» »

Rauchen? Was mögt ihr daran? Wie sieht es bei Nichtrauchern aus?

Luian#-Jixll


Mich hat noch nie jemand auf so etwas angesprochen. Selbst die Leute nicht, die sonst schonungslos ehrlich sind. Also entweder haben Leute nicht die Eier, es öffentlich auszusprechen

Ich spreche das öffentlich an, so oft es sich anbietet, z.B. hier. Im Übrigen gelingt es mir mittlerweile ganz gut, die paar Raucher in meinem Leben so weit auf Abstand zu halten, dass es mir egal sein kann, wie sehr sie andere anstinken mit ihrem Mundgeruch. Seit es hier in Bayern ein weitgehendes Rauchverbot gibt, bin ich da ganz gelassen geworden.

Es ging ja nur um die Frage

Riecht ihr nicht, wie sehr ihr stinkt?

Und meine Erfahrung hast du ja selbst bestätigt. Sie riechen es tatsächlich nicht.

R<ye


Ich war, außer in einer Zeit, in der ich gelegentlich ein paar gepafft hab, selbst kein Raucher. Aus einer Allergie entwickelte sich bei mir Asthma. Dann starben hintereinander mein Ex-Mann und mein Bruder an Lungenkrebs, beide ehemalige Raucher, die nun nachher dieses Pech hatten. Ich habe nie wieder eine Zigarette angefasst.

Natürlich hat das Rauchen nur Nachteile, von der Haut bis hin zu den Kosten. Aber offenbar nützt diese Einsicht niemandem, wenn sie nicht von innnen heraus getroffen wird.

Wenn man selbst einen Ekeln entwickelt, mag einen das vor dem Konsum schützen; wie aber z. B. Alkoholiker zeigen, ist auch das nicht so einfach. Stützt es denn Deinen eigenen Standpunkt, wenn Du hier Beiträge bekommst, die Dir in allen Punkten zustimmen? Brauchst Du das, obwohl Du selbst in Deiner Ablehnung so vehement erscheinst?

Ktle[io


Januarblume

Kann mir schon vorstellen, wie ich hier auf böse Kritik stoßen werde, wollte das Thema aber trotzdem mal aufgreifen.

Nein, ich verstehe ja, woher Deine Einstellung kommt. Mir tun Menschen, also auch Du sehr leid, die mit ihrem Leben nicht zurecht kommen und meinen aus ihrer Verbitterung herauszukommen, wenn sie darauf losschlagen, was andere tun. Ist sehr schade, dass es Dir so an Selbstbewusstsein und Respekt mangelt und Du erklärst ja auch, woher sie kommt.

Aus jedem Deiner Zeilen schreit Verbitterung und Anklage gegen das Rauchen Deiner Eltern, denn das ist ja an Deiner Verbitterung und Unzufriedenheit Schuld. Das wird dann gleich auf "alle Raucher" umgemünzt. Und wenn man halt zu wenig Selbstbewusstsein hat, keine Selbstachtung, dann wird, was andere tun abgewertet, damit man sich Mehrwertiger fühlt. Ja, ein Weg, den viele gehen und Gleichgesinnte, die dann auch in die Kerbe schlagen, die machen einen vermeintlich Stärker und man kann sich wieder mehr Wert fühlen. Insofern – wenn Du Deine Vergangenheit noch nicht aufgearbeitet hast, so würde ich das an Deiner Stelle ganz schnell tun. Hass – mach mindestens so hässlich, wie das Rauchen und die zusätzliche Verbitterung wird auch nicht dazu führen, dass jemand glücklich und zufrieden lebt. Genauso schadet es einem selbst. Ansonsten kannst Du/Gleichgesinnte einfach nur weiter drauf Loskotzen. Ist ja auch legitim. ;-) Vielleicht geht es Dir ja tatsächlich so lange besser, so lange Du und einige andere hier darauf herumreiten, wie schlimm es doch ist, was andere tun.

Thhis T!wilights Ga~rden


Welche Vorteile hat das rauchen füpr euch? Entspannt es euch?

1. wenn man eine Sucht hat wird diese befriedigt= ruhe, entspanntheit

2. mein Blutdurck war besser (habe einen eher niedrigen und durch das Rauchen war er besser)

3. du bist schlanker; statt nebenbei zu essen wird mal eine geraucht= hunger weg

4. du hast öfter am Tag mal ne kleine Auszeit/Pause, da du zum rauchen rausgehen musst

Das waren so meine persönlichen Vorteile als ich noch geraucht habe. Es war auch nie besonders teuer, da ich selbst gedreht habe und mit einem Päckchen Tabak locker 1 Woche auskam.

Die Nachteile sind ja bekannt.

LAieyselo[tte40


Also mein Mann hat vor zwei Jahren aufgehört - und kaum ein paar Wochen später hat er gemerkt wie sehr seine Kumpels stinken... ;-D

Ich muss aber sagen dass er NIE neben mir oder den Kindern geraucht hat, ist immer raus, auch nie im Auto....trotz zwei Schachteln am Tag!

Ich selber hab nie geraucht, aber ich mag den Geruch eigentlich ganz gern, besonders den Geruch-Mix von Rauch und Kaffee. Ist wohl so ein "Kindheitserinnerungs-Ding" weil nur bei meinen Grosseltern geraucht wurde - und da die im Ausland lebten war es irgendwie was Besonderes dort zu sein....

Und da roch es eben immer so... :=o

Nur kann ich heute halt gehen wenn ich sowas mal nicht mögen würde....wäre ich gezwungen es zu riechen sähe es sicher anders aus...

mcirix80


Das eigentliche Problem, den extrem fauligen Mundgeruch, der dem Gegenüber den Atem verschlägt, den bemerken die meisten tatsächlich nicht.

Mich hat noch nie jemand auf so etwas angesprochen. Selbst die Leute nicht, die sonst schonungslos ehrlich sind. Also entweder haben Leute nicht die Eier, es öffentlich auszusprechen (anstatt sich in einem anonymen Forum darüber auszulassen) oder es ist eine weit überzogene Darstellung, um Raucher zu diffamieren.

Ich habe mal einen Flughafentransfer gebucht, da ich mich nicht ums fahren kümmern wollte. Nach mir wurde noch ein Päärchen abgeholt die wohl Kettenraucher und Wohnungsraucher waren. Die zwei haben einen wirklich unsäglichen Gestank verbreitet und die bellenden Hustengeräusche waren ekelerregend. Das ganze dann auf engstem Raum für 2 Stunden... Davon habe ich heute noch ein Trauma und nie wieder einen Transfer gebucht (ja, etwas irrational). Aber das waren schon Extreme.

Der Normale Raucher stinkt normalerweise nicht so stark. Halt für eine Weile, wenn er frisch vom Rauchen kommt oder wenn man ihm sehr Nahe kommt, z.B. Begrüssungsumarmung. Aber das ist nicht soo schlimm. Alter Rauchgeruch geht. Frischer Rauchgeruch dagegen macht mich aggressiv. Das gleiche wie bei Parfum: Er haftet einem sofort an und setzt sich in der Nase und der Kleidung fest und bekommt ihn ewig nicht wieder los. Da ist man machtlos und dieser Umstand macht mich eben aggressiv.

RSye


Ich finde die Mischung "Bier + Rauch" vom Geruch her das Ätzendste; schon ein Anhauchen reicht, aber ein Kuss lässt mich das Gesicht wegdrehen ... :(v

m4eli5nka


Choupette_Finnian

Ich finde, um Raucher offen zu kritisieren muss man selber ziemlich perfekt sein und das sind die wenigsten.

Das wäre eine Grundsatzdiskussion wert, ob Kritik nur geäußert werden darf, wenn der Kritisierende es tatsächlich besser kann oder macht als der Kritisierte.

Aber ansonsten... meine Güte, die tun einem ja nix.

Ja nun, kommt drauf an, oder? Zigaretten sind gesundheitsschädlich und wenn sich jemand neben mir eine Zigarette anzündet, so dass ich mitten im Qualm stehe oder sitze und das ganze Zeug mit einatme, hat er mir sehr wohl etwas getan: mich gesundheitsgefährdenden Substanzen ausgesetzt, ohne, dass ich das wollte. Und ja, das finde ich rücksichtslos.

BigBlueWolf

sehe aber keine Lösung darin, gegen Raser zu hetzen. Es hilft nicht.

Hm. Was heißt denn "hetzen"? Du wirst Rasen vermutlich nicht gutheißen, und genauso kann man das mit dem Rauchen sehen. Und artikulieren, wenn man möchte. Ich halte das bei deinem Beispiel sogar für notwendig.

Tmhebl}ackponxy


Ich habe gerade festgestellt, dass mein Text sehr bissig klingt :-/

Ich finde es mehr als nachvollziehbar, dass dein Text etwas bissig klingt. Das ist schon sehr hart, wenn die eigenen Eltern keine Rücksicht auf die Gesundheit des Kindes nehmen zu einer Zeit, in der das Kind keine, aber auch gar keine Chance hat, sich dagegen zur Wehr zu setzen.

Ich persönlich finde Rauchen nicht so schlau: Man gibt Geld aus, um sich an der Gesundheit zu schaden. Auf einem Zigarettenautomaten in meiner Nachbarschaft klebt ein Zettel: "Geld oder Leben? - Rauchen nimmt dir beides", den finde ich äußerst treffend. Kaum ein Stoff ist so nachweisbar und bekanntermaßen krebserregend wie die Stoffe, die man mit dem Rauchen seinem Körper zuführt. Andere Gesundheitsrisiken kommen auch noch hinzu. Die ganzen kosmetischen Nebenwirkungen wie gelbe Zähne, schlechter Geruch, schlechte und schlaffe Haut und Falten dann noch obendrauf. Rauchen ist in meinen Augen einfach unfassbar unvernünftig.

Ich finde es gut, dass so viel gegen das Rauchen getan wird (also z.B. Rauchverbote in Restaurants, keine Werbung mehr, Warnhinweise auf Schachteln usw.) und dass das Rauchen sein "cooles Image" verloren hat. Ich kenne selber einige Raucher und Raucherinnen, die kommen meiner Meinung nach ihrer Sucht wegen nicht vom Rauchen weg. Klar, alle behaupten, dass es ihnen schmeckt (aber ernsthaft, es würde doch auch niemand Blausäure trinken, nur weil es so schön nach Mandeln schmeckt) und dass es sie entspannt, aber alle haben auch schon versucht, aufzuhören, und sind dann leider mehrheitlich gescheitert. Schade, dass erst in den letzten Jahren so eine vehemente Stimmung gegen das Rauchen aufgekommen ist, sonst wären heute bestimmt weniger Leute abhängig.

Und da mein Text vermutlich auch ziemlich bissig klingt, möchte ich noch hinzufügen, dass ich persönlich nichts gegen Raucherinnen und Raucher habe (ich würde mir einfach um ihrer selbst willen wünschen, dass sie aufhören mit dem Rauchen).

mQelvinkxa


Oh, und zum Geruch: Ein Bekannter fragte mich mal, ob man rieche, dass er in seiner Wohnung raucht. Ja, tut man. Dass seine Kleidung danach riecht, fiel ihm dann auf, als er bei mir zu Besuch war. So etwas bemerkt man vermutlich erst, wenn die Umgebung "neutral" ist. Ich rieche auch von Kopf bis Fuß und inklusive Klamotten nach Rauch, wenn ich bei ihm zu Besuch war. Selbst nehme ich das aber erst wahr, wenn ich aus seiner Tür bin.

KNle6ixo


Hm. Was heißt denn "hetzen"? Du wirst Rasen vermutlich nicht gutheißen, und genauso kann man das mit dem Rauchen sehen. Und artikulieren, wenn man möchte. Ich halte das bei deinem Beispiel sogar für notwendig.

Wenn ich das Rauchen nicht gut heiße, dann tue ich es nicht. Ende der Geschichte.Wenn ich mich über andere stelle und ihr Verhalten abwerte, dann hetze ich und natürlich tut das die TE hier. Sonst würde sie schlichtweg in ich-Sätzen schreiben. Ist aus meiner Sicht nach eine diskriminierende Einstellung. Sie unterstellt ja Rauchern so einiges. Also einfach nur der verzweifelte Versuch sich besser vorzukommen als andere - in dem Fall halt Raucher. Gottchen, wogegen und vor allem welchen Menschenkategoriern nicht alles gehetzt wird. Das ist ja durch alles zu ersetzen, womit andere diskriminiert werden. Wenn das aber nicht einmal klar ist, dann fehlt es halt auch an diesem Bewusstsein.

mZir\i80


Für mich liest sich das eher so, als ob du dich hier über die TE stellst, und deren Verhalten abwertest.

Boadetxr


Der Verlauf hier stellt das Thema ganz gut stellvertretend für die große Debatte dar, finde ich:

Die Nicht-Raucher regen sich über die Raucher auf und haben das Gefühl, sie leben ja gesund, immerhin rauchen sie nicht. Die Raucher denken insgesamt ein wenig mehr "So what..", fühlen sich aber gleichzeitig in die Ecke gestellt.

Währenddessen ist die Hälfte der Bevölkerung übergewichtig, mangelt es massiv an Bewegung und guter Ernährung und die Zahl psychosomatisch bedingter Krankheitsausfälle geht weiter in die Höhe. Außerdem sitzen wir alle in einer riesigen Dunstglocke aus Diesel-Abgasen (Es gibt wenn ich mich erinnere ganz aufschlussreiche Erhebungen dazu, wie die Krebszahlen, respektive Lungenkarzinome, in die Höhe geschnellt sind nachdem in Ländern Diesel Einzug hielt..).

Wenn Vater Staat so ein aufrichtiges und ehrliches Interesse an der Gesundheit seiner Bürger hat, frag ich mich wo in diesem Punkt die äußerst effiziente deutsche Verwaltung schläft.

mLirix80


Naja, eigentlich rege ich mich ja über den Rauchgeruch auf und nicht über die Raucher. Die können und dürfen machen was sie möchten und da möchte ich mich auch garnicht einmischen. Geht mich auch garnichts an...

R)igh3tNow


@ Badebär:

Eben. Wenn dem Staat so sehr daran gelegen wäre das Rauchen einzudämmen, dann wären Zigaretten, Tabak und Hülsen imens teuer. Wie in einigen Ländern in denen der Alkohol furchtbar teuer ist und man diesen nur an einem Tag in der Woche kaufen kann. Es gäbe keine offen ausliegenden Zigaretten in sämtlichen Läden, sondern das würde unter der Theke geschehen oder in einem separatem Raum wo man erst hinein darf wenn man den Ausweis vorlegt.

Stattdessen gibt es jetzt "Schockbilder" mit großen Warnhinweisen auf den Schachteln. Schockbilder deswegen in Anführungszeichen weil die aufgedruckten Bilder einfach nur albern sind. Oh und der Staat will ja jetzt verbieten suchterzeugende Stoffe dem Tabak zu zusetzen. Das ist einfach nur der Versuch so zu tun als würde etwas getan werden. Es schockt vielleicht den Teenie der gerade angefangen hat zu rauchen. Den alteingesessenen Raucher sicher nicht mehr.

Ich begrüße das Rauchverbot in Gebäuden vor allem in Restaurants obwohl ich selbst Raucher bin. Denn in einem verrauchten Umfeld zu Essen ist alles andere als appetitlich.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH