» »

Thrombose?

PJAspiortxs hat die Diskussion gestartet


Ich war Freitag in der Herzklinik zu einer Duplex Sonografie, dort wurde neben der rechten Bein Arterie eine Vene entdeckt die kein Blutfluss aufwies, auch nicht bei den kompromierungsversuchen.

Es handelt sich dabei um eine schmale zarte Vene meinte der Arzt.

Im Gespräch sagte mir der Arzt das da möglicherweise eine Thrombose vorhanden ist (an der saphena magna), dies könnte man anhand des Sono's nicht bestimmen. Er empfahl mir zum Radiologen zu gehen.

Thrombosen können ja Lungenembolien oder Schlaganfälle auslösen, wie schnell sollte nun abgeklärt werden ob ich eine Thrombose dort habe?

Hab immer gelesen bei Thrombosen muss zügig gehandelt werden.

Danke für eure Zeit!

Antworten
WhillZes_nu)r_veorstehexn hat geantwortet


Hey,

kriegst du Medikamente gegen die Thrombozytenaggregation? Sprich ASS, Marcumar, Heperain?

Ob sie eine Embolie auslöst hängt mit der Wachstumsrichtung zusammen.

Typ 1: distale Thrombosen, die nach proximal wachsen (am häufigsten),

Typ 2: proximale Thrombosen, die nach distal wachsen (hohes Embolierisiko)

Typ 3: Thrombosen, die von der Oberfläche über Venae perforantes in die Tiefe wachsen.

Quelle der Tabbelle ([[http://flexikon.doccheck.com/de/Thrombose)]]

Es gibt den Wells- Score, die die wahrscheinlich wiedergibt, ob ein Trombus eine Embolie auslösen kann oder eher nicht. ([[http://flexikon.doccheck.com/de/Wells-Score)]]

Entweder hat es der Arzt ausgeführt oder du kannst dich mal dran versuchen.

Wirst du selbständig zum Radiologen gehen? Ich würde morgen erstmal zum Hausarzt, der kann dir sicher einen schnelleren Termin verschaffen, wenn er anruft und sagt das es akut ist. Dem Hausarzt glauben die öfters.

Halt uns mal auf dem laufenden.

Alles Gute :)

P`AspzoArtxs hat geantwortet


Hi willes_nur_verstehen

Danke für deine Antwort!

Ich hab im März Postoperativ 3 Monate lang Xarelto genommen. Den hab ich dann Juli abgesetzt.

Entweder hat es der Arzt ausgeführt oder du kannst dich mal dran versuchen.

Werd ich gleich mal versuchen.

Wirst du selbständig zum Radiologen gehen? Ich würde morgen erstmal zum Hausarzt, der kann dir sicher einen schnelleren Termin verschaffen, wenn er anruft und sagt das es akut ist. Dem Hausarzt glauben die öfters.

Ich werd morgen Früh direkt zum Hausarzt gehen und ihn bitten in die Wege zu leiten das ganze schnell abklären zu lassen. Hab trotz jungen Alters schon viel Probleme mit dem Herz gehabt, Probleme mit Thrombosen möcht ich ungern jetzt noch dazu bekommen. Bin normal nicht Ängstlich oder nachdenklich aber das Wochenende war echt mies mit den Gedanken daran.

Halt uns mal auf dem laufenden.

Mach ich!

Danke dir nochmal.

W,illeIs)_nurw_verstehxen hat geantwortet


Hey,

Das Xarelto ist lang genug abgesetzt, so dass eine Aggregation der Thrombozyten wieder möglich ist. Wie ist es beim Hausarzt ausgegangen. Ich hoffe er konnte einen schnellen Termin vereinbaren.

Gruß :)

PsAspoxrts hat geantwortet


Hi,

Mein Hausarzt hat mir nur eine Überweisung zum Radiologen ausgestellt, dort war ich dann und hab ein Termin für den 23. September bekommen.

Find das irgendwie nicht so toll dass ich jetzt knapp 3 Wochen so rumlaufe, falls es ne Thrombose ist kann sich bis dahin auch ne Lungenembolie entwickeln und das hätte fatale Folgen.

Fühl mich da bisschen im Regen stehen gelassen.

Danke für die Nachfrage

grüße

plelztiKer8x6 hat geantwortet


Wo ist das Problem? Wenn du keine Beschwerden hast, und mglw. eine Thrombose vorliegen könnte, du zudem bereits auf Antikoagulanz warst und keine Komplikationen hattest (die bei oraler oder subkutaner Applikation ohnehin selten sind), muss man nicht zwingend eine weitere Diagnostik machen, und kann einfach eine entsprechende Antikoagulanz (meist LMW-Heparin +/- z.b. ASS) einleiten.

Wenn du noch ASS im Haus hast, kannst du auch das nehmen - auch das kann bei kleinen, aklinischen Thrombosen schon helfen.

PJAsxpoOrtxs hat geantwortet


Ich hab kein ASS mehr Zuhause weil sie aufgebraucht wurden da sie nur Postoperativ für 3 Monate verschrieben wurden.

Aber ich frage mich (wenn es so einfach wäre) warum die Herzklinik und mein Hausarzt diese Variante nicht offeriert haben wenn keine weitere Diagnostik nötig wäre?

W"iUlleso_nur_versstehen hat geantwortet


Hey,

eben, wieso haben sie dir dann nicht einfach ASS verschrieben? Es wird schon seinen Grund haben weshalb die das ganze ausgecheckt haben wollen. Unglaublich das sie dich sol lange warten lassen. Tut mir echt leid. Halt uns definitiv auf dem laufenden, um zu wissen das es nicht schlechter wird.

sWterxnke hat geantwortet


Oh je, du nimmst aber auch alles mit.......

Warst du in Bad Oeynhausen? Ich denke wenn es etwas wäre was akut behandelt werden müßte hätte man es dir dort ganz sicher gesagt. Bzw dich garnicht erst heim gelassen.

Ich kann aber gut verstehen das du nicht so lange auf einen Termin warten möchtest. Kannst du eventuell noch andere Radiologen anrufen um einen schnelleren Termin zu ergattern? Wenn ich einen schnellen Termin benötige muss ich bis zu 140km in Kauf nehmen, so weit reicht die Liste der Radiologen die man hier von den Ärzten mitbekommt um einen Termin zu vereinbaren. Schon der Wahnsinn............

P]Aspxorts hat geantwortet


eben, wieso haben sie dir dann nicht einfach ASS verschrieben? Es wird schon seinen Grund haben weshalb die das ganze ausgecheckt haben wollen.

Das glaube ich auch.

Halt uns definitiv auf dem laufenden, um zu wissen das es nicht schlechter wird.

Mein rechtes Bein fühlt sich Dicker und manchmal heißer an, könnte ein Hinweis auf eine vorhandene Thrombose sein.

Leider läßt sich der Termin dennoch nicht beschleunigen.

Manchmal glaube ich blenden die Ärzte die vorab Eingriffe bissl aus oder erinnern sich nur ungenügend daran. Ich hab durch einen diesjährigen Eingriff ein Loch im Herz und bei einer Thrombose begünstigt es das Schlaganfallrisiko.

Aber es sind ja nurnoch 14 Tage, hoffe das die schnell und unbeschadet an mir vorbei ziehen.

@ sternke

Oh je, du nimmst aber auch alles mit.......

Das kann man langsam in der Tat so sehen. Aber Zähne zusammenbeißen und durch.

Warst du in Bad Oeynhausen?

Jap genau dort, ist ein wirklich gutes Herzzentrum welches ich viel Vertrauen entgegenbringe. Kann ich nur weiterempfehlen.

Ich denke wenn es etwas wäre was akut behandelt werden müßte hätte man es dir dort ganz sicher gesagt. Bzw dich garnicht erst heim gelassen.

Da wirst du Recht haben, ich denke ich sollte da mehr die Ruhe bewahren. Ich kenne das wie gesagt gar nicht so von mir da ich ja in den letzten Jahren genug Eingriffe und Krankenhaus Aufenthalte hatte.

Sind ja nurnoch 2 Wochen, dann weiß ich genaures :)

Hoffe nur dass ich nicht wieder auf Blutverdünner gesetzt werde, als junger Mensch muss man sich dann ja verdammt in acht nehmen.

Kannst du eventuell noch andere Radiologen anrufen um einen schnelleren Termin zu ergattern?

Von denen gibts hier in Umgebung nicht viel, und ganz ehrlich: Ich will jetzt kein Termin auf Teufel komm raus haben, soll auch nen fähiger Radiologe ran.

Dort wo ich den Termin hab genießen die Ärzte einen guten Ruf. Die Zeit krieg ich schon um.

Danke für deinen lieben Beitrag :)_

g9rottcxhe hat geantwortet


Hallo PAsports !

Das die mit Verdacht auf eine Thrombose so lange warten für die Diagnostik wundert mich .... naja - aber die werden schon wissen was sie tun.

Ich hätte vermutlich alles mögliche in Bewegung zu setzen versucht (einschließlich daß ich meinen Hausarzt gebeten hätte das zu beschleunigen (Ohja - in den meisten Fällen geht das !) )

Ich habe auch mit dem herzen zu tun (hatte vor 10 Jahren eine OP am offenen Herzen) und im Jahr danach einen embolischen Verschluß der Becken und Beinarterie.

Gut - eine Venenthrombose ist nicht ganz sooo gefährlich aber - wie ich finde - immer noch gefährlich genug.

Grade im Hinblick auf Herzprobleme ist es für meine Begriffe schwierig.

Ich drücke dir die Daumen daß alles gut verläuft ....

PDAfsporxts hat geantwortet


Hi grottche,

Danke für deine Antwort.

Das die mit Verdacht auf eine Thrombose so lange warten für die Diagnostik wundert mich .... naja - aber die werden schon wissen was sie tun.

Hat mich auch gewundert, es handelt sich zwar um eine Venenthrombose aber eine latente Gefahr ist ja vorhanden. Aber ich vertrau mal auf die Ärzte. 2 Wochen, das pack ich :)

Ich hätte vermutlich alles mögliche in Bewegung zu setzen versucht (einschließlich daß ich meinen Hausarzt gebeten hätte das zu beschleunigen (Ohja - in den meisten Fällen geht das !) )

Hatte glaub ich bissl das Pech das mein Hausarzt bissl im Stress und aufm Sprung war, sonst hätt er das bestimmt gemacht.

Ich habe auch mit dem herzen zu tun (hatte vor 10 Jahren eine OP am offenen Herzen) und im Jahr danach einen embolischen Verschluß der Becken und Beinarterie.

Wie geht es dir aktuell wenn ich Fragen darf? Hast sicher eine Menge durchgemacht.

Grade im Hinblick auf Herzprobleme ist es für meine Begriffe schwierig.

Ich hoffe das es bald mal so ne kleine Umkehr gibt, die letzten Jahre kam immer mehr dazu, immer mehr kam zu Tage so Stückchenweise.

Ich drücke dir die Daumen daß alles gut verläuft ....

Danke dir, ist echt lieb von dir :)

P#AspCorts hat geantwortet


Kleines Update:

Der Termin rückt näher, ich kann ihn kaum abwarten. Muss mich aber noch bis nächste Woche Freitag gedulden.

Ich hab die letzten Tage verstärkt Probleme dass ich eine Art Krampf am Bein habe (zwar nicht intensiv aber spürbar) und dass meine Leiste ab und an Sticht.

Bin mal gespannt ob da eine Thrombose herauskommt.

Mal aus Interesse:

Wie wird das ganze denn behandelt wenn es eine Thrombose ist? Bekommt man da ein Mittel zum Auflösen gespritzt?

Kriegt man dann nen Mittel und geht nach Hause oder wird das stationär gemacht und beobachtet? Weiss das jemand?

PCAspoxrts hat geantwortet


Mal ein Feedback:

War heute morgen bei der Phlemographie und hatte das Glück auf ein total engagierten Arzt zu treffen mit dem ich mich vorab auch über mein junges Alter und meinem kardiologischen Werdegang unterhalten habe da er sehr interessiert war.

Die Phlemographie war eine sehr kuriose Untersuchung, der Zugang am Fuß für NaCl und Kontrastmittel war gewöhnungsbedürftig aber aufjedenfall tolerierbar.

Der Arzt muss jetzt noch die großen Bilder auswerten und gibt dann meinen Hausarzt bescheid, nach erster Einschätzung jedoch hat sich eine Thrombose nicht bestätigt.

Warum die Vene keinen Fluss aufweis? Gute Frage ;-D

W'il}les_/nur_vehrs}tehxen hat geantwortet


Hey,

schön zu hören, dass es keine war. Aber trotzdem komisch, dass es keinen Durchfluss in der Vene gab. Würde mich echt interessieren, was der Hausarzt sagt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH