» »

Kann jemand was zu meinen Blutwerten sagen?

Fkix un6d Foxxie hat die Diskussion gestartet


Hallo,

bei mir sind manche Blutwerte außerhalb der Norm. Bei den minimal erhöhten/erniedrigten Werten gehe ich davon aus, dass es nicht von Bedeutung ist. Es gibt aber auch Werte, die etwas mehr erhöht/erniedrigt sind wie Eisen im Serum, AP und Gamma-Globulin. Was auch komisch ist: Meine Sexualhormone sind dieses Mal in der Norm, obwohl ich 2013 schon mal einen Hormonstatus machen ließ (am 11. ZT) u. da war Östradiol zu niedrig und das Ganze FSH betont. Daraufhin bekam ich die Diagnose Beginn des Klimakteriums. Kann ja jetzt nicht auf einmal anders sein. ":/ (merkt man ja auch anhand der Symptome, dass es schon in Richtung WJ geht) Nehme aber mal an, dass die Werte normal waren, da ich letzten Monat mal einen normalen Zyklus hatte mit 29 Tagen (Blutabnahme war am 28. ZT). Da mein Endo leider mit mir nie die Werte bespricht, wollte ich schon mal hier nachfragen, werde aber auch nochmal mit meinem HA darüber sprechen. Die aktuellen Werte sind die ganz rechts. Danke schon mal!

[[http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=6db9dc-1459593833.jpg]]

[[http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=316df0-1459594301.jpg]]

[[http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=9921c8-1459594349.jpg]]

[[http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=ef57f2-1459594403.jpg]]

Antworten
F1ix unqd FJoxxie hat geantwortet


???

F`ix u)nd xFoxie hat geantwortet


Schade, dass keiner antworten mag. :-(

M{annx042 hat geantwortet


Als Laie lese ich auf dem letzten Bild einen Vitamin D-Mangel heraus. Bzw. das ist keine Kunst, weil das ja dort steht:

Gemessen: 17,55 ng/ml

Emfohlen: 30 - 60 ng/ml

und dann noch der Satz:

Werte unter 20 ng/ml zeigen einen Vit.-D-Mangel!

Die Frage ist, ob dein Arzt darauf reagiert.

FLix un8d Foxie hat geantwortet


Danke!

Als Laie lese ich auf dem letzten Bild einen Vitamin D-Mangel heraus. Bzw. das ist keine Kunst, weil das ja dort steht:

Das dachte ich auch erst, aber scheinbar geht das Labor davon aus, dass noch Winter ist (Blutabnahme war am 15.03.), da sind nämlich die Referenzwerte anders. Ich hatte vor ca. 3 Jahren schon mal einen massiven Vit. D-Mangel, da war der Wert knapp über 6. Mein damaliger HA gab mir nur Brausetabletten mit... %:| Ich hatte mich dann aber belesen u. wusste dadurch, dass man das mit Dekristol behandeln soll. Mein alter HA hat dann auch zugestimmt u. mir Dekristol verschrieben. Wie es jetzt ist, weiß ich nicht, da ich seit letztem Jahr bei einem neuen HA bin.

Zu den anderen Blutwerten kannst du nichts sagen? Mir geht es eben auch darum, ob manche Symptome auch mit den Blutwerten zusammenhängen können. Mein HA hat mir Ende Januar aufgrund von Hypermobilität und anderen Symptomen/Diagnosen, die auch noch dazu passen, eine familiäre Bindegewebsschwäche diagnostiziert, die genetisch bedingt sein soll. Ich habe schon seit Jahren immer wiederkehrende Gelenk- und Rückenschmerzen u. Probleme mit Magen u. Darm. Immer wieder schläft mir auch eine Gesichtshälfte (die linke) u. hin u. wieder auch der linke Hinterkopf ein (passiert aber fast ausschließlich im Liegen u. gehe fast davon aus, dass es dann wohl mit der HWS zusammenhängt) Letzte Zeit habe ich aber das Gefühl, dass das immer schlimmer wird. Ich fühle mich schon seit Monaten schon morgens nach dem Aufstehen wie vom Laster überrollt - total müde, kaputt u. alles tut weh. Vllt. spielen da ja auch bestimmte Blutwerte mit eine Rolle. Deshalb würde es mich mal interessieren, ob die Werte außerhalb des Referenzbereiches irgendwas zu bedeuten haben. Hashimoto habe ich ja schon seit Jahren, dass das mit den erhöhten AK' s da normal ist, weiß ich. Mir geht es aber um andere Werte, die auch noch aus der Reihe tanzen.

Der Endo bespricht - wie gesagt - nie die Werte mit mir. Er schickt mir die Befunde immer zu u. meinem HA auch. Ich wette, der Herr Prof. hätte mehr Zeit für mich, wenn ich Privatpatient wäre... :-X Werde natürlich auch noch meinen HA konsultieren.

Vllt. kann jemand anderes noch was dazu sagen?

Znwacak4x4 hat geantwortet


Hallo Fix und Foxie, danke für Dein Vertrauen, aber große Ahnung von Blutbildern habe ich nicht. Ich kann auf Fragen zu SD, Mandeln, Blinddarm, Reflux, BSV, Spinalkanalstenose, Meniskus und Knie-TEPs, Non-Hodgkin-Lymphom, Oberarmbruch/ Titanplatte, Zähnen, Depressionen und Schmerzmitteln etwas sagen, aber mehr ist mir halt (noch) nicht begegnet. Generell glaube ich, dass die Bedeutung von Blutbildern stark überschätzt wird; entweder läßt sich gar nichts daraus ableiten oder man muß für zusätzliche Bestimmungen extra bezahlen. Mein NHL war im Blutbild auch nicht zu erkennen.

Für mich sehen Deine Werte aus als seiest Du unrettbar gesund. Trotzdem einige Anmerkungen:

... Beginn des Klimakteriums. Kann ja jetzt nicht auf einmal anders sein. ":/

Sei vorsichtig: Der Mensch ist ja keine Maschine. Kann sein, dass sich die meisten Frauen unauffällig in die WJ schleichen. Ich habe aber auch schon davon gehört, dass sich in manchen Fällen das Hormonsystem etwas spektakulärer zurückzieht und der betreffenden Frau Rätsel aufgibt. Schon mal überlegt, wo die ganzen Nachzügler herkommen?

Ein Vitamin D-Mangel kommt oft gemeinsam mit UF/Hashi vor. Bei eklatantem Mangel saniert man sich tatsächlich am besten mit Dekristol 20.000, und wenn die Packung leer ist, liegt man dann wieder gut in der Norm. Falls man dann nicht auf eine Erhaltungsdosis achtet (meine Frau und ich nehmen täglich 2.000 I.E.), rutscht man wieder in den Mangel ab. Grundsätzlich kein großes Problem, da leicht reparabel. Ich würde da nicht auf den Sommer warten. Der Effekt von Vitamin D kann enorm sein: Meine Frau hat aus Versehen mal 2 Wochen lang die 10-fache Menge genommen; danach konnte sie Bäume ausreißen!

Warum wurde Dein HbA1c bestimmt? Nimmst Du Metformin?

Deine SD-Werte sehen zwar relativ gut aus, aber ich darf daran erinnern, dass manche, aber nicht alle, Hashis sich erst richtig fit fühlen, wenn ihre freien Hormone im oberen Drittel ihrer Normbereiche liegen (also > 67 % - Deine Werte liegen bei ca. 50 %). Da wäre also noch Luft nach oben. Mag sein, dass das Dein Arzt nicht gerne mitmacht, aber SD-Patienten, die schon den gesamten Normbereich überstrichen haben, konnten dabei lernen, dass es auch noch innerhalb der Normbereiche große Unterschiede im Befinden gibt. Am besten probiert man das alleine aus und läßt vom Arzt nur jeweils 6 Wochen nach der Dosisänderung die Werte kontrollieren.

Was die WS angeht, bin ich auch geschädigt. Nach 5 Rücken-OPs bin ich aber jetzt der Meinung, dass aus einer einmal degenerierten WS sowieso keine Bilderbuchsäule wird. Allerdings wäre da eine MRT-Kontrolle schon angebracht, damit man nicht im Nebel stochert. Die eine oder andere Korrektur (muß ja nicht immer eine OP sein) kann schon große Entlastung bringen.

Warst Du wegen der Nervenreizungen (Gesicht, Kopf) schon beim Neurologen. Da wird man vom Orthopäden nämlich immer hingeschickt, um Irrtümer zu vermeiden. Ich persönlich habe aber nur einen einzigen hilfreichen Neurologen getroffen, und das war mein Psycho-Doc, der Neurologie-Patienten gar nicht behandelt. Immerhin erwähnt Frau Brakebusch in ihrem Buch (7. Aufl., S. 46) als Hashi-Begleiterscheinungen auch Neuritiden; vielleicht kommt das in die Nähe Deiner Beschwerden.

So, mehr ist mir nicht eingefallen. Dir alles Gute! *:) @:) :)*

F{ix ]unxd Foxie hat geantwortet


Hallo Zwack,

danke für deine ausführliche Antwort.

Hallo Fix und Foxie, danke für Dein Vertrauen, aber große Ahnung von Blutbildern habe ich nicht. Ich kann auf Fragen zu SD, Mandeln, Blinddarm, Reflux, BSV, Spinalkanalstenose, Meniskus und Knie-TEPs, Non-Hodgkin-Lymphom, Oberarmbruch/ Titanplatte, Zähnen, Depressionen und Schmerzmitteln etwas sagen, aber mehr ist mir halt (noch) nicht begegnet. Generell glaube ich, dass die Bedeutung von Blutbildern stark überschätzt wird; entweder läßt sich gar nichts daraus ableiten oder man muß für zusätzliche Bestimmungen extra bezahlen. Mein NHL war im Blutbild auch nicht zu erkennen.

Da hast du aber auch einige Baustellen. :°_ :°_ :°_ :°_ Bei manchem davon könnte ich auch was zu sagen, aber nicht zu allem. ;-) Tumore sieht man doch meistens nicht am Blut, wenn es nicht gerade Leukämie ist, oder? Ich hoffe, du hast die Krankheit überwunden u. dir geht es wieder besser! :°_ :°_ :°_ :°_

Für mich sehen Deine Werte aus als seiest Du unrettbar gesund.

Trotz ein paar Abweichungen? Na, dann hoffe ich mal, dass mir der Arzt das Gleiche sagt. Mich hat halt Eisen schon verunsichert sowie Gamma-Globulin, da es immer weiter sinkt u. AP. Als ich den Endo darauf angesprochen hatte (vor der letzten Blutabnahme), hatte er ja erst zu mir gesagt, ja, Gamma-Globulin wäre zu niedrig u. AP grenzwertig, ob das schon mal vorher aufgefallen wäre. Geschrieben hat er dann aber im Befund nur zu AP was u. da das wieder ein bisschen angestiegen war (aber immer noch unterhalb der unteren Referenzgrenze), meinte er dann, es wäre nichts krankhaftes. Da hat mich ja doch die eine Userin hier verunsichert, die meinte, das wäre nicht gut, wenn AP zu niedrig ist, war aber in nem anderen Faden. Zu Gamma-Globulin hat er gar nichts geschrieben u. zu den anderen Werten auch nicht. Ansonsten ist er nur auf SD eingegangen. Auf dem Befund steht halt: Frau XY zur Vorlage bei den behandelnden Ärzten! u. dann noch fett unterstrichen. Also, gehe ich mal davon aus, dass ich das dann alles mit meinem HA besprechen soll. (er hat ja den Befund auch zugeschickt bekommen) Ich finde es nicht so schön, dass der Endo nie mit mir nochmal die Werte bespricht, gerade, wenn da was nicht so ganz hinhaut, bzw., dass er darauf auch gar nicht eingeht. Auf AP u. Gamma-Globulin musste ich ihn ja auch erst hinweisen u. er meinte, dass das stimmen würde. Ist schon irgendwie ein komischer Arzt. Normalerweise gehört es sich doch, dass man das mit der Patientin dann nochmal bespricht.

Sei vorsichtig: Der Mensch ist ja keine Maschine. Kann sein, dass sich die meisten Frauen unauffällig in die WJ schleichen. Ich habe aber auch schon davon gehört, dass sich in manchen Fällen das Hormonsystem etwas spektakulärer zurückzieht und der betreffenden Frau Rätsel aufgibt. Schon mal überlegt, wo die ganzen Nachzügler herkommen?

Ja, das ist mir bewusst, ich weiß, dass man in den WJ noch schwanger werden kann. Hatte ich eigentlich nicht vor... ;-D Könnte bald schon selbst Oma werden, meine Tochter wird im nächsten Monat 25. ;-) Das wäre jetzt wirklich nicht so dolle. Ich glaube, da hätte ich jetzt auch keine Nerven mehr dazu, wie zu der Zeit, als meine Tochter geboren wurde... ;-D Aber es gibt ja Verhüterlis, die Mann sich anziehen kann. Pille kommt jetzt für mich nicht mehr in Frage, da habe ich immer einige NW' s abbekommen.

Ein Vitamin D-Mangel kommt oft gemeinsam mit UF/Hashi vor. Bei eklatantem Mangel saniert man sich tatsächlich am besten mit Dekristol 20.000, und wenn die Packung leer ist, liegt man dann wieder gut in der Norm. Falls man dann nicht auf eine Erhaltungsdosis achtet (meine Frau und ich nehmen täglich 2.000 I.E.), rutscht man wieder in den Mangel ab. Grundsätzlich kein großes Problem, da leicht reparabel. Ich würde da nicht auf den Sommer warten. Der Effekt von Vitamin D kann enorm sein: Meine Frau hat aus Versehen mal 2 Wochen lang die 10-fache Menge genommen; danach konnte sie Bäume ausreißen!

Ich hoffe, mein HA sieht das genauso, denn Dekristol ist ja verschreibungspflichtig.

Warum wurde Dein HbA1c bestimmt? Nimmst Du Metformin?

Nein, ich habe keinen Diabetes u. nehme auch keine Tabletten dagegen. Mein Mann hat Diabetes, war aber noch nie beim Endo, also, daran kann es nicht liegen, dass er das verwechseln könnte... ;-D Er ist aber, so viel ich weiß, auch Diabetesspezialist u. er nimmt die Zuckerwerte immer u. auch den Langzeitwert.

Deine SD-Werte sehen zwar relativ gut aus, aber ich darf daran erinnern, dass manche, aber nicht alle, Hashis sich erst richtig fit fühlen, wenn ihre freien Hormone im oberen Drittel ihrer Normbereiche liegen (also > 67 % - Deine Werte liegen bei ca. 50 %). Da wäre also noch Luft nach oben. Mag sein, dass das Dein Arzt nicht gerne mitmacht, aber SD-Patienten, die schon den gesamten Normbereich überstrichen haben, konnten dabei lernen, dass es auch noch innerhalb der Normbereiche große Unterschiede im Befinden gibt. Am besten probiert man das alleine aus und läßt vom Arzt nur jeweils 6 Wochen nach der Dosisänderung die Werte kontrollieren.

Ich hatte schon mal 2013 versucht, daran zu drehen, weil der TSH da bei 2,51 lag. Da war es dann ein heilloses Durcheinander. Erst bekam ich eine latente ÜF, da hat mein HA die Dosis wieder reduziert u. ich war dann wieder auf meiner alten Dosis, aber da haute es dann plötzlich auch wieder nicht hin, da war mein TSH dann plötzlich über 8! Ich weiß, dass ft 3 und ft 4 noch aussagekräftiger sind, aber da war wirklich ein heilloses Durcheinander. Hat so ca. 1 Jahr gedauert, bis ich das wieder im Griff hatte u. bin nun wieder bei der alten Dosis von 125 µg L-Thyroxin. Denke aber auch, dass viele meiner Beschwerden auch mit Hashi zusammenhängen, die SD ist ja auch wieder im Vergleich zu September 2014 wieder ein bisschen kleiner geworden. Zwar nicht viel, aber so sehr viel ist ja auch nicht mehr da... ;-) Und das wie vom Laster überrollt fühlen habe ich jetzt schon wieder paar Monate, das könnte schon auch auf Hashi passen.

Was die WS angeht, bin ich auch geschädigt. Nach 5 Rücken-OPs bin ich aber jetzt der Meinung, dass aus einer einmal degenerierten WS sowieso keine Bilderbuchsäule wird. Allerdings wäre da eine MRT-Kontrolle schon angebracht, damit man nicht im Nebel stochert. Die eine oder andere Korrektur (muß ja nicht immer eine OP sein) kann schon große Entlastung bringen.

Ich habe an der ganzen WS überall schon bisschen was. In der LWS auch BSV u. Vorwölbungen. Und Ende Januar hatte ich mir das rechte ISG so heftig blockiert u. links fing es dann auch schon an, zu spinnen. Seitdem gibt es da unten auch keine so richtige Ruhe mehr. BWS habe ich ständig Wirbelblockaden u. Arthrose im Bereich der 10. Rippe (da so in dem kleinen Gelenk) und ne breitbasige chronische Vorwölbung im letzten Wirbel zum Übergang zur LWS, Bildgebung ist da aber schon ein paar Jährchen her, wie es jetzt aussieht, weiß ich nicht. HWS leichte Neuroforameneinengung im Bereich des 2. HW. Aber das sind ja nicht sooo große Sachen, aber überall ein bisschen was, ist dann eben auch nicht so optimal.

Warst Du wegen der Nervenreizungen (Gesicht, Kopf) schon beim Neurologen. Da wird man vom Orthopäden nämlich immer hingeschickt, um Irrtümer zu vermeiden. Ich persönlich habe aber nur einen einzigen hilfreichen Neurologen getroffen, und das war mein Psycho-Doc, der Neurologie-Patienten gar nicht behandelt. Immerhin erwähnt Frau Brakebusch in ihrem Buch (7. Aufl., S. 46) als Hashi-Begleiterscheinungen auch Neuritiden; vielleicht kommt das in die Nähe Deiner Beschwerden.

Ja, da ich auch KTS beidseitig habe (links letztes Jahr im Februar operiert, aber NLG immer noch gedrückt), hatte ich das mit dem Kopf auch angesprochen. 2013 hatte ich dann umfassende neurologische Untersuchungen: diese neurologischen Tests, EEG, SEP u. MRT Schädel. Außer White-mater-lesions im Gehirn, die lt. meinem Neuro jeder mal ab einem bestimmten Alter bekommt, ist da nichts rausgekommen. Letztes Jahr wurde dann nochmal eine SEP gemacht, die auch unauffällig war.

So, mehr ist mir nicht eingefallen. Dir alles Gute! *:) @:) :)*

Danke, das wünsche ich dir auch! :)* :)* :)* Danke auch für deine Mühe! @:)

ZUwacOkx44 hat geantwortet


Nur zur Vermeidung eines möglichen Mißverständnisses: Mit dem Dekristol habe ich die 20.000 I.E.-Dosis gemeint. Die 2.000er Dosis ist nicht rezeptpflichtig.

m9usicuJs_;65 hat geantwortet


Mit dem Dekristol habe ich die 20.000 I.E.-Dosis gemeint. Die 2.000er Dosis ist nicht rezeptpflichtig.

Die Tabletten heißen dann "Dekristolvit D3" und sind vom gleichen Hersteller. Es gibt sie mit 2000 und 4000 IE pro Tablette. Damit kann man einen Mangel auf jeden Fall auch beheben. Mit etwa 1500 bis 3000 IE pro Tag sollte der Blutspiegel nach einigen Wochen schon um einiges höher sein. Höhere Tagesdosen sind bei Erwachsenen grundsätzlich auch möglich, jedenfalls für einen begrenzten Zeitraum.

Jetzt fängt die warme Jahreszeit an - man nutze nach Möglichkeit die Mittagssonne, um dem Körper die eigene Vitamin-D-Produktion zu ermöglichen.

F?ixu unrd Foxxie hat geantwortet


@ Zwack und Musicus:

Danke für eure Antworten! Ich wusste gar nicht, dass es Dekristol auch in niedrigerer Dosierung gibt als die 20000 IE. Ich meine, als ich damals diesen massiven Mangel hatte, meinten die zu mir in der Apotheke, dass man die nicht rezeptfrei bekommt. ":/ Kann aber sein, dass ich damals die 20000 IE da genannt habe, denn ich hatte mich vorher auf der Seite von ht-mb erkundigt, da ich dort auch gelesen hatte, dass 2000 Einheiten viel zu wenig sind. Aber dann werde ich das mal ausprobieren. :)z

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH