» »

Eine Herzensangelegenheit

g!enqe'ticxs hat die Diskussion gestartet


Hallo erstmal liebe Netdoktor Gemeinde!

Zu mir:

Ich bin männlich, 24 Jahre alt und habe seit Anfang des Jahres einige Probleme bzgl. meines Herz- Kreislaufsystems. Ich möchte dazu sagen, dass ich mich selbst schon zumindest als angehender Herzhypochonder sehe, da ich vermehrt in Alltagssituationen an mein Herz/Puls denke und ich es sehr oft spüre (zb. wenn ich aufstehe oder mich schnell hinsetze oder am und zu im sitzen so ein "vibrieren" in der Brust).

Jetzt zu meinem eigentlichen Problem:

Anfang des Jahres habe ich noch "Bodybuilding" betrieben, ich ging regelmäßig ins Studio (4 mal in der Woche) und habe aufgrund von nächtlichem wach-werden mit Herzrasen usw. langsam das Vertrauen zu mir verloren und den Sport nach und nach eingestellt. Bis es dann aufgrund von einer Armfraktur gänzlich zum erliegen kam (das war ca. im März) woraufhin ich garkeinen Sport mehr gemacht habe. Die Beschwerden wurden "schlimmer". Ich bekam neben den Herzrasenattacken nun auch noch Herzstolperer (wurden im LZ-EKG festgestellt - jedoch nur sehr wenige VES und SVES: insgesamt vielleicht 7). Mit der Zeit hörte ich immermehr in mich rein, gerade was das Herz angeht und benutzte hierfür nun auch meine Sportuhr für die Pulsanzeige... tagtäglich. Dabei fällt mir nun immerwieder auf, dass mein Puls sehr hoch zu sein scheint:

-im Schlaf zw. 50-65

-In Ruhe zw. 75-90

-Bei leichten Belastungen (gehen, stehen, in der Wohnung herumlaufen) springt er teils schon auf bis zu 115. Beim anziehen/umziehen sogar auf 120.

-Beim Spazierengehen zeigt sich ein Mittel von 98SPM mit Höchstwerten bis zu 135 SPM bei mäßiger Geschwindigkeit.

////

Darüber hinaus fühle ich mich oft schwach und mir ist auch hin und wieder schwindlig (das äußert sich darin dass ich mein Kopfdrehen etwas verwaschen sehe und eine gewisse Gangangst habe und mich unwohl beim gehen fühle, so als würde ich den Halt verlieren/umkippen) was meinen Puls auch ein wenig in die Höhe reißt, weil ich dann gleich denke, dass das mit meinem Herzen zusammenhängt. Ich versuche moderat wieder sportlich aktiv zu werden, eben durch Spaziergänge und hin und wieder durch ein paar Situps o.ä. aber so wirklich wohl fühle ich mich nie dabei. Letztens erst hat sich meine Problematik ganze auch noch darin geäußert, dass ich ca. 5 Sekunden lang nur Herzstolperer hatte und in diesem Zeitraum für mich kein regelmäßiger Puls ertastbar war. Während dieses Zeitraums wurde mir nur zunehmend unwohl da ich Angst bekam, was sich auch gleich in einem Puls mit bis zu 145 Schlägen pro Minute äußerte. Ansonsten keine weiteren Symptome.

Untersuchungen und Ergebnisse

Beim Arzt war ich natürlich schon. Um genau zu sein bei vielen... ;-)! Herzecho: befundlos mit "sehr guter rechtsseitigen Pumpleistung" sowie ein normalgroßes Herz, Klappen etc. normal und keine Ergüsse o.ä. erkennbar. Langzeit EKG unauffällig außer den wenigen Extrasystolen (die allerdings sehr stark von mir wahrgenommen werden - so konnte ich in meinem Bogen den Arzt genau mitteilen wann er nach den Exstrasystolen zu suchen hat und jede einzelne erwies sich als richtig). Mein Blutdruck ist sehr verschieden. In Ruhe hab ich teils Werte von 110 zu 65, manchmal aber springt er auf bis zu 140 zu 100. Keine Anämie (Hämoglobin, Ferrum i.O. und MCV minimal unter der norm mit -1 Werteinheit), keine Entzündungen im Blut nachweisbar, Schilddrüsenwerte in Ordnung.

Nun frage ich euch:

-Gibt es da draußen ähnliche Geschichten/Leidensgenossen?

-Wisst ihr woran das liegen könnte (Extrasystolen, schneller Puls)?

-Kann ich wirklich ohne Probleme wieder Sport machen ohne mir zu schaden?

-Bin ich evtl. sogar schon so belastet, dass ein Gang zum PsychoDr. ratsam wäre?

-Was kann ich außerhalb der Schulmedizin noch tun, dass ich mich wieder wohl fühle?

DANKE fürs Durchlesen meines riesigen Romans und DANKE für alle Tipps, Erzählungen und Lösungsmöglichkeiten!!!

Antworten
PMAspo6rts


Hi genetics,

Anfang des Jahres habe ich noch "Bodybuilding" betrieben

Hast du da irgendwas zu dir genommen?

von nächtlichem wach-werden mit Herzrasen usw. langsam das Vertrauen zu mir verloren

Kannst du das näher beschreiben?

Bist du Plötzlich aus dem nichts heraus wach geworden und hattest dann schon Herzrasen oder bist du aufgewacht und dann baute sich das Herzrasen auf?

Wie hoch war denn der Puls dabei? Hast du das gemessen?

Die Beschwerden wurden "schlimmer". Ich bekam neben den Herzrasenattacken nun auch noch Herzstolperer (wurden im LZ-EKG festgestellt - jedoch nur sehr wenige VES und SVES: insgesamt vielleicht 7).

Extrasystolen hat jeder, die meisten spüren sie nicht. Aber selbst wenn du sie spürst scheinen sie ungefährlich zu sein (was meistens der Fall ist) sonst hätt der Arzt eine Medikation oder Behandlung indiziert.

-im Schlaf zw. 50-65

Das ist ok.

-In Ruhe zw. 75-90

Ebenfalls, zwar ist der Durchschnittspuls bei den Menschen bei 60 - 80 aber manche Menschen haben von Natur aus einen etwas höheren Ruhepuls.

Ich renne mit nem Ruhepuls zwischen 110 und 130 rum.

-Bei leichten Belastungen (gehen, stehen, in der Wohnung herumlaufen) springt er teils schon auf bis zu 115. Beim anziehen/umziehen sogar auf 120.

In welchen Situationen? Wenn du gerade in die Tätigkeit hineingehst und von einer ruhenden Tätigkeit kommst?

Hat man mal ein Belastungs EKG gemacht?

Letztens erst hat sich meine Problematik ganze auch noch darin geäußert, dass ich ca. 5 Sekunden lang nur Herzstolperer hatte und in diesem Zeitraum für mich kein regelmäßiger Puls ertastbar war. Während dieses Zeitraums wurde mir nur zunehmend unwohl da ich Angst bekam, was sich auch gleich in einem Puls mit bis zu 145 Schlägen pro Minute äußerte. Ansonsten keine weiteren Symptome.

Klingt eher Psychischer Natur. Denke da ist eine Herzneurose verantwortlich.

Beim Arzt war ich natürlich schon. Um genau zu sein bei vielen... ;-)!

Bei wievielen? Bei mehreren weil du die Diagnose der anderen anzweifeltest?

Herzecho: befundlos mit "sehr guter rechtsseitigen Pumpleistung" sowie ein normalgroßes Herz, Klappen etc. normal und keine Ergüsse o.ä. erkennbar.

Top!

Langzeit EKG unauffällig außer den wenigen Extrasystolen (die allerdings sehr stark von mir wahrgenommen werden - so konnte ich in meinem Bogen den Arzt genau mitteilen wann er nach den Exstrasystolen zu suchen hat und jede einzelne erwies sich als richtig).

Wie gesagt da besteht keine Indikation zu handeln, gibt Menschen die spüren ES deutlich, manche nicht. Damit muss man sich arrangieren.

Mein Blutdruck ist sehr verschieden.

Langzeit Blutdruck gelaufen oder eigene Beobachtung? Womit gemessen?

Schilddrüsenwerte in Ordnung.

Top! Die Schilddrüse hätte sonst in Betracht kommen können.

-Gibt es da draußen ähnliche Geschichten/Leidensgenossen?

Ich hab auch das Problem dass ich Nachts oft wach geworden bin mit heftigen Herzrasen. Die Tachykardie baute sich dann aber nach einigen Minuten von selbst ab.

Das ganze trat mal häufig, mal nicht so häufig auf. Erkennbare Auslöser habe ich nie gefunden.

Irgendwann wachte ich mit extremen Herzproblemen auf denn ich hatte Vorhofflimmern was für mein Alter sehr sehr ungewöhnlich war. (Das war als ich 23 oder 24 war).

Hinterher diagnostizierte man noch weitere Herzrhytmusstörungen und das WPW Syndrom.

Ob es ein Zusammenhang zwischen den nächtlichen Herzrasen und dem VHF und WPW gibt konnte nicht geklärt werden.

-Wisst ihr woran das liegen könnte (Extrasystolen, schneller Puls)?

Extrasystolen hat jeder wie gesagt, mach dir da keine Gedanken.

Der Schnelle Puls kann entweder dadurch sein dass dein Herz von Natur aus bisschen Flotter unterwegs ist (ohne Krankheitswert) oder durch deine Herzneurose gefördert wird.

Hast du nen Ausdruck vom Langzeit EKG? Wie ist denn laut Auswertung der Durchschnittspuls?

-Kann ich wirklich ohne Probleme wieder Sport machen ohne mir zu schaden?

Dein Herz ist organisch laut Echo Befund ok und man fand keine Hinweise auf eine Herzerkrankung.

Sport sollte also kein Problem sein, eine Schädigung ist Unwahrscheinlich.

Falls die Pulswerte zu extrem werden solltest du natürlich aufhören.

Ein Belastungs EKG wäre zuvor Ratsam wobei ich mir fast sicher bin dass du schon welche hattest die auch o.B waren.

-Bin ich evtl. sogar schon so belastet, dass ein Gang zum PsychoDr. ratsam wäre?

Da eine organische Komponente unwahrscheinlich ist (durch die Befunde) wäre ein Gespräch mit einem "Psycho Dr." keine schlechte Idee sofern die Probleme dich wirklich belasten. Das musst du halt entscheiden.

-Was kann ich außerhalb der Schulmedizin noch tun, dass ich mich wieder wohl fühle?

Nicht Ständig in sich hinein horchen, nicht Dauerhaft mit den Puls beschäftigen, Ablenken und lernen sich mit den Extrasystolen zu arrangieren.

Du schreibst du warst bei mehreren Ärzten, Organisch wurde nichts gefunden. Es besteht also kein Grund zur Sorge.

Alles Gute!

g#enetEicxs


Hallo PAsports und vielen Dank für deine Mühen!

Hast du da irgendwas zu dir genommen?

Nein gar nichts, bin absolut natural unterwegs gewesen. Nach dem Training ein Eiweißshake und kurzfristig BCAAs supplementiert.

Kannst du das näher beschreiben?

Bist du Plötzlich aus dem nichts heraus wach geworden und hattest dann schon Herzrasen oder bist du aufgewacht und dann baute sich das Herzrasen auf?

Wie hoch war denn der Puls dabei? Hast du das gemessen?

Ich hatte beides schon: entweder ich bin wach geworden, da ging das Herz schon ordentlich; oder aber (was häufiger vorkam) ich wurde wach und dann ging es plötzlich los. Habe auch bemerkt, dass wenn ich in bestimmten Situationen geweckt werde (ich denke das liegt an bestimmten Schlafphasen) dann bekomme ich aufgrund des Weckens Herzrasen und ich bin mir sehr sicher, dass ich ohne das Wecken durchgeschlafen hätte ohne Probleme. Ja ich habe das oft gemessen! Hatte Werte von 120 - 150 SPM

Extrasystolen hat jeder, die meisten spüren sie nicht. Aber selbst wenn du sie spürst scheinen sie ungefährlich zu sein (was meistens der Fall ist) sonst hätt der Arzt eine Medikation oder Behandlung indiziert.

Gut zu wissen! Im Netz liest man das ja auch hin und wieder, aber so krass zu spüren scheint sie keiner (ich erschrecke mich manchmal von den starken Exstraschlägen in der Brust). Ich muss mich damit arrangieren...!

Langzeit Blutdruck gelaufen oder eigene Beobachtung? Womit gemessen?

Das war meine eigene Beobachtung. Habe ein Handgelenk-Blutdruck-Messgerät und befolge immer den Anweisungen bzgl. des richtigen Messens (5 Minuten warten, aufrecht & bequem sitzen, Gerät auf Herzhöhe). Habe da ein teures Gerät von Omron

Ich hab auch das Problem dass ich Nachts oft wach geworden bin mit heftigen Herzrasen. Die Tachykardie baute sich dann aber nach einigen Minuten von selbst ab.

Das ganze trat mal häufig, mal nicht so häufig auf. Erkennbare Auslöser habe ich nie gefunden.

Irgendwann wachte ich mit extremen Herzproblemen auf denn ich hatte Vorhofflimmern was für mein Alter sehr sehr ungewöhnlich war. (Das war als ich 23 oder 24 war).

Hinterher diagnostizierte man noch weitere Herzrhytmusstörungen und das WPW Syndrom.

Ob es ein Zusammenhang zwischen den nächtlichen Herzrasen und dem VHF und WPW gibt konnte nicht geklärt werden.

Ähnlich wie bei mir, nach einigen Minuten ist der Spuk wieder rum. Wieviele Schläge konntest du da messen?

Wie hat sich das Vorhofflimmern geäußert? Hast du das bemerkt? Was hast du in der Situation gemacht? Würde mich mal sehr interessieren. Dürfte ich fragen wie lange das her ist? Ich hoffe dass diese Diagnose gut in den Griff zu bekommen ist!

Hast du nen Ausdruck vom Langzeit EKG? Wie ist denn laut Auswertung der Durchschnittspuls?

Ja habe alles parat: lt. Bericht "Frequenzen 55 - 120, im Mittel 70 SPM, normfrequenter bis mäßig tachykarder Sinusrhytmus"

Sport sollte also kein Problem sein, eine Schädigung ist Unwahrscheinlich.

Falls die Pulswerte zu extrem werden solltest du natürlich aufhören.

Ein Belastungs EKG wäre zuvor Ratsam wobei ich mir fast sicher bin dass du schon welche hattest die auch o.B waren.

Ich hatte bereits am Anfang der Problematik (gegen März-April) ein Belastungs-EKG ohne Befund. Danke dir für deine Meinung, ich versuche wieder mehr Sport zu machen! Alles klar, ich berechne meinen Maximalpuls mit der üblichen Formel und trainiere im unteren - mittleren Bereich dann

Nicht Ständig in sich hinein horchen, nicht Dauerhaft mit den Puls beschäftigen, Ablenken und lernen sich mit den Extrasystolen zu arrangieren.

Du schreibst du warst bei mehreren Ärzten, Organisch wurde nichts gefunden. Es besteht also kein Grund zur Sorge.

Danke nochmals abschließend für deine Worte. Ich versuche bereits alles, dass ich wieder "zu mir selbst finde" mit Beruhigungsübungen, Meditation und leichter sportlichen Aktivität. Ich danke dir vielmals für Alles und wünsche dir auch alles erdenklich Gute für deine Diagnose. Ich bin dankbar für meine positive Diagnose und bewundere Menschen wie dich, die trotz Befund - gerade im Herzen - nicht komplett am Rad drehen wie ich das tue... :)^ !

g!erne'tixcs


@ PaSports:

ich vergaß darauf noch eine Antwort zu geben

Bei wievielen? Bei mehreren weil du die Diagnose der anderen anzweifeltest?

Ich war bei 3 Kardiologen um mein Problem zu besprechen. Genau, habe die Diagnose angezweifelt, weil ich mich eben nicht so gefühlt habe, als wäre alles in Ordnung.

M0onikax65


Ich habe nur schlechte Erfahrungen mit Handgelenkgeräten, selbst mit den sogenannten Guten. Man kann das wirklich nur als Anhaltspunkt grob verwenden, da sind manchmal solche Ausreißer drin, dass ich mich nicht generell darauf verlassen würde. Selbst die bei uns in der Arbeit (Pflege) zeigen das gleiche Muster.

Kauf dir eins zum selber Hören, das sind die verlässlichsten.

Ansonsten sehe ich bei dir keine Grund zur Beunruhigung. Schankschwindel ist in aller Regel nichts Schlimmes und beruht meistens auf einer überaktiven Körperwahrnehmung. Kenne das auch. Wenn man darauf mit Angst reagiert, dann ist es klar, dass die Herzaktivität steigt.

gpeTneHtics


Hallo Monika65,

Ich habe nur schlechte Erfahrungen mit Handgelenkgeräten, selbst mit den sogenannten Guten.

danke für die Info! Ich habe diese Geräte immer als das non-plus-ultra angesehen. Werde das ganze in Zukunft kritisch hinterfragen. Beim Arzt wurden allerding immer hohe Werte gemessen (140 zu 100). Wobei das ja auch wieder an einer gewissen Aufregung liegen kann.

Ansonsten sehe ich bei dir keine Grund zur Beunruhigung. Schankschwindel ist in aller Regel nichts Schlimmes und beruht meistens auf einer überaktiven Körperwahrnehmung. Kenne das auch.

Danke für die Info. Ich versuche mich daran zu gewöhnen und locker darauf zu reagieren. Manchmal gelingt es mir auch, da lache ich drüber und meine nur ach das bissle Karussellfahren wieder. Macht ja nichts... Manchmal leider nicht - da fühle ich mich dann maximal Unwohl. Wie gehst du damit um? Danke für deine Mühe!

M>onik@a65


Ich habe mich daran gewöhnt und nehme es nicht mehr tragisch, einfach ERfahrung. Allerdings könnte Karusselfahren auch eine Ohrensache sein, auch nichts Schlimmes, aber eben unangenehm. Da helfen manchmal bestimmte Kopfbewegung, diesbezüglich vielleicht mal nachfragen.

Beim Arzt höherer Blutdruck kann ganz allein an der Aufregung liegen. Wie gesagt, kauf dir ein Gerät zum Selberhören, das ist genauer. Vielleicht würde dir ein leichter Blutdrucksenker sogar helfen, ich nehme relativ niedrig dosiertes Ramipril, seitdem ist mein Herz um einiges ruhiger geworden.

P9Aspo?r_txs


@ genetics

Ich hatte beides schon: entweder ich bin wach geworden, da ging das Herz schon ordentlich; oder aber (was häufiger vorkam) ich wurde wach und dann ging es plötzlich los. Habe auch bemerkt, dass wenn ich in bestimmten Situationen geweckt werde (ich denke das liegt an bestimmten Schlafphasen) dann bekomme ich aufgrund des Weckens Herzrasen und ich bin mir sehr sicher, dass ich ohne das Wecken durchgeschlafen hätte ohne Probleme. Ja ich habe das oft gemessen! Hatte Werte von 120 - 150 SPM

Hattest du irgendwann mal Phasen von Nachtangst? In der Kindheit oder Jugend vielleicht?

Also nicht dass du Angst vor der Nacht hattest sondern dass du aus unerklärlichen Gründen Nachts wach wurdest, geschrien hast oder nicht mehr im Bett warst?

Frag auch nach Möglichkeit mal deine Eltern danach, sowas kann auch für den Patienten unbemerkt auftreten.

Hattest du so ein Erlebnis auch mal während eines Langzeit EKG's?

Sofern die Tachykardie sich Zeitnah abbaut ist das ganze halb so Wild, Interessant wäre zu Wissen welche Art Tachykardie es ist und ob sie Tachykard Rhytmisch ist oder nicht ist. Das läßt sich nur klären wenn man es auf EKG dokumentieren kann.

Gut zu wissen! Im Netz liest man das ja auch hin und wieder, aber so krass zu spüren scheint sie keiner (ich erschrecke mich manchmal von den starken Exstraschlägen in der Brust). Ich muss mich damit arrangieren...!

Extrasystolen treten nicht immer nach dem gleichen Schema auf weswegen es den Patienten aufgrund des variablen Auftreten oft spanisch vorkommt.

Auch kann die "Energie" der Extrasystolen sich sehr variabel zeigen. Wie stark der Patient diese vernimmt hängt aber auch von der eigenen Empfindlichkeit und auch der Tagesform ab. Noch dazu von der aktuellen Tätigkeit, wenn wir abgelenkt und beschäftigt sind verspüren wir das ganze als nicht so schlimm. Wenn wir uns in einer Ruhephase befinden und keinen Stress haben verspüren wir soetwas deutlicher.

Das war meine eigene Beobachtung. Habe ein Handgelenk-Blutdruck-Messgerät und befolge immer den Anweisungen bzgl. des richtigen Messens (5 Minuten warten, aufrecht & bequem sitzen, Gerät auf Herzhöhe). Habe da ein teures Gerät von Omron

Ich empfehle dir auch ein Oberarm Messgerät, du scheinst das Gerät richtig anzuwenden und die Werte werden auch grob Stimmig sein. Bei Handgelenksgeräten hat man das Problem dass diese sehr sehr stark von Bewegungen beeinflußt werden und das richtige Positionieren auch sehr entscheident sein kann.

Deswegen ist ein Oberarm Messgerät insgesamt empfehlenswerter wobei ich dir anraten würde eine Langzeit Blutdruckmessung durchführen zu lassen um mal GENAU zu ermitteln wie sich der Blutdruck innerhalb eines 24 Stunden Intervall verhält.

Mich wundert es bisschen dass kein Arzt das bisher gemacht hat. Blutdruck Schwankungen könnten für Schwindel etc. verantwortlich sein.

Leidest du eigentlich unter viel Stress? Auch da könnte die Ursache liegen.

Ähnlich wie bei mir, nach einigen Minuten ist der Spuk wieder rum. Wieviele Schläge konntest du da messen?

Wie hat sich das Vorhofflimmern geäußert? Hast du das bemerkt? Was hast du in der Situation gemacht? Würde mich mal sehr interessieren. Dürfte ich fragen wie lange das her ist? Ich hoffe dass diese Diagnose gut in den Griff zu bekommen ist!

Bei mir war der Puls dabei immer so an der 200er Grenze. Bei mir ging das mit Kopfschmerzen und Luftprobleme einher, es handelte sich dabei aber um keine Schlafapnoe.

Das VHF hat sich bei mir geäußert mit einem sehr sehr hohen Puls, einem Gefühl als würd nen zweites Herz in der Brust schlagen und einem Flackern in der Kehle. Das ist alles sehr prägnant, man spürt dabei dass es sich um einen Notfall handelt.

Das ganze ist gut Kontrollierbar, muss aber mein Leben lang Medikamente nehmen.

Neben den VHF ist leider noch das WPW vorhanden was das ganze etwas schwieriger macht und habe leider auch darüber hinaus Probleme mit dem Herzen dessen Ursache noch nicht geklärt werden konnte.

ch hatte bereits am Anfang der Problematik (gegen März-April) ein Belastungs-EKG ohne Befund. Danke dir für deine Meinung, ich versuche wieder mehr Sport zu machen! Alles klar, ich berechne meinen Maximalpuls mit der üblichen Formel und trainiere im unteren - mittleren Bereich dann

Okay, dann steht Sport nichts im Wege. Aber langsam rantasten, aber als Sportler weißt du das ja auch und wirst da verantwortungsbewusst handeln.

Halt uns doch gerne auf dem laufendem wenn du die Zeit und Lust hast.

Danke nochmals abschließend für deine Worte. Ich versuche bereits alles, dass ich wieder "zu mir selbst finde" mit Beruhigungsübungen, Meditation und leichter sportlichen Aktivität.

Du bekommst das hin, bleib am Ball! Das wird schon.

Noch ein kleiner Tipp und eine Frage:

Tipp:

Wenn die Symptomatik mit dem Nächtlichen Anfällen weiter anhält sprech mal einen Kardiologen darauf an ob du ein externen Event Recorder bekommen könntest, das ist ein kleines Gerät welches man mit bekommt (welches ohne Elektroden arbeitet, also nicht vergleichbar mit einem L-EKG) und überall mitnehmen kann.

Wenn du Nachts dann ein Problem verspürst kannst du das Gerät auf Herzhöhe legen, es aktivieren und er schreibt dann ein EKG und speichert es. Sogar rückwirkend für 60-90 Sekunden.

So kann man dann leichter einen solchen "Anfall" dokumentieren (sofern es noch nicht auf L-EKG festgehalten wurde.)

Frage:

Wurde dein Kalium Wert gecheckt?

Ich danke dir vielmals für Alles und wünsche dir auch alles erdenklich Gute für deine Diagnose. Ich bin dankbar für meine positive Diagnose und bewundere Menschen wie dich, die trotz Befund - gerade im Herzen - nicht komplett am Rad drehen wie ich das tue... :)^ !

Sehr gerne, danke für deine netten Worte. Darum gehts in einer Community, man hilft sich. :)^

Alles Gute!

g&ene>tics


@ PAsports

Hattest du irgendwann mal Phasen von Nachtangst? In der Kindheit oder Jugend vielleicht?Hattest du so ein Erlebnis auch mal während eines Langzeit EKG's?Sofern die Tachykardie sich Zeitnah abbaut ist das ganze halb so Wild, Interessant wäre zu Wissen welche Art Tachykardie es ist und ob sie Tachykard Rhytmisch ist oder nicht ist. Das läßt sich nur klären wenn man es auf EKG dokumentieren kann.

Nein ist gar nichts bekannt. Konnte eigentlich immer schön durchschlafen ohne solche Attacken.

Wenn ich mich recht erinnere, wurde das noch nie auf einem LZ-EKG aufgezeichnet - leider. Was könnte man denn daraus schlussfolgern?

Deswegen ist ein Oberarm Messgerät insgesamt empfehlenswerter wobei ich dir anraten würde eine Langzeit Blutdruckmessung durchführen zu lassen um mal GENAU zu ermitteln wie sich der Blutdruck innerhalb eines 24 Stunden Intervall verhält.

Vielen Dank für deinen Rat! Ich werde mir ein Oberarmmessgerät zulegen und die Idee mit dem LZ-RR werde ich auf jeden Fall umsetzen!

Halt uns doch gerne auf dem laufendem wenn du die Zeit und Lust hast.

Das werde ich auf alle Fälle! Werde in gewissen Abständen versuchen euch zu informieren und den Werdegang mitteilen!

Wenn die Symptomatik mit dem Nächtlichen Anfällen weiter anhält sprech mal einen Kardiologen darauf an ob du ein externen Event Recorder bekommen könntest

Das ist eine gute Idee, die mir auch noch kein Arzt bisher vorgeschlagen hat! Das werde ich definitiv machen lassen!

Wurde dein Kalium Wert gecheckt?

Ja, der wurde im Rahmen der Diagnose mitbestimmt... Normwerte waren 3.5-5.1 und ich hatte einen Wert von 4,5

Darum gehts in einer Community, man hilft sich

So ist es! Bin echt dankbar, dass ich hier gelandet bin, hat schon gut geholfen :)z !! Danke nochmals und einen schönen Abend

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH