» »

g-Strophanthin

H?ase>nreixch


Ist nicht Curare das Pfeilgift?

Ja, aber ein anderes, aus anderer Herkunft:

[[https://de.wikipedia.org/wiki/Curare]]

Strophanthin stammt von der Pflanze Strophanthus gratus:

[[https://de.wikipedia.org/wiki/Strophanthus]]

hveikosvchlaicht


@ Hasenreich,

danke für die eInformativen Links, das lässt the_cavers Tonfall in einem ganz anderen Licht dastehen. Meine Frage bleibt jedoch offen, ob sich Strophanthin selbst aus der Pflanze gewinnen lässt? Der Geschichte zu urteilen nach hat Kirk einfach eine unbestimmte Menge zu sich genommen.

Nachdem der Botaniker John Kirk während der Livingstone-Expedition 1859 die stark herzwirksame Wirkung von versehentlich eingenommenem pulverisiertem Strophanthus kombé-Samen entdeckt...

c=ab0arett


Strophantin wurde von der Pharmalobby vom Markt gedrängt, ganz einfach. Es war einfach zu gut, und mit Medikamenten die wirklich helfen kann man kein Geld verdienen?

Im Ausland ist es noch zu bekommen, in bestimmten Apotheken in Deutschland auch. :)^

h9eikoscwhlichxt


Sowas kann vorkommen, aber ob das beim Strophantn der Fall ist weiß ich nicht. Was ist denn an der Geschichte nun dran?

h7exik~osc/hlicxht


@ Hasenreich

Ich habe mir noch mal Gedanken dazu gemacht was the_caver gemeint haben könnte.

Und drittens verwendet man die ganze Gruppe der Herzglykoside kaum noch zur Behandlung von Herzschwäche, weil sie anscheinend zwar die Symptome verbessern, aber die Sterblichkeit erhöhen.

Mit dem Aufkommen von Digoxin und Digitoxin ist es in der Versenkung verschwunden.

Ich vermute er meint das Digoxin zwar Strophanthin ablöste aber an sich auch nicht mehr verwendet wird. Eben wegen erhöhten Sterblichkeit. Auch wenn es sich beim Lesen seiner Beiträge so anhört als wäre Digoxin kein Herzglykosid.

Jetzt stellt sich mir die Frage wird Digoxin und Digitoxin gegen der Aussage von the_caver noch häufig verwendet?

hxeikots"chlicxht


Kennt sich nun jemand mit der Geschichte um das Strophanthin aus?

G3G1


Strophanthin

Danke für die widersprüchlichen Meldungen zu Strophanthin. Es wird immer wieder erwähnt, dass dies ein uraltes Produkt aus dem letzten Jahrhundert sei und schon deswegen der Vergangenheit angehöre. Auf der anderen Seite wird das ähnlich alte Aspirin tagtäglich verschrieben…

Mein Kardiologe sagt: 10 Kardiologen = 10 verschiedene Meinungen.

Meine Antwort: 12 Meinungen, es gibt noch die Meinung der Pharmaindustrie und die Meinung der Patienten.

Nach einem kleinen Herzinfarkt im August 2015 habe ich diverse Medikamente erhalten, die ich schlecht vertragen habe. Bei meinen Nachforschungen zu Nebenwirkungen im Internetportal [[www.sanego.de]] bin ich auf Strophanthin gestossen, das keine Nebenwirkungen haben soll. Darin gibt es viele Patientenstimmen, die das Strophanthin nach ihren guten Erfahrungen vermissen.

Da es in der Schweiz nicht erhältlich ist, konnte ich dies über Amazon problemlos bestellen in der homöopathischen Form D4. Dies nehme ich nun seit 12 Monaten und bin begeistert. Auch mein Arzt konnte nach einem Kontrollcheck in den EKG’s (Ruhe und Belastung) keine Nachwirkungen mehr erkennen und war verblüfft über das positive Resultat und wollte wissen, wie ich dies erreicht hätte. Als ich ihm den Wechsel zu Strophanthin beichtete, sagte er mir, dass sein Vater (auch Arzt) dies früher auch seinen Patienten mit Erfolg abgegeben hätte, doch das dieses Produkt von der " Bigpharma" verdrängt worden ist. Nun hat er seine Meinung gewechselt und mir die Weitereinnahme von Strophanthin empfohlen.

Meine Frage an das Forum: Gibt es weitere Teilnehmer, die auch so gute Erfahrungen mit Strophanthin gemacht haben?

Aus der Diskussionsseite von Wikipedia zu Strophanthin:

Ganz wichtig ist die explizite Unterscheidung zwischen oraler und intravenöser Therapie, da die erste völlig ungiftig und die zweite bei Überdosierung tödlich ist.

h|eikos)chliBcxht


homöopathischen Form D4

Bedeutet das nicht das es total verdünnt ist. Mich interessiert mal was an der Geschichte des Entdeckers dran ist:

Nachdem der Botaniker John Kirk während der Livingstone-Expedition 1859 die stark herzwirksame Wirkung von versehentlich eingenommenem pulverisiertem Strophanthus kombé-Samen entdeckt

Wieviel hat er eingenommen? Er war mit Sicherheit nicht der einzige, wer hat das noch genommen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH