» »

Rauchen? Was mögt ihr daran? Wie sieht es bei Nichtrauchern aus?

H4udDipfupf;1 hat geantwortet


Da stelle ich mir Kleinkinder im Krabbelalter vor, die in Raucherwohnungen auf dem Boden herumkriechen und sich dann die Finger, oder Spielsachen in den Mund stecken.

S'unf/l2owerI_7x3 hat geantwortet


Nikotin hat ein hohes Abhängigkeitspotenzial, und das liegt nicht allein an Zusatzstoffen (die tragen allerdings am Rande dazu bei). Nicht umsonst gibt es Rezeptoren (nicotinische Acetylcholinrezeptoren), an die das Nikotin direkt andockt - und die sich in einer Vielzahl von Zellen des Nervensystems befnden und die direkt Einfluss auf die Ausschüttung weiterer Neurotransmitter nehmen ([[https://de.wikipedia.org/wiki/Nicotin#Biochemische_Bedeutung_und_Wirkung)]]. Davon geht auch nach wie vor die aktuelle Fachliteratur aus.

Unabhängig von den Pfuschereien der Tabakindustrie:

Man zählt fast 4000 chemische Verbindungen, davon sind 200 giftig und 40 davon sind extrem krebserregend.

Allein die REINE Tabakpflanze enthält eine Menge an chemischen Verbindungen neben Nikotin. und das im Übrigen in höherer Dosierung als in Nachtschattengewächsen. Zudem verzehrt man diese und raucht sie nicht, d.h. der Wirkungsweg ist ein anderer. Das gilt selbst für Nikotin in abhängigkeit vom Aufnahmeweg. Zudem ist das Nikotin selber gar nicht krebserregend, sondern andere Substanzen und die Zusatzstoffe.

_RZuscDha~uer_ hat geantwortet


Bei allen Vorwürfen: Man sollte ds massive psychoekative Potenzial von Nikotin echt nicht außer Acht lassen. Es macht extrem scnell abhängig und der Entzug ist messbar. Plus die damit verbundenen Gewohnheiten. Das ist keine Entschuldigung, aber Nikotin ist bzgl. Sucht/körperl. Abhängigkeit heftig.

Das ist Pech für Menschen, die rauchen und abhängig sind davon, aber ich verstehe nicht, was du in dem Thread damit aussagen möchtest?

Das ist doch höchstens ein Grund mehr, warum man nicht in Gegenwart von anderen rauchen sollte, außer die sind selbst Raucher oder ausdrücklich einverstanden.

Kgleio hat geantwortet


BigBlueWolf

Warum reagierst du auf mich so aggressiv? Nur weil ich Raucher bin? Ich habe dir das nicht angetan, wofür du offenbar alle Raucher verantwortlich machen möchtest.

Die Antwort liegt auf der Hand: Getroffene Hunde bellen.

sWensibhelm'an hat geantwortet


aber Nikotin ist bzgl. Sucht/körperl. Abhängigkeit heftig

Das ist Pech für Menschen, die rauchen und abhängig sind

Naja, mit Pech hat das eher wenig zu tun, da die Entscheidung ja bei demjenigen liegt, ob er raucht oder nicht.

A}urorxa hat geantwortet


Ich finde, Zigaretten sind sehr teuer, machen ein fahles, altes Gesicht bzw. die Haut, gelbe Finger, Raucherhusten und Auswurf in grün. Ekelig. Der Raucher hat so starken Mundgeruch, riecht aus allen Körperöffnungen. Mal eine Frage an die Raucher. Riecht ihr nicht, wie sehr ihr stinkt? Merkt ihr nicht, dass ihr davoin krank werdet, und ihr auch so das Geld zum Fenster rausschmeißen könntet?

Das passiert alles nur wenn man raucht wie ein Schlot und in jeder freien Minute eine Zigarette in der Hand hat. Ich rauche auch, aber nur ca 6 Zigaretten am Tag. Ich stinke nicht, hab kein fahles Gesicht und finanziell ist es auch keine große Last.

Hab auch schonmal etwas mehr geraucht und da schon gemerkt, dass das innerliche Frischegefühl etwas schlechter war. Man fühlt sich irgendwie zugeräuchert und schwächer.

Warum ich rauche: Weil ich es gemütlich finde, mich hin und wieder raus zu setzen und etwas zu qualmen :-) Das hat was entspannendes, andere rinken ein Gläschen Wein oder Bier, das ist noch weniger gesund. Ich finde auch nicht dass Zigarettenrauch sehr stinkt. Angefangen habe ich damit, weil die Raucher auf der Arbeit immer öfter Pausen machen durften (Raucherpausen) während Nichtraucher das nicht durften ;-D

skensIibelmxan hat geantwortet


Ich rauche auch, aber nur ca 6 Zigaretten am Tag. Ich stinke nicht, hab kein fahles Gesicht

Das kommt noch- warte 10 Jahre. 6 Zigaretten am Tag ist nicht "nur". Das Stinken sehe ich eher als das kleinere Problem (und wird vom Raucher eher nicht wahrgenommen).

BpigBlWueWolxf hat geantwortet


Das kommt noch- warte 10 Jahre. 6 Zigaretten am Tag ist nicht "nur". Das Stinken sehe ich eher als das kleinere Problem (und wird vom Raucher eher nicht wahrgenommen).

Irgendwie hat das wieder einen anklagenden Unterton. Wenn man verantwortungsbewusst und rücksichtsvoll Anderen gegenüber mit dem Rauchen umgeht, hat kein Nichtraucher das Recht, einem Raucher da reinzureden. Permanent auf die negativen Seiten (die vermutlich jedem Raucher bereits bewusst sind) hinzuweisen, ggf. sogar mit starken Übertreibungen, hat in meinen Augen dann nur die Funktion, die Raucher schlechter und die Nichtraucher besser erscheinen zu lassen. Ist das wirklich nötig?

Meine Mutter z. B. raucht seit über 50 Jahren ungefähr eine Schachtel pro Tag und ich erkenne nichts Fahles an ihrem Gesicht. Sie sieht meiner Meinung nach sogar eher jünger aus als sie ist.

Und um präventiv zu sein: nein, das ist kein Einzelfall.

Wie oft in meinem Leben habe ich mich bereits getäuscht und geglaubt, eine Person sei kein Raucher, war es dann aber. Nach dem hier Geschriebenen, müsste man es ja jedem Raucher sofort deutlich ansehen, alleine wenn man in sein Gesicht schaut. Kann ich überhaupt nicht bestätigen.

PRower{Puffxi hat geantwortet


Also ich rauche unheimlich gern. Ich habe mit 14 angefangen. Das ist jetzt 12 Jahre her.

Bei mir hat es sich mit der Zeit reduziert. Ich war nie ein großer Raucher. Ich habe bestimmt schon 10 mal versucht, aufzuhören und es immer 3-5 Monate geschafft, aber das erfüllt mich nicht. Ich rauche gern. Wieso muss ich es mir zwanghaft verbieten? Kontrollierter Genuss ist doch viel besser. Es waren immer max. 8 Stück pro Tag. Heute rauche ich maximal 1-3 Stück am Tag. Meist abends. Es entspannt mich. Ich drehe selber, eine Packung mit 30g reicht mir über Monate und kostet genau 5€.Teuer? Nein, das Eis, was ich gestern gekauft habe, war 50 Cent teurer, hielt nur ein paar Stunden und bereitet mir gerade den Weg zum künftigen Diabetes oder Herzinfarkt. Aber über die tödliche Droge Zucker und krankhafte Fettleibigkeit reden wir gerade nicht. Dabei gibt es immer mehr Übergewichtige und immer weniger Raucher. Was macht diese Gruppe besser?

Ich bin jetzt 26 und werde immer noch nach dem Ausweis gefragt, wenn ich Wein, Bier oder Sekt kaufe. Ich habe keine Falte im Gesicht. Weil ich nicht in die Sonne gehe, mich gesund ernähre und Sport mache.

Ansonsten werde ich auch noch Jahre weiterrauchen und es sehr genießen. Der Mensch hat das Recht, unvernünftig zu sein. Du gehst ja auch nicht zu den Fettleibigen Menschen und fragst sie danach, wieso sie nicht abnehmen oder warum die Trinkenden trinken oder die Fliegenden unsere Umwelt zerstören. Wenn du so anfängst, kannst du gar nicht mehr aufhören, mit dem Finger auf alle zu zeigen. Wenn sich jemand dem Risiko bewusst ist, was spricht dagegen, es ihn tun zu lassen?

Ich finde übrigens nicht, dass Raucher stinken. Ich finde diesen Geruch nach kaltem Rauch sogar sehr angenehm. Das fand ich schon, bevor ich mit dem Rauchen angefangen habe. Meine Eltern haben übrigens beide nicht geraucht. Trotzdem habe ich einen Haufen chronischer Krankheiten.

H}udipZfuxpf1 hat geantwortet


Was mich eigentlich am meisten belastet hat, als ich noch geraucht habe, waren nicht die gesundheitlichen Aspekte, auch nicht der Gestank, sondern diese blöde Sucht.

Man hat diese ScheissGlimmstengelGlimmstengel immer im Kopf. Das hat mich wirklich gestresst.

Wenn ich eine Reise machte, oder wo eingeladen war, musste ich mir immer überlegen, in welches Loch ich mich verkriechen konnte um mal zwischendurch eine zu rauchen.

Eine lange Reise war sowieso ein Problem und man musste sich überlegen, ob man diese wohl nur mit Nikotin Kaugummis schafft.

Wie oft habe ich mir einen abgefroren, weil ich in draussen in der Kälte stehen musste, um eine zu rauchen. Im Kino musste man in der Pause schnell raus rennen, damit es für eine Zigi langte, da hat man lieber auf das Eis verzichtet, war eh keine Zeit mehr, bevor der Film weiterging.

Die grausigen, stinkenden Aschenbecher auf dem Balkon....

In jeder Tasche musste ein Feuerzeug sein und wehe ich sass aus Versehen ohne Zigaretten Zuhause, weil ich vergessen hatte welche zu kaufen, da bekam ich dann richtig Stress!

Auf der Arbeit musste ich in ein total verrauchtes Raucherräumlein um zu rauchen, ich stank danach wie eine Räucherwurst.

Ich bin einfach nur froh habe ich diesen Stress nicht mehr...

HTudip)fu8pfx1 hat geantwortet


Ich war wirklich sehr süchtig!

A6u%roxra hat geantwortet


Solange man in Maßen raucht, ist es sicher lange nicht so schädlich wie man annimmt. Da ist die Flasche Cola/Limo, der Schokopudding und der Big Mac sicher schädlicher und ungesünder. Durch das viele fettige Essen mit den tausend künstlichen Zusatzstoffen haben wir die meisten Krankheiten heutzutage. Alles was man übertreibt ist schädlich, Zigaretten, Essen, Sport...

Man darf aber nicht übersehen, dass auch nur zwei Zigaretten am Tag sehr ungesund werden können, wenn man in der Gesamtsumme schon sehr ungesund lebt.

Whater]li2 hat geantwortet


Dadurch, dass deine Eltern wirklich ein Extremfall sind und du dadurch krank bist, siehst du Rauchen wahrscheinlich generell etwas problematischer, als die meisten Durchschnittsraucher das eben tun (die meisten Raucher hören schon ganz auf, wenn sie schwanger sind oder rauchen nicht in der Nähe von Kindern oder in der Wohnung).

Völlig verständlich, dass du es nicht verstehst, aber jemand der z.B. nur 10 Kippen am Tag raucht, nicht wenn er schwanger ist, nicht in der Wohnung usw., der sieht es logischerweise auch nicht ein, dass er jetzt sooo extrem stinkt, es sooo extrem teuer sein soll und dass es soo extrem schlimm sein soll, zu rauchen. Weil das bei so einem "Normalraucher" einfach alles nicht der Fall ist, was du da an Nachteilen aufzählst.

Und ja, letztendlich ist es eine Sucht und umso mehr man raucht, umso stärker und umso weniger einsichtig ist man wohl, obwohl man es umso mehr sein sollte. ":/

SYü.ntxje hat geantwortet


ich habe lange Jahre geraucht und das gerne!

Noch heute denke ich mir manchmal: "Jetzt wäre eine Zigarette schön" |-o

Mich stören die Raucher draußen auch nicht, mich stören die mehr Pausen, die bei uns die Raucher machen durchaus und der Geruch, ich nenne es jetzt mal nicht Gestank, um nicht allzu abfällig zu schreiben.

Ich glaube Fakt ist, ein Raucher nimmt den Geruch nicht wahr (habe ich als Raucher auch nicht), meint wenn er weniger raucht, riechen andere es nicht und der Atem sei nach einem Kaugummit wieder geruchsfrei...

Ich habe eine sehr feine Nase und hätte als Raucher nie gedacht, dass es wirklich so unangenehm ist für manch andere.

Aber damit muss man leben genau wie mit dem Schweißgeruch mancher und der Alkoholausdünstung anderer. Aber in genau diese unangenehme Geruchs- Kategorie gehören sie für mich.

LXorele|y290x1 hat geantwortet


Ich habe auch immer gerne geraucht. Warum? Es war immer so eine kleine Pause nur für mich oder um etwas Gesellschaft zu haben und zu quatschen. In der Arbeit konnte man mal raus und "durchschnaufen". Man tauscht sich viel mit anderen aus. Außerdem ist es immer eine Art "Abschluss" von Handlungen/Vorgängen gewesen. Egal ob zu Hause oder in der Arbeit. Man hat damit irgendwie vieles abgeschlossen und entspannt.

Ich wurde allerdings ungeplant schwanger im Januar und hab seit dem letzten positiven Test keine mehr angerührt. Habe davor 15 Jahre geraucht (zwischen 15-20 Zigaretten am Tag) und ich muss sagen, dass der Entzug mir leichter fiel als gedacht. Ich behaupte einfach, dass es nicht so abhängig macht wie Alkohol oder andere Drogen. Klar, gemerkt habe ich es die ersten 1-2 Tage. Es war aber aushaltbar und letztendlich ging es nur um die Gewohnheit ;-)

Mich stören andere Raucher nicht und ich habe auch kein Problem mit am Tisch zu sitzen. Das einzige was mich wirklich etwas nervt ist das einige nicht darauf achten wohin sie ihren Rauch pusten und mich quasi einräuchern :- Das mag ich eher nicht so. Auch Raucherwohnungen mag ich nicht, aber das eigentlich schon bevor ich aufgehört habe. Nur jetzt merke ich es natürlich extremer.

Durch die ganzen Rauchverbote etc muss ich allerdings sagen, dass ich es überhaupt nicht oft erlebe irgendwo im Qualm zu stehen, da ich mich natürlich nicht unbedingt in Raucherecken stelle draußen ;-D

Ich sehe mich übrigens trotzdem nicht wirklich als Nichtraucher. Ich rühre zwar keine mehr an, aber sehe durchaus die Gefahr irgendwann nochmal an den Punkt zu kommen, wenn ich mein Baby da ist und ich auch nicht mehr stille, dass ich doch mal eine rauche |-o Obwohl ich das nicht vorhabe bisher.

Das man sich so aggressiv gegenüber einzelne Leute verhält nur wegen dieses Lasters finde ich aber etwas übertrieben. Im Normalfall stören sie damit ja wirklich nicht. ":/ Muss aber allen hier rechtgeben: Der Geruch hinterher ist echt nicht angenehm. Aber das ist Knoblauch auch nicht ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH