» »

Extrasystolen Ursachenforschung

aktPc2xk hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich weiß es gibt viele Beiträge zu Extrasystolen und scheinbar sind viele Menschen davon betroffen, ich auch.

Ganz kurz zu meiner Geschichte: Zum ersten Mal habe ich Extrasystolen vor ca. 6 Jahren gespürt. Ich habe diese im Zusammenhang mit einer Angststörung entwickelt, begleitet von Panikattacken usw. Deswegen bin ich zuerst ins Krankenhaus, wo die Extrasystolen auch festgestellt wurden, aber nicht als gefährlich bzw. nicht mit dem Herzen in Verbindung gebracht werden konnten. Nach mehreren Untersuchungen habe ich mich dann einer Psychotherapie unterzogen, habe auch Antidepressiva genommen und dann wurde es langsam besser. Als ich "geheilt" war, wenn man das so sagen kann, habe ich nicht mehr über mein Herz nachgedacht und habe auch nichts mehr gespürt, vereinzelt mal ein kleiner Stolperer am Tag, aber ich wusste ja dass es nichts bedrohliches ist und hab es dann einfach vergessen können.

Mein Leben verlief soweit "normal", fünf Jahre lang hat mich mein Herz eigentlich in Ruhe gelassen.. bis jetz. Jetzt bin ich 29 Jahre alt.

Angefangen hat das ganze vor 5 Monaten. Ich habe viel gefeiert, über ein, zwei Wochen. Habe viel gegessen, viel Alkohol getrunken und habe es mir richtig gut gehen lassen. Doch dafür hat sich mein Körper böse gerächt. Ich habe in der Nacht ganz schlimm Sodbrennen gehabt, musst ständig aufstoßen und war total unruhig und aufgewühlt. Dazu hab ich dann gemerkt, dass mein Herz auch verrückt gespielt hat. Gut hab ich mir gedacht, das haste ja schonmal gehabt, morgen ists besser. Aber gar nix war besser, ich hab ständig Herzstolpern gehabt, mir ist die Luft weggeblieben und ich habe mich einfach nur elendig gefühlt.

Ich habe mich dann kardiologisch untersuchen lassen, aber außer ca. 1000 VES hat sich im Langzeit EKG nichts relevantes ergeben. Trotzdem kam ich nicht damit klar, weil ich die Extrasystolen sehr stark spüre.

Ich habe die Monate echt alles versucht, ich radikal kein Alkohol, kein Kaffe getrunken. Habe mich ein bisschen sportlich betätigt und versucht mich nicht unter kriegen zu lassen. Ich habe mich ebenfalls in Psychotherapeutische Behandlung begeben, auch wenn keine Panikattacken mehr habe so wie früher und auch keine Depression.

Doch es bessert sich nicht, ganz im Gegenteil ich habe vor kurzem nochmal ein Langzeit EKG machen lassen. Diesmal hatte ich 14.000 VES, auch sehr oft Bigeminus und ein paar Salven, Couplets.

Ich weiß, dass die Scheisse nicht gefährlich ist und ich weiß auch dass mein Herz gesund ist, aber ich bin trotzdem der Überzeugung dass es nicht von der Psyche kommt, denn eigentlich geht es mir gut zur Zeit. Irgendeine Ursache muss das ganze doch habe, und ich will mich nicht einfach damit abfinden dass ich das nun habe.

Ich will mein Leben wieder zurück haben, mit ein paar Hundert Extrasystolen am Tag kann ich mich ja anfreunden.

Aber dieser permanente Bigeminus nervt, und das habe ich wirklich den ganzen Tag lang. Das kann man einfach nicht ignorieren.

Deshalb meine Frage an euch: Wenn ihr mit sowas Erfahrung habt, welche Ursachen habt ihr alle überprüft? Welche Untersuchungen sollte ich vielleicht doch noch durchführen? Schilddrüse, Blutwerte, Magen, Darm usw.

Seid ihr der Ursache irgendwie auf den Grund gekommen?

Antworten
L/aRuc\ola hat geantwortet


Was sagt denn der Arzt zu 14.00 ES am Tag?

Hast Du in der "feiern".Phase, bedingt durch Alk und Essen, eventuell zugenommen? Übergewicht kann sowas gleich durch mehrere Zusammenhänge verstärken/auslösen.

Und dieser mittlerweile recht lange Faden ist für Dich vermutlich interessant

[[http://www.med1.de/Forum/Blut.Gefaesse.Herz.Lunge/290119/]]

ajt4c2k hat geantwortet


Hi LaRucola,

danke für den Link. Zugenommen habe ich nicht, jedenfalls nicht viel. Was mich auch wundert ist, dass sich meine Extrasystolen innerhalb von ein paar Tagen sehr stark verändern. Heute z.B. habe ich kaum noch Bigeminus, aber so alle 10, 15 Schläge eine Extrasystole im Durchschnitt. Das ist zwar wesentlich angenehmer, aber das kann sich schnell wieder ändern.

Ich habe die Woche nochmal einen Termin mit dem Arzt, dann wird er das EKG auswerten und mit mir darüber sprechen und nochmal einen Ultraschall machen. Ich halte euch auf dem Laufenden.

axtc|2k hat geantwortet


Hallo,

habe heute das Ultraschall machen lassen und es war unauffällig. Kein Klappenfehler oder sonstige Ungewöhnliche Veränderungen an Herzen sichtbar. Als nächstes schlägt der Arzt eine Blutuntersuchung vor, Schilddrüsenuntersuchung und eventuell eine Katheteruntersuchung mit Biopsie um alles organische auszuschließen.

L:aRucQola hat geantwortet


oh je oh je. steiger Dich mal in nix rein. Geh lieber mal zum Orthopäden und lass Deine Wirbelsäule checken, oder zum Osteopathen.

Ich fürchte, verbissen eine Ursache finden zu wollen kann mehr Probleme machen als die ES selber. Vermutlich wirst Du keine finden, aber hast reale Chancen, beim Katheter einen Schaden davonzutragen.

aStc2uk hat geantwortet


Hallo,

danke für den Tipp. Ich habe halt bis keine Probleme mit der Wirbelsäule gehabt oder so aber ich sprech das mal an. Das Problem ist halt dass die meisten mit Extrasystolen nicht so richtig ernst genommen werden oder verstanden werden. Du kennst das ja sicher selbst wie stark die Lebensqualität darunter leidet und schließlich bin ich erst 29 und will noch den Rest meines Lebens gesund leben. Wenn eine Katheterablation mir die Chance dazu geben kann werde ich das schon in Betracht ziehen aber ich würde wirklich gerne den Grund für das alles kennen. Vielleicht hast du recht dass man einfach nix findet aber selbst dann muss irgendwas passieren dass es zumindest besser wird, deswegen werd ich weiter dran bleiben.

L/aRu&colxa hat geantwortet


Wieviele ES hast Du denn momentan so?

L~aRPu#colxa hat geantwortet


Bei mir war das ganz erstaunlich.. ich hatte eine Phase mit sehr vielen ES, so 5-10 jede Minute, über diverse Wochen, trotzdem hat mir das kaum Angst gemacht und mich auch sonst nich besonders eingeschränkt. Dann war das auf einmal weg, da hatte ich noch ein paar KG abgenommen sowie meinen eher verhassten Job gekündigt. K.A. woher die ES kamen und auch nicht wieso sie dann weg waren, aber bei mir scheint das stark mit dem Gewicht zusammenzuhängen. Gewicht und Streß, dazu noch falsche Körperhaltungen, das sind so die primären Auslöser bei mir, denke ich.

a#tc2xk hat geantwortet


Hallo, komme jetzt erst dazu mich mal wieder zu melden. Der Arzt hat nochmal ein zweites Langzeit EKG geschrieben, ohne weitere Ergebnisse. Diesmal waren es ca. 10.000 VES über 24 Stunden. Zwar etwas weniger, aber es sind immer noch extrem viele. Interessant ist dass die VES in der Nacht weniger werden, da wird der Herzschlag zunehmend ruhiger.

Meine Blutuntersuchung ergab ebenfalls nichts auffälliges. Meine Leberwerte sind erhöht, anscheinend habe ich eine Fettleber, dies konnte mit Ultraschall bestätigt werden und einen Vitamin D3 Mangel, der aber wohl sehr verbreitet ist.

Elektrolyte sind alle in Ordnung, es gibt auch keine Hinweise auf eine Entzündung oder sonst irgendwas.

Die letzten drei Tage hatte ich wieder weniger spürbare Extrasystolen aber ich merke wie es jetzt heut wieder mehr wird, auch der Bigeminus kommt öfter mal wieder durch. Es ist einfach völlig unklar wieso das manchmal für ein paar Tage besser wird und dann wieder schlechter. Die Untersuchungen ergeben einfach nichts und das beruhigt mich zwar, frustriert mich aber auf der anderen Seite wieder, weil ich immer noch keine Lösung für mein Problem habe.

Bei mir werden sich auch die Lebensumstände demnächst ändern, meinen Job habe ich ebenfalls gekündigt und bin froh wenn ich das hinter mir habe. Und ich werde mich etwas gesünder ernähren. Vielleicht habe ich ja auch das Glück, dass es wieder von alleine verschwindet, aber ich werde trotzdem zur Sicherheit mal einen Termin in einer Herzklinik machen, wenn es nicht besser werden sollte.

Lxavaz4za1P981 hat geantwortet


kathederuntersuchung??

wozu bitte? da kann soviel kaputt gehen.

ich hab auch ES. mal mehr spürbar mal weniger. wenn ich zb keinen sport mache, nur rum gammel und mist futtere, dann spür ich sie oft ....

hatte echo, 24h ekg u blut. alles ok. kardio meinte die Es sind ungefährlich.

warum machst du so ein theater? du solltest mal an deiner psyche arbeiten, die kann auch dafür verantwortlich sein.....!

oWnodHisexp hat geantwortet


Stimme Lavazza unbedingt zu. Eine Kathederuntersuchung ist nicht ungefährlich, gab schon Todesfälle. Eigentlich ist es ja so, dass ein EKG Extrasystolen aufschreibt, die man beim Pulsmessen gar nicht hören kann. Du spürst die Extraschläge und das EKG bestätigt diese. Wenn man natürlich einen unregelmäßigen Herzschlag spürt, kann einem das schon Angst machen und in Panik versetzen. Das beschleunigt dann wieder den Herzschlag und ein zu schneller Herzschlag wird unregelmäßig. Ich würde mal davon ausgehen, dass Du keinen Herzfehler hast und versuchen, nicht auf Deinen Herzschlag zu "lauschen". Versuche einfach, nicht darauf zu achten. Viel Glück!

L;avaz;za198x1 hat geantwortet


voralle bringt es nix, weil wenn es zb von den reizleitungen kommt zeigt das diese untersuchung auch nicht....

LlaRu!colxa hat geantwortet


Hm, von zwangsläufig stattfindender Kahtheteruntersuchung ist doch gar nicht die Rede!?

a0tc2[k hat geantwortet


Hallo,

danke für eure Beiträge. Natürlich sind das alles Möglichkeiten, die schon versuche bzw. versucht habe. Sport machen, nicht drauf achten usw. Wie gesagt das funktioniert auch solang ich kein Bigeminus hab oder es so maximal 10.000 VES sind. Sobald das aber mehr werden kann man das einfach nicht mehr ignorieren oder das einfach "ausblenden", zumal ich diese Beschwerden den ganzen Tag über habe, nicht nur ein paar Stunden oder so.

Ob ich diese Untersuchung mache oder nicht habe ich noch nicht entschieden, weil ich halt gerne mal mit jemandem sprechen würde der diese Untersuchungen tagtäglich macht, was bisher noch nicht der Fall war.

Ich versuche während dessen natürlich schon mit einem gesunden Lebensstil das ganze irgendwie zu reduzieren. Vielleicht dauert sowas auch länger als ein paar Wochen, ich weiß es nicht.

LGaR#uucoxla hat geantwortet


Eine gründliche Untersuchung finde ich schon zu befürworten, allerdings wäre ich auch kritisch, was Katheter angeht. Aber Deine Menge an ES kann man ausnahmsweise schon mal unter "da sollte man mal genauer nachforschen" verbuchen. Soweit ich weiss ziehen Ärzte da auch bei 10.000 Stück am Tag die Grenze.

Was könnte denn das rein theoretisch sein?

Soweit ich weiss gibt es auch irgendeine (genetisch bedingte) Krankheit bzw "Veränderung"; die die Herzmuskelzellen generell anfälliger für Reize macht, diese äussert sich jedoch nicht nur durch ES sondern auch durch bösartigere Rhythmusstörungen, da wird man dann schon mal ohnmächtig.

Wie ist das damit? Hast Du konkret weitere Beschwerden wie Atemnot, Ohnmacht, Schmerzen etc?

Soweit ich weiss, kommt es nicht vor, dass ES die EINZIGEN Symptom einer tatsächlichen Herzkrankheit sind. Da gibts dann auch immer andere Probleme und die ES begleiten das dann.

Ich würd nochmal sehr genau auf die Wirbelsäule schauen, und die diversen Varianten bezüglich Roemheld-Syndrom im Auge haben. Übergewicht? etc.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH