» »

Statistik Stärke des Frierens bei Körpertemperatur X

RPene`Re#detsReimxe hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich hätte gerne für eine Software ein ungefähres Wertebild bei welcher Körpertemperatur der Mensch anfängt zu frieren und wie stark.

Der Einfluß der Außentemperatur - also der Hautsensoren ect. - soll für diese Statistik vernachlässigt sein.

Natürlich ist das von Mensch zu Mensch verschieden - dennoch sollte es einen ungefähren Durchschnittswert geben.

Leider haben mich meine Google-Bemühungen - gerade weil es da keine wirklichen Statistiken gibt - nicht viel weiter gebracht.

Deshalb die Frage an euch und wie ihr die Sache perssönlich einschätzen würdet.

Schätzen würde ich, dass ein Friergefühl bei ungefähr 36,3 fallend beginnen würde.

Dieser Wert ist allerdings natürlich mehr geraten als gewußt.

Aus Erinnerung habe zb. nach dem Aufwachen - wann immer ich gleich die KT gemessen habe - ungefähr 36,3 Grad (rektale Messung)

Das kommt allerdings nicht oft vor - sodass ich da vielleicht aus 2-3 Messungen in meinem Leben direkt nach dem Aufwachen in Erinnerung habe.

Das ist leider auch der einzige Anhaltspunkt an dem ich das festmachen könnte.

Vielleicht könnt ihr mir durch Wissen, Erfahrung und Überlegungen weiterhelfen eine kleine Tabelle mit ein paar Fixtemperaturen und das Friergefühl in % dazu zu erstellen.

Medizinisch gesehen ist 100% Frieren natürlich genauso ein Quatsch wie 1% Frieren - es ist nur eine gefühlsbedingte Einschätzung.

Das Maximum Frieren - also die 100% würde ich gerne bei 30 Grad KT ansetzen.

Wikipedia schreibt, dass das Muskelzittern bei 28-32 Grad (Mittelgradige Hypothermie) aufhört.

Aus verschiedenen Berichten habe ich gelesen, dass das Friergefühl bei starker Unterkühlung kurz bevor es Lebensgefährlich wird komplett aufhört und sogar ein leichtes Wärmegefühl entsteht.

Sodass ich denke, dass ein Mensch kurz davor wohl am stärksten frieren würde.

Das ist allerdings meine Logik und kann völlig falsch sein.

Jede Antwort - egal ob Experte oder Laie ist willkommen - je mehr den Senf dazu geben desto genauer werden die Daten denke ich.

Mal sehen, was ihr so dazu meint. :)

Antworten
R{enQeReHdetReixme hat geantwortet


Ich habe vergessen zu erwähnen, dass Krankheitssymptome wie Schüttelfrost, der ja auch bei erhöhter KT entstehen kann auch vernachlässigt werden soll.

Ausgangspunkt ist ein gesunder Mensch.

Ähnlich verhält es sich mit dem Geschlecht.

Dass Frauen eher Frieren als Männer ist glaube ich erwiesen wurden.

Das soll hier aber keine Rolle spielen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH