» »

Immer müde, trotz ausreichend Schlaf

pEoladrwinxter hat die Diskussion gestartet


Hi,

ist das normal, wenn man trotz 6-8 Stunden Schlaf pro Nacht + 1 Stunde Schlaf tagsüber trotzdem immer müde ist?

Mein Tagesablauf ist derzeit eigentlich recht entspannt: Uni und Nebenjob belaufen sich auf gerade mal vier bis sechs Stunden Aktivität am Tag.

Wenn ich nach vier Stunden Arbeit nach Hause komme, bin ich aber so erschöpft, dass ich oft einfach für eine Stunde einschlafe.

Ich habe mich beim Arzt durchchecken lassen, bis auf einen leicht erniedrigten Vitamin-D-Wert ist alles im normalen Bereich.

Ich bin chronisch depressiv, und meint Arzt meint, dass ich deshalb müde bin.

Für mich ergibt das aber nicht viel Sinn.

Ich kenne das, dass ich im Bett liege, weil ich nichts zu tun habe und keinen Antrieb.

Aber: ich spreche jetzt ja wirklich von einer körperlichen Müdigkeit. Ich kann oft einfach die Augen nicht weiter offen halten.

Wenn das bei mir der Normalzustand ist, dann sehe ich für mein späteres Arbeitsleben schwarz.

Antworten
Ptlan{etenwiind hat geantwortet


bis auf einen leicht erniedrigten Vitamin-D-Wert ist alles im normalen Bereich.

Wo liegt der Wert denn? Mich macht Vitamin D Mangel auch sehr müde, allerdings beeinflusst er nicht mein Schlafverhalten, sondern macht mich einfach "nur" sehr müde. Lade mal hoch was der Arz so getestet hat, Schilddrüse und so.

pHolarqwXintexr hat geantwortet


Vitamin-D war 17,irgendwas

Ich kann die anderen Ergebnisse später mal abtippen.

PRlanetaenwxind hat geantwortet


Welche Einheit war Vitamin D? So oder so ist es deutlich zu wenig. Falls es ng/ml ist, so wäre der Zielwert bei 40-60ng/ml. 17 ist arg wenig und es dauert noch etwas bis man draußen wieder Vitamin D bilden kann. Höher wird der Wert nicht. Ja tippe mal alles ab.

p^olar`winxter hat geantwortet


Leokozyten: 8.13 x10/3ul (4,00 - 10,10)

Erythrozyten: 4.69 x10/6/ul (4.4 - 5.8)

Erythrozytenverteilungsbreite: 14.9 Prozent (11,7 - 15,7)

Hämoglobin: 14.2 g/dl (13.2 -18.7)

Hämatokrit: 0.45 (41 - 50)

MCV=Mittl. Ery-Volumen: 89 fl (80 - 96)

Hb/E; 28 pg (28 - 33)

MCHC=Mittl.Hb-Konz./Ery: 32 g/Hb/dl (33- 36) --

Thrombozyten: 296 x10/3/ul (140 - 360)

Neutrophile: 50.2 % (36 - 68)

Lymphozyten: 41.8 % (18 - 51)

Monozyten: 6.0 % (3 - 14)

Eosinophile: 1.8 % (<7)

Basophile: 0.2 % (<1)

Hämoglobin A1c: 4.9 % (4,0 - 6,0)

GOT i.S.: 29 U/l (<50)

GPT i.S.: 26 U/l (<50)

Gamma GT: 18 U/l (<40)

Cholesterin: 139 mg/dl (Grauz. 200 - 240)

Alk. Phosphatase: 71 U/L (30 - 120)

Triglyceride i.S.: 63 mg/dl (<150)

HDL-Cholesterin: 49.7 mg/dl (>65) --

Bilirubin gesamt: 1.13 mg/dl (0.3 - 1.2) ++

LDL-Cholesterin i.S.: 91 mg/dl (<100)

Kreatinin: 0.53 mg/dl (0.53 - 0.95)

Harnstoff: 22.2 mg/dl (15 - 40)

Harnsäure: 5.9 mg/dl (3.6 - 7.2)

Eisen: 83 ug/dl (40 - 160)

Calcium: 2.44 mmol/l (2,2 - 2,65)

Kalium: 3.4 mmol/l (3,5 - 5,1) --

Glukose: 60 mg/dl (60 - 100)

Amylase: 69 U/l (28 - 100)

Lipase: 24 U/l (<67)

LDH: 159 U/l (<247)

Creatinkinase: 35 U/l (10 - 145)

FT3 i.S.: 2.88 pg/ml (1.71 - 3.71)

FT4 i.S.: 0.94 ng/dl (0.70 - 1.48)

TSH i.S.: 2.63 mU/l (0,35 - 4,94)

Ferritin i.S.: 40.2 ng/ml (29 - 140)

TPO-AK (MAK): 0.4 IU/ml (<6)

Cortisol i.S.: 20.5 ug/dl (3,7 - 19,4) ++

CRP turb i.S.: < 0.1 mg/dl (<0.5)

Index Cholesterin/HDL-Cholesterin: 2.8 dimensions (<5)

Gesamteiweiß: 7.8 g/dl (6.6 - 8.3)

Index LDL-Cholsterin/HDL-Cholesterin: 1.83 dimensions (<3.5)

alpha-1-Fraktion: 0.21 g/dl (0.10 - 0,40)

TSH-Rezeptor-Antikörper ÄTRAKÜ: < 0.2 U/l (<1.8)

STH (HGH) basal: 0.1 ng/ml (<8,0)

gamma-Fraktion: 0.93 ng/dl (0,50 - 1,50)

beta-Fraktion: 0.73 ng/dl (0,6 - 1,20)

Albumin-Fraktion: 4.64 ng/dl (3,50 - 5,00)

alpha-2-Fraktion: 0.58 ng/dl (0,50 - 1,10)

HbA1c Glycohämoglobin: (GHb) 25 mmol/mol (20 - 42)

glomeruläre Filtrationsrate: 120 ml/min (71 - 165)

Monozyten absolut: 0.43 pro nl (0,2 - 0,6)

GFR nach CKD-EPI: 152 ml/min/173 (71 - 165)

Basophile Granulozyten absolut: 0.02 pro nl (0 - 0.08)

Lymphozyten absolut: 2.51 pro nl (1 - 2.9)

Cholinesterase: 8383 U/l (3930 - 10800)

Neutrophile Granulozyten absolut: 3.62 (1,6 - 7,1)

ACTH basal: 28.9 ng/l (<46)

Eosiniphile Granulozyten absolut: 0.09 pro nl (0.06 - 0.46)

Vitamin B12 i.S.: 180 ng/l (187 - 883) --

Folsäure i.S.: 4.5 ng/ml (3,1 - 20,5)

pFolNarwi!nter hat geantwortet


Die Angabe zu Vitamin D kann ich nicht finden.

Kann sein, dass ich mir das nicht habe ausdrucken lassen

Sorry

Z{waOck4$4 hat geantwortet


Das Vitamin B12 liegt unter Norm!

p+o;larw.intexr hat geantwortet


Mein Arzt sagt, dass ich zwar einen minimalen Vitamin B Mangel habe, aber dass ich nicht davon müde sein kann.

ZTwaVckx44 hat geantwortet


Laß den Arzt ruhig reden, probier es selbst aus. Ich nehme täglich 500 µg Vitamin B12 und habe mich damit ins Norm-Mittelfeld geschossen. Wenn Du das machen würdest und es bliebe die Müdigkeit, müßte man weiterfahnden. Dein Ferritin liegt auch nicht gerade exotisch hoch. Wenn man sich den Ärzten und Labors anschließt, die die Obergrenze der TSH-Norm bei 2.5 (Grauzone 2.0-2.5) sehen, ist Dein TSH erhöht, was zusammen mit den normgerechten freien Hormonwerten fT3 und fT4 das Bild einer latenten SD-Unterfunktion erfüllt.

Z=wa~ck4x4 hat geantwortet


Solltest Du eine Hashimoto-Thyreoiditis (bei uns der häufigste UF-Grund) haben - das wäre auch bei völlig unauffälligen SD-Laborwerten möglich - dann sollte ein TSH unter 1.0 angestrebt werden. Wenn Du dieser Frage nachgehen möchtest, sollte eine Sonographie der SD gemacht werden. "Echoarm" und "inhomogen" bei der Beschreibung des Echomusters sprächen für Hashi.

A_garMd[1x989 hat geantwortet


Vitamin B ist zwar nicht dramatisch zu niedrig, aber in der Kombination mit Vitamin D Mangel kann das schon der Grund für deine Müdigkeit sein. Versuch mal von beidem Präperate zu nehmen, schaden kann es dir jedenfalls nicht

Zcwackx44 hat geantwortet


Für Deinen Fall mag auch von Interesse sein, dass SD-Fehlfunktionen oft mit Eisen-, Zink-, Vitamin D- und/oder -B12-Mangel vergesellschaftet vorkommen.

pnolarwhintexr hat geantwortet


Hi

Danke, für eure Hilfe :-)

ich werde mich dann mal nach Vitaminpräparaten umsehen (zusätzlich zu Vitamin D) und hoffen, dass dadurch Besserung kommt.

Kann man schätzen, wie lange es dauert, bis ein Vitaminmangel behoben ist?

LJilaxLina hat geantwortet


Bekommst du genug Sonnenlicht?

p,olarpwinxter hat geantwortet


Bekommt in Deutschland im Winter niemand, oder?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH