» »

Fall für den Rettungsdienst?

PQAspoxrts


@ sternke

VIelen Dank :)

Das gesundheitliche Level ist eh nicht so hoch, man arangiert sich irgendwie damit und plötzlich geht es noch weiter nach unten. Dann kommt die Angst dazu und man überlegt ob man ärztliche Hilfe braucht.

Die Sache ist halt auch die, das man oft im Krankenhaus war und weitere Aufenthalte vermeiden will. Dann versucht man sich durchzubeißen was den Körper ja auch nicht gut tut und irgendwann ist es halt dann auch auf nem Level wo man kapituliert.

Deine Unterlagen ( Arztberichte, Krankenhausberichte) hast du griffbereit liegen?

Die hab ich alle, wenn die immer erst angefordert werden müssen endet das meist im Chaos ;-D

Ich wünsche dir gute Besserung. Das Wetter ist auch nicht herzfreundlich, aber machen wir das Beste draus.

Danke dir.

@ Ingefaera

Ich hatte schon div. Herzkatheter Eingriffe, dabei trat "leider" nur schweres VHF auf.

Das VHF ist aber nicht verantwortlich für meine andere Herzrhytmusstörung und der dauerhaften Tachykardie.

Das Herzzentrum ist da weiterhin auf ursachen Forschung aber zwischen den einzelnen Eingriffen muss halt ein ausreichendes Luftpolster sein da es sonst zuviel wird.

Und in der Zwischenzeit häng ich ein wenig zwischen den Seilen.

grüße

cYla~irxet


Der Tenor klingt mir sehr danach dass ich wenn es mir am Wochenende sehr schlecht geht bis Montag warten muss da es erst dann wieder legitim ist um Hilfe zu bitten.

Du schriebst aber, dass es dir seit "geraumer Zeit" so schlecht geht, nicht dass die Probleme erst an diesem Wochenende akut aufgetreten sind.

Er sagte auch wenn ich starke Probleme habe solle ich mich entweder an das Herzzentrum oder an die nächste Klinik wenden.

An diesen Rat würde ich mich dann schon halten und so bald wie möglich dort hin gehen. Aber solange du in der Lage bist stundenlang rumzuüberlegen und Spazieren zu gehen, kannst du auch ein Taxi rufen (oder eine andere Person) um ins Krankenhaus zu fahren. Der Rettungswagen ist dafür da, wenn sofort medizinische Behandlung nötig ist bzw. der Patient nicht mehr anders transportabel ist.

Bbla^ckTonxi


Ich denke es hat wenig Sinn hier über PAsports' Grunderkrankung(en) zu philosophieren. Die Frage war ja nur ob ein Transport mittels RTW nötig ist oder nicht. Ich glaube es ist wirklich besser wenn du dich möglichst zeitnah mit deinem Kardiologen zusammensetzten solltest, damit er dir sagen kann was geht und was nicht mehr OK ist. Wäre vielleicht auch nicht schlecht Freunden und Bekannten Bescheid zu geben, wenn es dir akut schlecht geht damit sie ggf. zu dir kommen können oder dich gar zum Arzt/in die Klinik fahren können. Ist mit Herzrhythmusstörungen sicher nicht das Cleverste noch selbst mit dem Auto zu fahren! Natürlich ist es letztlich deine Entscheidung, wenn du sagst jetzt geht es mir so schlecht, dass ich wirklich nicht mehr kann, dann ruf an. Die RTW Crew wird dir keinen Kopf abreißen, die sind höchstens angepisst und/oder stellen dir den Transport privat in Rechnung, sodass du das mit deiner Versicherung klären kannst oder nehmen dich gar nicht erst mit außer du bettelst darum ;-)

s7teernnke


Wie geht es dir heute? Und was sagt der Arzt?

@ Black Toni,

das habe ich ja noch nie gehört das ein Transport privat in Rechnung gestellt würde. Und angepisst sein über einen Menschen dem es nicht gut geht, der nachweislich herzkrank ist, kann ich mir auch nur schwer vorstellen. Ich kenne viele Sanitäter hier bei uns auf der Rettungswache persönlich, worüber die pissig sind, das sind Patienten die sich wegen Lappalien von ihnen ins KH transportieren lassen nur um nicht lange in der Ambulanz warten zu müssen. Oder über die Betrunkenen die ihnen den Wagen vollko.....Aber nicht über einen chronisch kranken Menschen. Aber vielleicht ist das bei uns auf dem Land etwas anders.

PWAs>portxs


Ich kann verstehen dass man das Rettungswesen mit bedacht und Vorsicht nutzen soll aber ich bin teilweise über die Antworten hier richtig erschrocken, war mir am Ende nicht mehr sicher ob ich ausversehen gefragt hab ob ich nen RTW rufen soll weil ich mir den Zeh angestoßen habe.

Ein Problem mit dem Herz ist keine Lapallie und der besagte Puls ist der Zustand in Ruhe, die Haltung nach dem Motto "Du kannst ja immerhin auch vor dem PC sitzen und darüber nachdenken oder Spazieren gehen. Dann kannst du auch selbst ins Krankenhaus" oder die grundlegende Einstellung nach dem Motto "Du hast das ja schon was länger, da freuen sich die Leute im Krankenhaus" ist mir sehr suspekt.

Da frag ich mich was da für Meinungen herrschen, sind die Symptome gleich ungefährlicher weil der Zustand schon seit geraumer Zeit besteht?

Ich kann nur für die Krankenhäuser sprechen in denen ich bisher Patient war und weiß nicht wie die bei euch so drauf sind, aber ich behaupte mal die wenigsten Krankenhäuser würden dem Patienten mit einer eindeutigen Vorgeschichte Vorwürfe machen warum er denn Wochenende ins Krankenhaus käme obwohl an Werktagen schon Symptome vorhanden waren.

Denn Ärzte und Schwestern wissen das Herzpatienten (die zudem häufig im Krankenhaus waren) immer herauszögern wo es nur geht.

Ich war mir Unsicher ob ich wenn es mir schlechter als sonst geht nen Krankenwagen rufen kann und fragte deshalb nach, die Antworten hab ich dazu bekommen und dafür danke ich auch.

@ sternke

Der Arzt hat heute ein EKG geschrieben, Blutdruck gemessen (85 zu 52) und sich der Sache angenommen.

Das EKG war wieder Auffällig (u.a Supraventrikuläre Tachykardie) und er meinte da muss gehandelt werden und fragte mich wann mein nächster Termin in der Herzklinik wäre.

Da er in wenigen Wochen ist, meinte er versuchen wir die Zeit zu überbrücken da es sonst nur Chaos gäbe wenn ich jetzt hier ins städtische Krankenhaus gehe und die dann ne andere Behandlung starten ohne es mit dem Herzzentrum abzusprechen.

Er gab mir aber eine Krankenhauseinweisung mit für den Fall das es akut schlechter wird.

Allerdings hat er mir gesagt das ggf. der letzte Eingriff wiederholt werden müsse da die Situation sich ja nicht wie erhofft verbessert hat :°(

lg

Bolack4Toqni


@ sternke

das habe ich ja noch nie gehört das ein Transport privat in Rechnung gestellt würde.

Das ist nicht üblich aber möglich wenn der Rettungsdienst der Ansicht ist, dass das kein Fall für einen RTW Transport ist. Der Patient erhält dann privat die Rechnung und muss mit seiner Krankenkasse besprechen ob sie die Kosten übernehmen oder nicht. In aller Regel machen das die Kassen auch.

Und angepisst sein über einen Menschen dem es nicht gut geht, der nachweislich herzkrank ist, kann ich mir auch nur schwer vorstellen.

Das sind sie dann sicher nicht, wenn es ihm offensichtlich nicht gut geht. Herzkrank ist auch nicht gleich herzkrank. Aber angenommen er hat "einfach nur unangenehmes Herzrasen" und das seit Wochen und plötzlich fällt ihm ein, das er doch mal eine Klinik aufsuchen sollte, dann darf man sich schon frage warum er kein Taxi nimmt. Warum so lange warten und warum genau dann einen RTW? Ich kenne durchaus Kollegen die nicht angetan sind von Patienten die bekanntes Vorhofflimmern haben bei denen man mit Sack und Pack in der Tür steht und der Patient mit gepackten Koffern entgegen kommt, das ist leider nicht die Ausnahme! Ja dieser Mensch ist chronisch krank aber schwebt zum Glück nicht in akuter Lebensgefahr und könnte unter diesen Umständen durchaus mit einem Taxi oder von Bekannten in die Klinik/zum Arzt gebracht werden. Wie gesagt, ich kenne die Umstände ja nicht und weiß nicht was seine Grunderkrankung ist und wie es ihm damit geht, was ja doch sehr subjektiv ist, daher möchte mir kein Urteil bilden! Ich werde ihn ganz sicher nicht verurteilen wenn er meint er braucht jetzt einen RTW, das habe nicht ich zu entscheiden!

@ PAsports

Ich hoffe du hast dich nicht angegriffen gefühlt, das ist und war definitiv nicht meine Absicht! Ich kenne deine gesundheitlichen Probleme ja nicht und aus der Ferne zu beurteilen ob du einen RTW brauchst oder nicht wäre anmaßend! Wenn du Angst hast und du dich nicht mehr wohl fühlst, dann ruf einfach an, egal was sie sich denken oder der Rest der Welt, es geht dann um dich und deine Lebensqualität! Nochmal; bitte besprich mit deinem Kardiologen wie du dich verhalten sollst. Ich kenne nämlich das Problem leider auch und je nach Grundproblem muss man handeln. In meinem Fall ist nur dann ein RTW sinnvoll, wenn ich bewusslos werde, ansonsten telefoniere ich so lange mit Freunden/Familie bis es mir wieder besser geht und die Herzrhythmusstörungen vorbei sind alternativ frage ich meine Mitbewohner ob sie nicht bei mir bleiben können, damit sichere ich mich ein bisschen ab :-)

Ansonsten hört sich dein Herzproblem ja nicht gerade einfach an und kann mit den herkömmlichen Methoden behandelt werden. Das ist sicher ein großer Leidensdruck für dich und das tut mir wirklich sehr leid! Ich wünsche mir für dich, dass du ein gutes soziales Umfeld hast, dass dich auffängt und unterstützt. Das Problem kann dadurch zwar nicht gelöst werden, aber es ist einfach damit umzugehen. Ich drück dir die Daumen für die Zukunft, dass du den nächsten Eingriff gut überstehst und das du endlich deinen Frieden mit dem Herzen hast :)_

sPtePrWnke


@ PAsports,

wie weit ist das Herzzentrum von dir weg? Weil ich an deiner Stelle würde wenn es irgendwie machbar ist auch nur dort aufschlagen.

Deine Probleme hören sich in der Tat nicht einfach an. Ich glaube auch wenn unsere Erkrankungen gänzlich anders sind können wir beide was herkömmliche Behandlungen und ihre Erfolge angeht ja ein Leidenslied singen.

P[Aseporxts


@ BlackToni

Nein keine Sorge, hab ich nicht als Angriff aufgefasst.

Ich werd den Tipp mit den Taxi beherzigen und auch meinen Kardiologen darauf ansprechen.

danke für die lieben Worte

@ sternke

Das Herzzentrum ist mehrere hundert Kilometer entfernt, ich werd die wenigen Wochen bis zu meinem Termin irgendwie überbrücken und die städtische Klinik hier so gut es geht vermeiden. Viele Köche verderben ja bekanntlich den Brei :)

Das stimmt, ich glaub auch bei differenten Krankenbild überschneiden sich viele Erfahrungen.

Aber ich bleib nachwievor optimistisch dass sich alles irgendwann bessert, nur die Einschränkungen machen einen bisschen fertig. Ich darf an Tage wo es mir besser geht auch keinen Sport machen, komm mir manchmal vor wie ein Rentner mit überauß erfolgreichen Facelifting :-/

BDl(ackpTOoni


nur die Einschränkungen machen einen bisschen fertig. Ich darf an Tage wo es mir besser geht auch keinen Sport machen

Ohh je du sprichst mir aus der Seele; ich habe auch striktes Sportverbot. Ich darf also an schönen Tagen nicht mal mit dem Rad zur Uni fahren oder mal schnell zur Straßenbahn rennen, ich soll dann einfach die nächste Bahn nehmen! Stress wo es nur geht vermeiden -> ach wie gut das die ersten Klausuren schon in greifbare Nähe rücken und man überhaupt keinen Lernstress hat...

Aber ich bleib nachwievor optimistisch dass sich alles irgendwann bessert

Und das ist wohl schon die halbe Miete! Es kann wohl immer noch schlechter sein und mit den richtigen Menschen an seiner Seite geht man auch durch das tiefe, dunkle Tal und manchmal darf man sich auch ein Stückchen tragen lassen :)_

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH