» »

Blutwerte wer hat einen Rat für mich????

H8eidIe Witozkax 46 hat die Diskussion gestartet


Hier mal meine relevanten Werte vom 01.04.2016

HB4 Hämoglobin g/dl 13.5 (Ref.12-16)

FE4 Eisen ug/dl 87 (Ref.39-149)

Ferritin ng/ml 43.2 (Ref.15-150)

Transferrin mg/dl 257.5 (Ref.200-360)

Vit. B12(gen.2)ECLIA pg/ml 117 (Ref.197-771)

Vit.D3 (25-OH)i.S. ECLIA nmol/l 47.6 (Ref. 23-113)

Vit.D3(1.25-Didydroxy) CLIA pg/ml 36.7 (Ref.25-86.5)

Kurze Erklärung: Seit Mitte März fühle ich mich beinahe durchgehend müde und schlapp. Ich habe in den letzten Wochen das Gefühl, dass mir alles zuviel wird. Ich bin kaum noch belastbar und habe oft so eine Art Schwindel, aber nicht wie man ihn von niedrigem Blutdruck kennt, das kann ich inzwischen schon differenzieren….es ist mehr so eine Art Gangunsicherheit mit dem Gefühl die Beine sacken jetzt gleich weg (was sie nicht wirklich tun aber man denkt es) und man muß sich irgendwo festhalten. Ein Gefühl wie auf Watte zu gehen, dazu kommt zeitweise eine Art Verwirrtheit so ein Unwirklichkeitsgefühl. Man das ist schwer zu beschreiben. Ich bin total antriebslos, auch wenn ich manchmal 12 Stunden schlafe, fühle ich mich nach dem Aufstehen unausgeschlafen bzw. nach kurzer Zeit wieder müde. Urplötzlich ist mir kalt, mein Kreislauf spinnt, meine Hände werden schneeweiß und eiskalt. 3 Mal innerhalb 4 Wochen hatte ich schlimme Angst gleich wegzutreten, so ein Benommenheitsgefühl, mein Kopf dröhnte, die Ohren fiepten und nach einer Weile war es wieder gut. Zeitweise hab ich das Gefühl nicht arbeiten zu können, irgendwie geht es dann aber doch. Nach der Arbeit falle ich platt aufs Sofa und muß mich zur Hausarbeit regelrecht zwingen. Beim Blick in den Spiegel fallen mir tiefblaue Ränder von der Nasenwurzel unter den Augen entlang auf. So kam ich auf Eisenmangel. Das könnte diese Symptome erklären, zumal ich im Februar und März meine Regel jeweils 3 Tage ungewohnt stark hatte mit einem Abstand von nur 25 Tagen. Und in dieser Zeit gingen diese argen Beschwerden auch extrem los. Ich beschloss beim Arzt den 2 jährlichen Check up machen zu lassen und ging zum Bluttest, erklärte dort meine Beschwerden und, dass ich zusätzlich gern auch den Eisenspeicherwert bestimmen lassen möchte, sowie Vitamin D und B12. Das brachte erst mal Diskussionen mit sich, warum wieso weshalb…... Der Arzt erklärte mir, dass man am Hb Wert sehen könne ob ein Eisenmangel vorliegt und ein Speicherwert nicht nötig wäre. Ich erklärte, dass ich seit Ostern Floradix, ein frei verkäufliches Eisenmittel, einnehme und der Apotheker meinte das verfälsche den Hb Wert….außerdem hab ich gelesen, dass der Hb Wert sinnlos wäre um einen Eisenmangel festzustellen, da der Wert schwankt. Aussagekräftig wäre nur der Ferritinwert. Das akzeptierte er dann wahrhaftig so. Zu B12 und D sagte er mir, das muss ich selber zahlen, weil ein normal gesunder Mensch in meinem Alter keinen Mangel hat, wenn er sich einigermaßen vernünftig ernährt und regelmäßig an der frischen Luft ist. (Stimmt denn das wirklich so Ich lese es ständig anders) Ich sagte ich möchte diese beiden Werte aber gern wissen, weil ich denke, dass meine Beschwerden auch daher kommen könnten.

Dann kamen zwei Tage später meine Blutwerte. Siehe oben. Alle weiteren Werte des normalen Blutbildes sind innerhalb der Referenzwerte. Mein B12 ist zu niedrig. Kommentar meiner Hausärztin, ich bin kerngesund und ich solle mir "irgendwas mit B12" kaufen und einnehmen. So schlimm ist das alles nicht, sagt sie...Wahrscheinlich alles psychischer Natur waren ihre Worte….

So bin ich also in die Apotheke und legte dort die Blutwerte hin und sagte, was die Ärztin mir geraten hat,

"irgendwas mit B12"….der Apotheker meinte, bei dem B12 Wert sollte man spritzen…..zumindest müsste die Ärztin sagen was und wieviel ich einnehmen solle. Ich weiß nun nicht wie ich mich verhalten soll.

Mein Ferritin ist zwar innerhalb der Referenz, aber ich habe auch gelesen der Wert sollte mindestens bei 60 liegen....

Vielleicht hat hier jemand einen Rat für mich, wie gut oder schlecht mein B12 Wert und mein Eisen nun ist....und ob mein Wert bereits Beschwerden machen kann wie ich sie habe ??? Achso, falls das von Belang ist...ich bin 46 Jahre alt.

Vielen Dank!

Heide

Antworten
mLusiKcu*s_M6x5 hat geantwortet


Auffällig finde ich vor allem den B12-Wert. Das ist schon ein starker Mangel. Hast Du dich vielleicht über längere Zeit vegan ernährt?

Es ehrt den Apotheker, daß er Dir anscheinend nicht gleich ein möglichst teures Präparat verkaufen wollte... Ein paar B12-Injektionen zu Beginn sollte man in Erwägung ziehen, um den "leeren Speicher" schneller wieder zu füllen. Grundsätzlich geht es aber auch mit Präparaten zum Einnehmen.

Ich denke schon, daß Du einen Arzt finden wirst, der bereit ist, Dir B12 zu spritzen. Ein preisgünstiges Präparat zum Einnehmen sind z.B. die Methylcobalamin-Tropfen der "Reinhildis-Apotheke". Zu beachten ist hier die begrenzte Haltbarkeit nach Anbruch, weshalb für eine Einzelperson eigentlich nur die kleinen Packungen (10 oder 20 ml) Sinn machen. - Recht gute Informationen zu B12 stehen [[www.vitaminb12.de/mangel/therapie hier...]]

Dein 25-OH-D-Wert von 47 nmol/l (19 ng/ml) entspricht einem leichten Mangel. Für Anfang April ist der Wert gar nicht so schlecht... ;-) Der angegebene Referenzbereich 23-113 nmol/l ist etwas veraltet, viele Labore geben die Untergrenze heute bei 50 oder 80 nmol/l an.

Beim D3 sollte man nicht nur an Pillen denken, sondern in der jetzt beginnenden warmen Jahreszeit auch an die mögliche Eigensynthese des Vitamins in der Haut. Es braucht dafür aber nicht in erster Linie, wie ständig kolportiert wird, "frische Luft", sondern vor allem eine gewisse Intensität der Sonnenbestrahlung der Haut (Mittagssonne).

Einen [[http://www.eisen-netzwerk.de/eisenmangel/diagnose-vier-laborwerte.aspx Eisenmangel]] hast Du offenbar nicht.

mSusicfus_6x5 hat geantwortet


Ach ja, um das B12 in ein paar Monaten bzw. im Herbst zu kontrollieren, sollte auf jeden Fall das [[http://www.medical-tribune.de/medizin/fokus-medizin/artikeldetail/b12-im-labor-wertlos.html Holo-TC]] bestimmt werden. Ergänzend evtl. den Homocystein-Spiegel.

Und den (ziemlich teuren) Wert "Vit.D3 (1,25-Dihydroxy)" hätte man sich sparen können. Er ist für die Diagnose eines gewöhnlichen Vitamin-D-Mangels unnötig.

_DPaOrv{atHi_ hat geantwortet


B12 sollte auf jeden Fall aufgefüllt werden! Die anderen Werte sind i.O. Deine Beschwerden können durchaus von dem Mangel kommen. Ich hatte nahezu dieselben Symtome und noch so einige mehr. Du hattest Glück, dass der B12 Wert mit untersucht wurde. Bei mir stocherte man ganze 7 Jahre wegen meiner Beschwerden im Dunkeln. Bis man den Mangel feststellte, hatte ich schon eine perniziöse Anämie und Nervenschäden, wo lange nicht klar war, ob diese wieder reparabel sind. Daher: Ja, so einen Mangel sollte man sehr ernst nehmen! Dass aber einige Ärzte so einen Mangel noch bagatellisieren wundert mich nicht. Habe das (leider) auch durch. Aber zum Glück gibts auch Ärzte, die das ernst nehmen und so einen Arzt solltest du dir suchen! Du brauchst hochdosierte Vitamin B12-Spritzen damit dein Speicher wieder schnell aufgefüllt werden kann. Du kannst es aber auch mit Tabletten versuchen. Am besten Lutschtabletten, welche über die Mundschleimhaut aufgenommen werden können. Bei Tabletten, die erst den Magen-Darm-Trakt passieren müssen, kann es sein, dass diese nicht richtig vom Körper aufgenommen werden. B12-Mangel Parienten haben oft irgendeine Aufnahmestörung im Magen-Darm-Trakt sofern sie nicht Veganer sind. Daher rate ich dir auch, sofern du nicht Veganer bist, der Ursache für den Mangel auf den Grund zu gehen. Ist aber auch möglich, dass man keine Ursache findet. So war es nämlich bei mir der Fall.

PGlaneteRnwixnd hat geantwortet


Ich finde Ferritin darf auch höher, so toll ist der Wert nicht. Also Eisenmangel. Eisenmangel und B12 Mangel gehen eh meist Hand in Hand weil das Zeug sich gegenseitig braucht.

Hier steht dass Ferritin schon auf 50 hoch sollte.

[[http://www.ht-mb.de/forum/vbglossar.php?do=showentry&id=18]]

Meiner Mutter wurde mit Depression mal ein Zielwert von 100ng/ml angeraten.

Eisen-,B12- und Vitamin D Mangel kann alles Müdigkeit verursachen.

c^hi hat geantwortet


Wurde deine SD mal untersucht?

H|eid`e Wibtzk*a 4x6 hat geantwortet


Hallo und erstmal vielen Dank für die Antworten.

Inzwischen habe ich mich zu den Themen auch schon ein wenig belesen (was bleibt einem auch wenn man sich vom Doc nicht ernstgenommen fühlt...)

@ musicus_65

Das mit den Methylcobalamin Tropfen werde ich mal in Angriff nehmen, (habe ich ganz oft gelesen) und mir diese bestellen. Spritzen sind nicht so meins......nur wenn wirklich nichts anderes geht. Vorm Spritzen hab ich keine Angst, aber vor dem Umstand, dass es nicht rückgängig zu machen ist, wenn die Dröhnung erstmal drin ist....Meine Nichte hat nach der ersten B12 Injektion einen Notarzteinsatz ausgelöst, ihr Kreislauf hat durchgedreht und sie bekam Herzrasen und Angstzustände...

Vegan ernährt habe ich mich nicht, ich ess jetzt aber auch nicht soooo oft Fleisch.

Bei mir wurde 2008 eine Laktose- und Fructoseintoleranz festgestellt, wobei beides grenzwertig war, aber ab gewissen Mengen bekomme ich Probleme. Vielleicht könnte das damit zu tun haben.. ":/

@ parvati

Ich hatte Glück, dass der B12 mitgemacht wurde, trifft es nicht ganz ;-) es wurde ausschließlich auf mein Drängen hin, und meiner Verpflichtung die Kosten selbst zu tragen, mitgemacht. Meine Ärztin hätte das niemals veranlasst. Eher hätte ich ne Überweisung zum Psychotherapeuten in der Hand gehabt.

2014 hatte ich eine Borreliose die sie nicht einmal im Blutbild erkannte und mich, trotz eindeutiger Symptome, nach Hause schickte mit den Worten, der Körper hat genug Selbstheilungskräfte. Da wechselte ich als Akutpatient zu einer Ärztin die eigentlich keine Patienten mehr annahm. Sie schlug die Hände überm Kopf zusammen als sie meine Blutwerte sah und ich bekam sofort Antibiotika.

Aktuell hat Dr. Google mich schon irgendwie auf Eisenmangel und/oder B12 Mangel gebracht. Da habe ich häufiger Fälle gelesen, dass manche sogar auf MS oder sowas getestet wurden, mehrmals durch CT und MRT geschoben wurden, anstatt mal einer den B12 Wert getestet hätte. Um den Ursachen auf den Grund zu gehen muß ich mir erstmal einen guten Arzt suchen. Evtl. ist es einfach nur Stress, denn ich habe eine ziemlich stressige Zeit mit Todesfällen und Erkrankungen in meinem Umfeld hinter mir. Das hat mich alles ganz schön mitgenommen....

@ Planetenwind

Ja, ich habe auch gelesen, Frauen im gebärfähigen Alter leben erst ab einem Ferritinwert von 60 überhaupt so richtig, viele fühlen sich darunter schlapp und bäh......man sollte sogar 100 anstreben.

@ chi

2012 wurden meine SD Werte, insgesamt 5 Werte incl. Antikörper, bestimmt, und da waren alle Werte laut Internistin optimal. Deshalb wurde kein Ultraschall und nichts weiter gemacht. Dieses Mal wurde nur der TSH mitgemacht. TSH basal uU/ml 1.13 (Ref.0.40 bis 4.00)

Vielen Dank nochmal für alle Antworten :)^

LG Heide

mRusiCcus_s6x5 hat geantwortet


Hallo,

ausführliche Ratschläge zu B12 gibt es auch [[http://www.ht-mb.de/forum/vbglossar.php?do=showentry&id=165 hier]] und in dem Buch "Volkskrankheit Vitamin-B12-Mangel" von Th. Klein.

Die genannten Tropfen habe ich meistens morgens auf nüchternen Magen eingenommen, in etwas Wasser. Also man nimmt ein kleines Glas (z.B. Schnapsglas) oder Plastikgefäß (z.B. Dosierkappe einer Mundspülung) mit Wasser und gibt die gewünschte Anzahl Tropfen hinein. Die Lösung kann man dann einige Zeit im Mund lassen, es soll ja dort schon eine Resorption möglich sein, und dann schlucken.

Würde bei starkem Mangel durchaus einige Monate lang eine Tagesdosis von 1.500 µg oder noch etwas mehr einnehmen. Es wird ja immer nur ein kleiner Teil davon tatsächlich aufgenommen.

m.usicxus_65 hat geantwortet


Sorry, der Link wird durch die Software irgendwie verändert und tut dann nicht. Funktionieren sollte:

1. [[www.ht-mb.de/forum/forum.php]] aufrufen;

2. In der hellblauen Leiste auf "Forumswissen" klicken und dann zum Buchstaben V wie "Vitamin" gehen...

Hxeide uWit{zka 4x6 hat geantwortet


Hallo,

vielen Dank für die Tipps und den Link.

Tropfen sind bestellt. Ein Tropfen soll 200 µg haben.

Ich denke wenn ich anfänglich 5 oder 6 Tropfen nehme sollte das ok sein. Du meinst wirklich einige Monate?

Wann wäre ein erneuter Bluttest sinnvoll? Nach 3 Monaten oder ist das zu früh?

HNeide WWitQzkta 4x6 hat geantwortet


Hallo nochmal... *:)

Zum Eisen hab ich noch eine Frage.

Mein Hb Wert ist ja mit 13.5 g/dl (Ref. 12-16) recht optimal. Mein Eisenspeicher liegt zwar mit 43.2 ng/ml auch innerhalb der Referenzwerte, man hört und liest jedoch häufig, dass man beim Ferritin mindestens einen Wert von 60 anstreben sollte. Meine Frage ist nun -sorry ich hab leider null Ahnung- wie erhöhe ich denn den Ferritinwert, ohne, dass der Hb Wert dabei zu hoch wird ??? Ich weiß nicht ob jemand meinen Gedankengängen folgen kann…. ":/ Ich stell mir das halt so vor, wenn ich Eisenpillen nehme, dass dann erst der Hb Wert extrem ansteigt (was ja auch schädlich sein soll, wenn ich das recht verstehe) und erst irgendwann die Speicher aufgefüllt werden….. Vielleicht kann mir das hier jemand irgendwie so erklären, dass ich es als Laie verstehe?

Vielen Dank !

pZrinpsesCsa?lxle hat geantwortet


Eisen sollte niemals ohne ärztliche Aufsicht/Anraten eingenommen werden durch die mannigfaltigen Nebenwirkungen.

B12-Mangel hat übrigens selten was mit geringer Fleischaufnahme zu tun, sondern viel häufiger mit Malabsorption (vor allem bei etwas älteren Leuten), von daher wird ab einem gewissen Alter die Supplementierung sowieso empfohlen. Vielleicht kannst du mal bei deiner Ärztin nachfragen, ob du Floradix + B12 nehmen könntest? Da ist Eisen sowie einige B-Vitamine, eben auch B12 drin.

PXlane^teunwixnd hat geantwortet


Heide Witzka 46

Mein Hb Wert ist ja mit 13.5 g/dl (Ref. 12-16) recht optimal. Mein Eisenspeicher liegt zwar mit 43.2 ng/ml auch innerhalb der Referenzwerte, man hört und liest jedoch häufig, dass man beim Ferritin mindestens einen Wert von 60 anstreben sollte. Meine Frage ist nun -sorry ich hab leider null Ahnung- wie erhöhe ich denn den Ferritinwert, ohne, dass der Hb Wert dabei zu hoch wird ???

Dein Hb Wert nicht nicht zwingend für dich optimal, nur weil er in der Norm liegt. Stell dir mal vor dein optimaler Wert wäre 15, dann wäre 13.5 für deinen Körper bereits zu niedrig mit allem Konsequenzen. Ok das Problem hier ist dass niemand weiss wo der ideale Wert liegt, aber normalerweise springt der Wert unter Eiseneinnahme nicht sprunghaft an. Im Zweifelsfalle einfach den Wert nochmals machen lassen. Du musst auch so sehen dass Eisen nicht nur für den Hb Wert benötigt wird. Gut möglich dass der Körper an der ein odere anderen Ecke spart wo man es gar nicht sieht. Ich kenne das z.b. von den Schilddrüsen-Werten. Bis die eigentlichen von der Schilddrüse produzierten Hormone bei einer Unterfunktion den Normbereich verlassen, das dauert und passiert uU nie. Mies fühlen kann man sich damit trotzdem. :-| Außerdem was ich mal in einem Schilddrüsen-Forum von einer Userin gesagt bekommen habe: ich solle immer dann skeptisch sein, wenn Vitamin oder Minralstoffe laut Labornorm am unteren Ende sind und die Labornorm aber riesig ist. Sprich dass Menschen die sehr viel mehr davon im Körper haben immer noch als völlig gesund angesehen werden. Wenn ich mich nicht gerade täusche geht die Ferritin-Norm bis 150ng/ml. Was wäre da schon ein Wert von 60?

prinsessalle

Eisen sollte niemals ohne ärztliche Aufsicht/Anraten eingenommen werden durch die mannigfaltigen Nebenwirkungen.

Dann bin ich also gerade dabei mich zu vergiften ??? ;-D Ne im ernst Eisen ist doch was vergleichsweise harmloses. Und es würde hier ja nicht auf Verdacht genommen werden.

Ich würde kein Floradix nehmen, viel zu niedrig dosiert.

pKrinKsess/alle hat geantwortet


Hochdosiertes Eisen ohne richtigen Mangel ist auf Dauer schädlich, es gibt Ärzte nicht ohne Grund und man sollte Dinge um der Gesundheit Willen nicht einfach auf eigene Faust machen. Warum sollte man denn hochdosiertes Eisen nehmen, wenn man gar keinen richtigen Eisenmangel hat?

Überschüssiges Eisen sammelt sich an den Organen an und kann schwere Langzeitschäden hervorrufen, damit ist nicht zu spaßen.

P}l anetkenxwind hat geantwortet


Es wird ja eifrig darüber gestritten wo Ferritin denn nun mindestens zu liegen hat. Ich selbst habe z.b. bei Ferritin von 40ng/ml und HoloTC von 51pmol/l noch typische Eisen-und B12-Mangel-Symptome. Und von einer Überdosierung ist man damit weit entfernt. Außerdem gibts Eisen rezeptfrei in der Apotheke. Wenns sooo gefährlich wäre ...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH