» »

Seltsamers rebendes Gefühl am Herzen

T;estra^lxe hat die Diskussion gestartet


Hallo, seit ein paar Monaten habe ich manchmal das Gefühl, als würde mein Herz inerlich an etwas reiben. Besonders wenn ich einatme, fühle ich dieses reibende/vibrierende etwas... immer auf der rechten Seite. Mir wrd dann manchmal ganz leicht schwindeling, aber nicht immer? Was kann das nur sein? ich habe erst in 6 Wochen einen Kardiologen Termin. Kann das Herz auf der Rechten Seite evtl leicht vergrößert sein so das es beim Einatmen irgendwei an einer anderen Struktur scheuert?

Antworten
TDeKstAralxe hat geantwortet


HGeute musste ich deswegen meine Krafttraining abbrechen, es war sehr ausgeprägt...

sPystezmatixker hat geantwortet


krafttrainig jedenfalls soll angeblich das vegetative nervensystem belasten

Tles tralxe hat geantwortet


abe rich hab das auch wenn ich nicht trainiere.

W3illes_nu=r_vefrstehexn hat geantwortet


Hey,

erstmal zum Hausarzt! Der ist die erste Ansprechstelle. Der kann dann vielleicht was am Termin ändern, oder woanders ein Termin vereinbaren. Vergrößertes Herz, das an etwas scheuert? Puhhhh, 1/3 des Herzen liegt rechts, dass es an etwas deswegen scheuert ist etwas unwahrscheinlich. Eher scheuert es an dem Herzbeutel, aber so groß muss dein Herz erstmal werden. Solange du kein Profi- Läufer (oder eine andere Kardio beinhaltende Sportart auf Profi- Niveau betreibst) würde ich mir da keine Sorgen machen. Beim Einatmen reibt etwas? Hört sich nach der Lunge an. Hattest du einen Lungenentzündung oder sonst was? Das alles kann der Allgemeinmediziner mit dir klären. Der hört mal dein Herz ab, auch um eine Herzbeutelentzündung auszuschließen (obwohl die Symptome sich wirklich mehr nach der Lunge anhören) und hört sich ebenfalls mal die Lunge an. Gg. ein Blutbild um Entzündungen heraus zu kristallisieren.

Vorerst mal vom Sport pausieren!

Alles Gute :)

Thes;tralxe hat geantwortet


Also andere Beschwerden hab ich nicht, nur wenn dieses Gefühl kommt, dann hab ich auch immer leichten Hustenreiz.

WPilles_)nGurf_vers]tehen hat geantwortet


Hey,

erstmal zum Hausarzt

Warste dort?

:=o :=o :=o

T{est9rale hat geantwortet


Ja der Hausarzt hat mir gesagt, das er das nicht beurteilen kann, weil er keine Kardiologe ist. Ich soll halt zum Kardiologen und den Termin hab ich erst Ende September

Wgille$s_nMur_vers'tehxen hat geantwortet


Hi,

komischer Hausarzt...

Kannst du alternativ einen anderen Allgemeinmediziner aufsuchen, bis die Zeit zum Kardiologen überbrückt ist?

MOarkvolo hat geantwortet


Vielleicht eher Internist. Viele Hausärzte (z.B. meiner) sind Internisten. Internisten sind zwar im Gegensatz zu den Fachärzten nicht so tiefgründig über ein bestimmtes Organ/Fachgebiet ausgebildet, aber haben immerhin ein fundiertes Basiswissen. Der Facharzt spezialisiert sich ja nur auf 1 Gebiet mit einer 5-6-jährigen Zusatzausbildung.

Ansonsten, falls es dir gar keine Ruhe lässt und akut wäre: in die Notaufnahme kann man im schlimmsten Fall auch immer laufen. Dort laufen sicherlich auch genug Internisten, oder Kardiologen herum...

PwA?spo4rts hat geantwortet


Hi Testrale,

An der rechten Seite? Das Herz ist doch Mittig links? Oder meinst du das rechte Arreal am Herz?

Ich denke mal es ist nichts mit dem Herzen, denke da eher an eingeklemmte Nerven oder Verspannungen. Das passt auch zu dem Umstand dass es besonders bemerkbar ist wenn du Atmest.

Ich glaube wenn das Herz tatsächlich an etwas scheuern würde, wäre das extremst unangenehm.

Ich schlage vor du wartest die 6 Wochen noch ab solang es nur das unangenehme Gefühl ist und dich nicht sehr beeinträchtigt, wenn es doch sehr störend ist dann such deine Kardiologen mal ganz früh morgens auf (am besten direkt beim Öffnen) und bitte darum am selben Tag untersucht zu werden, du wartest egal wielang es dauert. Damit haben einige Erfolg.

@ Willes-_nur_verstehen

komischer Hausarzt...

Was ist denn daran komisch? Ein Hausarzt ist kein Kardiologe. Eine Fleischereifachverkäuferin ist auch kein Schlachtmeister.

Es gibt Hausärzte die sich da äußern, andere wiederrum nicht. Beides ist absolut Ok.

Er hätte sicherlich ein Langzeit EKG machen können und die Blutwerte prüfen können. Nach einer Herzmuskelentzündung klingt es aber nach dem ersten Anschein nicht.

W|illeKs_n`ur_v[erstzehen hat geantwortet


Was ist denn daran komisch

Einen Patienten mit vermeintlich Kardiovaskulären Beschwerden nach Hause zu schicken und auf einen 6 Wöchigen Termin warten lassen? Das ist Komisch. Laborwerte, um Entzündungen auszuschließen, langzeit EKG um Arrhythmien auszuschließen. Gegebenenfalls schauen, ob der Hausarzt nicht am Termin was machen kann. Meine Hausärztin ruft meistens für mich an und macht bei Fachärzten, bei denen es lange dauert die Termine. Geht schneller und die Leute wissen direkt welche Untersuchungen gemacht werden müssen.

MTarvdolo hat geantwortet


Einen Patienten mit vermeintlich Kardiovaskulären Beschwerden nach Hause zu schicken und auf einen 6 Wöchigen Termin warten lassen? Das ist Komisch.

Was soll der Hausarzt, der dies laut eigener Aussage "nicht beurteilen kann" und daher den Patienten rechtmäßig und richtigerweise zum Kardiologe überweist deiner Meinung nach tun? Noch schnell den Facharzt in Kardiologie nachholen, damit er den Patienten nicht nach Hause schicken muss? Dafür gibt es ja die Fachärzte.

Dass der TE jetzt so ewig lange auf einen Kardiologentermin warten muss ist nicht die Schuld des Hausarzts und macht ihn deswegen nicht "komisch", meiner Meinung nach. Gibt ja Tonnen von Kardiologen, wenn bei Kardiologe A die Wartezeit von 6 Wochen zu lang ist, dann würde ich den Hörer in die Hand nehmen und mich mal unter den Kardiologen durchwählen, so lange bis ich irgendwo einen habe, wo der Termin besser passt (und wenn ich dafür 50km fahren muss)...

Aber das alles hat nichts mit dem Hausarzt zu tun?!

P Aspxorts hat geantwortet


@ Willes_nur_verstehen

Einen Patienten mit vermeintlich Kardiovaskulären Beschwerden nach Hause zu schicken und auf einen 6 Wöchigen Termin warten lassen?

Der Patient hat die Symptomatik schon seit Monaten und von dem Beschwerdebild läßt sich gar nicht schließen dass es wirklich etwas mit dem Herz zutun hat.

Ich denke man sollte dem Hausarzt ruhig zugestehen dass er weiß was er tut. Eine Arrythmie ist nicht gleich Lebensgefährlich.

Das man auf ein Kardiologie Termin lange warten muss ist leider so, wo kommen wir denn hin wenn jeder Hausarzt seine Patienten "untermogelt?"

Hab vor paar Tagen auch nen Kardiologie Termin gemacht, resultat: Mitte November .. Ist halt so, wenn alle Stricke reißen muss man halt ganz früh morgens kommen und hoffen dass man zwischendurch rangenommen wird.

Alternativ Krankenhaus wenn es wirklich hart auf hart kommt (aber nur wenn es ne bedrohliche Sache ist).

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH