» »

Wie gebe ich mir eine Anti-thrombosespritze richtig?

M;ila`90 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich fliege morgen in den Urlaub und da ich ein erhöhtes Thromboserisko habe, muss ich mir Heparin spritzen.

Nun meine Frage. Wie mache ich das richtig? Kann ich da etwas falsch machen?

Und es gibt am Flughafen ja Ärzte. Könnte ich da theoretisch hingehen und sie fragen, ob sie mir schnell die Spritze geben können?

Antworten
ATrya b2p.0 hat geantwortet


Als ich mir Thrombosespritzen setzen musste, habe ich einfach die Kappe oben abgemacht, drauf geachtet, dass keine Luft in der Spritze war (ob das nötig ist kann ich nicht sagen) und dann zwischen 2 Finger etwas Haut/Speck am Bauch genommen und die Spritze rein. War kein Hexenwerk. Dafür muss man nicht extra zum Arzt.

MZi_lax90 hat geantwortet


In der Packungsbeilage steht man soll die Luftblase nicht entfernen, da es sonst nicht garantiert, dass man die ganze Menge bekommt. Und dass ich mir aus Versehen in nen Muskel steche kann nicht passieren?

Naja, ich muss es direkt am Flughafen machen, da wir eine längere Anreise davor schon haben. Und ich bräuchte ja nicht mal nen Termin, müsste ja nur vorbeigehen und kurz fragen.

S!chmbidti7x0 hat geantwortet


Kappe ab, Bauchfalte greifen, Spritze rein, fertig...

Ich habe nie die Luftblase entfernt. Kann mich auch nicht entsinnen, dass die Schwestern das im KH gemacht haben. Die haben auch nur die Kappe abgemacht und dann gespritzt.

E[hemaliFger Nu'tzer (#46x7193) hat geantwortet


Und dass ich mir aus Versehen in nen Muskel steche kann nicht passieren?

Wenn du, wie beschrieben, einfach ein Speckfältchen mit zwei Fingern nimmst und dort hineinstichst, kann idR nichts passieren. Am besten geht das meist am Bauch oder am Oberschenkel.

Und ich bräuchte ja nicht mal nen Termin, müsste ja nur vorbeigehen und kurz fragen.

Das hängt stark vom Flughafen ab. Das ärztliche Personal betreut dort relativ viele Bereiche und hat dann dementsprechend auch phasenweise viel Klientel.

Erfahrungsgemäß, wirst du nicht die einzige sein, die sich 'mal eben' ne Spritze geben lassen will. Da gehn auch sehr viele Leute hin, die mal eben ihre Impfungen etc. durchführen lassen wollen, bevor sie in den Urlaub fliegen.

Also wetten würde ich auf diese Option nicht, es sei denn du bringst unter Umständen Zeit mit. Das kann schnell gehen, muss aber nicht.

HbelmutI L. FBrHiedxrich hat geantwortet


Hallo,

ich möchte noch einen Hinweis zu der Frage wegen der (möglichen) Luftblase in der Spritze geben:

Die Befürchtungen sind insoweit unbegründet, da es sich bei der Heparinspritze (wie z. B. auch bei der Insulin-Injektion) um einen Einstich dicht unter die Haut bzw. das Fettgewebe handelt. Subkutan verabreichte Medikamente gelangen somit also nicht direkt in den Blutkreislauf, und das ist der "springende Punkt":

Das Risiko einer Erkrankung bis hin zum Tod besteht aber nur dann, wenn - absichtlich oder nicht - die Spritze angesetzt wird, um ihren Inhalt direkt in die Blutbahn gelangen zu lassen. Dann nämlich besteht tatsächlich das Risiko für eine Luftembolie.

Ich könnte nun darüber eine langweilige Abhandlung darüber schreiben, aber ich fand lürzlich im Netz einen Artikel, der auf recht lustige Weise eine passende Erklärung liefert.

Ich wünsche viel Vergnügen beim Lesen des Artikels aus der Print-Ausgabe der "Badischen Zeitung" vom Dienstag, dem 19.06.2012!

Link: [[http://www.badische-zeitung.de/medizinmythen-1/wie-gefaehrlich-sind-luftblaeschen-bei-infusionen--60750802.html]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH