» »

Herzstolperer seit 2 Jahren, Häufigkeit nimmt zu, gefährlich?

b9ay~ala hat die Diskussion gestartet


Liebes Forum,

zusätzlich zu meiner Aktivität im Neurologie-Forum möchte ich nun hier nach Rat fragen.

Mein Problem ist Folgendes: Im Frühjahr 2014 hatte ich Pfeiffersches Drüsenfieber kombiniert mit einer Kehlkopfentzündung. Ich lag 2 Wochen komplett flach, bin danach aber wieder ins normale Leben eingesteigen. Zu dem Zeitpunkt war EBV noch nicht diagnostiziert, dementsprechend entließ mich mein Hausarzt auch ohne Sicherheitshinweise bezüglich Schonung oder ähnliches.

Einige Wochen später ging es dann los: Ich bemerkte das erste Mal in meinem Leben Herzstolperer. Am Anfang waren es nur kleine Hüpfer, aber weil es mich mit der EBV Vorgeschichte verunsicherte, bin ich zum Arzt gegangen. EKG, Langzeit-EKG, Belastungs-EKG - alles in Ordnung, lediglich Extrasystolen ohne Krankheitswert waren zu sehen, aber keine behandlungwürdige Anzahl. Empfohlen wurde mir Sport, um meine allgemeine Kondition wieder aufzubauen. Gesagt, getan - ich ging joggen, und ein Weile war auch alles in Ordnung. Ende 2014/Anfang 2015 ging es wieder los. Die Stolperer wurden mehr, ich hatte oft ein Drückgefühl auf der Brust, einen erhöhten Ruhepuls.

Zurück zum Arzt. Diagnose: Psyche. Tatsächlich war das eine stressige Zeit für mich, das Ende meines Studiums stand an, andere Dinge belasteten mich. Aus mir unerfindlichen Gründen legte sich die Problematik aber wieder, um jetzt im April/Mai 2016 mit voller Wucht zurückzukehren.

Am Anfang gab es eine gewisse Korrelation zwischen meinem Zyklus und den Stolperern: Während meiner Tage kamen sie immer häufiger vor, den Rest des Monats hatte ich bis auf einige Ausnahmen Ruhe. Seit Anfang Juni treten die Stolperer aber unabhängig vom Zyklus auf, verschlimmern sich aber während meiner Periode. Anfang Juni ist es auch das erste Mal seit sehr langer Zeit wieder unter Belastung aufgetreten (Belastung = rekreationeller Erregungszustand, wenn ihr wisst, was ich meine).

Die letzte Woche - wieder Periodenwoche eigentlich, die Hormone scheinen aber wieder verrückt zu spielen und meine Tage kommen nicht richtig - habe ich auch viele Stolperer gehabt, davor immer Ziehen in der Brust, dann die "Entladung".

Heute dann die unglückliche Kombination, die mich dazu verleitet, hier zu schreiben: Ich bin krank, Mandelentzündung. Habe Penicillin verschrieben bekommen, gehe heim, liege ruhig im Bett und auf einmal geht es los: Es drückt und drückt, und auf einmal setzt es komplett aus. Dann schießt der Puls hoch, wohl, um das Verpasste nachzuholen, und paar Sekunden später wieder dieser Aussetzer. Mir ist richtig schwindlig geworden, habe Sterne gesehen, angefangen zu zittern, wohl auch, weil mich die Sache ordentlich erschreckt hat. Habe zur Kontrolle meinen Puls gefühlt, und der Aussetzer war wirklich einer: 1-2 Sekunden war da einfach nichts.

Zurück zum Arzt, mir war schwindlig, ich war ein wenig verstört, der mich morgens noch krankgeschrieben hat, EKG gemacht, abgehört: Tada, alles in Ordnung. Freut mich natürlich, denn das schließt Herzmuskelentzündung und weiteres aus.

So. Woher kommen dann aber diese Stolperer? Ich bin noch nie in meinem Leben in Ohnmacht gefallen, zum Glück, aber das vorhin hat sich so angefühlt, als wäre es kurz davor. Ist es eine unglückliche Kombination von verschiedenen Dingen, Hormone, Penicillin, Zufall?

Ich bin es einfach leid, ständig dieses Gefühl zu haben, dass ich nur darauf warte, dass der nächste Stolperer kommt. Ich bewältige meine Angst inzwischen sehr gut, obwohl mich solche Sachen natürlich erschrecken. Ich frage mich aber, ob die Psyche tatsächlich dafür verantwortlich zu machen ist, dass mein Herz einfach aussetzt, wenn ich seelenruhig im Bett liege, Gilmore Girls gucke und kurz vor dem Einschlafen bin.

Mein Frauenarzt bestreitet, dass es einen Zusammenhang zwischen Zyklus/Sexualhormonen und Herzrhythmusstörungen gibt. Beim Endokrinologen war ich noch nicht, und zum Kardiologen habe ich jetzt erst - nach 2 Jahren, yay - eine Überweisung bekommen. Termine gibts im Dezember. Party.

Also: Hormone? Schilddrüse? Doch was am Herz? "Normale" Stolperer verstärkt durch Antibiotikum? Was soll das alles? Zusammenhang zu meinem generalisierten Muskelzucken? Autoimmunkrankheiten? Was kann es sein?

Ups, das ist lang geworden. Ich danke allen ganz herzllich, die das hier durchlesen. {:( @:)

Antworten
W7illes_nlur_versxtehen hat geantwortet


Hey,

dürfte ich dich mal fragen was du studiert hast? Du wirkst ganz schön fit in der Neurologie zu sein. Wie intensiv beschäftigst du dich den mit Krankheitsbildern?

b)ayxala hat geantwortet


Hi, ich bin Pädagogin 🤓

Ich habe nur in den zwei Jahren einiges gelesen und gehört und das bleibt halt alles hängen, vor allem, wenn es über die Jahre einige Theorien gab.

Ich setze mich aber auch persönlich schon immer gerne mit Medizin auseinander, auch wenn es nicht mein Fachgebiet ist.

Irgendwann frustriert es einen ja sehr, wenn es keine Antworten zu geben scheint :|N

Whilles_SnurG_verstxehen hat geantwortet


Hey,

das Problem ist, sowas kann man nicht ferndiagnostizieren. Mit sowas muss man wohl oder übel zum Arzt. Verschieden Ärzte wenn der erste einem nicht gefällt

Alles Gute :)

bBay<ala hat geantwortet


Das weiß ich doch :)

Mein Ziel hier war auch nicht, eine Diagnose zu bekommen, sondern mal zu hören, ob andere sowas auch erlebt haben.

Vielleicht findet sich ja noch jemand. :)

b;ayaxla hat geantwortet


So langsam bin ich am verzweifeln. :(

Ich habe schon wieder so schlecht geschlafen, weil ich permanent mein Herz spüre, und damit auch die Extraschläge zwischendurch. Wenn ich doch mal einschlafe, wache ich eine Stunde später davon auf, dass das Herz rast.

Kombiniert mit meiner Mandelentzündung/längerer Krankheit kürzlich bin ich natürlich wieder voller Sorge. Meine Hausärztin hat am Montag abgehört, da meinte sie, die Klappen hören sich in Ordnung an, man höre nur die Extraschläge.

Mein Langzeit EKG ist erst im September. Sie meint, anhand dessen sehen wir dann, ob meine Extraschläge harmlos sind oder ob ich ein Medikament brauche. Also ist es wohl nicht akut?

Mir geht's so richtig mies, ständig rumpelt es, meine Gedanken gehen mit mir durch, und die Angst verstärkt die Symptome ja immens. Ich weiß nicht mehr, was ich tun soll.

Ich kann nicht jede Woche zum Arzt rennen. Aber das fühlt sich alles auch nicht nach "harmlos" an.

Wie erwähnt: Ich möchte hier keine Lösung oder Diagnose, aber vielleicht leidet ja jemand an ähnlichen Dingen? :(

k6ars=tenj@örg hat geantwortet


Hallo bayala, ich kenne diese Symtome,sie treten gerne bei Stress und Panikattacken auf. Als ich diese Extrasystolen hatte wurde mir ein Langzeit EKG geschrieben. Ergebnis nach 24 Std. über 1000 ES.Daraufhin hat mir der Arzt erklärt das dies keine Herzaussetzer ,sondern zeitlich versetzte Extraschläge sind und nicht gefährlich !!!! Er hat mir ein Mittel verschrieben das ich nicht mehr kenne die ES wurden aber bedeutend weniger. Warum ich weis das die ES mit Panik und Stress zu tun haben erklärte sich nach einem Todesfall in der Familie der eine langandauernde Panikattacke nach sich zog und von ES begleitet war. Nachdem mir medikamentös mit SSRI's (bitte googln) geholfen wurde sind meine ES vorbei.Vieleicht beruhigt es Dich wenn Du nicht allein mit diesen ES bist sondern 1000sende von Menschen das gleiche haben.

Ich wünsche eine ES-freie Zeit

Gruß @:) @:)

D[reams2x015 hat geantwortet


Extrasystolen ohne organische Ursache sind völlig harmlos. Ich würde Dir empfehlen, ein Herz-Echo machen zulassen (beim Kardiologen). Ich gehe auch demnächst zumKardiologen, denn die Extraschläge haben sich vermehrt. Vor einem Jahr war es auch so extrem, 24-Stunden EKG hat über 1000 Extraschläge aufgezeichnet. Auf dem Echo kam dann ein angeborener Herzfehler raus (mit 32!), was wahrscheinlich als Ursache in Frage kommt. Da es dann besser wurde, habe ich das auch nicht verfolgt. Jetzt stolpert es wieder... Muss doch was tun.

Wie gesagt, ohne ein Herzfehler (glaub mir , ziemlich unwahrscheinlich!) sind sie harmlos. Im Sommer Schwitzt man mehr und verliert Kalium - selbst ein geringer Mangel kann sowas verursachen. Mache ein großes Blutbild, Schilddrüse, Kalium und Magnium - die Mängel davon, Stress, Kaffee sind alles Ursachen!

b5ay\axla hat geantwortet


@ Karsten,

es beruhigt mich auf jeden Fall, zu wissen, dass ich nicht alleine damit bin :) Leider bin ich auch sehr anfällig für Angst und Panik. Es ist also sehr gut möglich, dass mein vegetatives Nervensystem überempfindlich ist und das ganze verstärkt. Aber gruselig ist es auf jeden Fall! Ich hoffe, du bist gut über diese Angst und Panik Sache hinweggekommen :)

@ Dreams,

Danke für deine Antwort :)

Großes Blutbild wurde schon gemacht, Kalium Magnesium war in Ordnung, TSH bei 2,5, aber nach dem Referenzwert des Labors ist das okay.

Ein 24h EKG wurde vor 2 Jahren gemacht, da hat man einige Extrasystolen gesehen, aber nicht behandlungswürdig viele. Dann war es ne weile völlig weg, und jetzt kam es wieder.

Jetzt soll ja im September noch mal ein 24h EKG gemacht werden, fürs Echo habe ich von der Hausärztin keine Überweisung bekommen.

Aber wenn es angeboren wäre, kann es dann sein, dass es kommt und geht? Und dass es die ersten 22 Jahre meines Lebens überhaupt nicht gesehen wurde?

Vielleicht sollte ich dann aber mal fragen, ob die nicht auch ein Echo machen können? ???

D,re0ams20x15 hat geantwortet


Hey Bayala, ein 24-Stunden EKG zeichnet "nur" auf, ob du Extrasystolen hast (das weißt du aber auch so, oder?) und wie viele. Bis 200 pro Tag sind nicht behandlungsbedürftig.

Ein Echo schließt eine organische Ursache (wie Herzfehler) aus. Alle anderen Ursachen wie Stress, Kaffee etc. liegen in Deiner Macht und die Extrasystolen daraus sind harmlos.

Frage den Kardiologen nach Herzecho, das macht er dann auch. Bei mir hat nur das geholfen die Ursache zu finden. Das ist auch der Grund, weshalb ich bis 32 (!) nicht wusste, dass ich einenen Herzfehler habe. Auch dieser muss nicht immer geschlossen werden - bis 7 mm. Loch muss man nicht behandeln. Dann muss man damit leben, dass Extrasystolen da sind. Und ja, bei mir kommen und gehen sie. Daher müssen sie nicht mal was mit Herzfehler zu tun haben, kannsein, dass ich ohne Echo vor einem Jahr immer noch nicht gewusst hätte, dass ich einen habe. Herzgeräusche, EKG etc. sind bei mir immer normal gewesen, daher hat nie ein Arzt Berdacht geschöpft.

Gute Besserung!

btay~alxa hat geantwortet


Dreams, verspäteter Dank für deine Antwort!

Ich werde mal fragen wegen dem Echo. Wobei es schon für das 24h EKG so schwer war einen Termin zu bekommen :(

Glaube nicht dass die das spontan machen. Das 24h EKG ist auch erst in nem Monat.

Gerade ist es auch wieder besonders schlimm. Habe die ganze Nacht nicht geschlafen, hatte zwar keine großen Stolperer, aber permanent kleine Stupser, obwohl ich die beim Puls fühlen nicht immer wahrnehme.

Weiß auch nicht ob die ES beim Puls fühlen spürbar wären?

Ich bemühe mich sehr, nicht durchzudrehen, aber es ist schwer. Ich versuche so verkrampft keine Angst zu haben dass mir das noch mehr Stress macht. :(

Ach Mann.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH