» »

Viel zu hoher Eisenwert, große Angst

d3racul9aurxa


Kann man damit echt 6 Wochen warten ohne das irgendwas passiert?

LQia_Lxia


Ja.

onnoXdisexp


Ja. Jeder hier und erst recht Dein Hausarzt kennt diese extrem seltenen und ohne weitere Symptome eher unwahrscheinlichen Eisenverwertungs- oder -einlagerungsstörungen. In der regel sind sie eher leichterer Natur und verdoppeln den Eisenwert nicht gleich.

Spontan ist mir noch eingefallen, dass der Körper Eisen ja nicht selbst herstellen kann. Du musst es also irgendwie aufgenommen haben und da denke ich an das Trinkwasser. Ich bin ein großer Fan von Leitungswasser, aber es hat einen langen, unbekannten Weg bis zu Deinem Wasserhahn hinter sich. Alte Eisenrohre können sich da schon bemerkbar machen. Bevor ich an Hämochromatose einen Gedanken verschwenden würde (wie gesagt: ohne weitere Befunde, wie zum Beispiel Ultraschall wegen dem Zustand Deiner Leber!) würde ich die nächsten 6 Wochen bis zur Untersuchung Leitungswasser auch in Tee, Suppe oder Kaffee vermeiden.

L2ia_2Lia


Die genetische Disposition für Hämochromatose ist hierzulande überhaupt nicht selten, jeder 200.-400. hat sie. Nur erkranken selbst unbehandelt viel weniger Leute (niedrige Penetranz). Aufgrund monatlichen Blutverlusts sind junge betroffene Frauen recht gut vor Eisenüberladung geschützt. Dann braucht es zur Diagnostik bei niedrigem oder normalem Ferritin und unauffälligen Leberwerten auch keinen Ultraschall der Leber, die ist eisengesund- sondern bei erhöhter Transferrinsättigung nur einen simplen Gentest, der die genetische Disposition anzeigt. Krank ist man dadurch nicht. Dennoch sind bei vielen dieser gesunden Menschen mit dieser Disposition die Eisenwerte verändert und zeigen den besonders effektiven Eisenstoffwechsel an. Sollte Ferritin ansteigen, kann man rechtzeitig intervenieren und man bleibt gesund.

Bei Hämochromatose sind bis doppelt so hohe Serumeisenwerte wie normal nicht selten (Blick ins Hämochromatose-Forum zeigt mir bei Suchwort "Serumeisen" gleich jemand mit Serumeisen von 48 µmol/l =268 µg/dl.)

Noch eine deutlich häufigere Ursache sind aber Messfehler: Ca 3% aller Blutproben sind durch Hämolyse verfälscht. Das sind Fehler, die bei der Blutentnahme oder durch Fehler bei Lagerung und Transport entstehen können. Bei Serumeisen reicht schon kleinste Hämolyse für falsch hohe Werte aus. Dabei wird Eisen aus den roten Blutkörperchen freigesetzt, dadurch der Eisenwert massiv erhöht.

Der Serumeisenwert unterliegt starken Schwankungen sowohl im Tagesverlauf, als auch nahrungsabhängig.

Um unverfälschte Werte zu bekommen, sollte man früh morgens und natürlich nüchtern messen. Wundere Dich also nicht, falls die nächste Messung des Serumeisens einen völlig unauffälligen Wert ergibt.

Zur Häufigkeit deutlich erhöhten Serumeisens durch den Gestagengehalt bei Kontrazeptiva bei der Einnahme der "Pille" kann ich Dir aktuell nichts sagen, weiss vielleicht jemand anderes hier.

Ob für Dich, erst recht mit Angsterkrankung, die Empfehlung sinnvoll ist, kein Leitungswasser mehr zu trinken bei 1 mal zu hoch gemessenem Serumeisen? Hier eine Entscheidungshilfe mit ein paar Fakten: Der Grenzwert für den für Menschen als schädlich angesehenen Eisengehalt liegt bei 200 mg/l.

Bereits bei gesundheitlich völlig unbedenklichen Werten ganz weit darunter, bei 0.2 mg/l, zeigen Färbungen, Trübungen und metallischer Geschmack im Trinkwasser Eisen an.

Kommt tatsächlich braunes, trübes, deutlich metallisch schmeckendes Wasser aus Deiner Leitung? Nein? Dann brauchst Du Dir darum keine Gedanken machen.

Falls ja, Wasser abfließen lassen und Wasser ne Weile stehen lassen, bis sich das Eisen abgesetzt hat und irgendwann mit dem Vermieter sprechen bzw. Rohre austauschen lassen. (Habe jahrelang als Hämochromatose-Betroffene Eisen aus Rostleitung getrunken- offensichtliches braunes Wasser kam aus Leitung- und brauchte kaum Erhaltungs-Aderlässe, mein Eisen blieb ziemlich stabil.)

Meines Erachtens solltest Du an den Ängsten arbeiten und die 6 Wochen bis zur erneuten Testung als Ansporn nehmen. Falls Du das nicht schaffst und die Ängste zu stark werden, sprich mit Deinem Therapeut und ggfls.mit dem Arzt, so dass man die Blutentnahme aufgrund deiner Angsterkrankung evtl etwas vorzieht.

Liebe Grüße

Lia_Lia

d]racuylRaxura


Ich habe in den letzten Monaten Leber gegessen. Und viel selbstgemachten Eiersalat... hab seit einen Monat wieder mit der Pille angefangen.

MEin Blutbild von vorherige Woche Freitag hat gezeigt das meine Werte für Leber gut sind.

KAnn die Leber in einer Woche krank geworden sein?

d<racJu8lauxra


@ Lia_Lia

Du scheinst dich sehr gut auszukennen.

Woher nimmst du dein Wissen?

Ich fühle mich nach dem Essen immer so komisch im Oberbauch.

Wenn da was wäre dann hätte man das doch im Blutbild gesehen oder?

Ich habe jetzt schon Angst Vor dem Befund in 6 Wochen.

C~adrama3la x2


Wenn da was wäre dann hätte man das doch im Blutbild gesehen oder?

;-)

Nein, das sieht man nicht im Blutbild. Wie gesagt, das kann von Stress und Angst herkommen, kann aber auch eine Intoleranz sein oder sonstiges. Das muss aber kein Drama sein. Man kann dem nachgehen und dann ist es auch gut. ;-)

dDraCcu4l_auxra


Können auch falsche Werte entstehen wenn folgendes passiert:

Als mir das Röhrchen Blut abgenommen wurde ist es der Schwester runtergefallen.

Kann durch sowas auch ein Messfehler entstehen ?

oDnoCdiNscexp


Lass bitte einfach mal ein Glas Leitungswasser über Nacht stehen. Besser wäre ein Glaskrug. Wenn sich darin dann ein gräulicher oder gar bräunlicher Absatz zeigt, ist dessen Eisengehalt zu hoch.

Sicher kann man hier über die Hämochromatose streiten, aber man sollte der TE die Angst zu nehmen versuchen und nicht noch verstärken. Ist doch egal, wie häufig sie ist, wenn sie meist keine Symptome macht.

LIia_0Lxia


@ draculaura Ja,

starke Erschütterungen sollen bei Blutproben verhindert werden, sonst könnten sie eine hämolytische Blutprobe verursachen und damit deutlich falsch hohe Werte bei Serumeisen verursachen. :)z

@ onodisep

uff, irgendwie nervt mich das etwas: Wenn Du viel häufigere Ursachen für erhöhtes Serumeisen als hämolytische Probe und Hämochromatose-Disposition einer jungen Frau nennen möchtest, tu das gerne. (Bedenke: wie wir jetzt wissen: sämtliche Laborwerte unauffällig, also keine Anämie, Leberwerte ok. crp ok.)

Die TE hat gelesen(siehe Eingangsbeitrag), und sicher auch von H., und zwar von schweren Organschäden. Die Internetseiten zu H. differenzieren i.d.Regel nicht zwischen bloßer genetischer Disposition (häufig) und irreversibler eisenbedingter Organerkrankung (sehr selten, noch seltener wenn Frau/Monatsblutung) Daher nenne ich natürlich u.a. Hämochromatose und Fakten und benenne überzogene Ängste.

Die von Dir genannte Empfehlung, kein Leitungswasser wegen Eisen zu trinken, hieße wegen erworbener: ja! Hämochromatose. Es gibt gar nicht so selten erworbene H., aber diese spezielle Form der erworbenen H., allein durch Leitungswasser verursacht, habe ich in Jahrzehnten nicht erlebt, ebenso kenne ich keinen Arzt, der seinem Patienten je a.d. Grund vom L.wasser abgeraten hätte. Wäre es nicht gut, wenn Du die Häufigkeit der erworbenen Eisenüberladung durch Leitungswasser postest, damit draculaura sich ein Bild machen kann, ob der Rat für sie sinnvoll ist?

Ich halte es b. Angstpatienten für sinnvoll, Fakten zu nennen und Angstmachendes a.d. Internet in richtigen Rahmen zu setzen, hingegen nicht für sinnvoll, ihnen grundlos irgendwas zu empfehlen, was ihre Ängste nährt z.B. spezielle Ernährungs-und Untersuchungsempfehlungen, die medizinisch keinen Sinn machen, auch wenn es gut gemeint ist. Dieses poste ich öffentlich, weil es für draculaura transparent macht, warum ich genau so schreibe und nicht anders.

Alles Gute für Dich, draculaura und schreib uns mal, was das Serumeisen bei der erneuten Messung sagt. :)z

Wie gesagt, wundere Dich nicht, wenn es ganz normal ausfällt.

Liebe Grüße Lia_Lia

Lhia_Lixa


PS falls jetzt jemand moniert: Aus "Blutbild war eig. gut." schließe ich, dass keine Anämie. Den Laborzettel haben wir nicht gelesen, also kann man nur den Text nehmen, den man hat.

eine edit-Funktion wäre klasse...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH