» »

Prinzmetal-Angina

ÖBllexr


Liebe Sternke,da habe ich doch glatt ein schlechtes Gewissen,wenn ich von "Ruhe gönnen "schreibe. Das ist schon extrem, was Du leistest.Mensch, kann ich das nachempfinden! Es gibt Schicksalszeiten,die lassen sich nicht ändern. Mit 58 mußte ich passen. Erwerbsfähigkeit wegen burn out. 2 Jahre Psychotherapie wegen Angstattacken.Von 4 Söhnen2 gestorben.Krebs. 2 Ehemänner gestorben.Der Letzte wegen Burn out und Depressionen.Ist es da ein Wunder, wenn am Ende die PMA steht? Und das mit 77 Jahren.SO verbringe ich also meinen RUHESTAND Und so ähnlich geht es uns wohl allen.

Liebe Sternke, ich denke daß dieses Forum uns vielleicht doch guttut, denn andere Menschen können das nur schlecht nachvollziehen. Laß Dich nicht unterkriegen. Bleib im Forum, denn wir freuen uns doch über jeden Bericht, oder? Liebe Grüße-ich denke von uns Allen. Rose🌹

Ö?llner


Habe mich verschrieben:Natürlich ErwerbsUNfähigkeit wegen burn out😕

M:ontaHg17


Hallo @ alle,

ich habe eure Berichte gelesen und habe den "Verdacht", daß es sich bei mir auch um PMA handeln könnte. Dieses Jahr bin ich dreimal - aber im Abstand von Wochen - nachts aufgewacht durch starkes Brennen und Druckgefühl im Brustkorb, mit Kurzatmigkeit. Ich bin erst nach dem dritten Mal zu meinem HA und von ihm in die Klinik geschickt worden. Dort wurde ich 1,5 Tage auf den Kopf gestellt, d.h. gründlich untersucht, wobei nichts herauskam. Herz, Lunge alles perfekt. Aber was war das dann ? Natürlich wird sofort die Psyche ins Spiel gebracht. Mag ja sein, aber wie lässt es sich feststellen bzw. ausschließen, dass es nicht PMA ist ? Und was mache ich, wenn es wieder passiert ? Den Notarzt rufen ? Nichts ? Oder ist es ratsam, auch noch zu einem niedergelassenen Kardiologen zu gehen ? Bin echt unsicher, ob und was ich tun soll bzw. kann. Habt ihr einen Rat ? Ihr seid ja deutlich erfahrener :)=

Vielen Dank !!!

Taiga @:)

TZanbgoK16


Hallo Montag...

wenn es PMA ist wirst Du, wie die meisten hier , eine Weile brauchen, bis die Ärtzte dem Verdacht nachgehen. Bei mir hats 1 Jahr gedauert, mit Diagnosen zw. Rückenprobleme, Psyche und Simulant war alles dabei.

Ich habe einen ACH oder AHC Test im Robert Bosch Krankenhaus Stuttgart gemacht, da gibts nen Spezialist für PMA.... ist aber unangenehm.

Ich würde Dir raten auf jedenfall mal Nitro Lingual Spray verschreiben zu lassen, und wenn so ein Anfall hast mal benutzen (frag Hausarzt wie)... gehts danach weg , gehts in die Richtung PMA. (So hab ichs bei mir auch gemacht/Selbstversuch)...Falls es PMA ist, hast dann auf alle Fälle schon mal ein Notfall Medikament.

Und klar... geh zum Kardiologen.

lg

oliver

M+ont)ag1x7


Hallo Tango16,

vielen Dank für deine Antwort. Das mit dem Spray ist ein guter Tipp. Ich denke ich warte jetzt mal ab, ob es nochmal vorkommt. Dann werde ich auf jeden Fall zu einem Kardiologen gehen und mir ggfs. von dem das Spray verschreiben lassen. Da ich ja auch von Stgt. bin, ist das mit dem RBK ebenfalls ein sehr guter Hinweis ! :)^

Zumindest bin ich jetzt erstmal beruhigt und weiss was zu tun ist, wenn es nochmal passiert. Würde es ggfs. auch Sinn machen, bei einem Anfall den Notarzt zu rufen oder ist es dann - bis eintreffen - sowieso schon wieder zu spät, d.h. nicht mehr mess- bzw. nachweisbar ?

liebe Grüße !

Montag17

MJeerTlai13


Ist es bislang nur nachts gewesen?

Kann es auch von Magen kommen? Reflux?

Hast du schon in anderen Situationen Schmerzen, Brennen in der Brust gehabt? Oder kannst du es auslösen?

Bei mir kam es dann oft vor: wenn ich schnell einen kalten Joghurt gegessen habe, bei klimaanlage im Auto, beim Einkaufen bei den Kühlregalen . Emotionale Belastung: was trauriges ansehen.

Hast du unter Belastung auch Luftnot? bzw direkt nach der Belastung?

Ö3llexr


Ich wache nachts auf und habe geträumt,daßein ganz dicke Mann auf meinem Brustkorb liegt.Raus aus dem Bett, Atemnot, Schwindel, zuckenden Beine.Ratlosigkeit.Blutdruck 90. Die Symptome plus Restlessleg halte ich nicht aus,das steht fest.noch eine Restexkapsel?Ne, lieber nicht.Die senkt den Blutdruck noch mehr. Es ist 3.00 h nachts. Ich drücke den Notrufknopf vom DRK und möchte wissen,ob ich doch noch eine Restex nehmen darf. "Ich schicke sofort einenKrankenwagen,war die Antwort.Mist, was soll ich mit dem? Die kommen und welch ein Aufwand! Ab ins Krankenhaus.Tabletten Infusion, EKG usw. Ich wollte nur noch schlafen. Also kriege ich noch eine Amlodipin und schlafe ein. Wie geht es weiter? Statt 10 mg. Amlodipi 20 mg. 1 Restex, und gepennt wie ein Weltmeister. Wassagt der Arrtz? Für PMA gibt es keine Anzeichen. Alle Werte sind im Normbereich.Ich soll jetzt 10 mg. Amlodipin tgl.nehmen und bei Bedarf noch 1.!! Den Blutdruck kontrollieren.

In der Nacht von Sonntag auf Montag war das . Heute, Dienstag Mittag um14.00Uhr bin ich zu Hause.UND BIN PUTZMUNTER.OHNE SCHWINDEL UND HERZSCHMERZEN.

Also denke ich,daß die Ruhe und tiefe Schlaf und vielleicht die richtige Dosierung der Medis meinem Körper und Psyche gut getan haben und so schnell die Gefäße beruhigt haben.

Die Diagnose und Behandlung von PMS bleibt wohl ein Experiment oder ein Rätsel und scheint bei jedem anders zu verlaufen. Nitrospray darf ich z.B. auf keinen Fall nehmen, weil mein Blutdruck niedrig ist und er soll zwischen 100 und 120 liegen. Ansonsten geht es mir wie von Merlin beschrieben. Also na denn....

LG. Rose🌹

M+o=ntagx17


Hallo Meerli13,

es war bisher zweimal nachts (bin vom Schmerz aufgewacht) und einmal morgens im Büro am Schreibtisch (nein, da habe ich nicht geschlafen ;-D ) Ansonsten hatte ich so etwas noch nie. Im KH wurde vermutet, dass es evtl. mit der Dystonie in Zusammenhang steht (eine Nervenkrankheit mit Krämpfen - habe ich ansonsten nur im rechten Fuß) oder eben auch vom Magen / Reflux. Da ich aber noch nie in irgendeiner Form Magenschmerzen, Sodbrennen o.ä. hatte, glaube ich eher nicht daran. Außerdem war der Schmerz über den ganzen Brustkorb verteilt, eher Richtung Schulter und beim erstenmal - der bisher heftigste Anfall - hatte ich das Gefühl, es kommt tatsächlich von der Herzgegend.

Ansonsten fühle ich mich eigentlich gesund und habe auch keine besondere Atemnot bei Belastung. Wie auch immer, jetzt warte ich eben ab, ob es nochmal vorkommt.

Vielen Dank für eure Hilfe und Tipps ! Hier erfährt man wirklich mehr als von allen Ärzten (die diese Krankheit nicht mal kennen %-| )

LG, Montag17

sBternxke


Ach je Rose, da hat es aber mal wieder rein gehauen bei dir.

Ich habe letzte Woche andere Medikamente bekommen. Seiddem gehts eher noch nen Tacken schlechter.

Heute hab ich Termin beim Hausarzt, mal sehen was der sagt.

Rose ich kann zur Zeit auch schlafen wie ein Murmeltier, Tags und Nachts und ständig und überhaupt.

Montag17, ich halte mich immer zurück mit Ratschlägen. Das ganze Thema ist so komplex,zum Glück gibt es aber immer mehr Ärzte die zumindest schonmal was von PMA gehört haben.Hier kannst du meine Anfänge nachlesen wenn du magst, ich bin ja schon etwas länger dabei :) [[http://www.med1.de/Forum/Blut.Gefaesse.Herz.Lunge/672642/]]

Liebe Grüße an alle

sternke

M~ont\ag17


Hallo Sternke,

danke für deine Antwort. Es hilft mir schon, von Erfahrungen zu lesen und dadurch zu lernen, auch ohne Ratschläge ;-D Bisher hatte ich noch keinen Anfall wieder und vielleicht habe ich ja Glück und es kommt auch keiner mehr.

Gestern hatte ich allerdings beim Sport Herzflattern, wobei das ja anscheinend harmlos ist. Normalerweise hätte ich es auch gar nicht beachtet, aber unter den Umständen...

naja, schaumermal,

Grüße

Beate

tdcb13


Hallo meine Leidensgenossen,

vorletze woche 2 tage ohne PMA, diese Woche jeden Tag, gestern 3 heute schon 2 Attacken.

Wobei mich nur eine niedergestreckt hat , die anderen habe ich früh genug bemerkt und mit Nitro bekämpft.

Am Dienstag gehts zum Prof. nach Köln der wohl ganzheitliche Kardiologie prakiziert... bin mal gespannt.

Meiner Kardiologin fällt michts anderes ein als innerhalb der verordneten Medikamente zu variieren. Bisher leider nur mit kurzweiligen Erfolgen.

Meine Hoffnung ruht nun erstmal in dem Prof., ansonsten gehts weiter.

Mit 45 ist die Messe noch nicht gelesen.

Ich bin bereit für dieses Duell.

:-p :-p :-p :-p :-p :-p :-p :-p :-p :-p :-p :-p :-p :-p :-p :-p :-p :-p :-p :-p :-p :-p

Ö7llexr


Hallo Ihr Lieben, ich bin's noch mal.Erst wurde in der Klinik die Dosierung der Medis geändert, jetzt schon wieder beim Hausarzt.Auf meine ungeduldige Frage, was nun eigentlich los ist mit mir und wie es weitergeht, kam eine interessante, aber nicht neue Antwort: Die gebündelten traurigen Schicksalsschläge würden dazu führen, daß sie im Herzen bzw. Brustkorb die bedrückenden Symptome auslösen wenn sie einen immer wieder einholen. Das löst halt eine Kettenreaktion aus mit den Befindlichkeitsstörungen wie Atemnot, Schwindel usw. Die müssen natürlich mit Medikamenten behandelt werden. Das hält ja auf Dauer das beste Herz nicht aus und wird dann geschwächt oder krank.

Meine Frage an Euch: Trifft das auf Euch ALLE bzw. Jeden mit PMA zu? Ich bin zwar nicht gefährdet, muß aber die Medis weiterhin einnehmen und auf meinen Blutdruck achten. Also alles wie gehabt.Liebe Grüße zum Wochenende. Rose🌹

TLango>1x6


Hallo Rose

und die anderen

also was PMA auslöst, das weiß glaub keiner, ich war zur nervenaufreibendster Zeit praktisch Beschwerdefrei...manchmal , meistens nach einem Anfall fragt man sich was es war.... zu kalt gewesen, zuviel und was man gegessen hat, Wetterumschwung, nervlich angespannt, Medis vergessen, zu viel gearbeitet usw.... aber einen Roten Faden hab ich noch nicht raus gefunden.

Was auf jedenfall sicher ist (Aussage RBK Stuttgart) das in Asien wesentlich mehr an PMA erkrankt sind.

Bei mir ist die Medikamentenkombination seit 3 Jahren die selbe, wobei ich glaube, das man demnächst mal an der Schraube drehen müsste... sind wieder mehr Anfälle.... und da kommt, zumindest bei mir, das tatsächliche Übel ins Spiel...wer betreut einen... der Hausarzt ? der frägt den Kardiologen, der wiederum telefoniert mit Spezialisten.. bis es dann wieder beim Ansprecharzt ankommt, geht zuviel Zeit verloren. Es fehlt daran , EINEN Ansprechpartner zu haben, der sich auskennt mit Verlauf und Zustand des Patienten, der recht schnell erreichbar und handlungsfähig ist.

Es bringt einem nix, wenn die Anfälle sich häufen und man erst in 4 Wochen termine bekommt

gruß

Oliver

Ö[llexr


Hallo Ihr Lieben, eine gute Nachricht: ich habe es geschafft, meine Medis runterzuschrauben und es klappt :-)

Ich war schon auf 2 Amlodipin, 1 Restex-Kapsel retadiert und 1 Restextablette und das Spray immer bei mir.

Jetzt bin ich auf 1/2 Amlodipin abends und 1 Restex retadiert, 1/4 Restextablette, kein Spray mehr runtergefahren. Mein Blutdruck pendelt so um 115 rum,DIA 75 und PU 75. Ich passe aber genau auf die Werte auf,in dem ich 1× tgl. messe um sofort reagieren zu können. Klappt aber alles nur mit Schongang. Bewegen ja, belasten nein, sagt der Arzt. Gar nicht immer so einfach. Einmal habe ich probehalber auch die halbe Amlodipin abends weggelassen. Das war nicht so gut. Um halb 3 nachts bin ich mit Brustenge, Atemnot und Schmerzen aufgewacht. Da habe ich schnell 1 A. genommen und bin wieder eingeschlafen. Mit dem niedrigen Blutdruck bin ich zwar immer etwas müde und antriebsarm aber immerhin ohne Herzbeschwerden. Toll, oder?

Ich wünsche Euch noch schöne Sommertage und alles Gute, Eure Rose🌹

NEap}htcan


Hallo @ all,

soooo, nachdem ich hier einige sehr interessante Verläufe gelesen habe möchte ich Euch meine Erfahrungen mitteilen.

Meine Odyssee fing am 15.08.2016 an. Ich kam aus der 12 Std.-Nachtschicht und hatte meine Freiwoche vor Augen - war also ganz gut drauf :)= . Bisschen TV geschaut, Kleinigkeit gegessen und dann ab in die Falle. Soweit so gut :-) . Schlappe vier Stunden später wurde ich mit ziemlich heftigen Brennen im Brustbereich wach ....und dieses Brennen steigerte sich. Die schmerzen zogen über die Brust in den Hals und in den linken Oberarm im Trizep-Bereich. Die Atmung wurde kurz und flach . Ich hatte noch nie in meinem Leben Angst........aber da habe ich sie kennengelernt :-( . Es kamen diese Gedanken auf wie :" Lieber Gott, bitte, jetzt noch nicht ." Naja, das war der Moment wo ich aus dem Schlafzimmer auf allen vieren gekrochen bin und meine Frau den Notarzt rief. Bis zum eintreffen des NA ging es dann noch heftig weiter. Der Kreislauf ging weg und ich fing an zu schwitzen,..... Schwitzen ist eigentlich untertrieben......ich hatte ne riesige Pfütze von Schweiß unter mir. Zu allem Überfluss versagten meine normal gesteuerten Körperfunktionen wobei ich dünnflüssig abgeführt habe. Der mittlerweile eingetroffene NA stellte einen AV 3 Block fest und vermutete Hinterwand-Infarkt. Ich bekam ein ganzes Arsenal von Notfall-Medis in den Arm gedonnert wonach es mir auch besser ging - gut ,ich stand zwar gefühlte 3m neben mir - aber Hauptsache das Brennen ließ nach. Dann wurde ich ins Vincent-KH hier in Köln, auf die Notfall Ambulanz eingeliefert . Dort auf den Tisch und zack, mit der Sonde übers Bein in die Pumpe rein. Es wurde gesucht und gesucht......aber das Herz war vollkommen in Ordnung. Kein Verschluss, keine Vernarbung, alles in bester Ordnung. So kam ich denn zu 7 Tage all inclusive im KH. Während des einwöchigen Aufenthalt wurde ich in jeder Beziehung durchgecheckt (und die Jungs und Mädel machten ihre Arbeit richtig gut). MRT vom Herz , Kipptisch, Ultraschall, Leistungs-EKG, Nochmal mit der Sonde in die Pumpe rein..... alles in bester Ordnung. Letztendlich wurde ich mit dem Befund "Vagale Reaktion nach Tenesmen mit unklarer Herkunft entlassen. Also war der Vagusnerv der Übeltäter. Da ich nun mal ein Typ Mensch bin welcher nicht so schnell aufgibt wollte ich die Ursache wissen. Ok, da war der Vagus der als 10ter Hirn-Nerv vom Kopf durch den gesamten Körper läuft und ziemlich viel steuert.Im November 2016 kam die Überlegung auf, den HWS-Bereich zu checken (hatte eh sehr oft Nackenprobs) ,vieleicht scheuert das Kabel irgendwo drüber und löst so die Verkrampfungen aus. Es ging ins KH Weyertal in die Orthopädie. Dort wurde ein MRT der HWS gemacht und es stellte sich heraus, dass die Halswirbel C1-C6 nicht ok waren und ein abschleifen der Wirbel Erleichterung bringen sollte. Es ist kein großer Eingriff und nach 2 Wochen war ich wieder fit. Die Krampfanfälle (zum Glück in abgeschwächter Form) kamen zwar noch immer aber dafür konnte ich meine Hals wieder besser bewegen :)= Ein Neurologe im KH Weyertal empfahl mir eine psychosomatische Untersuchung , es könnten ja auch Streßfaktoren sein welche die Auslöser für die Krämpfe sind. OK dachte ich , wir sind ja alle ein bisserl Bluna 8-) aber schaden kanns nix (zumal ich mittlerweile wirklich Probleme mit schlafen hatte). Gesagt, getan im März 2017 meldete ich mich im Agatha KH zur psychsomatischen Untersuchung an. Nach 14 tagen bestätigte man mir -Oh Wunder- ,dass ich noch alle Streusel auf dem Kuchen habe. Dann kam der absolute Knaller. Am 17.03.17 wurde ich als stabil entlassen und in der Nacht zum 18.03.17 (auf meinem Geburtstag) wurde ich wieder mit einem so schlimmen Krampfanfall wie ich am Anfang beschrieben habe (allerdings ohne AV-Block) , ins Agatha eingeliefert. In der Notfall-Ambulanz angekommen normalisierte sich mein Zustand, EKG, Blutdruck alles wieder normal aber es kristallisierte sich heraus das ich an einer PMA leide. Es war frustrierend und entmutigend sich damit abzufinden, dass man an einer Krankheit leidet die man gar nicht so ohne weiteres nachweisen kann. Der wenige Schlaf (aus Angst weil die Krämpfe immer aus dem Tiefschlaf heraus kommen macht einen mit der Zeit auch mürbe. Nun bin ich ein Verfechter von Wirkung und Ursache und ich konnte mich nicht damit abfinden, dass sowas passiert ohne das es einen wirklichen Grund dafür gab. Ich begann im Internet zu recherchieren und ich weiß nicht mehr wie lange ich gesucht und gelesen habe. Irgendwann fand ich einen Artikel über Magensäure welche genau die Symptome eines Infarkt bzw. einer PMA auslöst. Seit Mai 2017 bin ich nun im Antonius KH in Behandlung . Es wurden bislang 3 Magenspiegelungen und eine 24 Std. Ph-Metrie-Messung durchgeführt. Diese Untersuchungen ergaben einen deutlich nächtlichen Reflux. Und genau dieser Reflux kann den Vagus-Nerv stimulieren so das die Verkrampfung des Herz ausgelöst wird.Derzeit ist eine Minimal OP bei mir angedacht , wobei ein Titan-Magnet Ring um die Speiseröhre gelegt werden soll. Dieses Prozedere soll dann verhindern das Magensäure in die Speiseröhre zurückfließt und so die Vagalen Reaktionen auslöst. Drückt mir den Daumen das alles klappt und vielleicht hilft dieser Bericht dem einen oder anderen, seine Situation besser zu ertragen.

Grüsse, Naphtan

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH