» »

Blutprodukte - Ery Konzentrat / Fresh Frozen Plasma / Msssivtran

s9crewbsraixn hat die Diskussion gestartet


Liebes Forum,

ich habe hier gerade einen Zettel über Blutprodukte, die ich vor einiger Zeit (nach Polytrauma) erhalten habe. Da steht folgendes drauf

Tag 1:

2 x Fresh Frozen Plasma

Tag 2:

2 x EK Massivtranfusion

3 x Fresh Frozen Plasma

2 x ERY Konzentrat

Tag 3:

2 x Frash Frozen Plasma

Was bedeutet das und wieso habe ich es bekommen? War das "was ernsthaftes" oder Intensivstationsstandard?

Danke für Antworten :-)

Antworten
tXhe<-cxaver hat geantwortet


Als erstes gibt man bei Blutverlust Infusionslösungen, damit weiterhin genug Flüssigkeit im Gefäßsystem ist, um den Kreislauf aufrecht zu erhalten (z.B: Ringerlösung oder Hydroxyaethylstärke, wobei letzteres derzeit etwas kritisch gesehen wird).

Wenn der Blutverlust so groß wird, dass die Sauerstoffversorgung des Körpers nicht mehr gewährleistet ist, ergänzt man das durch Transfusion von Ery-Konzentraten (Konzentrat von roten Blutkörperchen).

Irgendwann ist der Blutverlust so groß, dass auch nicht mehr genügend Gerinnungsstoffe im Blut vorhanden sind. Dann gibt man meistens erst mal Fibrinogen (da tritt der Mangel zuerst auf). Wenn das nicht genügt, gibt man Gefrierplasma (FFP), da hat man dann alle Gerinnungsfaktoren in einigermaßen normalem Verhältnis drin.

Mit anderen Worten: Bei der Blutung hat man schon einige Ery-Konzentrate gegeben bis FFP ins Spiel kommt. Daher ist anzunehmen, dass die Liste unvollständig ist (möglicherweise fehlen die Blutprodukte aus Schockraum und OP).

Die Liste ergibt auch noch keine Massivtransfusion. Da gibt es verschiedene Definitionen (z.B. 1x Austausch des gesamten Blutvolumens oder 10 Ery-Konz. innerhalb 24h), aber keine davon ist mit der Liste erfüllt. Da war also noch mehr im Spiel.

Eine Massivtransfusion bedeutet immer, dass ein lebensbedrohlicher Zustand vorliegt und ist auch keine ganz einfache Sache - in dem Sinn also kein "Standard". Kommt aber an größeren Häusern regelmäßig vor. Auch 20 oder 30 Ery-Konzentrate + entsprechend FFP sind keine Seltenheit. Mehr als 50 werden allerdings eher selten überlebt (was meist an der Schwere der Verletzungen liegt, nicht an den Risiken der Transfusion). Mein persönlicher Rekord liegt bei 70 Ery + 40 FFP, allerdings ohne Erfolg.

s_crew!bratin hat geantwortet


Moin Caver,

danke für die Antwort!

Klingt irgendwie seltsam. Das ist die einzige Notiz, die ich in der Aktenkopie habe.

Für mich klingt das nach übelst viel, und wenn Du meinst, dass das so insgesamt eh nicht passt, macht es für mich erst recht keinen Sinn. Hatte beim Eintreffen in den Schockraum eine "Blut fördernde Bülau-Drainage" und es musste wohl öfter "recht viel schaumig-blutiges tracheal" abgesaugt werden.

Aber für mich - als Laie - passt das mit der Liste, die "ne ganze Menge" ergibt dennoch nicht zusammen.

Was ist da denn los (gewesen) ??? ":/

t9he-cKaver hat geantwortet


Nun ja - du hattest immerhin ein Polytrauma, also eine lebensbedrohliche Mehrfachverletzung. Da kommen schon mal schnell einige Tüten zusammen.

Woran ich gestern nicht gedacht habe: Wenn deine Verletzungen keine offenen Verletzungen waren, dann wurde evtl. auch dein eigenes Blut wiederverwendet - dafür gibt es spezielle Aufbereitungsgeräte. Geht aus hygienischen Gründen halt nur bei geschlossenen Verletzungen, aber es ergibt durchaus Sinn, z.B. das Blut aus der Thoraxdrainage aufzubereiten. Das sind dann quasi körpereigene Ery-Konzentrate - das würde evtl. erklären, warum bei den Fremdblutprodukten mehr Plasma als EK waren und es insgesamt als Massivtransfusion eingestuft wurde.

Der zeitliche Verlauf legt nahe, dass nicht alle deine Verletzungen operiert worden sind und es halt deswegen noch ein bisschen weitergeblutet hat, bis die Blutungsquellen durch Selbstheilung dicht waren - macht man z.B. bei schwer zugänglichen Blutungsquellen, und auch noch aus ein par anderen Gründen.

"eine ganze Menge" ist das vielleicht im Vergleich zu dem, was bei einer normalen geplanten OP gegeben wird. Beim Polytrauma liegt man meistens in den Größenordnungen. Auch wenn ich an den Tagen 1 und 3 (wo ja nur FFP in der Liste ist) noch ein paar EK dazuphantasiere, ist es nichts ungewöhnliches. Man überwacht halt Kreislauf, Blutbild und Gerinnung und ersetzt das was gerade fehlt - dafür hat man ja ne Intensivstation, das ist dort Routine. Wie gesagt, die wirklich spannenden Massivtransfusionen liegen n anderen Größenordnungen.

Wieso hast du eigentlich eine Aktenkopie? Anästhesie und Intensivmedizin ist ne relativ komplexe Sache - du wirst es als Laie nicht schaffen, aus Aktenkopien das Geschehen vernünftig zu rekonstruieren. Wahrscheinlich ist es sinnvoller, wenn du dich an den Arztbrief bzw. Verlegungsbrief von der Intensiv (wenn es einen gibt) hältst. Wenn Fragen auftauchen, die für dich wichtig sind, ruf in der Klinik an und frag, ob einer der behandelnden Ärzte dir das erklären kann.

BOenitgaB. hat geantwortet


Ohne die Konserven wärst Du sicherlich unter der Grasnarbe.

Ich würde mir da überhaupt keinen Kopf machen. Das war notwendig, Du lebst und welchen Sinn macht es, über ein Blatt Papier zu grübeln?

Lebe....

s5crevwb5raLixn hat geantwortet


Hey, ich danke Euch beiden! :-)

Die Akten habe ich mir angefordert, weil da jetzt eine blöde blöde Komplikation(?) aufgetreten ist. Also ein Schraubenbruch in einer Densfraktur, die nun plötzlich als "doch noch instabil und gar nicht geheilt" gilt. Da stand schon im OP-Bericht sinngemäß, dass das nur so halb was geworden ist und die RÖ-Kontrollen auch immer sagten "nicht durchbaut" ..... wieso schrieben die Docs dann aber plötzlich, dass das durchheilt sei. Aber egal, das ist ein total anderes Thema.

Mir wurde geraten, die Akten anzufordern und ich habe dann mal durchgeblättert. Und wir Ihr schon ganz richtig angemerkt habt, habe ich echt keine Ahnung bei dem meisten. :-)

Nach dem ersten KH-Aufenthalt damals wollte ich unbedingt Krankenpfleger werden. Schade dass ich das dann doch nicht geworden bin, dann könnte ich mehr damit anfangen. :-)

Ich wünsche Euch ein schönes WE, vielen Dank nochmals! :-)

sGcreywbr0aixn hat geantwortet


Ach ja, zum Thema Verlegungsbrief Intensiv auf IMC (Zwischenintensiv) .... die haben da geschrieben, dass ich leider nicht super toll begeistert von dem Atemtraining sei (in einem insgesamt eher vorwurfsvollen Ton). Was denken die eigentlich? oO Dass das alles easy going war? Mann mann.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH