» »

Mein Vater macht mich Krank !

Msarlqies~234 hat die Diskussion gestartet


Hey,

ich lebe in einer Familie, wo es sehr viel Streit gibt. Mein Vater ist Alkoholiker.

Meine große Schwester war schon 2mal im Krankenhaus wegen ihrem Herz.

Nun hab ich aber irgendwie ein Problem.

Wenn mein Vater wieder anfängt zu Saufen, jeden zu beleidigen, zu beschuldigen, und ich mich wieder aufrege nur um meine Mutter zu schützen, dann muss ich mich hinsetzen.

Ich schreie ihn laut an um das er die Klappe hält. Und dann krieg ich ganz schwer Luft, mein Herz fängt an so zu zwicken.

Wenn ich das meiner Mutter sage, glaubt Sie es nicht und das verstehe ich nicht. Ich war schon mal beim Arzt.

Er sagte, ich würde das mir nur einbilden oder ich soll nicht immer mich so aufregen.

Es geht mir eher um meine Luft die ich manchmal bekomme. Es ist jetzt nicht nur bei Streitigkeiten. Es passiert bei Filmen schauen z.b... . wenn ich Emotionen zeige, bekomme ich ganz schlecht Luft.

Ist es Asthma oder was ist das ?

Danke schon im Vorraus :)

Antworten
LWaRuHcolxa hat geantwortet


wahrscheinlich Hyperventilation wegen dem ganzen Streß.

wrinter[sonnex 01 hat geantwortet


Warum änderst du an der Situation nichts..... du musst deine Mutter nicht schützen (jeder ist selbst verantworlich für sich) und dauerhaft mit streitsüchtigem Alkoholiker zusammen leben ":/ , nee da würde ich mir woanders eine Wohnung suchen und viel Abstand halten. Ist doch auch dein Leben, was du dadurch verschwendest.

Ceindefrel la6x8 hat geantwortet


Hast du einen stark schwankenden Blutdruck?

Bei Aufregung kann der Blutdruck urplötzlich hochschießen und dann auch heftig Atemnot verursachen.

MOann10x42 hat geantwortet


Hallo Marlies234,

Alkohol macht krank. In "guten" Fällen nur denjenigen, der den Alkohol trinkt.

(Z.B. ein Onkel von mir war "Level"-Trinker, sprich, der hatte ständig jeden Tag seine paar Bier intus. Das hat ihm aber keiner angemerkt. Das ging über Jahrzehnte und er hatte immer seinen Führerschein. Und das Verhältnis zu seiner Ehefrau war gut. Die beiden hatten keine Beziehungsprobleme.)

Da sich die Persönlichkeit deines Vaters unter Alkoholeinfluß dermaßen verschlechtert, macht der Alkohol in eurer Familie nicht nur deinen Vater krank sondern auch deine Mutter, deine Schwester und dich.

Im Prinzip ist es so, dass jedes negative Gefühl wie Wut, Hass, Angst, Ärger, Neid, etc. auf Dauer krank macht. Du schreibst jetzt nicht wie alt du bist und wie lange ihr dem schon ausgesetzt seid. Deshalb ist der Rat, einfach auszuziehen um sich diesem Stress zu entziehen, eventuell nicht so einfach umzusetzen.

Du bist einem ständigen Stress ausgesetzt, der sich jetzt in deinen Symptomen zeigt. Der Körper kann nicht unterscheiden, ob die Gefühle von realen Sitautionen erzeugt werden. D.h. wenn bei dir beim Schauen eines Filmes die gleichen negativen Gefühle erzeugt werden, die auch dein Vater bei dir hervorruft, spürst du die selben Symptome. Das ist insofern "normal".

Bzw. das sollte eben nicht normal sein. Der Normalfall sollte sein sein Leben in Freude und Liebe zu verbringen. Und das ist bei dir nicht gegeben.

Nochmals zu deinen Beschwerden, die sind psychosomatisch und ein Arzt kann dagegen eigentlich nichts verordnen. Die Beschwerden würden verschwinden, sobald du diesem Stress nicht mehr ausgesetzt bist.

Die große Frage bei euch lautet, wie bekommt ihr entweder nur den Alkohol aus eurer Familie raus oder, wenn dein Vater nicht einsichtig ist, wie bekommt ihr den Vater inklusive seines Alkoholproblems aus eurer Familie raus (oder wie kommt ihr von eurem Vater weg).

m4u[sicu.s_6x5 hat geantwortet


Wenn mein Vater wieder anfängt zu Saufen, jeden zu beleidigen, zu beschuldigen, und ich mich wieder aufrege nur um meine Mutter zu schützen

Daß Du deine Mutter schützen möchtest, ist sehr verständlich und eigentlich völlig in Ordnung. Aber Deine Möglichkeiten sind hier vermutlich ziemlich begrenzt. Ein Besoffener ist nicht bei klarem Verstand und reagiert auf Vorwürfe oder Zurechtweisungen oft nicht so, wie man es möchte. (Von den eigenen Kindern lassen sich viele Eltern ohnehin nicht gerne was "vorschreiben", selbst in nüchternem Zustand.)

Vielleicht ist es besser für Dich, in solchen Situationen auf Abstand zu gehen und ihn alleine weiterpöbeln zu lassen. Geh z.B. zu einer Freundin oder einem Freund, mache einen Spaziergang, setze dich in ein Café....

Einige gute Antworten wurden schon gegeben. Ich finde, Mann042 hat mit seinem letzten Satz den Nagel auf den Kopf getroffen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH