» »

Herzrasen, Extrasystolen, Herklopfen, etc.

JhoHnMuxir hat die Diskussion gestartet


Hallo liebes Forum,

nach längerem Mitlesen, muss ich mich nun doch selber mal melden. Da mich die ganze Situation verrückt macht.

Ich bin männlich, 20 Jahre, 1,79 cm groß und wiege ca. 68 kg. Sportlich eigentlich schon immer ziemlich aktiv, Ernährung ist meistens in Ordnung, da ich vor ca. 1 - 2 Jahren gut 15 kg abgenommen habe und das auch halten möchte.

Nach dem ich im Juni/Juli bzgl. Alkohol eine etwas "wildere" Phase hatte und den Sport vernachlässigt habe, wollte ich nach einem 5-tägigen Volksfest wieder mit meinem Krafttraining anfangen. Dies musste ich aber abbrechen, weil ich plötzlich Herzrasen bekommen habe, das angefangen und aufgehört hat, als würde man einen Schalter umlegen. 3 Tage später erneut trainiert, schön langsam gemacht, aber es hat wieder angefangen und nach ein paar Minuten, wie wenn man ein Schalter umlegt, hat sich die Frequenz wieder beruhigt.

In den nachfolgenden Tagen hatte ich dann oft Herzrasen, dass sich durch eine innere Unruhe angebahnt hat und zwischen 6 Stunden (Busreise, Krankenhausaufenthalt, Busreise zurück) und nur einigen Minuten dauerte. Der Puls war dann im Bereich von 110-140. Ich hatte mehrere Krankenhausaufenthalte und Arztbesuche, die aber alle keinen Grund ergaben. Blutwerte in Ordnung, EKG ohne Befund, Blutzuckerwerte auch gut. Mein Hausarzt hat dann auf dem EKG an der Delta-Welle (???) etwas erkannt, das darauf hinweist, dass ich eventuell eine zusätzliche Reizleitung habe.

Hatte dann auch einen Termin beim Kardiologe. Der hat dann eine Ultraschalluntersuchung gemacht, wieder kein Befund und wieder heim. Kein Langzeit-EKG, kein Belastungs-EKG.

Dann hatte ich tatsächlich eine Woche Ruhe, aber mit einzelnen stark spürbaren Extrasystolen/Herzstolperern hat es wieder angefangen. Also wieder zum Hausarzt, der war mit dem Kardiologen nicht zufrieden und hat eine genauere Untersuchung meiner Schilddrüse (eine der vielen Blutuntersuchungen im Krankenhaus ergab eine leichte, aber nicht zu ausschlaggebende Unterfunktion) angestoßen und mir Bisohexal Betablocker verschrieben. Morgens und abends 2,5 mg, da mein Puls allgemein im 80/90 Bereich war und ich auch im Ruhezustand spürbares Herzklopfen habe, das mich am Einschalfen gehindert hat. Kann oft vor 1 oder 2 Uhr nicht einschlafen. Außerdem hab ich einen neuen Termin bei einem anderen Kardiologen bekommen, der jetzt am Freitag ist.

Die Betablocker nehme ich nun seit ca. einer Woche (hab sie aber von den 2,5 mg je morgens und abends auf je 1,25 mg herabgesetzt, da es mir echt schlecht ging nach einem Tag mit 2,5 mg), Herzrasen ist nur zweimal wieder aufgetaucht. Mein Puls ist teilweise bei unter 50 im Ruhezustand, Blutdruckmessgerät zeigt Werte zwischen 100/60 und 130/90 an. Je nachdem wann ich gemessen habe. Dadurch spüre ich auch ganz leichten Schwindel.

Nur seit dem spüre ich vermehrt Extrasystolen, die mir echt Angst machen. Ich weiß, die sind normal und an einem gesunden Herzen nicht gefährlich. Aber da mein Hausarzt sichtlich unzufrieden war mit dem Kardiologe, bin ich mir eben unsicher ob mein Herz wirklich gesund ist und mir nicht beim nächsten Stolperer mein Herz stehen bleibt. Heute hatte ich sogar zwei Stolperer direkt hintereinander.

Sport mach ich seit dem keinen mehr, da ich mich schlichtweg nicht traue. Höchstens mal bei moderater Belastung, aber gerade danach kommen eher Extrasystolen vor.

Andere Symptome, die ich hier und da verspüre sind kalte Füße, schlechte Atmung durch die Nase, starke innere Unruhe, leichtes Ziehen oder auch leichte Schmerzen im Brustbereich, Magenprobleme mit hellem/gelblichem Stuhlgang, viel Durst mit häufigem Harndrang und auch ein leichtes Warmegefühl/Brennen im Brustbereich, das ich aber eher als Sodbrennen warnehme, da es vom Magen bis auch zum Hals hochstrahlen kann und vor allem nach dem Essen auftaucht. Auch Hitzewallungen mit roten Flecken am Bauch- und Brustraum konnte ich schon beobachten.

Ich halte die Tage bis zum Kardiologe am Freitag kaum noch aus. Jeder Herzstolperer macht mir mehr Angst und allein bin ich derzeit auch noch. Mental bin ich gerade wieder etwas stabiler und ruhiger, aber hab das Gefühl dass ich ein Herzschalg davon entfernt bin wieder durchzudrehen.

Ich hoffe jemand kann mir durch Erfahrungsberichte oder anderen Ratschlägen helfen und hoffentlich nerv ich niemanden falls ich einfach nur psychisch am Durchdrehen bin.

Antworten
b>aya(lxa


Hallo Johnmuir,

erstmal :)_ - ich kann deine Angst sehr gut nachvollziehen, bin mir aber sicher, dass alles gut wird.

Lösungen kann ich dir leider nicht bieten, mich plagen seit gut zwei Jahren exakt die gleichen Symptome, nur, dass ich bisher zum Glück sehr selten richtiges Herzrasen hatte. Aber Extrasystolen, und die subjektiv wahrgenommen immer häufiger. Gerade gestern bin ich gegen 2 aufgewacht, weil ich ein-zwei Stolperer gespürt habe. Eine Weile dachte ich, es käme bei mir von den Hormonen, aber inzwischen tritt es fast immer auf, manchmal mit 1-2 Tagen Pause zwischendrin, dh. Es kann nicht Zyklusabhängig sein.

Gut, bei euch Männern ist das eh noch mal anders.

Bisher ist die Aussage meiner Hausärztin harmlose Extrasystolen, hab aber in zwei Wochen ein Langzeit EKG. Ultraschall machen sie leider nicht. Die Ärztin sagte, Sport hilft auf jeden Fall, aber genau wie du traue ich mich nicht. Ist ein Teufelskreis.

Lange Rede kurzer Sinn: Ich lese hier mal mit, und bin gerne da, falls du dich über deine Symptome und Ängste austauschen magst. :)z

Wir finden die Lösung und sind ja beide in Behandlung, also auf dem besten Weg zur Besserung. :-)

P9AspoXrts


hallo JoHnMuir,

wollte ich nach einem 5-tägigen Volksfest wieder mit meinem Krafttraining anfangen. Dies musste ich aber abbrechen, weil ich plötzlich Herzrasen bekommen habe, das angefangen und aufgehört hat, als würde man einen Schalter umlegen. 3 Tage später erneut trainiert, schön langsam gemacht, aber es hat wieder angefangen und nach ein paar Minuten, wie wenn man ein Schalter umlegt, hat sich die Frequenz wieder beruhigt.

Ich denke du hast zuviel Power gegeben, selbst als du "schön langsam" gemacht hast, du solltest vielleicht erstmal Krafttraining rauslassen und dein Körper erstmal Konditionieren und wieder an Sport gewöhnen.

Wieder mit Krafttraining zu beginnen bei dem Wetter ist sowieso eher kontraproduktiv.

Ansonsten könnten On/Off Tachykardien für das Wolff Parkinson White Syndrom sprechen. Allerdings hat man da meistens höhere Frequenzen.

Entstehen tun diese plötzliche Tachykardien durch Extrasystolen die dann über zusätzliche Leitungsbahnen im Herzen zu ungewöhnlichen Impulse führen. Sprich: Die Leitungsbahnen versorgt das Herz zusätzlich mit falschen Informationen und reagiert auf diese.

Das soll aber nicht heißen du hast das WPW Syndrom, es könnte möglicherweise wegen den On/Off Tachykardien passen.

Auch die Auffälligkeit in der Deltawelle könnte dafür sprechen.

Der Puls war dann im Bereich von 110-140

Ist zwar hoch aber wenn dein Herz Gesund ist und die Tachykardien von selbst aufhören noch vertretbar.

Wenn dein Puls an der 200 Marke grenzt wär es schon ne andere Sache.

Der Puls war dann im Bereich von 110-140. Ich hatte mehrere Krankenhausaufenthalte und Arztbesuche, die aber alle keinen Grund ergaben. Blutwerte in Ordnung, EKG ohne Befund, Blutzuckerwerte auch gut.

Was wurde bei den Krankenhausaufenthalte gemacht? Nur Monitor Überwachung?

Mein Hausarzt hat dann auf dem EKG an der Delta-Welle (???) etwas erkannt, das darauf hinweist, dass ich eventuell eine zusätzliche Reizleitung habe.

Gut möglich.

Hatte dann auch einen Termin beim Kardiologe. Der hat dann eine Ultraschalluntersuchung gemacht, wieder kein Befund und wieder heim. Kein Langzeit-EKG, kein Belastungs-EKG.

Sprich mal dein Hausarzt auf ein Langzeit EKG und Belastungs EKG an, in der Regel bieten das auch Hausärzte an. Wenn der Kardiologe dies aber nicht durchgeführt hat spricht es mehr dafür dass er durch die sonstigen Befunde davon ausgeht dass mit deinem Herzen alles Ok ist.

Dann hatte ich tatsächlich eine Woche Ruhe, aber mit einzelnen stark spürbaren Extrasystolen/Herzstolperern hat es wieder angefangen. Also wieder zum Hausarzt, der war mit dem Kardiologen nicht zufrieden und hat eine genauere Untersuchung meiner Schilddrüse (eine der vielen Blutuntersuchungen im Krankenhaus ergab eine leichte, aber nicht zu ausschlaggebende Unterfunktion) angestoßen und mir Bisohexal Betablocker verschrieben.

Möglicherweise hast du die Symptome aber auch weil du zu sehr in dich hinein horchst.

Morgens und abends 2,5 mg, da mein Puls allgemein im 80/90 Bereich war und ich auch im Ruhezustand spürbares Herzklopfen habe, das mich am Einschalfen gehindert hat. Kann oft vor 1 oder 2 Uhr nicht einschlafen. Außerdem hab ich einen neuen Termin bei einem anderen Kardiologen bekommen, der jetzt am Freitag ist.

Nun gut, ob es gerechtfertigt ist bei einem Puls von 80 - 90 gleich Betablocker zu verordnen sei mal dahin gestellt. 80 ist noch im Normalrahmen der bei 60 - 80 liegt.

Selbst bis 100 ist noch vertretbar da manche Menschen einfach einen höheren Ruhepuls haben ohne Krankheitswert.

Das spürbare Herzklopfen spricht aber eher dass du zu sensibel bist gegenüber deinen Herzaktivitäten.

Die Betablocker nehme ich nun seit ca. einer Woche (hab sie aber von den 2,5 mg je morgens und abends auf je 1,25 mg herabgesetzt, da es mir echt schlecht ging nach einem Tag mit 2,5 mg)

Du solltest sowas unterlassen. Wenn du Probleme mit der Dosierung hast dann sprech mit deinem Arzt aber leg deine Dosierung nicht selber fest.

Das Herzrasen kann durch die Dosierungsminderung entstanden sein, das Herz reagiert auf Veränderungen in der Medikation natürlich.

Mein Puls ist teilweise bei unter 50 im Ruhezustand, Blutdruckmessgerät zeigt Werte zwischen 100/60 und 130/90 an. Je nachdem wann ich gemessen habe. Dadurch spüre ich auch ganz leichten Schwindel.

Spricht dafür dass die Betablocker unsinnig sind. Ich würde da eher mit nem Puls von 80 rumlaufen als mit nem Puls von 50. Klar dass du Schwindel bekommst wenn dein Puls unter 50 ist, umso weniger das Herz schlägt umso weniger Sauerstoff wird durch die Organe gefördert.

Betablocker sollte normalerweise auch nen Kardiologe anordnen und kein Hausarzt.

Nur seit dem spüre ich vermehrt Extrasystolen, die mir echt Angst machen. Ich weiß, die sind normal und an einem gesunden Herzen nicht gefährlich. Aber da mein Hausarzt sichtlich unzufrieden war mit dem Kardiologe, bin ich mir eben unsicher ob mein Herz wirklich gesund ist und mir nicht beim nächsten Stolperer mein Herz stehen bleibt. Heute hatte ich sogar zwei Stolperer direkt hintereinander.

Wenn dein Herz organisch laut Ultraschall in Ordnung ist und die Befunde von Krankenhäusern etc. Normal sind dann kannst du deinen Kardiologen ruhig vertrauen. Die setzen dich keinen großen Risiko aus wenn Grund zur Sorge besteht.

Deine Tachykardien sind jetzt auch nicht so extrem dass man aufschreien müsste.

Extrasystolen hat wie du schon geschrieben hast jeder und sind normal. Bei einem gesunden Herz auch ungefährlich und selbst bei Herzgeschädigten kommt es darauf an ob es Supraventrikuläre oder Ventrikuläre Extrasystolen sind sowie auch auf die Anzahl.

Du bist Jung, laut Ultraschall gab es kein Befund und auch die Krankenhäuser haben nichts festgestellt. Wieso sollen sich die Leute alle irren?

Die Herzstolperer die du beschreibst werden keine Herzstolperer gewesen sein sondern eher Extrasystolen die du halt etwas heftiger wahrgenommen hast.

So einfach bleibt das Herz nicht stehen.

Sport mach ich seit dem keinen mehr, da ich mich schlichtweg nicht traue. Höchstens mal bei moderater Belastung, aber gerade danach kommen eher Extrasystolen vor.

Warum? Was ist denn passiert? Nur weil du Extrasystolen hast?

Andere Symptome, die ich hier und da verspüre sind kalte Füße, schlechte Atmung durch die Nase, starke innere Unruhe, leichtes Ziehen oder auch leichte Schmerzen im Brustbereich, Magenprobleme mit hellem/gelblichem Stuhlgang, viel Durst mit häufigem Harndrang und auch ein leichtes Warmegefühl/Brennen im Brustbereich, das ich aber eher als Sodbrennen warnehme, da es vom Magen bis auch zum Hals hochstrahlen kann und vor allem nach dem Essen auftaucht. Auch Hitzewallungen mit roten Flecken am Bauch- und Brustraum konnte ich schon beobachten.

Auch wenn du das wahrscheinlich nicht lesen willst aber die Symptome wie Atemprobleme, starke innere Unruhe, Magenprobleme etc. das spricht eher für eine psychische Komponente sprich Angststörung vor einer Herzerkrankung.

Objektiv betrachtet warst du nach eigenen Angaben mehrmals im Krankenhaus, du warst beim Kardiologen und da gab es kein Befund ausser beim Hausarzt bzgl. der Deltawelle wobei ein einzelnes EKG nicht aussagekräftig ist.

Ich hoffe jemand kann mir durch Erfahrungsberichte oder anderen Ratschlägen helfen und hoffentlich nerv ich niemanden falls ich einfach nur psychisch am Durchdrehen bin.

Ich kann dir nur empfehlen dich nicht zu sehr mit dem Thema zu befassen, nicht rumzugoogeln und den Ärzten zu vertrauen. Die haben schließlich Studiert und wollen dir nichts böses.

Aber ich will nicht pauschal sagen es ist die Psyche deswegen folgende Ratschläge:

- Sprich den Kardiologen auf die On/Off Tachykardien an und frag ob ggf. durch eine zusätzliche Leitungsbahn das WPW Syndrom in Frage kommt.

- Frag den Kardiologen ob der Betablocker wirklich not tut.

- Sprech den Kardiologen mal darauf an ob du ein externen Event Recorder bekommen hast, wenn du mal einen dieser Anfälle hast kannst du das Gerät auf deine Brust legen und ein EKG schreiben lassen welches vom Kardiologen ausgewertet werden kann.

Falls man solche Tachykardien aufzeichnen kann und der Leidensdruck hoch ist kann man über ein Herzkathetereingriff (Elektrophysiologische Untersuchung) nachdenken womit man schauen kann ob du zusätzliche Leitungsbahnen hast und ob man bestimmte Tachykardien auslösen kann.

Wobei das ein invasiver Eingriff ist der auch Risiken birgt.

Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Antwort könnte aber etwas dauern, bin jetzt erstmal ausser Haus.

grüße

P4Asp~oxrts


Achja:

Probier wenn du mal so nen Herzrasen hast Vagus Manöver aus.

Wenn das Herzrasen auftritt trink ein kaltes Wasser. Oder halt dir deine Nase zu und versuch aus der Nase Luft zu pressen.

Manche Leute haben auch mit Husten Erfolg Tachykardien zu beenden.

JQodHnMxuir


Ich denke du hast zuviel Power gegeben, selbst als du "schön langsam" gemacht hast, du solltest vielleicht erstmal Krafttraining rauslassen und dein Körper erstmal Konditionieren und wieder an Sport gewöhnen.

Das kann gut sein, habe auch erst in dieser besagten Woche wieder angefangen mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren.

Kann es aber auch an den Elektrolyten liegen? Der erhöhte Alkoholkonsum zieht ja auch Nährstoffe aus dem Körper und soweit ich weiß sind ja auch z.B. Magnesium- u. Kaliumhaushalt für den Herzrhythmus wichtig.

Ansonsten könnten On/Off Tachykardien für das Wolff Parkinson White Syndrom sprechen. Allerdings hat man da meistens höhere Frequenzen.

Also das Herzrasen war auch nicht immer gleich. Gerade die zwei Vorfälle beim Krafttraining waren, meiner Meinung nach, so On/Off Tachykardien und zwischendurch war dies auch ein oder zwei Mal der Fall, dass ich absolut nicht dran gedacht habe und es plötzlich losging. Da war der Puls dann auch über 150. Die anderen Vorfälle waren, wie du es unten auch sagst, gut möglich als psychisches Problem zu betrachten. Das ist, im Nachhinein, selber auch meine Meinung. Aber es gab eben auch die einzelnen Fälle, dass es eben in Momenten kam, in denen ich absolut keinen Gedanken daran verschwendet habe.

Dieses WPW-Syndrom hat der Kardiologe so beiläufig erwähnt nachdem Herzecho und gemeint das wäre es auch nicht.

Was wurde bei den Krankenhausaufenthalte gemacht? Nur Monitor Überwachung?

Also es waren insgesamt 2 Krankenhausaufenthalte. Beim ersten, das war nicht in meiner Heimatstadt, wurde der Blutdruck gemessen, EKG gemacht, Blut abgenommen, Lunge abgehört, Temperatur gemessen, Gefühl u. Reflexe getestet, etc. eigentlich alles mögliche. Beim zweiten dann eigentlich nur EKG und Blutwerte.

Du bist Jung, laut Ultraschall gab es kein Befund und auch die Krankenhäuser haben nichts festgestellt. Wieso sollen sich die Leute alle irren?

Das will ich ja auch gar nicht sagen, nach dem Kardiologen-Termin war ich psychisch ja schon deutlich besser drauf. Klar, geht das nicht so schnell, aber dadurch, dass es eben wieder aus dem Nichts kam und mein Hausarzt nicht wirklich begeistert war vom Befund des Kardiologen und mir bei einem anderen einen Termin gemacht hat, bin ich eben wieder verunsichert.

Mir wäre es persönlich ja auch am liebsten, wenn alles nur psychisch bedingt wäre. Aber da es mein Hausarzt scheinbar nicht bei der Psyche belassen will und weitere Dinge abklären möchte, mach ich mir auch weiterhin Gedanken ob nicht doch was ernsthaftes dahinter steckt. Ohne Grund wird mein Arzt das ja nicht abklären wollen.

Warum? Was ist denn passiert? Nur weil du Extrasystolen hast?

Ja, wahrscheinlich schon. Ich fühl mich dabei einfach verdammt unsicher. Vor allem da ich ja noch nie ein Belastungs-EKG gemacht habe.

Auch wenn du das wahrscheinlich nicht lesen willst aber die Symptome wie Atemprobleme, starke innere Unruhe, Magenprobleme etc. das spricht eher für eine psychische Komponente sprich Angststörung vor einer Herzerkrankung.

Doch, das lese ich sogar sehr gerne. Nur möchte ich zur Erklärung dazu sagen, dass die Atemprobleme unabhängig auftreten und es sich nur um die Nase handelt. Durch den Mund kann ich selbst dann gut und tief durchatmen, wenn ich so eine Attacke habe. Jetzt zum Beispiel ist die Atmung durch die Nase auch erschwert, bin innerlich total ruhig und hab keine Erkältung oder ähnliches.

Und die Unruhegefühle und andere Symptome treten ja auch oft auf ohne dass ich mir irgendwelche Gedanken mache. Ist das einfach schon das Unterbewusstsein oder können auch Symptome für etwas anderes sein? Probleme mit der Schilddrüse oder so?

Du solltest sowas unterlassen. Wenn du Probleme mit der Dosierung hast dann sprech mit deinem Arzt aber leg deine Dosierung nicht selber fest.

Gut, das war in dem Fall nicht ganz richtig. Dennoch geht es mir jetzt wieder besser und mein Puls und mein Blutdruck sind ja jetzt schon gering genug. Soll ich jetzt dabei bleiben oder mich wieder an die Dosis halten, die mein Arzt mir gegeben hat? Also die Dosis erhöhen.

Vielen Dank auf jeden Fall für die Antwort, hilft mir sehr eine Sichtweise auf meine Symptome zu haben, die nicht so arg von meiner Angst geprägt ist.

J-oHAnMuxir


Gerade gestern bin ich gegen 2 aufgewacht

Auch danke an dich, bayala, für deine Antwort. :)

Nachts bin ich zum Glück noch verschont geblieben. Sobald ich dann endlich mal eingeschlafen bin, schlafe ich auch durch.

Gab es bei dir schon einen Befund beim Kardiologen oder nur wie angesprochen bei der Hausärztin?

W?i.lles9_nure_vezrsteehen


Hey,

die Delta Welle entsteht, wenn eine Pathologische Reizleitung zum Ventrikel besteht. Der Strom fließt über den Vorhof und landet im AV- Knoten, wo er verzögert wird, damit sich Vorhof und Ventrikel unterschiedlich kontrahieren können. Wenn es eine Fehlleitung gibt, dann wird der Strom direkt zum Ventrikel geleitet, bevor es im AV Knoten aufgehalten wird. Die Tachykardie die du bekommst (Puls ü. 100) kann tatsächlich auf ein WPW Syndrom sprechen. Eine supraventrikuläre (vom Vorhof) ausgelöstet Extrasstole, kreist zwischen Vorhof und Ventrikel und sorgt die Tachykardie die von alleine kommt und geht. Wenn es dich sehr stört, dann kann man mit Medikamenten (Adenosin unter anderem) arbeiten, oder die überschüssige Leitungsbahn veröden.

Alles Gute und halt uns auf dem laufenden :)

JPoHTnMxuir


Danke Willes_nur_verstehen, werde euch selbstverständlich auf dem Laufenden halten.

Kann diese Delta-Welle denn auch durch andere Dinge verändert werden als das WPW-Syndrom? Der Kardiologe meinte ja schon das wäre es nicht.

Und ist der Unterschied zwischen SVES und VES (welche ja anscheinend gefährlicher sein sollen) in irgend einer Weise spürbar oder ist die Art der Extrasystole nur über ein EKG ermittelbar?

PdAspborts


Kann es aber auch an den Elektrolyten liegen? Der erhöhte Alkoholkonsum zieht ja auch Nährstoffe aus dem Körper und soweit ich weiß sind ja auch z.B. Magnesium- u. Kaliumhaushalt für den Herzrhythmus wichtig.

Das ist richtig.

Der Alkohol könnte da auch Rätselslösung sein, denn Alkohol kann ebenfalls Herzrhytmusstörungen / Probleme auslösen.

Dieses WPW-Syndrom hat der Kardiologe so beiläufig erwähnt nachdem Herzecho und gemeint das wäre es auch nicht.

Das kann der Kardiologe gar nicht aufgrund eines Echo's ausschließen.

Also es waren insgesamt 2 Krankenhausaufenthalte. Beim ersten, das war nicht in meiner Heimatstadt, wurde der Blutdruck gemessen, EKG gemacht, Blut abgenommen, Lunge abgehört, Temperatur gemessen, Gefühl u. Reflexe getestet, etc. eigentlich alles mögliche. Beim zweiten dann eigentlich nur EKG und Blutwerte.

EKG bedeutet es wurden nur ab und an mal EKG's geschrieben bzw. nur eins?

Auf Station warst du also nicht an nem Herzmonitor angeschlossen oder an einer Telemetrie (Son Gameboy ähnliches Gerät was man um den Hals trägt)?

Wäre vielleicht Interessant gewesen was die Langzeit Überwachung ermittelt hätte.

Ja, wahrscheinlich schon. Ich fühl mich dabei einfach verdammt unsicher. Vor allem da ich ja noch nie ein Belastungs-EKG gemacht habe.

Belastungs EKG ist natürlich ratsam wobei ich denke deine unsicherheit dbzgl. ist unbegründet. Laut Herzecho war dein Herz ja in Ordnung, du bist Jung und wenn strukturell was nicht stimmen würde hättest du eig. vorzeitig schon arge Probleme gehabt haben müssen.

Verzeih mir die Frage aber du schriebst du machst Kraftsport. Nimmst du auch irgendwelche Pusher oder dubiose Pulverchen ein?

dass die Atemprobleme unabhängig auftreten und es sich nur um die Nase handelt.

Mach dir mal ein Termin beim HNO Arzt, das könnte ne Nasenscheidewandverengung sein, die habe ich auch und bei Belastung tritt Atemnot auf.

Ein kleiner Selbsttest wäre mal darauf zu achten wenn man durch die Nase atmet ob das auffällig laut ist. Falls ja sind die Chancen groß dass man tatsächlich ne Nasenscheidewandverengung hat.

Und die Unruhegefühle und andere Symptome treten ja auch oft auf ohne dass ich mir irgendwelche Gedanken mache. Ist das einfach schon das Unterbewusstsein oder können auch Symptome für etwas anderes sein?

Sowas kann auch Unterbewusst entstehen ohne das man gezielt über Thema X nachdenkt.

Klar können die Symptome auch für andere Sachen stehen aber da jetzt Angaben drüber zu machen würde auf reine Spekulation rauslaufen. Das nützt dir nichts.

Dennoch geht es mir jetzt wieder besser und mein Puls und mein Blutdruck sind ja jetzt schon gering genug. Soll ich jetzt dabei bleiben oder mich wieder an die Dosis halten, die mein Arzt mir gegeben hat? Also die Dosis erhöhen.

Die aktuelle Dosis kannst du beibehalten wenn es dir dadurch besser geht. Erhöhen musst du jetzt nicht, es soll dir ja besser gehen und nicht schlechter.

Es ist halt nur wichtig dass du mit Ärzten grundsätzlich absprichst wenn du in erwägung ziehst die Dosierung zu ändern. Wenn du das nächstes mal beim Arzt bist dann erwähne auch dass du die Dosis reduziert hast. Das muss dein Arzt wissen.

Aber: Ich bin der Meinung es sollte grundsätzlich nochmal vom Kardiologen abgeklärt werden ob du wirklich Betablocker brauchst.

JKoHnMuxir


EKG bedeutet es wurden nur ab und an mal EKG's geschrieben bzw. nur eins?

Auf Station warst du also nicht an nem Herzmonitor angeschlossen oder an einer Telemetrie (Son Gameboy ähnliches Gerät was man um den Hals trägt)?

Wäre vielleicht Interessant gewesen was die Langzeit Überwachung ermittelt hätte.

Doch schon, aber auch nicht über einen längeren Zeitraum. Vielleicht maximal ca. 30 Minuten. Bin ja dann immer wieder heimgeschickt worden, weil alles in Ordnung war.

Belastungs EKG ist natürlich ratsam wobei ich denke deine unsicherheit dbzgl. ist unbegründet. Laut Herzecho war dein Herz ja in Ordnung, du bist Jung und wenn strukturell was nicht stimmen würde hättest du eig. vorzeitig schon arge Probleme gehabt haben müssen.

Verzeih mir die Frage aber du schriebst du machst Kraftsport. Nimmst du auch irgendwelche Pusher oder dubiose Pulverchen ein?

Als Pusher trink ich höchstens mal nen Espresso davor, sonst bisher nichts. Will aber, wenn ich wieder anfange (nach dem ich wieder meine Kondition aufgebaut habe mit Ausdauertraining), auf Proteinpulver zurückgreifen. Wobei ich da schon jemand bin, der auf Qualität achtet und nicht nur das billigste Zeug kauft.

Hab mich auch gestern wieder 30 Minuten auf unser Heimtrainer-Fahrrad getraut. Ging alles ohne Beschwerden, nur hatte ich am Abend dann einen Blutdruck von 98 zu 69. Ich hoffe echt, dass ich die Betablocker in Rücksprache mit dem Arzt/Kardiologen absetzen kann.

Klar können die Symptome auch für andere Sachen stehen aber da jetzt Angaben drüber zu machen würde auf reine Spekulation rauslaufen. Das nützt dir nichts.

Andere Sachen bzgl. des Herzens oder allgemein andere Sachen?

JAoHnCMuixr


Jetzt gerade hatte ich z.B. wieder so einen "Anfall". Bin am Wohnzimmertisch vor meinem Laptop gesessen und hab an nichts gedacht, was auch nur annähernd mit meinem Herzen zu tun hat. Auf einmal merke ich wie mein Puls langsam aber sicher hoch geht. War auch maximal im Bereich um die 90 Schläge pro Minute, daher bin ich auch selber fast komplett ruhig geblieben. Hatte ansonsten keine Symptome und es ist auch nach ein paar Minuten wieder vergangen.

Ich weiß nicht, ob das irgend einen Sinn macht, aber ich hab das Gefühl, dass es besser wird, wenn ich etwas zuckerhaltiges trinke.

b}axyalxa


@johnmuir Wie ist es gerade so bei dir? Schön zu hören, dass dein "Anfall" sich dann von alleine einkriegt. Aber dennoch sehr nervig, klar.

Ich bin heute morgen gleich nach dem aufwachen, beim umdrehen mit einem Stolperer geweckt worden. Seitdem merke ich ständig viele kleine und zeitweise schießt mein Puls hoch, wohl aus Angst, und geht dann wieder runter. Und obwohl er nur bei 90-100 ist fühlt es sich rasend an.

Und dann alle Paar Minuten dieses blöde Schnipsgefühl im Hals, was wohl Extrasystolen sind.

Ahhh. Habe das Gefühl, es wird immer mehr, und mein EKG ist erst in 2 Wochen.

Meine Angst im Zaum zu halten ist extrem schwer gerade.

J&oHnXMuxir


Wie ist es gerade so bei dir?

War heute beim Kardiologen. Auch der meinte, dass alles top wäre. Mir steht in ein paar Tagen noch ein Langzeit- und Belastungs-EKG bevor und die Schilddrüsenuntersuchung per Ultraschall. Blutwerte die ich bekommen habe sind auch alle gut, nur besteht wohl eventuell eine leichte Unterfunktion, die aber nichts damit zu tun hat. Bin dennoch gespannt, was da noch auf mich zu kommt.

Fühl mich aber auf jeden Fall schon wieder deutlich besser. Meine Psyche hat das wohl einfach noch gebraucht.

Ich weiß nicht was du genau mit dem Schnippen im Hals meinst, aber so ähnlich würde ich auch ein Gefühl beschreiben dass ich doch relativ oft am Tag hatte. Auch heute als ich für 5 Minuten am Monitor war und da hat sich an der Kurve absolut nichts verändert. Fühlt sich aber auch deutlich "leichter" an als das, was ich als Stolperer wahrnehme.

Ich denke dir würde eine kardiologische Untersuchung bestimmt auch gut tun. Denn selbst wenn was sein sollte, wüsstest du woran du bist und kannst besser damit umgehen. Vielleicht kannst du deine Hausärztin darauf hinweisen, dass du gerne einen Termin beim Kardiologen hättest.

JyoHnMhuixr


So, hatte jetzt Anfang dieser Woche Langzeit- und Belastungs-EKG und auch ohne Auffälligkeiten. Bin auch mittlerweile relativ beschwerdefrei, bis auf vereinzelte Unruhezustände, die ich aber in den Griff bekomme und sich nicht mehr zu Panikattacken etwickeln.

Jetzt habe ich aber noch eine Frage: Ich nehme weiterhin 1,25 mg Bisohexal (Bisoprolol) jeweils morgens und abends. Wie verhält sich die Sache denn mit Alkohol?

Will in meinem Alter ja am Wochenende auch mal weggehen und da trinkt man halt einfach gerne das ein oder andere Bier. Verträgt sich das mit den Tabletten?

P5Asprortxs


@ John

Alkohol und Betablocker sollten nicht kombiniert werden da der ALkohol die Wirkung entweder Abschwächen oder Boostern könnte. Abschwächen wäre nicht so das Problem, Boostern allerdings dagegen schon da dein Blutdruck zu stark absinken könnte.

Darauß könnte Ohnmacht o.ä resultieren.

Eine Idee die ich da hätte wäre (bin aber kein Arzt von daher übernehm ich da keine Verantwortung):

Lass an dem Tag wo du Feiern gehen willst den Betablocker weg und trink ein wenig wenn du es echt nicht ohne aushälst. Dann sollte es eig. ok sein.

Aber sprech einfach mal deinen Hausarzt an wie das mit dem Alkohol aussieht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH