» »

Langzeit BD-Messung

g<alaxyxs hat geantwortet


Also für mich sind die Werte normal. Es ist auch normal, dass der Blutdruck höher ist, wenn man sich nicht wohl fühlt und zB fröstelt. Rede noch einmal mit deiner Ärztin. Man kann es ja noch einmal einen Monat beobachten, bevor gleich Medikamente genommen werden.

w9hoo,pix 63 hat geantwortet


Also für mich sind die Werte normal. Es ist auch normal, dass der Blutdruck höher ist, wenn man sich nicht wohl fühlt und zB fröstelt. Rede noch einmal mit deiner Ärztin. Man kann es ja noch einmal einen Monat beobachten, bevor gleich Medikamente genommen werden.

Wenn's nur frösteln gewesen wär, ich hab tierisch gefroren und z. T. auch gezittert, lag sicherl. auch an der Anspannung, aber nicht nur und in dieser Phase war der BD ja auch recht hoch.

B@lechkpirxat hat geantwortet


ich hab tierisch gefroren und z. T. auch gezittert

Scheint ja ein Thema zu sein (ich selbst kann mit Kälte auch nicht viel anfangen ;-D ). Wie wäre es, mit der Ärztin folgenden Deal abzuschließen: Die Sache auf Eis legen (man vergebe mir das Wortspiel), bis wieder menschliche Temperaturen herrschen, und dann die Messung wiederholen? Wenn es tatsächlich an der Kälte liegt, würde das vielleicht gegen die Einnahme von Medikamenten sprechen. Und mir scheinen Deine Werte abwechslungsreich genug, um nicht so kritisch zu sein, dass man unbedingt zeitnah eingreifen muss. Bin aber kein Mediziner, daher ohne Gewähr ;-)

Wurde Eisenmangel ausgeschlossen?

G:adgeetiexr hat geantwortet


Wisst ihr was, ich bin kein Freund von Medikamenten, schon gar nicht täglich etc. Hab deshalb mein Leben umgekrempelt, um von den Dingern weg zu kommen.

Aaaaber: Bei Whoopi ist so eine leichte Tendenz zum "sich selbst mit Blutdruck messen verrückt machen" zu erkennen. Mein Vorschlag wäre: Nimm die 2,5mg Amlodipin einfach und legt das ganze Thema Blutdruck für 6 Monate zur Seite. Erledigt und vergessen. Dann kommt mal Ruhe rein, Du wirst feststellen, dass Du keinen Schlaganfall bekommen hast und kannst dann vielleicht noch mal mit Sicherheit und Ruhe einen Nachkontrolle machen um die Medikation anzupassen (höchst wahrscheinlich um dann festzustellen, dass du die Medikamente wieder absetzen kannst).

Nicht weiter diese Unsicherheit und bei allem "was wäre wenn und sollte ich nicht" dann doch wieder das messen anfangen und noch rappeliger werden (und dann noch mehr unnötige Medikamente verpasst bekommen,...) Mach einfach was die Ärztin sagt, hands down, keine weiteren Überlegungen. Mein Vorschlag.

wPh5ooHpi x63 hat geantwortet


Wurde Eisenmangel ausgeschlossen?

Ja.

Mein Vorschlag wäre: Nimm die 2,5mg Amlodipin einfach und legt das ganze Thema Blutdruck für 6 Monate zur Seite. Erledigt und vergessen. Dann kommt mal Ruhe rein, Du wirst feststellen, dass Du keinen Schlaganfall bekommen hast und kannst dann vielleicht noch mal mit Sicherheit und Ruhe einen Nachkontrolle machen um die Medikation anzupassen (höchst wahrscheinlich um dann festzustellen, dass du die Medikamente wieder absetzen kannst)

Hab ich heut morgen auch gemacht.

Ich soll aber laut Ärztin weiter den BD messen und nach 3 Wochen vorbei kommen.

g-alaOxyBs hat geantwortet


Es ist schwachsinnig Medikamente einfach mal so zu nehmen. Jedes Medikament das man nicht unbedingt nehmen muss, sollte man auch nicht nehmen. Und Blutdrucksenker bei normalem Blutdruck zu nehmen ist auch nicht toll. Der Körper kämpft generell damit, abhängig davon welche Art von Blutdrucksenker, mit der Umstellung klar zu kommen und in den ersten Wochen kann man sich unwohl fühlen. Wenn der Blutdruck normal ist und dann noch weiter gesenkt wird, dann wird der Körper noch länger damit kämpfen, es kommt zu Schwindel, man fühlt sich schwach und schlapp, manche kippen dabei auch um. Ich finde es nicht gut, dazu zu raten mal für ein halbes Jahr Blutdrucksenker zu nehmen, wenn es keine gesicherte Diagnose gibt.

wxhooxpi 63 hat geantwortet


@ galaxys,

ich nehm die Tablette nicht einfach mal so, sondern auf Anweisung der Ärztin.

Kenn mich halt mit BD-Geschichten nicht so gut aus und vertrau da einfach der Ärztin.

Bisher merk ich noch nix von unwohl sein, mir geht's wie immer und ich schaff problemlos meinen Alltag (inklusive Sportprogramm).

G^adgetEier hat geantwortet


Wir reden hier von sehr niedriger Dosierung. Also mal nicht dramatisch werden.

Fakt ist doch, die Ärztin hat es verordnet. Die Patientin ist eh schon verunsichert. Meiner Meinung nach ist da "Ruhe und Sicherheit" jetzt ein echtes Kriterium, damit sich hier kein Messzwang oder eine negative Spirale aus messen, Angst haben, höheren Blutdruck bekommen etc einstellt.

Was ich mit den 6 Monaten meine: Wenn sich die Aufregung über den Blutdruck legt, kann es durchaus sein, dass auch der Blutdruck sich wieder senkt und die Medikamente dann(!) wieder abgesetzt werden können, weil sie dann(!) vielleicht nicht mehr nötig sind - natürlich alles in Zusammenarbeit mit der betreuenden Ärztin.

Deshalb bleib ich dabei: der Verordnung folgen, mal das Thema ne Weile aus dem Kopf, vergessen, dann kontrollieren und ggf. anpassen.

wxhroopsi 6x3 hat geantwortet


@ Gadgetier,

meine Verunsicherung hat sich längst schon gelegt, hatte ich nur am 1. Tag.

Ich hab 50 Tabletten verschrieben bekommen und wenn ich tägl. ne halbe nehm, heben die 100 Tage, also bißchen mehr wie 3 Monate.

Was danach passiert, darüber mach ich mir keinen Kopf.

Meine Werte sind im übrigen grad super.

wJhoopix 63 hat geantwortet


Hab da noch mal ne Frage,

ich nehm die Tablette jetzt eine Woche, mir geht's gut und Nebenwirkungen konnte ich bisher keine feststellen. Kann da noch was kommen?

Desweiteren hab ich oft direkt nach'm Sport nen relativ niedrigen BD, z.B 106/75/92.

Ich bin eigentl. davon ausgegangen, daß der BD nach sportl. Belastung erstmals höher liegt, um dann wieder zu fallen.

Beunruhigt wegen dem Wert bin ich nicht, aber es intressiert mich warum das so ist.

g?alaixys hat geantwortet


Je nachdem wie intensiv der Sport ist den du betreibst und wie unmittelbar danach du misst, ist das schon sehr niedrig. Bei mir machen gute Ausdauersportler Belastungsuntersuchungen bei denen sie wirklich an ihre Grenzen gehen. Die haben einen Ruheblutdruck ähnlich wie du, Puls deutlich niedriger. Aber die brauchen auch 5 Minuten bis sie wieder annähernd normale Werte erreichen. Bei Leuten die weniger Ausdauersport machen oder gar keinen Sport, dauert es meist entsprechend länger. Wenn du also sagst, dass mindestens 5-10 Minuten zwischen Sport und Messung liegen, dann ist der Wert okay. Wenn du es während dem Sport misst oder sofort nach der letzten Anstrengung, dann ist es schon etwas niedrig.

wVhoopi x63 hat geantwortet


Desweiteren hab ich oft direkt nach'm Sport nen relativ niedrigen BD, z.B 106/75/92.

Das war ne Minute später, nachdem ich ne Std. Fahrradl gefahren bin (Intervalltraining).

Bei der Langzeitmessung ( und das weiß ich noch genau) ging das Gerät los, als ich vom Radl in die Küche bin, keine Minute und da lag der Wert bei 108/83/96, während dem Training auch mal bei 208/93/142.

g/alaxxys hat geantwortet


Also ich habe jetzt keine Daten von dir bezüglich Alter, Größe und Gewicht (vielleicht hast du es geschrieben, aber ich bin zu faul), außerdem weiß ich nicht wie viel Watt du gefahren bist. Aber für ein Intervalltraining wird empfohlen je 1 Minute mit 20-40% und 80-100% der Maximalleistung zu fahren, manche gehen auch auf 120% rauf. In dem Fall dürfen Blutdruck und Puls dann auch recht hoch sein (208/93/142, das sind schöne Werte für eine maximale Belastung, der Puls sogar eher niedrig). Also in dem Fall, je nachdem in welcher Phase vom Training du während der Messung warst (20-40% der Maximalleistung sind ja recht entspannend) ist das ein normaler Blutdruck und ein recht niedriger Puls. Wenn du zB nach den Intervallen noch 5-10 Minuten bei mittlerer bis niedriger Leistung fährst, dann wären die Werte 108/83/96 1 Minute nach dem Cool Down sehr plausibel. Direkt von Maximalleistung, innerhalb einer Minute auf die Werte...da stimmt das Blutdruckmessgerät nicht oder es war noch mehr Zeit dazwischen. Das habe ich noch nie erlebt, dass jemand nach voller Belastung direkt ohne Ausradeln vom Rad springt, sich was zum trinken holt und dann gleich so einen Puls und Blutdruck hat...

w&hoopVi 6y3 hat geantwortet


@ galaxys

danke für die nette Beschreibung.

Ich werd im April 53, Gewicht zwischen 62/63 kg, Größe 172 cm.

Ich hab ein Spinningrad und da keine Wattzahl.

Mein Training sieht folgendermaßen aus:

Ich fahr mich 3 min. ein dann stell ich den Widerstand höher und erhöh auch die Drehzahl auf etwa 102 U/min, nach dieser Min. fahr ich auf ner niedrigeren Stufe 2 min. locker (ca. 85/87 U/min.) um dann wieder eine Min. "zu powern" und das ne Std. lang.

Nach dem letzten "powern" fahr ich dann 3 min. locker aus, steig vom Radl, geh in die Küche und mess dann den BD, dauert etwa 60-90 sek.Heut lag er bei 120/72/85.

Der Wert von 108/83/96 hat das Gerät bei der Langzeitmessung angegeben.

Mit "powern" mein ich, daß es schon anstrengend ist, ich mich aber noch gut fühl.

Von der Puste her gesehen könnt ich noch ne Schippe drauf legen, aber da spielen meine Knies nicht mit.

w[hoo4piI 63 hat geantwortet


Jetzt, nachdem ich die halbe Tablette über einen Monat nehm, wollt ich nur mal kurz schreiben, daß mein BD super ist.

Sogar beim heutigen Blutspenden hatte ich nen normalen Wert 130/70/72 und das, obwohl ich beim messen außerhalb des Hauses immer noch angespannt bin.

Abends ist er relativ niedrig, 99/66/62, aber mir ging's gut dabei.

Nebenwirkungen hab ich keine und von daher gesehen, nehm ich brav die Tablette weiter.

Ob das auf Dauer sein wird, schau ma mal ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH