» »

Atemnot, Extrasystolen und sehr schnell müde...doch das Herz?

hfafa8l8Q9 hat die Diskussion gestartet


Hallo Leute ich bin total verwirrt wegen meinen Symptomen! Ich habe nun seit 3 Jahren Probleme mit Luftaufstoßen, Atemnot, Druck auf der Brust, Müdigkeit und schneller Erschöpfung mit Schwindel. Die Symptome äussern sich so:

Ich stehe morgens auf und spüre sofort nach dem aufwachen noch nicht viel, erst nach ein paar mal hin und her drehen kommt die Atemnot und Druck auf der Brust etwas stärker, wenn ich dann aufstehe muss ich oft kräftig rülpsen und dann wird es etwas besser wenn ich frühstücken, arbeiten gehe (arbeite viel im Büro). Vor 2 Jahren wurde es beim essen immer schlimmer, jetzt ist das allerdings nicht mehr so, eher habe ich jetzt Probleme wenn ich kleine Anstrengungen mache wie z. Bsp. 2 Stockwerke hochgehen, da kommt es mir vor als zerreißt es mir gleich das Herz und ich muss sehr schnell atmen. Im Gegenzug kann ich aber in gemütlichem Tempo sehr gut 50 Minuten joggen, nur manchmal wird mir dabei etwas schwindelig. Wenn ich etwas schneller laufe wird ist mir nach der Anstrengung immer schwindelig aber sonst gehts mir gut, nach 2-3h Ruhe kommt aber dann verstärkt dieser Schwindel und auch der Druck auf der Brust und hält oft sehr lange an (teilweise bis zum nächsten Tag). Ich kann damit sehr schwer umgehen weil ich eigentlich ein sehr sportlicher mensch immer gewesen bin, bin jetzt 27, 1,75 wiege 75kg und bin eher muskulös gebaut.

Ich habe viel untersuchen lassen und es wurde auch immer etwas kleines gefunden, von kardiologischer Seite habe ich einen ganze leichte Mitralklappenprolaps mit Insuffizienz Grad 0-1, dieser sei aber zu vernachlässigen und nicht für meine Symptome verantwortlich heißt es. Im 24h EKG stand: EKG in Ordnung, Neigung zu supraventrikulären Triplets, diese spüre ich auch manchmal und die machen mir eigentlich die größten Sorgen! Der behandelnde Arzt sagte das ist quasi harmlos...

Blutdruck ist immer zwischen 115/70 und 140/85, noch in Ordnung und keine Gefahr dadurch laut Arzt. Im normalen EKG findet sich oft eine leicht berkürzte PQ Zeit (110ms), mein Bruder hat das WPW-Syndrom und das wurde aber bei mit ausgeschlossen. Trotzdem habe ich panische Angst dass etwas ist das aber nicht ernst genommen wird und ich irgendwann in kurzer Zeit dadurch draufgehe :( Die Extrasystolen spüre ich manchmal total arg, das fühlt sich an wie wenn das Herz zuerst schlägt, dann 2-3 schläge aussetzt und in dieser Zeit füllt es sich so stark mit Blut dass es dann beim nächsten Schlag mit einer immensen Kraft ins Hirn gepumpt wird, das ist dann ein sehr unangenehmes Gefühl dass vom Herz in den Hals geht und sich wie Atemnot anfühlt für ein paar Sekunden und dann gehts wieder normal weiter... Manchmal spüre ich aber auch nur 3 Schläge hintereinander ohne Symptome oder sogar eine Art flimmern (kann dann nicht sagen ob das schon Salven sind oder Muskelzucken). Kennt sich damit irgendwer aus und kann mit dieser Schilderung etwas anfangen? Belastungs EKG war gut (110%) und hätte auch noch weiterfahren können. Beim Echo eben der Prolaps und die leichte Mitralinsuffizienz festgestellt Blutbild OK. Lunge ist auch gut, bei Magenspiegelung wurde eine Gasatritis gefunden und ich habe auch einen leichten Reflux, allerdings keine Hernie, sollte laut Gastrologen auch keine Symptome machen....

Antworten
hVafa$l89


hat eher keiner einen Tipp dazu oder? :(

E&hemaligear Nuwtzer x(#588574)


Hi hafal,

Stehst du viel unter Stress? Bist du Seelisch in Gleichgewicht? Da könnte nämlich das Problem stecken denn Stress / Seelische Probleme können zu Symptomen wie Schwindel / Druck in der Brust und Belastungseinbußen führen.

Da du viel im Büro arbeitest gehe ich davon aus dass du viel vor dem PC sitzt, wenn du dann noch in der Freizeit viel mit dem Handy beschäftigt bist kann es auch sein dass dein Körper plötzlich bei "bewegten" Bildern (da du ja ansonsten immer monoton auf Bildschirme starrst) Probleme bekommt und mit Schwindel reagiert.

Vermeide sofern du soetwas tust beim Laufen auf dein Handy zu gucken. (Das machen leider viel zu viele Menschen)

Wurde vom Kardiologen auch der Blutdruck langfristig gecheckt? Ggf. wäre eine Langzeit Blutdruckmessung eine gute Idee denn ggf. sinkt dein Blutdruck zu stark ab sodass deine Organe nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt werden können. Die Folge davon kann Schwindel und Brustenge sein.

Der Mitralklappenkolaps ist in der Tat zu vernachlässigen. Extrasystolen hat fast jeder Mensch, dies sollte dich nicht beunruhigen. Da es sich um Supraventrikuläre Extrasystolen handelt besteht da auch kein Interventionsbedarf.

Manchmal spüre ich aber auch nur 3 Schläge hintereinander ohne Symptome oder sogar eine Art flimmern

Extrasystolen äußern sich nicht immer nach Schema X.

Da du sehr Sportlich unterwegs bist kann das Flimmern auch wie du schon sagtest von den Muskeln kommen.

Wenn dein Herz bei Belastung irgendwas ungewöhnliches tun würde hätte man dies mit großer Wahrscheinlichkeit beim Belastungs EKG gesehen welches du gut gemeistert hast, das Echo war auch in Ordnung. EKG's gaben auch keine relevanten Hinweise.

Ich denke ein kardiales Problem ist höchst unwahrscheinlich.

h>afMall89


Hi hafal,

Stehst du viel unter Stress? Bist du Seelisch in Gleichgewicht? Da könnte nämlich das Problem stecken denn Stress / Seelische Probleme können zu Symptomen wie Schwindel / Druck in der Brust und Belastungseinbußen führen.

Da du viel im Büro arbeitest gehe ich davon aus dass du viel vor dem PC sitzt, wenn du dann noch in der Freizeit viel mit dem Handy beschäftigt bist kann es auch sein dass dein Körper plötzlich bei "bewegten" Bildern (da du ja ansonsten immer monoton auf Bildschirme starrst) Probleme bekommt und mit Schwindel reagiert.

Vermeide sofern du soetwas tust beim Laufen auf dein Handy zu gucken. (Das machen leider viel zu viele Menschen)

Wurde vom Kardiologen auch der Blutdruck langfristig gecheckt? Ggf. wäre eine Langzeit Blutdruckmessung eine gute Idee denn ggf. sinkt dein Blutdruck zu stark ab sodass deine Organe nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt werden können. Die Folge davon kann Schwindel und Brustenge sein.

Der Mitralklappenkolaps ist in der Tat zu vernachlässigen. Extrasystolen hat fast jeder Mensch, dies sollte dich nicht beunruhigen. Da es sich um Supraventrikuläre Extrasystolen handelt besteht da auch kein Interventionsbedarf.

Naja also seelisch ausgeglichen bin ich eher nicht mehr, nur das hab ich eher den Symptomen zuzuteilen, ich habe zwar alles gut im griff was Job, Partnerschaft und Umfeld angeht allerdings macht mir diese Problem sehr zu schaffen und ich hoffe das es nicht schlimmer wird, weil sonst führt das mit Sicherheit in größere psychische Kriesen :( Das Leben kann ich aber nicht sehr genießen. Die Sache mit dem Bildschirm kann ich mir nicht gut vorstellen, bin doch auch viel draußen und hock nicht nur vorm Bildschirm, aber interessanter Ansatz! Langzeit-Blutdruckmessung habe ich auch schon gemacht und die war auch ok, hatte tagsüber 135/85 und nachts 120/70. Was mich noch etwas stutzig macht, ich war aufgrund der Luftprobleme natürlich schnell mal beim Lungenarzt und der hatte 3mal gemesen dass mein Residualvolumen zu hoch (160%) war und stellte mir als Diagnose Asthma und bronchial Hyperreagibiliät mittleren grades, ich bekam daraufhin Symbicort und Salbutamol, da beides aber keine Besserung brachte und ich vom Salbutamol Herzrasen bekam holte ich mir eine Zweitmeinung ein, dort war alles ideal! Ich habe gar keine Anzeichen von Asthma, weil ich mich dann nochmal absichern wollte noch ab zum dritten Lungenarzt, auch dort alles ok! Ich weis das ist schon etwas übertrieben...aber was soll man tun wenn man eine Diagnose bekommt und aber mit der Therapie dafür nix anfangen kann....Die 2 Lungenärzte was kein Asthma festgestellt haben können sich das nicht vorstellen wie er auf dieses Asthma gekommen ist, eine Physiotherapeutin sagte sogar er hätte mir das ws angehängt um seine Medikamente weiterzubekommen...wie korrupt wäre das bitte!?

Oder könnte er doch recht gehabt haben mit de Asthma? Ich habe zu hause ein Peakflowmeter und der ist immer im grünen Bereich, ich glaube nach dem Sport schaffe ich sogar mehr als davor, hab ich aber schon lange nicht mehr kontrolliert...also ein Belastungsasthma kann es auch nicht sein...da klingen die Symptome normal innerhalb einer stunde nach der Belastung wieder ab, bei mir kommen sie erst nach 2h und dauern dann ca. 4-6h an, manchmal auch länger...wenn ich Alkohol trinke hab ich die Symptome am nächsten Tag auch sehr stark... Ein anderer Gedanke wäre auch das Römheldsyndrom was auch vom Kardiologen schon in den Raum geworfen war, aber der konnte mir auch nicht erklären ob das dafür verantwortlich ist dass ich 2-3h nach dem Sport so Probleme bekomme...eigentlich müsste es danach ehr besser sein...

Vielen Dank für eure Mühe, meine langen Beiträge zu lesen, danke!

h^afalP89


Hat jemand vl ein paar Tipps dazu, es ist nun ein Jahr vergangen und das ganze hat sich nicht gebessert...Blutdruck kontrolliere ich ab und zu, liegt meistens so bei 135/80 untertags, manchmal sind auch höhere Werte dabei, nach dem Sport ist er um einiges niedriger. Der Druck auf der Brust wird nicht besser. Habe auch beim wandern immer Atemnot und diesen Druck, wenns dann wieder flacher wird bessert es sich und ich muss dann immer wieder kräftig Luft aufstoßen, nach 2-3h setzt dann immer totale Müdigkeit ein und wenn die Belastung sehr stark war auch Druck auf der Brust dann im Ruhezustand. Beim Kardiologen war ich vor ca. 6 Monaten nochmal, doch er wollte nicht mehr viel untersuchen weil er meint da findet man nichts was für die Symptome spricht, minimale Mitralinsuffizienz, Mitralklappenprolaps & situativ erhöhte Blutdruckwerte sind die einzigen Befund welche ich fürs Herz habe...

Würde man eine leichte Herzschwäche überhaupt sofort erkennen, oder reichen da Diagnoseverfahren wie Belastungs-EKG, normales EKG und Echo nicht aus? Was auch immer wieder auffällt, ich vertrage keinen Alkohol mehr, trinke seh weniger aber wenns dann 2-3 mal im Jahr doch mehr als 3-4 Bier werden ist der nächste Tag geprägt von sehr starkem Druck auf der Brust und Luft aufstoßen. Ich überlege meinem Arzt vorzuschlagen ob ich ein MRT machen kann, ich kann mir einfach nicht vorstellen dass da alles in Ordnung ist, dazu sind die Leistungseinschränkungen einfach zu hoch.

LBuci3x2


Was mir auffällt, ist das Rulpsen. Spricht für eine Refluxerkrankung und keine Herzerkrankung. Die 2 werden von Patienten oft verwechselt. Ein ausgeprägte Reflux kann sogar ein Herzinfakt imitieren.

hcafaxl89


Danke für deine Antwort Luci, eine Refluxdiagnose wurde 2015 auch gestellt ja! Hatte damals sämtliche untersuchungen im Krankenhaus. Nach Schluckröntgen, PH-Metrie und Gastroskopie hießen die Diagnosen Antrumgastritis und Refluxösophagitis. Man verschrieb mir 3 Monate 40mg Pantoprazol, leider kam es dadurch zu keiner Besserung der Beschwerden, ich wurde immer müder und schlechter Laune... hab sie dann abgesetzt und ab da gings wieder etwas bergauf... man riet mir im Krankenhaus sogar zu einer OP (Fundoplicatio), ich holte mir deshalb eine zweite Meinung von einem Refluxspezialisten ein. Dieser riet mir ich solle ja keine Operation machen, weil er meint es komme eher daher dass ich zusätzlich viel Luft schlucke, wenn man dann rülpst kann die OP aufreissen und dann hat man erst recht große Probleme... er konnte dort auch bei zwei Magenspiegelungen keinen Reflux und keine Gastritis feststellen und riet mir meine Essensgewohnheiten zu ändern und evtl. eine Logopädin aufsuche... Leider hat das auch nichts geholfen...

PArEoPZauxl


Hi,

Wenn du Angst hast wegen einem schwachen Herz. Lass dir BNP oder NTproBNP annehmen. Sehr sehr sicherer bluttest was HI angeht. Nur paar Stunden vor dem abnehmen keinen Sport machen.

Aber so wie du das beschreibst, klingt das nicht wirklich nach was vom Herzen. Falls doch, dann am ehsten noch KHK, was mit 28 aber sehr unwahrscheinlich ist.

Grüße

Propaul

h5afaxl89


@ Propaul

Das mit dem Bluttest ist eine gute Idee! Frage mich wieso das noch niemand gemacht hat obwohl ich jedes mal beim Kardiologen sagte ich habe bedenken dass mein Herz eine Pumpschwäche hat, er fand zwar eine minimal Mitralinsuffizienz beim Echo jedoch soll das unbedeutend sein. Die Bestimmung von BNP und NTproBNP erfolgt über ganz normalen Labortest oder? Also könnte ich das beim Hausarzt machen oder?

Danke, Liebe Grüße!

P,rojPaaul


Ja macht der Hausarzt. Trauriger Weise, wissen viele Ärzte gar nicht was der Wert aussagt. Erkennt aber selbst eine leichte Herzschwäche zu 97 %. Wenn aber ein Echo gemacht würde, kannst es Dir eigentlich sparen, weil dann wird der Wert gut sein.

sVpxor>tfyan


Also deine Atemprobleme erinnern mich schon an mein (Belastungs-)Asthma. Wurde denn mal ein Allergietest gemacht? Hast du die Beschwerden ganzjährig oder z.B. verstärkt bei Pollenflug oder Heizperiode? Oder google mal Histaminintoleranz. Ein paar deiner Beschwerden könnten auch damit zu erklären sein. Was das betrifft hat mich die Verstärkung ein Tag nach Alkohol hellhörig gemacht, aber da ich selbst nicht betroffen bin, ist es nur ein vager Verdacht.

h-afalf89


Wenn aber ein Echo gemacht würde, kannst es Dir eigentlich sparen, weil dann wird der Wert gut sein.

Danke Propaul, ja da hast du vermutlich recht, zur Absicherung für mich ists aber trotzdem gut zu wissen und ws auch erleichternd, damit ich dann in eine andere Richtung mit der Therapie vorschauen kann ;-)

Also deine Atemprobleme erinnern mich schon an mein (Belastungs-)Asthma. Wurde denn mal ein Allergietest gemacht? Hast du die Beschwerden ganzjährig oder z.B. verstärkt bei Pollenflug oder Heizperiode? Oder google mal Histaminintoleranz. Ein paar deiner Beschwerden könnten auch damit zu erklären sein. Was das betrifft hat mich die Verstärkung ein Tag nach Alkohol hellhörig gemacht, aber da ich selbst nicht betroffen bin, ist es nur ein vager Verdacht

Allergietests hab ich gemacht, beim Lungenarzt ige (oder wie das heisst, war in Ordnung) und auch beim Pricktest auf der Haut kam nichts raus. Lactose, Fructose, Gluten & Histamin waren ebenfalls negativ (alle im Blut getestet). Wegen Belastungsasthma: Eigentlich müsste da alles passen, der erste Lungenarzt wo ich vor 3 Jahren war meinte zwar mein Residualvolumen ist zu hoch (160%) das spricht für eine Lungenüberblähung bzw. Asthma, aber ansonsten hab ich eine sehr gute Lungenfunktion er machte zur Sicherheit auch CT & Röntgen um ein Emphysem auszuschließen, da passte alles. Allerdings verschrieb er mir für 3 Monate Symbicort + Sultanol zum ausprobieren obs damit besser wird. Leider half das ganze nichts, zum Ende hin wurde er etwas unfreundlich und meinte ich soll Salbutamol bis zu 8mal am Tag nehmen, da bekam ich dann Herzrasen und wechselte deshalb den Lungenarzt. Der zweite war sehr einfühlsam und schaute mich nochmal genauestens an, bei 3 Messungen dort hat das Residualvolumen immer gepasst und auch die restliche Lungenfunktion war gut, er verstand nicht warum mir der andere Arzt Symbicort & Salbutamol verschrieben hat, er beschrieb es fast schon fahrlässig...ich hoffe ihr könnt verstehen warum man da etwas vorsichtig wir mit dem Vertrauen in Ärzte.... Also Lunge sollte auch in Ordnung sein...die Asthmasprays haben nicht wirklich einen Unterschied gemacht kam mir vor, also wenns Herz & Lunge nicht sind dann kanns nur vom Reflux kommen, oder ich bin echt so bescheuert und bilde mir das ganze ein, was ich aber nicht glaube denn dazu sind die Symptome zu spezifisch wie eben z:Bsp. nach Alkohol...und ganz schlimm reagiere ich auch auf Aspirin & Ibuprofen - landete da schon 1mal in der Notaufnahme weil ich nach einer Feier einen ziemlichen Kater hatte und dann am Folgetag am Abend eine Ibuprofen gegen die Kopfschmerzen nahm, 4-5h später hatte ich einen sehr starken Druck auf Brust hatte und Magenschmerzen wie sau.... war aber kein Herzinfarkt sondern eine akute Gastritis und ich wurde mit Pantoprazol infusion versorgt und am Morgen wieder nach Hause geschickt... Mit Aspirin war es ähnlich aber da fuhr ich nicht mehr ins Krankenhaus weil ich eh schon vermutete wovon es ist....

L$uc)i32


8x Salbutamol am Tag! Habe Asthma - und Attacken fast jeden Tag - und mir wurde gesagt, nie mehr als 4x Tag. Hätte darauf hören sollte. Neben ein Puls von 180 hatte ich beachtliche Kopfschmerzen.

Also ich finde, dass du der Reflux nochmal behandeln lassen muss. Ich vermute, dass dadurch die meisten deine Symptome verschwinden werden.

s!port^faTn


Warum nicht 8x am Tag, Luci? Darf ich auch, aber da ich es nur hin und wieder bei Belastung brauche (und ansonsten eher Pausen einlege), brauche ich das nur selten.

L&uciH32


Weil es nicht gerade gut ist. Ich habe aber etwas andere Voraussetzungen. Aber 8x am Tag ist viel. Besonders weil man bei einer Attacke meistens mehr als 1 hüb braucht.

Bei mehrere Attacken am Tag kommt dann sehr viel zusammen. Ich sollte täglich 2 x morgens, 2x abends (+ andere Sprays). Bei eine Attacke komme ich ggf. auf 8, aber das ist in eine Akutsituation.

Man sollte wenn 3 Hübe nicht helfen, die Rettung anrufen (habe ich nie gemacht - wenn ganz schlimm habe ich 3 verschiedene Sprays und Cortison Tabletten, aber im Krankenhaus auf der Neuro waren sie sehr nervös)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH