» »

Unwohlsein durch Panik und Angst?

k1arst_enCjörxg hat die Diskussion gestartet


Ich habe durch familiäre Angelegenheit (Tot und Verlust eines Auges) nun schon 4 Monate unwohlsein und Angststörungen.Mein Hausarzt hat untersucht und alles (Blut,Herz,usw) war in Ordnung.Seiner Meinung nach sind es Panickattacken. Um festzustellen das es mit der Psyche zu tun hat gab er mir eine Tablette mit ,die heist tavor 0,5mg die ich bei einer Attacke nehmen soll. Das habe ich gemacht und tatsächlich nach der Einnahme war nach etwa 1 Std. die Panik weg.Mein Arzt verschreibt mir aber die Tabletten nicht wegen erhöhter Suchtgefahr, und gab mir eine Überweisung zu Phsychater.Dieser Termin ist aber erst in 4 Wochen,hat jemand einen Rat für mich was ich solang einnehmen kann.Ein großes Problem bei mir ist das sich meine Angst bei bevorstehenden Ereignissen (zB Krankenhausbesuch,Familienfeiern,selbst beim Gedanken an Hilfeleistungen am Bau meine Sohnes! ) diese Panik bekomme .Ich habe schon allerlei Naturmittel probiert (Baldrian,Jonanniskraut) aber nichts hilft. Hat jemand schon mal das selbe erlebt und kann mir einen Rat geben.

Vielen Dank schonmal :)= ???

Antworten
S:t{ockrerluxcky hat geantwortet


Ich kenne Panikattacken, hatte vor 3 und 4 Jahren welche (Scheidung). Diese Unruhe, diese Angst...

Bei mir ging es schon fett in den Burnout und ich lernte sogar die Psychiatrie kennen. Bis ich meine Hausaufgaben gemacht und wichtige Entscheidungen gefällt habe. Das kommt - und das geht auch wieder.

Wenn du schon alternative Mittel ausprobiert hast: ALPRAZOLAM ist hilfreich - und hat nicht so viel Suchtpotenzial wie TAVOR. Dein Hausarzt muß es Dir verschreiben, denn es ist natürlich verschreibungspflichtig.

Bitte die geistige Welt / den lieben Gott um Hilfe. Warum nicht?

kuars'tenxjörg hat geantwortet


Hallo Stockerlucky,danke für Deine Antwort, ich freue mich heute schreiben zu können das ich meine Panik und Angst überstanden habe,hoffentlich dauerhaft !Nachdem meine familiären Sorgen (Pflegefall des Vaters) beendet sind habe ich mich versucht zu beruhigen.Das hat nicht sofort geklappt. Seit 2 Wochen bekomme ich eine kleine Dosis 0.5mg Fluspi gespritz und nehme morgens 50 mg Sertralin.Ich bin ein neuer Mensch geworden und freue mich auf jeden Tag.

Nun zum lieben Gott, was ich nun schreibe kann glauben wer will ! Ich wußte mir lange keinen Rat mehr und dachte mir kann keiner helfen.Eines nachts sah ich im Traum meine geliebte vor 22 Jahren verstorbene Mutter. Sie winkte mich lächelnd zu ihr strich über mein Haar und verschwand mir immer noch zuwinkend aus meinem Blickfeld. Am nächsten Tag besuchte ich ihre Grabstätte und begann mit ihr ein Gespräch als würde sie vor mir stehen,in meinen Gedanke sah ich sie auch und sagte ihr meine probleme und wußte wenn sie kann wird sie mir wie immer helfen. Mit diesem gedanken beschäftigte ich mich einige Tage und merkte tatsächliche Momente ohne Angst und Panik die ich ja dauernd hatte.ich bin heute überzeugt das die Medikamente mir nicht allein geholfen haben sondern der feste Glaube an die Hilfe meiner lieben Mutter ! Also Deine Aussage ," b :)= :-D itte die geistige Welt" trifft bei mir 100%ig zu.

gruß @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH