» »

Hyperparathyreoidismus

cGarmen[11211k970 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich befinde mich seit letzten Donnerstag in einer sehr guten Rheumaklinik an der Nordsee zur Abklärung der Gelenkprobleme. Ursächlich können Mastozytose, der zu niedrige Phosphatspiegel.... sein.

Neben einem Bandscheibenvorfall ist nun auch hier der erhöhte Parathormonwert aufgefallen. Der Oberarzt fand aber im Ultraschall keine Veränderung der Nebenschilddrüsen. Allerdings sagte er, er wäre auch kein Endokrinologe.

Muss nun zum zweiten Mal Urin sammeln.

Kann mir hier vielleicht bitte jemand für Laien verständlich erklären, wie das zu hohe Parathormon zu niedrig normalem Calcium, deutlich zu niedrigem Phosphat und normalem Vitamin D passt.

Liebe Grüße

Carmen

Antworten
pielztdierL86


Hallo Carmen,

nach wie vor finde ich, dass die onkogene Osteomalazie doch noch einmal intensiver ausgeschlossen werden sollte. Zumindest sollte man den grenzwertigen FGF-23-Spiegel noch einmal bestimmen lassen.

[[http://dgrh.de/fileadmin/media/abstracts/K10-FA.42.pdf]]

[[http://www.kup.at/kup/pdf/992.pdf]]

c~armenf11211x970


Hallo Pelztier,

danke Dir. Wie geht es dir inzwischen? :)*

Ich habe in der Klinik nun die Diagnose primärer Hyperparathyreoidismus erhalten und soll zum Endokrinologen. Ich hoffe, das er auch die von dir angesprochene onkogene Osteomalazie mit abklärt.

Ich werde mir nächste Woche einen Termin holen. Muss aber erst zur Mastozytoseärztin und zum Hämatologen, da jetzt auch im Blut die Eosinophilie auftritt. Dann irgendwie zum Hausarzt, wieder zum Kardiologen, wegen Bandscheibenvorfall, Osteochondrose und Spondylarthrose zur Physiotherapie.... %-|

Sei lieb gegrüßt

Carmen

pYelz}tiexr86


Hallo Carmen,

ich hoffe, dass das dann mal abgeklärt wird.

Bei mir gibt's nicht Neues, was heißt, dass es mir immer schlechter geht. Nun soll nach einem sehr schlechten Spiroergo-Befund ein Rechtsherzkatheter gemacht werden zum Ausschluss einer pulmonalen Hypertonie. In den letzten Monaten haben sich zunehmend EKG-Veränderungen gezeigt. Eine Lungenszinti war ohne Befund, Embolien hatte ich also nicht.

Klar ist, dass meine neuromuskuläre Erkrankung eine Rolle spielt, die Frage ist nur, inwiefern und wie stark. Eine Atemmuskulaturschwäche ist festgestellt, diese hat sich aber nicht verschlechtert, nur die Beanspruchung der Atemmuskulatur hat deutlich zugenommen.

ctarmZen112161970


Hallo Pelztier,

es tut mir leid, das es Dir schlechter geht. :°_ wann hast Du denn den Termin für den Herzkatheter? Ich hoffe und wünsche es Dir so sehr, das er dich endlich weiter und eine mögliche Behandlung Dir endlich Besserung bringt. :)*

Ich bin heute beim Hausarzt gewesen. Habe Überweisungen für Neurochirug, Nephrologe, Gastroenterologe, Angiologe, Endokrinologe und, da sich die Herzsituation verschlechtert hat, auch für den Kardiologen bekommen. Alles in der Hoffnung, das die einzelnen Ergebnisse dann auch insgesamt gesehen werden.

Beim Hausarzt hat sich heute auch gezeigt, das mein O2-Wert nur noch bei 83 % liegt und der Blutdruck bei leichter Belastung über 236/62 ist.

Termin für eine Spiroergometrie beim Pulmologen hätte ich jetzt in der Zeit des Klinikaufenthaltes gehabt. Muss mir nun einen neuen holen. Mal sehen.

Liebe Grüße, Carmen

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH