» »

Dämliches Stromerlebnis

kIarst6enjöxrg


Hallo chap,ich bin Elekt.Meister und weis wovon ich spreche.Bei einem Stromstoß mit 230 Volt und einem Widerstand des eigenen Körpers von 1 bis 2,4 Kiloohm fließt ein Strom von durchnittlich 100 mA.Bereits ein Strom von 80 mA über das Herz kann tötliches Kammerflimmern auslösen. Dies kann noch nach ca 24 Std eintreten.ich will Dich nicht beunruhigen aber ein Arztbesuch ist auf jedenfall ratsam.Eine EKG-Kontrolle zeigt Unegelmäßigkeiten des Herzens und es kann sofort behandelt werden. Wenn alles in ordnung ist merke: Arbeiten an elektr. Anlagen nur von Fachpersonal ausführen lassen.Es gibt Regeln beim Arbeiten an elektr.Anlagen,die 5 Sicherheitsregeln die jeder Fachmann kennen muß. Regel 1 "Freischalten".

Gruß ]:D ??? ???

t&he-ncavexr


Die Annahme, dass Rhythmusstörungen nach Stromschlag auch noch Stunden später auftreten könnten, ist veraltet. Entweder passiert's gleich oder gar nicht. Anders wäre es, wenn große Energiemengen im Spiel sind und dadurch noch weitere Schäden (z.B: Verbrennungen) aufgetreten sind. Aber beim klassischen "eins-gewischt-kriegen" besteht keine Gefahr von verzögerten Rhythmusstörungen. EKG wird üblicherweise gemacht und auch empfohlen, die häufig noch veranlassten Krankenhauseinweisungen sind nach heutigem Stand eigentlich nicht nötig.

cphpap


Bin wieder daheim. Die Ärztin hatte was von einem auffälligen EKG gesagt und wirkte unsicher.

DYanStqe


Großer Gott, ich habe schon so oft eine auf die Finger bekommen.

Hätte ich da wirklich jedes Mal zum Arzt rennen sollen ???

rLespektlxoser


Arbeiten an elektr. Anlagen nur von Fachpersonal ausführen lassen.

Wohl wahr.

Aber nicht jeder kann sich heutzutage einfach mal so einen ElektroFachmann leisten.

Als ich in meinem Schlafzimmer unter dem Lampenschalter eine Steckdose haben wollte, machte ich das selber. Besorgte mir in der Stadtbibliothek erst mal ein Buch über Elektrotechnik, damit ich die Leitungen richtige verlege.

Hat zum Schluss alles optimal funktioniert.

.

Einen E-Schlag hatte ich auch mal bekommen, weil die Vormieter eine Lampe misarbel anschlossen und man schon vom Anfassen der Lampe einen Schlag bekam.

:(v

C_omraxn


Einen E-Schlag hatte ich auch mal bekommen, weil die Vormieter eine Lampe misarbel anschlossen und man schon vom Anfassen der Lampe einen Schlag bekam.

Phase und Erde verwechselt? ]:D

Ich hab keine Ahnung, wie oft ich schon 230V bekommen habe, wäre aber nie auf die Idee gekommen, danach zum Arzt zu gehen. Solange man nicht barfuß auf dem Beton steht ist die Gefahr da relativ gering.

karstenjörg: der Hautwiderstand ist deutlich höher. Selbst geschwitzt sind es noch paarhundert Kiloohm. Mehr als 2mA fließen unter normalen Umständen nicht. Sie hat sich den Draht ja nicht intravenös eingeführt und 230V durchschlagen die Haut auch nicht.

k/ars4ten|xrg


Hallo Comran,glaube mir ich weis von was ich rede. Wenn man lange Jahre als Sicherheitsbeauftragter in einem Energieversorgungsunternehmen tätig war hat man manches in der Theorie aber auch in der Praxis erlebt.Im Bereich der Mittelspannung (20 KV) habe ich Unfälle erlebt die Mitarbeiter glücklicher weise überlebten. Eine Spannung von 20 KV durchschlägt die Haut und führt zu inneren Verbrennungen bis zum Tode.Aber auch im Niederspannungsbereich ( 230 bzw 400 V)gab es Unfälle mit teils katastrophalen Ausgang.Das berühren einer Phase bei guter Erdverbindung ist lebensgefährlich !!Wenn Du von normalen Umständen sprichst und Deine 2mA stimmen muß aber auch alles passen! Berühe eine Phase mit guter Erdung ! Wenn Deine 2 mA stimmen warum besagt die VDE Vorschrift einen 80 mA FI-Schutzschalter und für das Bad 10mA Schutzschalter ? Das wäre ja dann überflüssig wenn nur 2 mA fließen können.

Vorsicht mit gefährlichem Halbwissen. Warum hat die Ärztin unregelmäßigkeiten festgestellt bei Chap,sicherlich nicht wegen 2 mA. :|N :|N :|N

Ctomuran


Im Bereich der Mittelspannung (20 KV) habe ich Unfälle erlebt die Mitarbeiter glücklicher weise überlebten.

Davon reden wir doch gerade gar nicht :-D .

Das berühren einer Phase bei guter Erdverbindung ist lebensgefährlich

Wie ich schon schrieb: wenn man nicht barfuß ist, ist der Strom deutlich geringer. Ich unterstelle mal, dass sie Schuhe trug und nicht auf nacktem Beton stand.

und für das Bad 10mA Schutzschalter ?

Weil man da i.d.R. barfuß ist und auch feuchte Haut haben kann - viel größeres Risiko für hohe Ströme. Mit nackten Füßen auf bloßem Boden haut es dich um, da bin ich völlig deiner Meinung. Da geht's dir aber sofort so beschissen, dass du glaubst, das letzte Stündlein hat geschlagen.

k-arstqenxjörg


Hallo Cormran, wir reden hier ja nicht über Erdberührung sondern vermutlich über Berührung von elektr.Leitung mit den Händen ? Dann sieht die Sache natürlich anders aus . Es besteht die Möglichkeit das die Berührung von der rechten zur linken hand ging und der Stromfluß dadurch auch über das Herz gehen konnte.Gerade weil Du sagst das sie Schuhe an hatte ist die Wahrscheinlichkeit der Erdberührung sehr gering.

LCoZrd 7Honxg


@ karstenjörg

Man sollte aber beachten dass wenn die Haut mit der der elektrische Leiter berührt wurde trocken ist und man nicht gut geerdet ist der Widerstand des Körpers eher im Bereich von 1 MΩ ist, dann ist man bei 0,23 mA Strom.

Das erklärt dann auch warum viele, mich eingeschlossen, schon öfters einen 230V Schlag bekommen haben und keinerlei Probleme hatten.

Wie Comran schon schrieb, bei nasser Haut und barfuß auf nassem Boden sind 230V dann eher tödlich.

MDa;nnV04x2


Von einer Berührung mit den Händen hat sie nichts geschrieben. Bzw. dass jemand mit der einen Hand an die Phase fasst während er mit der 2. Hand den Null-Leiter oder die Erde berührt ist doch eher selten und unwahrscheinlich. Meist fasst man doch mit der einen Hand eine Leitung an und hat in der anderen Hand die Klemme und/oder Schraubendreher. Und der Strom fließt von der Hand über den Körper, die Beine und die Schuhe in den Boden.

Wenn ich die Phase berühre, dann bekomme ich den Schlag sofort. Wenn ich an der Erde oder dem Null-Leiter hantiere und mit derselben Hand die Phase berühre, dann dürfte der Stromfluß ja nur über die eine Hand erfolgen. Also auch eher ungefährlich.

Sollte der Strom tatsächlich über die Arme von einem Leiter in den anderen fließen, dann ist der Widerstand des Körpers wesentlich geringer. Und dann wird's wirklich gefährlich. Aber um diesen Fall handelt es sich vermutlich nicht.

Das gute an den Schlägen ist, dass man sich so erschreckt, dass man die Hand noch wegzieht bevor man kleben bleibt und der Stromfluß auch nur von sehr kurzer Dauer ist.

BSer_beritgzxe1


Ich kann nur nochmal wiederholen was schon mehrfach geschrieben wurde:

Wenn es um Strom geht, holt einen Fachmann! Alles andere gefährdet Eures und das Leben anderer Menschen. Geld darf da kein Argument sein!

Wie sagte mein alter Meister: "Die Fantasie eines Hobbyelektrikers ist unbegrenzt".

Was ich schon so alles gesehen habe ist unglaublich.

Am besten fand ich die 240 Ohm Antennenleitung mit der zweipolig eine Aufputz Schuko Steckdose im Bad (!)angeschlossen wurde. Schutzleiter war wohl nicht so wichtig, war noch nicht mal genullt (Was auch nicht zulässig aber zumindest etwas besser gewesen wäre)

Ob ein Stromschlag gefährlich ist oder war kann ein Laie absolut nicht beurteilen, von da her ist der Weg in die Notaufnahme im Zweifel der Richtige!

Gruß, die Berberitze

Mgannx042


Wie sagte mein alter Meister: "Die Fantasie eines Hobbyelektrikers ist unbegrenzt".

Dem stimme sogar ich als Nicht-Elektriker zu. Trotzdem werde ich bei Bedarf auch in Zukunft selbst Hand anlegen. Also Lampen an und abklemmen. Mal eine Dose auf mehrere Dosen Unterputz erweitern. Das schaffe ich schon selber. Und auch so, dass der Herr Elektro-Meister, sollte er mein Werk mal zu Gesicht bekommen, nichts daran auszusetzen hat. Ich kann die Sicherung rausmachen, ich bin nicht farbenblind, kann mit meinem Multimeter umgehen, ich kenne den Unterschied zwischen Phase, Null-Leiter und Erde. Ich komme auch mit der alten Zwei-Leiter-Verdrahtung zu recht. Verwende bei Litze Aderendhülsen etc..

a(n_rxe


Ich hätte schon an die 20x zum Arzt rennen sollen bei 230 V. Auf Leiter, Erde, Beton, mit oder ohne Stiefel und einmal auf Elektrozaun gepinkelt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH