» »

Rauchen? Was mögt ihr daran? Wie sieht es bei Nichtrauchern aus?

P&lüsclhbiaest


Man merkt an Hand der Antworten hier ziemlich genau wer Raucher ist und wer nicht. ;-D

LueniKr uegexr


Ich rauche nicht und hab nichts gegen Raucher. Finde die oftmals sogar gutriechend und stelle mich gerne mal ins Rauchereck, um den Rauch einzuatmen. Einfach so. Ohne aber je das Bedürfnis zu haben mir Zigaretten zu kaufen, das wäre mir das Geld nicht wert.

Dass mein Freund gerne mal eine raucht, finde ich vom gesundheitlichen Aspekt zwar jetzt nicht so prickelnd, aber dass er dadurch abstoßend riecht oder schmeckt, könnte ich definitiv nicht behaupten.

Gesundheitsgefährdendes Verhalten gegenüber Schutzbefohlenen ist immer scheiße, auch unabhängig vom Rauchen.

mRistymoduntaeins


Lottospielen ist auch nicht gut für den Geldbeutel und Süßigkeiten nicht gut für die Gesundheit. Ich bin alt genug zu wissen, was gut für mich ist und freue mich über die Möglichkeit frei entscheiden zu können heute Abend z.B. mit Freunden Longdrinks auf der Sonnenterasse zu genießen, obwohl doch Wasser viel gesünder wäre... Wer rauchen will, soll es tun. Ich fände es furchtbar in einem Land zu leben, in dem der Staat meint für mich entscheiden zu müssen, was gut für mich ist. Auf der anderen Seite finde ich gut, dass er da eingreift, wo es andere Leute betrifft und ich bin ein absoluter Befürworter des Raucherschutzgesetzes (welches erstaunlich gut von den Rauchern angenommen wurde). Ich persönliche empfand es als 100%ige Verbesserung, dass an den dort genannten Örtlichkeiten nicht mehr geraucht werden darf. Für private Runden mit Bekannten/Kollegen finde ich es immer noch höflich wenn die Raucher vorher fragen (es sei denn man kennt sich so gut, dass man das richtig einschätzen kann). Wobei ich es persönlich draußen grundsätzlich total unproblematisch finde.. Aber andere sind da ja durchaus empfindlicher und da sollte man schon Rücksicht nehmen.

Und besonders Eltern sollten sich in der Verantwortung sehen ihre Kinder nicht voll zu qualmen. Ich bin in einem Raucherhaushalt aufgewachsen, was ziemlich ätzend sein konnte (so. u.a. im Hochsommer im Auto ohne Klima und geschlossenen Fenstern..) und kann daher die Gefühle der Threaderstellerin teilweise nachvollziehen. Wobei ich sagen muss, dass ich heutzutage gar keine Eltern kenne, die das noch so machen.

TBheBlaAckBWixdow


Ich finde den Geruch von Qualm und die Kleidung von Rauchern auch ziemlich schlimm und ekelig. Besonders an Supermarktkassen, wenn man in der Schlange steht und nicht weg kann, sehne ich mich nur noch nach frischer Luft. Oder im Wartezimmer beim Arzt ist es auch ziemlich schlimm.

Ich habe im eigenen Verwandtenkreis fast nur starke Raucher, welche auch gnadenlos ihre Kinder zugequalmt haben. Und trotz körperlicher Probleme und schweren Krankheiten können sie die Finger nicht von der Zigarette lassen. Aufhören wollten schon Viele, aber die Sucht war immer stärker.

Bhurg4mqaxn


Ich rauche seit Sept. letzten Jahres nicht mehr und habe davor über 25j eine Schachtel pro Tag geraucht. Und ich habe gerne geraucht. Nach dem Essen , nach oder zum Kaffee, nach dem ..... Schmeckt schon. Ein "gebürtiger" Nichtraucher kann das nicht verstehen. Jetzt, seitdem ich rauchfrei bin, rieche ich es erst wirklich wie Kollegen, Freunde, miefen wenn sie gerade ne Kippe durch die Kiemen gezogen haben. Es ist nicht besonders angenehm, ja. Aber Käsefüße, fauliger Mundgeruch und Schweiß ist noch übler, finde ich. Und Leute die danach riechen gibt es so viele wie Raucher.

Mittlerweile bin ich also Nichtraucher, habe gewisse Rituale und Gewohnheiten, die man sich als Raucher halt so angeeignet hat, abgelegt und aus dem Kopf verbannt. Es geht also auch wunderbar ohne Kippe, nur der Weg dahin ist schwer. Da ich auf keinen Fall zunehmen wollte, habe ich wieder mit Sport (4x die Woche laufen, 3x 1000m schwimmen) begonnen. Anfangs pfiff ich auf dem letzten Loch, aber die Kondition hat sich sukzessive verbessert. Und die Kilos sind quasi eingefroren - habe weder zu- noch abgenommen, was für mich schon einen Erfolg darstellt. Das ewige Husten ist passé, die Klamotten stinken nicht mehr, im Restaurant muss man sich nicht immer davonstehlen um eine zu ziehen, ich kann 5Std am Stück Auto fahren und ein Fußballspiel mitsamt der Halbzeitpause ansehen.

Was ich sagen will: rauchen hat eigentlich so gar keine Vorteile, nur Nachteile, was aber allen Rauchern bekannt sein dürfte. Trotzdem ist es eine Sucht, von der man nicht so geschwind los kommt. Ich kann ein Lied davon singen, denn auch ich hatte schon früher Versuche gestartet aufzuhören.

Und falls es jemand wissen will: ich habe mir vom Hausarzt 30 Tabletten Elontril verschreiben lassen, die das Suchtgefühl hemmen (ist tatsächlich so), und es durchgezogen. Hilfreich war ein Jobwechsel, denn ich wusste, dass dort im ganzen Gebäude nicht geraucht werden durfte und man zum Rauchen ausstempeln musste. Das war und ist Grund und Ansporn genug es endlich zu packen. Bis jetzt ging es relativ problemlos.

Und wenn er nicht gestorben ist.... *:)

C1inn@a!mon,4


Was ich hier ein bisschen gruselig finde... diese Unterteilung in "Raucher" und "Nicht-Raucher" nach Verhalten. Das hier:

Man merkt an Hand der Antworten hier ziemlich genau wer Raucher ist und wer nicht. ;-D

Kann ich jetzt nicht bestätigen, außer, jemand schreibt dazu, was er nun ist. Überhaupt.. was er "ist"... Raucher oder Nicht-Raucher zu sein ist für mich kein Merkmal, sondern einfach ein Substantiv zu einer Tätigkeit. Raucher oder Nicht-Raucher zu sein sagt doch mal rein gar nichts über den Charakter der betreffenden Person aus. Man nimmt so Dinge wie Nachsicht, Rücksicht und Weitblick nicht mit Nikotin auf und es verschwindet auch nicht dadurch, dass man Nikotin konsumiert. Da könnte man ja auch sagen: "Dicke sind großzügiger als Dünne." Oder: "Deutsche sind dümmer als Italiener." Das sind Aussagen, die in dieser Pauschalität in einer pluralistischen Gesellschaft einfach nicht zutreffen.

mharixka styexrn


ich würde euch so gerne erklären, warum ich rauche und eine richtige lobeshymne darauf verfassen mit Begründungen, die auch der militanteste Nichtraucher nachvollziehen kann - da dies aber gegen die Forenregeln verstößt und in der Vergangenheit schon tatsächlich diesbezügliche Beiträge von mir und anderen gelöscht worden sind, halte ich diesen Faden nicht nur für unfair, sondern auch für sinnlos.

Ja, es gibt Gründe, zu rauchen. Ja, sie können auch gut genug sein, um die Nachteile aufzuwiegen (so wie bei allem anderen, was tendenziell gesundheitsschädlich ist). Ja, es wär total schön, wenn man darüber mal reden könnte. Einfach, weil es immer schön ist, wenn verhärtete Fronten aufgeweicht werden und Verständnis für den anderen entsteht.

Aber dafür ist dieses Forum einfach das falsche.

A^ntigNoxne


@ marika stern

Ja, schade. Es gibt durchaus auch "Vorteile" beim Rauchen. ;-)

Und ich finde es gibt einen Unterschied im Geruch, ob jemand nur draußen oder in geschlossenen Räumen raucht.

Abgesehen von dem ganz frischen Rauchgeruch nach einer Zigarette.

BIigB^lueWBolTf


Man merkt an Hand der Antworten hier ziemlich genau wer Raucher ist und wer nicht.

Und nun? Macht ja auch niemand ein Versteckspiel draus.

Ich bin übrigens auch gegen das Rauchen in öffentlichen Gebäuden. Das ist eine Frage von Anstand. Und in Gegenwart von kleinen Kindern rauche ich schon drei Mal nicht.

Mich beschleicht hier nämlich oft das Gefühl, Raucher werden dämonisiert und es wird behauptet, ihnen sind die Anliegen anderer egal. Ist einfach nicht wahr. Es gibt sicherlich Ausnahmen, aber mir wird viel zu stark pauschalisiert.

BiigBlue/Wolxf


Ich spreche das öffentlich an, so oft es sich anbietet, z.B. hier.

Was ist an einem Forum denn bitte öffentlich? Anonymer könnte Stimmungsmache gar nicht sein.

Und meine Erfahrung hast du ja selbst bestätigt. Sie riechen es tatsächlich nicht.

Die Erkenntnis erschließt sich mir nicht. Mein Bekannten- und Freundeskreis besteht zu 90 % aus Nichtrauchern.

Mir ist schon klar, dass man es riecht, wenn man eine geraucht hat. Hin und wieder bemerke ich auch, dass meine Klamotten danach riechen (womit deine Behauptung übrigens widerlegt wäre). Aber man kann es auch plakativer als notwendig ausdrücken; und genau das passiert hier.

Es gibt eine unglaublich große Vielfalt an schlechten Gerüchen auf dieser Welt. Viele davon sind bei Weitem schlimmer als das von dir Angeprangerte. Komischerweise empfindest du offenbar aber gerade den Geruch von Rauchern als störend. Da spricht doch ausschließlich die persönliche Ablehnung aus dir. Völlig frei von jeglicher Objektivität.

BXigBlaueWolxf


Hm. Was heißt denn "hetzen"? Du wirst Rasen vermutlich nicht gutheißen, und genauso kann man das mit dem Rauchen sehen. Und artikulieren, wenn man möchte. Ich halte das bei deinem Beispiel sogar für notwendig.

Aufklärung ist sicher gut. In beiden Fällen. Das sage ich selbst als Raucher mit Überzeugung.

Aber durch ein persönliches Schicksal einen Hass darauf zu entwickeln, alle Betroffenen in einen Sack zu stecken und dann ein Leben lang mit der moralischen Keule draufhauen zu wollen, sich dafür auch noch von Anderen Bestätigung und Rechtfertigung einzuholen, halte ich für nicht förderlich. Vor allem nicht für die eigene Wahrnehmung.

F7ionma8x5


Ich habe mal vom 15-17 Lj. geraucht, betrachte es aber als eine Jugendsünde. Es hat mir damals nichts gebracht, weder der Geschmack noch der Geruch haben mich davon überzeugt, anzufangen. Ich wollte einfach "cool" sein und bin von dem Zeug nach 2 Jahren wieder losgekommen.

Ich habe grundsätzlich nichts gegen Raucher, aber ich fühle mich oft durch sie eigeschränkt. In meinem Freundeskreis rauchen leider die meisten. Wenn wir abends weggehen, wird oft bevorzugt eine Raucherbar aufgesucht, damit keiner aufstehen und rausgehen muss. Ich will natürlich auch nicht immer der "Spielverderber" sein, auch wenn ich gerne protestiere, wenn es mir zu viel wird. Nun bin ich schwanger und werde mir für den nächsten Geburtstag eine Ausrede einfallen lassen müssen, da ich weiß, dass auf der Feier geraucht werden darf, was natürlich alle ausnutzen werden.

Auch bei meinem AG muss ich mich nun durchsetzen, dass ich versetzt werde, da ich es nicht einsehe, als Schwangere in einem Raucherbüro zu arbeiten.

Ich finde auch nicht, dass man das mit anderen Lastern vergleichen kann. Wenn mein Nachbar einen Longtee nach dem anderen süffelt oder den ganzen Tag Schokolade in sich reinzieht, muss ich das ja nicht auch machen. Aber das Raucherbüro, der Raucher, der mit Zigarette durch's Treppenhaus läuft oder wenn sich am Bahnhof die Raucher nicht in den Raucherbereichen aufhalten und stattdessen die Nichtraucher zuqualmen - dann betrifft es mich. Sicherlich halten sich viele Raucher, an die Nichtraucherschutzregeln - aber viele tun es auch nicht.

m^istyGmou:nt'ains


Was ist an einem Forum denn bitte öffentlich? Anonymer könnte Stimmungsmache gar nicht sein.

Um mal ein bisschen klugzuscheißen..^^: An diesem Forum ist alles öffentlich nach der Definition von "öffentlich". Es ist für die Allgemeinheit zugänglich und für jedermann (minus x) nachlesbar.

Es gibt eine unglaublich große Vielfalt an schlechten Gerüchen auf dieser Welt.

Das streitet keiner ab.

Viele davon sind bei Weitem schlimmer als das von dir Angeprangerte.

nein, das ist eben sehr subjektiv (wie du auch bereits erkannt hast). Für manche ist das so schlimm und da finde ich es nicht gerecht von dir oder anderen "Rauchern" demjenigen vorzuhalten, sie würden übertreiben. Unter Nichtrauchern sind Raucher ja durchaus mal Thema und da gibt es immer welche, die sich extrem negativ über Rauchgeruch auslassen. Ich kann es auch riechen, wenn jmd raucht und auch wenn meine Schwester gerade von meinen Eltern (Raucher) kommt. Ich finde es halt nicht so schlimm, sie könnte auch nach nem Thai Restaurant riechen^^ aber andere Leute reagieren ganz allgemein viel empfindlicher auf Gerüche als ich es tue.

Dass die TE einen Hass auf das Rauchen allgemein entwickelt hat, weil sie dadurch gesundheitlich langfristig geschädigt wurde, kann ich nachvollziehen.

Hierbei gebe ich dir allerdings völlig Recht:

Aber durch ein persönliches Schicksal ... alle Betroffenen in einen Sack zu stecken und dann ein Leben lang mit der moralischen Keule draufhauen zu wollen

:)^

L`anaxA3


Liebe TE, dass ist wirklich furchtbar, was deine Eltern dir angetan haben. Ich kann das überhaupt nicht verstehen, wie man sein Kind so verletzen kann. :|N :(v

Die Eltern von meinem Ex haben auch ständig in der Wohnung geraucht. Wenn ich da war, haben sie mir zuliebe wenigstens auf dem Balkon geraucht, aber der kalte Rauch in der Wohnung war einfach nur eklig - Lüften war da auch nicht so wichtig. {:(

Jetzt habe ich einen Freund, der raucht, was mich aber komischer Weise nicht so stört. Ich denke, das liegt daran, dass er nur auf der Arbeit oder gelegentlich bei Partys raucht. Er geht damit ganz anders um (kaut Kaugummi, wechselt die Kleidung, raucht eben draußen). Ich finde, wenn diese Maßnahmen eingehalten werden, ist es für Menschen, die nicht rauchen, auch gar nicht so schlimm. Was er natürlich seiner Gesundheit antut, gefällt mir nicht. Aber verbieten kann und will ich es ihm auch nicht. Habe mir früher nie vorstellen können einen Raucher zu küssen...finde es immer noch ganz schön widerlich. Zum Glück ist diese Situation selten.

Tthits Twnilight Gxarden


Aber dafür ist dieses Forum einfach das falsche.

Stimmt, so habe ich das noch gar nicht betrachtet. Ich habe ja auch ein paar Vorteile aufgezählt und wurde noch nicht gelöscht. Dann erübrigt sich hier die Frage der TE wenn es gegen die Forumsregeln verstößt...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH