unregelmäßigkeiten festgestellt werden, so ist die Gefahr in dieser Hinsicht gebannt, sagt der Wiener Kardiologe Martin Gessner. [...]

Wie kommt es nun zu zeitverzögerten Herzrhythmusstörungen? Laut Gessner kann ein Stromschlag zu einer gravierenden Elektrolytstörung führen, indem sich beispielsweise der Kaliumhaushalt massiv verschiebt. Dadurch wird das Herz hinsichtlich Impulsgebung instabiler, Rhythmusstörungen können daraus resultieren, auch Stunden nach dem Stromschlag. [[http://derstandard.at/1343744823640/Wenn-scheinbar-harmlose-Stromschlaege-das-Leben-gefaehrden Quelle]]

trraurizger-ejngel hat geantwortet


Ich werde versuchen mir Eure Worte immer und immer wieder vor Augen zu halten

Danke das Ihr mir trotz meiber Macke noch schreibt.

Das schlimme war einmal war mir komisch und es zuckte so in der Beust und ich guck auf den Monitor da war ne gerade Linie ...ich geklingel und gefragt ob das sein kann oder ob das ein Fwhler war ,da meint die Schwester wenn was wäre ,wären die schon angesprungen gekommen und drehte den Monitor weg....

tsrauri ger-evngel hat geantwortet


@ individualist

Also kann das bei mir ja nun doch davon noch kommen...

Bin nur 19 Stunden an der überwachung gewesen und zu Hause fing es dann ja an

MYX%one hat geantwortet


Ist auch so .. So ein Monitor schlägt Alarm wenn was ist .. Es gibt auch vers. Kategorien ..

Und wenn der Monitor Alarm schlägt (das wird dann im Überwachungszimmer & meist auch aufm Flur übertragen) kommen die ANGERANNT.

und drehte den Monitor weg....

Nicht ohne Grund.

S2unflowAer_7x3 hat geantwortet


Das schlimme war einmal war mir komisch und es zuckte so in der Beust und ich guck auf den Monitor da war ne gerade Linie ...ich geklingel und gefragt ob das sein kann oder ob das ein Fwhler war ,da meint die Schwester wenn was wäre ,wären die schon angesprungen gekommen und drehte den Monitor weg....

Bei einer GERADEN Linie hättest Du doch keinen Herzschlag mehr. Das hättest Du nicht mehr bewusst bemerken können.

Suhojxo hat geantwortet


Also kann das bei mir ja nun doch davon noch kommen...

Bin nur 19 Stunden an der überwachung gewesen und zu Hause fing es dann ja an

Schau mal, da hast Du direkt dort aufgehört zu lesen, wo deine Ängste bestätigt werden, und hast Folgendes offenbar ganz überlesen:

Sollten nach sechs Stunden kardiologischer Untersuchung keine Unregelmäßigkeiten festgestellt werden, so ist die Gefahr in dieser Hinsicht gebannt, sagt der Wiener Kardiologe Martin Gessner. [...]

Es war richtig und gut, dass Du im Krankenhaus warst, das war eine notwendige Maßnahme, um auszuschließen, dass Du Schäden davongetragen hast. Und es wurde ausgeschlossen. ;an darf mit so etwas keinesfalls leichtfertig umgehen, aber das hast Du ja auch nicht getan.

dXie T5oKrte hat geantwortet


hatte ich doch auch schon geschrieben ;-D

einfach nur zuviel panik

q=uacksaVlberei hat geantwortet


Individualist, bitte streiche beim nächsten Beitrag zu Stromunfällen die ersten beiden Quellen, mit der dritten kann ich mich gut anfreunden. ;-) Es muss definitiv nicht jeder Stromschlag-Patient 24 Stunden überwacht werden, bei vielen genügt ein deutlich kürzerer Zeitraum. Und da in den meisten Kliniken "übervorsichtig" überwacht wird (und in den restlichen Kliniken "normal" vorsichtig), bin ich sicher, dass der Überwachungszeitraum bei Dir, trauriger Engel, völlig ausreichend war.

IIndixviduawlxist hat geantwortet


Also kann das bei mir ja nun doch davon noch kommen...

Eben nicht. Das Ereignis war am Samstag. Heute ist Mittwoch. Das Zeitfenster für eventuelle Spätfolgen ist längst vorbei.

dLie Txorte hat geantwortet


@ Individualist

genauso siehts aus! :)^

q&uacSksYalberxei hat geantwortet


Das Ereignis war am Samstag. Heute ist Mittwoch. Das Zeitfenster für eventuelle Spätfolgen ist längst vorbei.

Und das kommt noch erhärtend hinzu.

E4hem;aligeZr Ndutzer (#S469485x) hat geantwortet


@ individualist

Also kann das bei mir ja nun doch davon noch kommen...

Bin nur 19 Stunden an der überwachung gewesen und zu Hause fing es dann ja an

Definitiv NEIN.

Engelchen, das mit dem Stromunfall war am Samstag. Da kann heute Nichts mehr von sein.

Das was Du spürst, kommt zu 100% von Deiner Herzneurose und sonst von Nichts.

tkrau/riLger-exngel hat geantwortet


Das habe ich verstanden...doch traten diese Dinge doch Sonntag abend(also das er kurz hoch geht,es ist ganz ekliges Gefühl,nur kurz konnt es erst zweimal f<hlen aber da war ich in Bewegung da trat es anfallmäßig auf,sonst in Ruhe und ist in jeder Faser meines Körpers fühlbar,nur wenn ich dann fühle ist da nur ne eventuell kleine Erhöhung von 90!?nicht sicher) auf und das er bei geringster Belastung hoch ging hatte ich dort schon.

Ich will nicht nochmal zum Doc...will nur das es aufhört....überall merke ich mein HS im ganzen Körper...

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH