» »

Eisensubstitution gerechtfertigt oder Alternativmedizin pur?

Nmalax85


Auch Infusionen sind "schulmedizinisch".

Wenn 100 stk 50mg zb Haemoprotect unter 10 Euro kosten würde ich nicht einsehen 300 für Infusionen zu zahlen. Probier erstmal so 100 Stk, mach dann 2 Wochen Pause und dann den Wert neu bestimmen.

Ich hatte in der SD Unterfunktion auch immer miserable Werte und das wurde mit "ja so ist das bei Frauen" abgetan. Seit die SD gut eingestellt ist und ich einmal wöchentlich Steak esse ;-D ist mein Wert nun seit Jahren bei 75 und das ganz ohne Tabletten.

M.enTscUhuvndHxelfer


Normwerte für Ferritin sind so eine Sache. Nicht ganz zuverlässig meine ich. Meine Mutter hatte auch Ferritin um 30, also noch "normal" und "leichte Anämie" (Wert weiß ich jetzt nicht). Nach 1x Eiseninfusion und 6 Monaten Tabletten (beides vom Hausarzt) war sie viel fitter, Anämie war weg und Haarausfall war auch fast verschwunden.

B+adebxär


Auch Infusionen sind "schulmedizinisch".

Wenn 100 stk 50mg zb Haemoprotect unter 10 Euro kosten würde ich nicht einsehen 300 für Infusionen zu zahlen. Probier erstmal so 100 Stk, mach dann 2 Wochen Pause und dann den Wert neu bestimmen.

Die Tabletten wären dann ja ohne Absprache mit dem Arzt, kommt mir irgendwie seltsam vor, einen eigenen Plan aufzustellen.

Was mir noch seltsamer vorkommt ist die Tatsache, dass man sich uneins zu sein scheint, was die Grenzwerte und Bedeutung von Ferritin angeht. Ich mein, entweder ist so'n Wert problematisch und macht Probleme, oder eben nicht. Dachte ich zumindest.

Nta"las85


Bei einem Wert unter 30 spricht man von unzureichender Versorgung, bei unter 15 von Anämie

[[http://www.laborlexikon.de/Lexikon/Infoframe/f/Ferritin.htm]]

[[http://www.iron.medline.ch/Eisenplattform/Wichtige_Normwerte_im_Zusammenhang_mit_Eisenmangel_und_Eisenmangelanaemie_163_1.php]]

Natürlich kannst du es noch mit deinem Arzt besprechen wenn es dir wichtig ist. Ihm sagen dass dir die Kosten einer Infusion zu hoch sind, das Nebenwirkungsrisiko höher und du es erstmal mit Tabletten versuchen möchtest. Was soll er da dagegen sagen?

Seit wann ist man verpflichtet als versicherter Kassenpatient 300-400 Euro Kosten in Kauf zu nehmen obwohl es Alternativen gibt? :|N

Was mir noch seltsamer vorkommt ist die Tatsache, dass man sich uneins zu sein scheint, was die Grenzwerte und Bedeutung von Ferritin angeht. Ich mein, entweder ist so'n Wert problematisch und macht Probleme, oder eben nicht. Dachte ich zumindest.

Ferritin ist der Speicher. Richtig Probleme bekommt man erst wenn auch Hb runtergeht und zu wenige rote Blutkörperchen produziert werden. Die Folge sind nicht nur blass sein, blaue Lippen, Haar- und Hautprobleme sondern auch Kurzatmigkeit, Schwindel und Herzklopfen weil die Sauerstoffversorgung nichtmehr hinhaut. Darauf kann man warten und sich dann mühsam aus der Anämie kämpfen, oder man steuert rechtzeitig dagegen an. Durch Tabletten und anschließend mehr Achtsamkeit bei der Lebensmittelauswahl.

mausicaus_6x5


Was mir noch seltsamer vorkommt ist die Tatsache, dass man sich uneins zu sein scheint, was die Grenzwerte und Bedeutung von Ferritin angeht. Ich mein, entweder ist so'n Wert problematisch und macht Probleme, oder eben nicht. Dachte ich zumindest.

Die Medizin ist keine exakte Wissenschaft. Und die Referenzbereiche sind oft mit statistischen Methoden ermittelt - was dabei herauskommt, kann man im Einzelfall schon mal etwas fragwürdig finden...

Das von Nala erwähnte Präparat Haemoprotect ist anscheinend nicht mehr auf dem Markt. Eine Alternative mit 50 mg pro Kapsel wäre z.B. PZN 00940884. (Ferro Sanol gibt es auch mit 100 mg, aber wenn man nicht weiß, wie man's verträgt, ist es wohl sinnvoll, erst mal ein nicht so hoch dosiertes Mittel zu nehmen.)

B^adeixr


Ferritin ist der Speicher. Richtig Probleme bekommt man erst wenn auch Hb runtergeht und zu wenige rote Blutkörperchen produziert werden. Die Folge sind nicht nur blass sein, blaue Lippen, Haar- und Hautprobleme sondern auch Kurzatmigkeit, Schwindel und Herzklopfen weil die Sauerstoffversorgung nichtmehr hinhaut.

Das entspricht übrigens nicht dem, was die Ärzte dieser Eisenzentren von sich geben. Deren Aussage nach stellen sich "richtige" Probleme bereits bei der Ferritin-Problematik ein.. diese Diskrepanz in den Meinungen irritiert mich wie gesagt etwas.

Danke Euch auf jeden Fall. Ich werd mir überlegen, ob ich den langsamen Weg über Tabletten und wiederholte Blutabnahmen gehen möchte oder den schnellen weg über Infusionen, bei dem ich dann auch deutlich schneller weiß, ob mir die Geschichte überhaupt hilft.

s@ensibe,lmann9x9


Die Medizin ist keine exakte Wissenschaft.

Genauer müsste man sagen, dass Wissenschaftler, gerade auch im medizinischen Bereich öfter nicht richtig wissenschaftlich arbeiten. Das fängt mit Messungen an und geht bis zur Interpretation/Auswertung der Messergebnisse. Oft genug gibt es dabei wirtschaftliche Einflussfaktoren (Pharmaindustrie), die korrektes wissenschaftliches Arbeiten negativ beeinflussen.

Mein Hämoglobin sieht gut aus (15 g/dl), deshalb gibt es laut Schulmedizin kein Problem.

Ich vermute für deine Abgeschlagenheit andere Ursachen.

Machst du Sport? Wie oft bewegst du dich tagsüber draußen?

zDupxpa


In der Schweiz bezahlt die Krankenkasse die Eiseninfusionen nur, wenn man nachweislich das Eisen über Tabletten nicht ausreichend aufnehmen kann (man muss nachweisen, dass man 3-6 Monate das Eisen korrekt eingenommen hat und kein Ferritin-Anstieg zur Folge hat). Der Grund dafür ist einerseits die deutlich höheren Kosten der Infusionen im Vergleich zu Tabletten. Ein weiterer Grund ist die nicht zu vernachlässigenden Nebenwirkungen, die unter Eiseninfusionen auftreten können (schwere allergische Reaktionen, unschöne braune bleibende Hautverfärbungen falls die Infusion daneben läuft).

Bei deinem grenzwertig tiefen Ferritin und völlig normalem Hämoglobin würde ich maximal (und nur wenn du auch Symptome hast) eine Kur mit Tabletten machen. Häufigste Nebenwirkung ist Verstopfung und Schwarzfärbung des Stuhlgangs (wesentlich weniger dramatisch als die Nebenwirkung der Infusion!).

Zu den Braunverfärbungen siehe hier: [[www.medicalforum.ch/docs/smf/2014/40/de/smf-02055.pdf]]

N`alxa85


In der Schweiz bezahlt die Krankenkasse die Eiseninfusionen nur, wenn man nachweislich das Eisen über Tabletten nicht ausreichend aufnehmen kann

Ehrlich gesagt klingt mir das sofortige überweisen in dieses Zentrum danach, dass der Arzt Rezeptgeld sparen will und womöglich noch Provisionen von diesem Zentrum bekommt. Normal finde ich das nicht. ":/

C]lala&laxla


Danke Euch auf jeden Fall. Ich werd mir überlegen, ob ich den langsamen Weg über Tabletten und wiederholte Blutabnahmen gehen möchte oder den schnellen weg über Infusionen, bei dem ich dann auch deutlich schneller weiß, ob mir die Geschichte überhaupt hilft.

Du solltest bedenken, wie dein niedriger Ferritin-Spiegel zustande gekommen ist. Durch deine Lebensweise. Und damit möchte ich die gar nicht werten, aber solange du nichts an deinen Essensgewohnheiten änderst (es gibt ja auch eine Liste eisenhaltiger, vegetarischer Lebensmittel) so wirst du in der Zukunft nach den Infusionen wieder im Defizit landen. Also wäre ein langfristig gedachter Therapieplan sinnvoll.

Vielleicht kannst du mit noch einem Arzt (zB deinem Hausarzt) darüber Rücksprache halten.

B!adeLbär


Ehrlich gesagt klingt mir das sofortige überweisen in dieses Zentrum danach, dass der Arzt Rezeptgeld sparen will und womöglich noch Provisionen von diesem Zentrum bekommt. Normal finde ich das nicht.

Ich finds auch komisch. Aber vielleicht ist die Skepsis auch nicht angebracht. Ein Freund mit Bandscheibenvorfall wurde von einem Orthopäden jüngst auch an einen Osteopathen verwiesen. Auch alles Eigenleistung. Der hätte bestimmt auch erstmal 12 Sitzungen Physio verschreiben können.

Du solltest bedenken, wie dein niedriger Ferritin-Spiegel zustande gekommen ist. Durch deine Lebensweise.

Ich esse eigentlich regelmäßig Hülsenfrüchte und ernähre mich ziemlich gesund. Aber ja, dem sollte man nachgehen. Ich halte es für sinnvoll, erst einmal herauszufinden, ob mir ein mehr an Eisen gut tut. Denn wenn es keinen Unterschied machen sollte, ist mein Ferritin-Wert vielleicht gar nicht niedrig, sondern einfach am unteren Ende der Norm?

NMulla)chtfuenfz)ehxn


Wie viel trinkst du? Wenn du zu wenig trinkst, ist das Blut entsprechend dicker und auch der HB-Wert ist konzentrierter...

CqlXalaxlala


Ich halte es für sinnvoll, erst einmal herauszufinden, ob mir ein mehr an Eisen gut tut.

Ja, aber dann würde ich für den Versuch nicht 300-400€ raushauen. Außer du hast es so locker...

Ich finds auch komisch. Aber vielleicht ist die Skepsis auch nicht angebracht.

Vielleicht ja, vielleicht nein. Es hilft nur eine Zweitmeinung. Hier im Forum scheinen die meisten Antworten auch eher Richtung gegen das spezielle Eisenzentrum zu tendieren. Aber wir sind ja auch nur Laien, denke eine weitere Meinung von einem Arzt gibt dir da mehr Sicherheit. Und für sowas muss man nicht direkt zum Spezialisten, da reicht auch ein (guter) Hausarzt.

sOensibGelxm6ann9x9


Ich esse eigentlich regelmäßig Hülsenfrüchte und ernähre mich ziemlich gesund

Die Frage ist, was das heißen soll? Ich erlebe leider zuviele Menschen, die glauben, gesund zu leben ("Ich esse doch viel Salat"). Wenn man jedoch genauer hinschaut gibt es oft irgendwelche Mängel- dazu zählt auch eine zu monotone Ernährung, belastete Lebensmittel, zu wenig Trinken, zu wenig Bewegung und zu wenig Aufenthalt draußen tagsüber (vor allem zwischen 10:00 Uhr - 15:00 Uhr). In letzten beiden Fällen sind dies auch gerade Menschen, die fast jede Strecke mit dem Auto zurücklegen.

BXade[xr


Wie viel trinkst du? Wenn du zu wenig trinkst, ist das Blut entsprechend dicker und auch der HB-Wert ist konzentrierter...

Wahrscheinlich 1,5-2 Liter Wasser/Tee. Könnte wohl mehr sein. Blutverdickend-wenig ist das aber nicht, oder?

Aber wir sind ja auch nur Laien, denke eine weitere Meinung von einem Arzt gibt dir da mehr Sicherheit. Und für sowas muss man nicht direkt zum Spezialisten, da reicht auch ein (guter) Hausarzt.

Da hast Du Recht. Ich hatte mir hier erhofft, vielleicht auf direkte Erfahrungsberichte zurückgreifen zu können. Vor allem was den Sinn von Eisensubstitution betrifft, wenn der HB-Wert noch in Ordnung ist.

Die Frage ist, was das heißen soll?

Ist bestimmt nett gemeint, aber für Abgeschlagenheit gibt es theoretisch 1000 Gründe und mein Lifestyle gehört wahrscheinlich nicht dazu (Fahrrad überall hin, gut in Form, Demeter-Gemüse, koche viel und frisch ;-) ).

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH