» »

Atembeschwerden/Kurzatmigkeit

IVnTheVAttixc hat die Diskussion gestartet


Servus !

Erstmal kurz zu meiner Person, ich bin 26 Jahre alt, männlich, ca. 177 cm groß und wiege momentan 77 kg. Von Beruf bin ich Student.

Ich leide seit ca. 3 Wochen an Atembeschwerden und sehr starker Kurzatmigkeit. Die Atembeschwerden äußern sich auch in Ruhe, es fühlt sich an als ob zwar Luft in die Lunge strömt aber eben nichts "hängen bleibt". Insgesamt ein sehr unangenehmes Gefühl. Dazu kommt eine Kurzatmigkeit die ich so nicht kenne, da sie schon bei sehr leichten Belastungen auftritt, Treppenlaufen und alltäglichen Dingen. Auch fühle ich mich nach etwas anstregenderen Belastungen lange Zeit sehr erschöpft. Angefangen hat das nach einer Joggingeinheit nach der ich mich sehr erschöpft gefühlt habe. Abends habe ich dann so langsam gemerkt das ich schlechter Luft bekomme. Die darauffolgenden Tage war ich dann gefühlt so erschöpft das ich fast nur im Bett lag. Seitdem geht es mal besser, mal schlechter. Dazu kommen ab und zu mal Übelkeit, Schlafstörungen und fast immer ein innere Unruhe die den ganzen Körper elektrisiert.

Insgesamt könnte man die Symptome so zusammenfassen:

- Atembeschwerden

- Kurzatmigkeit

- Erschöpfung

- Übelkeit

- Schlafprobleme

- innere Unruhe

Leider habe ich schon seit ca. 1 1/2 Jahren mit seltsamen Symptomen zu kämpfen die noch nicht wirklich zugeordnet werden konnten. Diese Symptome ziehen sich durch die Bank weg, von Kopfweh und Benommenheit bis zu Kreislaufproblemen, Übelkeit,Brustschmerzen, Rückenschmerzen und tauben Gliedmaßen. Allerdings sind diese Atembeschwerden und diese extreme Kurzatmigkeit neu.

Wie ihr euch vorstellen könnt habe ich schon einige Arztbesuche hinter mir die bisher aber ohne wirklichen Befund abliefen.

Dazu zählen:

- Darmspieglung (ca.1 Jahr alt), ohne Befund

- Urologe (ca.1 Jahr alt), ohne Befund

- Internist, 24-Stunden EKG, Belastungsekg, Stressultraschall (ca.1 Jahr alt), ohne Befund

- Orthopäde, Thorax Röntgen, MRT LWS, Rheumabluttest (ca.1 Jahr alt), Befund BWS/LWS Syndrom, 6 mal Physio ohne Effekt, danach 52 Termine Rückenschule

- Chiropraktiker, 6 Termine, jedes mal ausgerenkte Wirbel gefunden, keine Besserung

- Kardiologe, Herzecho, Ruhe-EKG, (ca. 8 Monate alt), ohne Befund

Nach diesen Untersuchungen hatte ich schon damit abgeschlossen und mich einigermaßen damit abgefunden. Nur haben mir diese neuen Atembeschwerden und die Kurzatmigkeit Angst gemacht sodass ich dann doch nochmal zum Arzt bin.

Dort wurde gecheckt:

- Großes Blutbild, Herzenzyme, ohne Befund

- HNO-Arzt, ohne Befund aber Cortison-Nasenspray da Nase sehr oft zu ohne das Infekt vorliegt, Allergietest ebenfalls negativ

- Internist, Ruhe-EKG, LuFu-Test, Blut zwecks Schilddrüse, Blutbefund steht noch aus, ansonsten nur leicht erhöhter Blutdruck

Jetzt habe ich am Donnerstag noch ein Belastungs-EKG und in 14 Tagen ein Termin beim Lungenfacharzt.

Natürlich verunsichert mich das alles sehr, diese Atembeschwerden sind wirklich belastend und diese Kurzatmigkeit schränkt mich darüber hinaus auch noch massiv ein da ich eigentlich arbeiten gehen müsste (Semesterferien!), die körperliche Arbeit (Schlosser) aber nicht durchhalte.

Mich würde interessieren ob jemand vielleicht was ähnliches erlebt hat und irgendwelche Lösungsansätze hat.

Kann das alles vom Rücken kommen oder sollte ich mir doch gedankten man das irgendwas nicht mit der Lunge oder dem Herz stimmt?

Habe langsam auch das Gefühl das sich durch die lange Unsicherheit irgendetwas psychisch manifestiert hat, eine Art Angststörung und in gewisser Weise vllt auch Panik.

Vielen Dank erstmal fürs lesen und viele Grüße

Alex

Antworten
WvilleEs_nur_+verstehxen


Hey,

kann den Psyche der Auslöser sein? Wie ist/ war es in Spaß Situationen? Immer noch diese Symptome? Wenn alles Organische Ausgeschlossen ist, dann muss man sich fragen ob es nicht vielleicht was Psychisches ist.

Alles Gute :)

I~nThefAttxic


Danke erstmal für deine Antwort Willes_nur_verstehen,

ich bin mir sogar ziemlich sicher das die Psyche da mit reinspielt! Tatsächlich ist es auch so das zu mindestens die Atembeschwerden, in Situationen in denen ich abgelenkt bin, meist besser sind. Die Kurzatmigkeit und die bleibende Erschöpfung sind allerdings immer präsent, lässt sich auch nur schwer ausblenden da sie ja bei jeder Tätigkeit auftritt :/

Letztlich bin ich der Meinung das es einen Auslöser gegeben haben muss mit dem die ganzen Beschwerden anfingen. Kann mir irgendwie nicht vorstellen das ein gesunder, junger Mann auf einmal, aus heiterem Himmel, psychische Probleme bekommt die solche körperlichen Symptome auslösen. Bis zu dem Zeitpunkt an dem das alles anfing hatte ich nie Probleme, weder psychisch noch physisch.

Ich weis halt nicht ob Untersuchungen die schon bald 2 Jahre her sind, zum Ausschluss irgendwelcher Krankheiten, die meine momentanen Beschwerden erklären würden, hilfreich sind.

Das Belastungs-EKG war wohl unauffällig bis auf einen zu hohen diastolischen Blutdruck, der jetzt schon öfters aufgefallen ist. Habe bis 200 W gestrampelt, denke etwas mehr wäre wohl gegangen aber der Arzt meinte das es nicht unbedingt bis zum Maximum durchgeführt werden muss.

Ich soll jetzt mal den Blutdruck dokumentieren und in einem Monat nochmal bei ihm melden.

Mir ist auch aufgefallen das ich sehr oft Rückenschmerzen im Bereich der BWS/HWS habe wenn diese Beschwerden schlimm werden. Kann eine Rückenproblematik so Beschwerden bis zur Kurzatmigkeit auslösen?

Ich würde halt gerne den Auslöser für das alles finden :-|

Grüße

Alex

Gdreg3Ho}usVe


Hallo,

wenn niemand etwas findet kann es auch etwas sehr seltenes sein (z.B.: Morbus Wegener)

Du sprichst von anhaltenden Nasenschleimhautbeschwerden. Hat die Nasenschleimhaut auch geblutet und wenn ja, war dies vor Deiner Atemproblematik.

Was hat der Urologe untersucht (nur Urin oder hat er auch die Nieren mit Ultraschall untersucht) ?

Ich kenne einen Fall da hat es zuerst mit ständigen HNO-Infekten begonnen (blutige Nase; chronische Nasenschleimhautentzündung mit Borkenbildung). Dann kamen Müdigkeit hinzu, geringe Belastbarkeit und schließlich Atembeschwerden (5 Jahre lang hat keine Untersuchung etwas ergeben, bis ein Rheumatologe "genauer" hingesehen hatte, nachdem die Symptomatik immer mehr geworden ist).

Spezielle Antikörper (ich glaube Anca-Werte) haben Morbus Wegener dann bestätigt. Abgesichert wurde die Diagnose durch eine Thorax-Röntgenaufnahme (Granulomatome in der Lunge, aber noch nicht in der Niere, was gut war).

zur Beruhigung: Morbus Wegener ist sehr selten, aber bei Deiner langanhaltenden Problematik sollte man daran denken. Solltest Du diese haben, ist es gut behandelbar, allerdings temporär belastend. Des Weiteren hast Du geschrieben, dass bereits Rheumawerte bestimmt wurden (vielleicht hat ein Arzt schon daran gedacht und Wegener ausgeschlossen). Allerdings gibt es viele rheumatische Erkrankungen und der die Anca-Werte sind bei Wegener entscheidend).

Ich will Dir auf keinen Fall Angst machen, aber Du hast ja nach Ideen gefragt, dies ist Eine.

Ansonsten fallen mit nur noch Umweltgifte ein, welchen Du u.U. ausgesetzt sein könntest (Wohnung; Werksstudententätigkeit;...).

Sprich doch mal den Lungenfacharzt auf Wegener an. Wäre super wenn Du Rückmeldung geben könntest was er dazu sagt.

Alles Gute

IonTheYAttxic


Servus,

danke für deine Antwort GregHouse!

Nasenbluten habe ich nicht, hatte ich glaube auch erst ein oder zwei mal überhaupt.

Der Urologe hat damals die Nieren im Ultraschall untersucht, denke das er dort nichts gefunden hat.

Falls der Pneumologe nichts offensichtliches findet werde ich ihn mal auf Morbus Wegener ansprechen!

I:nTheAtxtic


Servus,

mal ein kleines Update, war gestern beim Pneumologe ;-D

So wie es scheint ist alles in Ordnung mit der Lunge, er hat ein LuFu-Test mit und ohne Provokation gemacht und die Lunge geröntgt.

Dabei war wohl alles unauffällig! Eine Form von Asthma oder Allergie hat er ausgeschlossen.

Zusätzlich hat er noch Blut an nehmen lassen, mal schauen was da bei rauskommt. Bekomme die Ergebnisse am Dienstag.

Seine Empfehlung war einen Kardiologen aufzusuchen und das nochmal abklären zu lassen.

Naja also alles beim alten ^^

I3nHThe`Attxic


Ganz vergessen zu erwähnen, habe ihn auf Morbus Wegener abgesprochen aber er hat gemeint das die Erkrankung sehr selten sei, wie Greghouse schon gemeint hatte, und die Symptome nicht wirklich dafür sprächen, bis auf die Nasenproblematik, die aber auch nicht so akut sei wie sie bei dieser Erkrankung auftreten würde.

GjreXgHo$use


Hallo InTheAttic,

vielen Dank für die Rückmeldung.

Du hast ja geschrieben, dass ein Allergietest negativ war. Ich weis zwar nicht, auf was Du getestet wurdest, aber es besteht auch die Möglichkeit das Lebensmittelallergen über den Darm in die Blutbahn gelangen, wenn ein Leaky-Gut-Syndrom vorliegt. Dies könntest Du durch eine Stuhlprobe (Alpha-1 Antithrypsin) und einer zusätzlichen Blutuntersuchung auf Ige und Igg untersuchen lassen (Übelkeit ist ja auch eines Deiner Symptome).

Ansonsten fallen mir nur noch die bereits erwähnten Umweltgifte ein (Motor-/Getriebeöle; Lacke; Schimmelpilze welche auch "unsichtbar" hinter Tapeten und Holzlatten "versteckt" sein können).

Alles Gute

I>nThecAttic


Servus,

beim Allergietest wurden die typischen Pollen sowie Hausstaub/Milben und Hunde/Meerschweinchenhaare getestet.

Muss sagen die plötzliche Unverträglichkeit von Milch und Alkohol würde ja schon für eine Lebensmittelunverträglichkeit sprechen. Muss ich mal ansprechen.

Umweltgiften bin ich eigentlich nicht ausgesetzt, Schimmel haben wir im Haus auch nicht.

Ich war auch nochmal bei meiner HA um die Befunde der anderen Ärzte zu besprechen, leider oder zum Glück war ja alles normal. Meine HA hat jetzt nochmal einen Bluttest gemacht um BNP und pro-BNP sowie nochmal Herzenzyme und Entzündungswerte ab klären zu lassen. War zum Glück alles unauffällig.

Auserdem soll ich wegen dem ständig erhöhten Blutdruck mal Ramipril 2,5 mg nehmen.

Bei den ganzen Untersuchungen ist leider etwas Hektik entstanden weil ich nächsten Dienstag in den Urlaub fliegen möchte. Fühle mich dazu auch durchaus in der Lage nur hat mich die ganze Rumrennerei und auch die Angst was schlimmes zu haben ziemlich fertig gemacht. Gestern Nacht konnte ich kaum schlafen und habe zum ersten mal auch sowas wie Rhythmusstörungen verspürt :(

War bzw ist relativ unangenehm und es ist zum Teil auch Lage/Postitions-abhängig. Merke es vorallem, aber nicht nur, im Sitzen und Liegen auf der Seite.

Mich würde mal interessieren, da ja das Herz eigentlich komplett abgeklärt ist ob das vom Stress/Angst oder von einer Rückenproblematik kommen kann?

Rückenproblematik deshalb weil ich eh schon länger damit zu tun haben, ständig extrem verspannt bin (trotz Sport) und gestern, eigentlich zum entspannen, einem meiner Hobbys nachgekommen bin das leider mit einer eher unangnehmen Sitzpostition/haltung verbunden ist. Ich bemale ab und zu Miniaturen und erwische mich dabei immer wie ich ziemlich gekrümmt am Schreibtisch sitze.

Wäre schön wenn da jemand vllt schonmal mit Erfahrungen gemacht hat. Leider steigere ich mich da zum Teil auch rein, einfach weil da ne gewisse Angst und Unsicherheit da ist.

Liebe Grüße

Alex

o0nodzisep


Hallo! Du warst doch schon beim Rheumatologen o.B., der hätte Wegener sicher bemerkt. Auch alpha 1 trypsin-Mangel scheidet aus, sonst wolltest Du jetzt nicht in den Urlaub fliegen...

Probier bitte mal eins der schleimlösenden Medis rezeptfrei aus der Apotheke. Dein Apotheker /-in berät Dich da gern. Vielleicht kriegst Du damit die Bronchien wieder frei. Hierzu meine ich, dass Dein HNO-Arzt auf dem richtigen Weg war

aber Cortison-Nasenspray da Nase sehr oft zu ohne das Infekt vorliegt

, nur sind jetzt auch die Bronchien von dem "Nicht-Infekt" betroffen. Wenn Du besser Luft kriegst, geht auch Dein Blutdruck runter und Dein Puls wird ruhiger!

IfnThejAt~tic


Danke für deine Antwort onodisep! :-)

Müsste ich bei verschleimten Bronchien nicht auch Husten, Auswurf oder ähnliches haben? Laut Pneumologe ist das Bonchial/Lungensystem ja in Ordnung.

Welche Art von schleimlösenden Mitteln meinst du? Sowas wie ACC Akut?

Das Nasenspray benutzte ich nichtmehr täglich da ich die Nasenbeschwerden nach der Benutzung oft erstmal schlimmer werden bevor es dann besser wird. Sprühe momentan alle 3-4 Tage, meist Abends damit ich die " Verschmlimmerung" nicht aktiv mitbekomme.

cThrist"ophx memFmexn


Guten Tag.

Ich habe eine Frage.

Ich habe seit einiger Zeit beim Laufen,grosse Probleme,wenn ich eine kurze Strecke gelaufen bin.

Ich bekomme dann sehr schlecht Luft,und bin sehr kurzatmig.

Meine Frage ist kann das COPD sein?

Ich habe zwar Asthma ,ist das jetzt COPD geworden?

Ch. Memmen

C)indere%llax68


Du kannst Asthma UND COPD haben.

Lass mein Lungenfacharzt mal einen Lungenfunktionstest machen, dann weißt du mehr!

Alles Gute

Ceinde&rellax68


mein = mal beim

C^indeurella6?8


%-|

Editierfunktion einrichten überschreitet wohl die Leistungsfähigkeit dieses Forums, Kästchen um alles machen ist da wichtiger :-/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH