» »

Viel zu hoher Eisenwert, große Angst

dpracuOlaur1a hat die Diskussion gestartet


Ich habe am Freitag Blut abnehmen lassen, dieses Blutbild war eigentlich gut. Leider ist mein Eisenspiegel extrem hoch.. ich habe jetzt furchtbare Angst. Ich habe zur Zeit einen Infekt (Erkältung) Ich bin 33 Jahre und habe solche Angst das ich jetzt eine bösartige Krankheit habe. Man liest ganz furchtbare Sachen die durch einen erhöhten Eisenspiegel entstehen.

Kann mir bitte jemand sagen ob es auch banale Ursachen für solch einen Anstieg gibt??

Mit freundlichen Grüßen

Antworten
S]eveAn.of.N4ine hat geantwortet


Was hat man Dir denn abgenommen, den Eisenwert oder das Ferritin? Ferritin bezeichnet nicht nur das Speichereisen, sondern es ist auch ein Akute-Phasen-Protein und wenn man einen Infekt hat, dann ist es erhöht.

Wenn Du aber so viel Angst hast, dann sprich' doch Deinen Arzt wegen dem Blutbild einfach mal an. Er wird Dich sicher beruhigen können.

Dir alles Gute!

@:)

Lfia_xLia hat geantwortet


Hallo draculaura,

was für furchtbare Sachen hast Du denn gelesen?

Ich würde die Angst an Deiner Stelle mal schnell runterfahren, Dein Arzt wird Dir schon mitteilen, wenn da etwas Bösartiges im Gange wäre.

Recht banale Ursachen für erhöhte Eisenwerte wären z.B. Messfehler oder "die Pille" nehmen oder auch die genetische Disposition für Hämochromatose. Hämochromatose bzw die Disposition für Eisenüberladung wäre kein Beinbruch, weil bei einer 33 jährigen Frau mit Monatsblutung die Eisenwerte sehr wahrscheinlich noch nicht in die Höhe geklettert wären, bei der eisenbedingte Schäden auftreten. Gäbe da also auch keinen Grund zur Panik. Man würde das Eisen wieder in Balance bringen und künftig in Balance halten.

Der Arzt sollte dem erhöhten Eisen nachgehen. Was wurde gemessen? Serumeisen oder Serumferritin?

Beide Werte + Transferrin, aus dem man mit Serumeisen die Transferrinsättigung errechnen kann sollten erneut gemessen werden, wenn da was auffällig in Richtung Eisenüberladung ist. Besteht eine dauerhaft hohe Transferrinsättigung, sollte man den Gentest auf Hämochromatose machen.

Auch eine Fettleber kann erhöhtes Ferritin machen, dann sind allerdings auch Leberwerte auffällig. Eine Fettleber haben sehr viele Menschen und sie lässt sich mit Änderung des Lebenstils völlig rückgängig machen.

Zwar ist auch bei bösartigen Erkrankungen häufig Ferritin hoch, aber das ist sehr seltene Ursache bei einem ansonsten gesunden Menschen, der nur einen Infekt hat. Zudem laufen bei einer bösartigen Erkrankung meist auch andere Blutwerte aus dem Ruder und der Arzt kann das einschätzen und würde Alarm schlagen, daher ruhig Blut. :)z ;-)

Sollte derzeit CRP (ein Entzündungswert) aufgrund des Infektes erhöht sein, so würde Ferritin, das ganz ohne Eisenüberladung bei entzündlichen Prozessen ansteigen kann, vermutlich falsch hoch ausfallen, und man sollte nach Ende des Infektes nochmal messen.

Liebe Grüße

Lia_Lia

dCracu.lauxra hat geantwortet


Ich danke euch für eure Antworten. Es wurde nur "Eisen" bestimmt. Von den anderen werten steht da nichts.

Laut meinem Blutbild sind meine Leberwerte im Normbereich.

Mein CRP ist bei 2,6. kleiner als 5 ist wohl normal.

Meine Leukozyten sind ganz minimal erhöht aber ob das damit zu tun hat.

Kann es sich dabei auch einfach um einen Messfehler handeln??

Ich habe auch vor einen Monat meine Pille neu angefangen zu nehmen. Davon kann es aber bestimmt Nich kommen oder ???

Cuaramzala x2 hat geantwortet


Wie hoch ist denn der Eisenwert?

Um genaues sagen zu können, müssen die anderen Werte mitbestimmt werden. Ein einzelner Wert, sagt nicht viel aus, denn der schwankt ständig, gerade beim Eisen.

d(racu+laura hat geantwortet


Mein Eisenwert liegt bei 281 und bis 145 ist normal. Mein Arzt möchte jetzt in 6 Wochen kontrollieren. Und da werden dann die anderen beiden Werte bestimmt.

Ich habe ganz schön Angst :-(

Laia_vLxia hat geantwortet


Die Angst solltest Du nicht kultivieren. Es gibt ja wie gesagt keinen Grund für Angst, warum also so eine übertriebene Angst? Falls Du generell zu Panik neigst, sollltest Du das Deinem Arzt mitteilen.

CUaraimala x2 hat geantwortet


Eine Erkältung kann den Eisenwert verfälschen. Liest man auch immer mal wieder.

Und selbst wenn es eine Eisenspeicherkrankheit sein sollte, die ja eigentlich erblich weitergegeben wird, wäre das noch kein Beinbruch, wenn sie rechtzeitig erkannt wird. Andere Sachen ala Tumor klingen natürlich nicht so gut. Auf der anderen Seite gibt es bei Laborwerten immer Überraschungen, die aus der Norm fallen können und das auch dauerhaft, ohne Befund. Bei Lipasewerten, Bauchspeicheldrüsenwerten ist das zum Beispiel öfters der Fall.

Es kann schon ein starker B-12-Mangel und/oder Eiweißmangel zu einem niedrigen Transferrinwert führen und gleichzeitig steigt der Eisenwert im Blut an. Isst man dann noch öfters Blutwurst und Leber, dann kann man schon mal hohe Eisenwerte haben.

Wenn du dich ansonsten einigermaßen gesund fühlst, würde ich mich jetzt nicht verrückt machen. Wahrscheinlich liegt es nur an der Erkältung und vielleicht noch an einem B12-Mangel, der ja gar nicht selten vorkommt. Alles andere würde ich an deiner Stelle eher mal ganz hinten anstellen. ;-)

o9nod+isxep hat geantwortet


Hallo! Bis jetzt habe ich hier nichts gelesen, was eine Verdopplung des Eisenwertes ohne sonstige, starke Symptome ernsthaft und mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit erklären könnte (soll bitte keine Kritik sein).

Wie ernähst Du Dich denn - mit viel Gemüse und auch Fleisch? Diese eigentlich gesunde Ernährung könnte bei Dir "zu gesund" ausgefallen sein. Ansonsten macht Dein Arzt das ganz richtig und Du solltest bis dahin ganz beruhigt sein, wenn er die Eisenwerte in 6 Wochen kontrollieren will.

dOracullaura hat geantwortet


Ich hatte vor Monaten mal nach dem Essen Druck im Oberbauch,nach meinen abendlichen Mahlzeiten. Ich habe immer gut gegessen und wog 56 Kilo. Als sich das mit dem Druck ein paar mal wiederholte, traute ich mich kaum mehr was zu essen. Jetzt wiege ich 53 Kilo wenn ich gut bin. Essen macht mir seit dem kein Spaß mehr und ich muss mich eher zwingen. Was ich allerdings in den letzten Monaten gemacht habe.... einmal im Monat zu meinem Lieblingsrestaurant fahren und Leber essen... aber das ist ja auch schon wieder über einen Monat her.

Ich wünsche mir die ganze Zeit das ich wieder meine 56 Kilo habe und mir das Essen wieder Spaß macht. Ich habe mich eine Zeit lang nur von Wassermelone ernährt... weil ich das Gefühl hatte das es mir damit gut ging.

Ich liebe Tomaten aber die vertrage ich glaube ich nicht mehr so gut :-(

CbaraLma/la x2 hat geantwortet


Wenn das so ist, dann würde ich ein paar Tests mehr machen lassen. Vielleicht hast du eine Verdauungsschwäche wegen Enzmmangel oder Stress oder beides. Vielleicht fehlen dir wirklich B12 und vielleicht auch andere Nährstoffe wie Vit. D, Selen, Zink, Mangan, evt. Kupfer.

Hast du einmal Ultraschall gemacht bekommen? Das würde ich mal machen lassen.

Vielleicht hast du auch Nahrungsmittelallergien. Laktoseintoleranz ist ja nicht so selten oder andere wie Gluten, Histamin ect.

dVra1cula}urta hat geantwortet


Ultraschall hatte ich noch nicht. Was soll ich denn da gucken lassen :-(

Hört sich auch beängstigend an.

Wie kann man denn testen ob einen die oben genannten Vitamine fehlen? Mein Arzt macht das ja nicht

LDia_eLixa hat geantwortet


Habe gerade mal überflogen, was Du sonst an Beiträgen geschrieben hast und bingo, jede Menge Krankheitsängste.

Das solltest Du unbedingt mit Deinem Arzt besprechen, falls noch nicht geschehen. Ich glaube auch nicht, dass es in diesem Hinblick sinnvoll ist, wenn Dir die User hier jede Menge weiterer "Untersuchungs- und Ängstefelder" empfehlen.

Du bist in ärztlicher Behandlung, der (hoffentlich nur 1!) Hausarzt weiss, wann welcher Handlungsbedarf ist. Ärztehopping solltest Du jedenfalls vermeiden.

Liebe Grüße

Lia

d5racEula{urxa hat geantwortet


Tatsächlich habe ich Krankheitsängste und bin sogar in Therapie. Mein Hausarzt weiß davon auch. Ich bilde mir den Eisenwert aber nicht ein. Er ist ja da, und das macht mir halt Angst.

L ia_Lxia hat geantwortet


Keiner hat geschrieben, dass Du Dir den Eisenwert einbildest. Aber die Angst vor einem erhöhten Serumeisenwert ist stark überzogen und nicht gesund. Daher ist es gut, dass Du in Therapie bist.

Lass mal hören, was nach der erneuten Messung in 6 Wochen rausgekommen ist. :-)

@ onodisep lies Dir z.B. nochmal meinen Beitrag durch, da sind jede Menge Erklärungen für erhöhtes Serumeisen ohne Symptome: Messfehler (gar nicht so selten), Pilleneinahme, Hämochromatoseveranlagung ohne Symptome etc.

Liebe Grüße

Lia

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH