» »

Herzzittern/stoplern und Panik

Jaournexy82 hat die Diskussion gestartet


Hallo Zusammen

Alles fing bei mir vor ca. 5 Wochen an. Ich war erkältet und hatte die Grippe/Influenza. Ich hatte mehrere Tage Fieber und selbst danach war ich noch 3-4 Wochen "erkältet" und habe mich schlecht/krank gefühlt. Die ganze Zeit begleitete mich ein trockener Reizhusten, der selbst mit Codein bis Heute nicht zu beruhigen ist. In dieser ganzen Zeit hatte ich immer einen erhöhten Puls und Blutdruck, was aber laut meiner Ärztin bei einer Influenza normal sei. In dieser Zeit, so ca. 2 Wochen nach Beginn der Influenza habe ich mehrmals täglich Panikattacken bzw. ein starkes Unwohlsein bekommen. Ich lag einfach im Bett, auf der Couch oder saß in der Küche und plötzlich wurde mir schwindelig, kalt/heiß und ich habe extremes Herzrasen bekommen und mein Herz fing an zu stolpern/zittern. Für mich war das alles komplett neu, denn ich hatte bisher keine Probleme mit Angst oder Panik und auch mein Lebensstill/allgemeine Situation ist wunderbar und weniger hatte ich bisher Probleme mit meinem Herzen. Deshalb war es für meine Ärztin auf den hartnäckigen Virus und auf mein schlechtes Wohlbefinden zurückzuführen. So nach weiteren zwei Wochen ging es mir bezogen auf die Grippe so langsam besser. Außer eben mein Husten, erhöhter Puls/Blutdruck und die Panikattacken. Nun war es in den letzten Tagen so, dass dieses Unwohlsein/Panikattacken immer mit einem Herzstolpern/zittern anfingen und ich in dem Moment ein starkes Brennen auf dem Brustkorb und in der Herzgegend gespürt habe und dabei Schweissausbrüche und Schwindelanfälle bekommen habe. Das war jetzt 3x so heftig und intensiv, inkl. Todesängste, dass ich ins Krankenhaus gefahren bin. Im Krankenhaus wurde ein EKG gemacht, welches leichte Ausschläge zeigte, was aber wohl noch Ok war und das Blutergebnis inkl. Troponin Wert war im Norm-Bereich. Lediglich mein LDH Wert lag bei 597. Es wurde wegen Verdacht einer Herzmuskelentzündung ein MRT des Herzens gemacht, was aber unaufällig war. Ein Ultraschall des Herzens zeigte eine etwas schwächere Pumpkraft, was aber wohl noch im Rahmen sei. Ich durfte dann wieder nach Hause. Der LDH Wert, gestern kam das Ergebnis, ist wieder im Norm-Bereich. Jetzt am Freitag bekomme ich ein 24 Stunden EKG, weil mein Arzt "Herzrythmusstörungen" vermutet bzw. ausschließen will. Wegen meines Hustens habe ich morgen eine Röntgenuntersuchung. Womit ich aber gar nicht klar komme, ist dieses Unwohlsein/Panikattacken, dieses starke Brennen im Brustbereich und dieser Schwindel. Ist so etwas auf Herzrythmusstörungen zurückzuführen? Und wenn diese "Anfälle" psychisch bedingt sind, was ich mir nicht erklären könnte, kann so eine Grippe der Auslöser dafür sein? Ich habe immer mal wieder HWS/BWS Beschwerden? Gibt es da einen Zusammenhang?

Danke

Antworten
L,aRupcxoxla


Ich hab schon das Gefühl dass chronische Erkältungsgeschichten, Reizungen des Rachens und so irgendwie auch Einfluß auf Herz-/Kreislauf haben und die Wirbelsäule natürlich auch.

Kann ja ausserdem sein dass das Herzgekasper bei der Grippe Dich für solche Wahrnehmungen sensibilisiert hat und Du nun verstärkt und angstvoll darauf achtest.

Oder alles gemeinsam.

Wie siehts mit Sport, Rauchen, Alk, Blutdruck, Übergewicht usw aus?

J>our8nexy82


Ich bin 33 Jahre und mache normalerweise viel Sport(3-5x die Woche Fitness und Joggen), seit 5 Wochen nicht mehr weil wegen Grippe und nicht belastbar. Nichtraucher, Alk 4-5x im Jahr, kein Übergewicht.

Dieses Herzstolpern, eine Art Zittern und das Brennen währenddessen im Brustkorb und Schwindel beunruhigen mich schon! Dazu gesellt sich halt immer ein extremes Herzrasen und Unwohlsein.

LlaRBucoxla


Naja, aber was das Herz angeht wurd/wird ja alles geklärt.. und dann bleiben nur noch andere Ursachen übrig.

Was ist denn "extremes Herzrasen" genau?

JFouKrn@ey8x2


Gefühlt ist ex extrem, da ich das Herz extrem spüre, es stolpert und zittert. Ich hatte bei einem dieser Anfälle ein Blutdruckgerät zur Hand und da hatte ich 171/114 mit einem 134 Puls.

LzaRucxola


hmm.. typische panikattacken werte ;-).

S*usuxu


Hallo Journey,

ich halte Deine Angst- und Panikattacken sowie die Bocksprünge des Herzens nach solch einer schweren Infektion wie einer Influenza für völlig normal.

Im Februar bin ich selbst an einer beidseitigen, viralen Lungenentzündung erkrankt gewesen und habe nach dem ersten Akut-Stadium auch ähnliche Angst- und Panikgefühle entwickelt sowie Unregelmäßigkeiten es Herzschlages.

Meine Ärztin erklärte mir, dass schwere virale Infekte auch fast immer die Hirnhäute angreifen sowie alle Organe. Ein Mulitorganereignis also.

Darüber hinaus ist nicht nur der Körper, sondern auch die Seele durch eine fette Krise gegangen.

Es dauert, bis man wieder Vertrauen zu sich selbst fasst. Physisch und psychisch.

Bei mir hat es einige Wochen gedauert, bis sich die Angstgefühle langsam gelegt haben.

Gib' Dir also noch etwas Zeit.

Jetzt...nach fast drei Monaten beginne ich, mich ansatzweise körperlich und seelisch wieder so zu fühlen wie 'davor' - also vor dem 'Einschlag'.

Eine Influenza ist eine schwere Erkrankung, bei der der Organismus noch lange Reparaturarbeiten leisten muss.

Über Monate.

Vielleicht schützt einen dann sogar die Angst davor, sich zu überlasten.

Auf jeden Fall glaube ich, dass sich Dein Zustand in kleinen Schritten immer weiter verbessern wird.

Und irgendwann gibt auch das Herzchen wieder Ruhe.

Doch es ist gut, dieses in dieser Phase gut zu beobachten und sich weiterhin Ruhe zu gönnen.

Boah...ich kriege immer so die Krise, wenn Menschen draußen herumlaufen, ein bisschen husten und schnüppeln und klagen, sie hätten 'die Grippe'.

Vermutlich hatten sie noch nie eine - denn dann wüssten sie, wie sich eine echte anfühlt

und der Mensch dann in der Regel nirgendwo anders zu finden ist als im Bett. {:(

Eine gute Genesung wünscht

Pflüs&chb[iest


Der Husten könnte daher rühren. [[http://flexikon.doccheck.com/de/Refluxösophagitis]]

JBou/rnecy8x2


Danke für Eure Antworten! Also...ich habe heute ein 24 Stunden EKG bekommen und bin mal gespannt was die Auswertung ergibt. Ich hatte gestern wieder dieses Brennen im gesamten Brustkorb und tierisches Herzrasen/stolpern und Schweißausbrüche. Mir wurde schwarz vor Augen und ich habe gar nichts mehr gesehen und dazu gesellte sich noch dieses abartige Gefühl von Panik und Unwohlsein {:( :(v Ich war danach so fertig und müde aber bin trotzdem ins Krankenhaus gefahren. Der Arzt hat Blut abgenommen und alle Werte waren Top und er hat ein Ultraschall vom Herzen gemacht und auch das war einwandfrei. Die Lunge ist frei und er sagte, dass das Brennen und Herzrasen vom Husten und verkrampfen kommt und meine Lungenhaut gereizt ist. Klingt für mich als Laie erstmal logisch aber ich kann diese Panikattacken so gar nicht einordnen. Ich hatte mit so etwas noch nie Probleme und nun kommt es fast täglich und das sogar mehrmals ???

Da Codein und sonst nichts bei meinem Husten geholfen hat, habe ich gestern Cortison/Budesnoid bekommen.

J,our]ney8x2


Und ich bekomme bei jeder kleinsten Anstrengung wie z.B. nur ein paar meter gehen oder einfaches Zähneputzen sofort Bluthochdruck. Mein Blutdruck ist dann immer so bei 150/160 zu 95-110 und Puls bei 100-120. Das kann doch nicht normal sein!? Bis vor wenigen Wochen bin ich 4-5x die Woche zum Sport gegangen und war Topfit.

LGaRuDcol$a


Ja man kann Dir nicht widersprechen, das ist schon merkwürdig. Spontan denkt man natürlich an Herzmuskelentzündung bei "nach Erkältung auf einmal nicht mehr belastbar", andererseits wurde das ja alles untersucht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH