» »

Extra-Systolen mit spürbaren Pulspausen

Pqastaf ariaxner hat die Diskussion gestartet


Ich habe seit ein paar Monaten Extra-Systolen mit spürbaren Puls-Pausen. Richtig zu spüren oder zu bemerken ist das für mich beim leicht nach vorne gebeugten Sitzen. Es fühlt sich dann ein wenig an wie wenn sich zentral etwas ein wenig zusammen zieht, ohne dass es schmerzhaft ist. Eher wie ein kurz aufkeimendes Gefühl der Panik. Ich bin mir quasi nicht sicher, ob ich es quasi einfach nur spüre oder ob ich den Aussetzer merke und mir das Gefühl eher einbilde. Die Pause im Puls ist aber sehr real! Grundsätzlich scheint das eher jeweils am tiefsten Punkt beim Ausatmen aufzutreten. Im Liegen und im Stehen merke ich davon normalerweise nichts, bzw. tritt es da auch nicht auf. Der Blutdruck ist in den Zeiten normal. (Grade eben 130 zu 83 bei 72 Puls.)

Ich hatte beim ersten richtigen Ereignis gleich ein EKG, weil ich spontan beim Hausarzt aufgeschlagen bin. Ich hatte da einen Blutdruck von 170 zu 100, das war aber schon nach einer Stunde wieder relativ normal. Mag an der Panik gelegen haben. EKG war unauffällig (!), aber mit leichter T-Negativierung, weshalb ich eine Überweisung zum Kardiologen bekam.

Das Halbjahr zuvor war für mich geprägt von viel Streß (Pendelei und Arbeit usw.) und ein paar gesundheitlichen Problemchen wie leichter Schwindel von Zeit zu Zeit. Deswegen hatte ich auch einige Untersuchungen. EGK quasi normal, Belastungs-EKG sehr gut, aber machte auch deutlich dass ich untrainiert bin. Koronare Herzkrankheit scheint also nicht sehr wahrscheinlich. 24h Blutdruck und EKG unauffällig. Blutwerte normal. Schädel-MRT (vom HNO wegen Schwindel und Nystagmus verordnet) unauffällig aber Sinusitis Maxiliaris (Nebenhöhlen-Polypen).

Dachte eigentlich alles passt erst mal. Bis zu dem oben erwähnte Ereignis. Beim Kardiologen wurde nach einem Gespräch ein Herz-Ultraschall gemacht. Die oben erwähnte T-Negativierung sei wohl auch normal in meinem Alter (40 Jahre), da ich ein Linksherztyp sei und das genau diese Zeichen im EKG ergeben. Dann hat er mir noch ein 24h-EKG umgehängt und mich zum Hausarzt geschickt.

Die Auswertung eine Woche später zeigte wohl Extras-Systolen, ich weiß nicht mehr ob VES oder SVES. Obwohl ich in der Zeit gar nichts davon gemerkt hatte. Fazit Hausarzt: Sie dürfen sich als gesund betrachten.

Seitdem tritt im Durchschnitt alle 2 Wochen mal so eine Episode von Aussetzern auf. Erst heute dachte ich mir: Cool, die letzte Woche war GAR NIX. Gestern Zack, es geht wieder los... ist halt immer sehr beunruhigend. Wahrscheinlich hätte ich gar nichts bemerkt, bis ich am Arm den Puls gemessen habe. Seitdem spüre ich aber im Sitzen recht deutlich diese Stolperer/Aussetzer. Gestern abend so alle 3 oder 4 Schläge mal, was mir recht oft vor kommt. Normal sind die Abstände bei mir wenn dann größer.

Ich vermute auch Koffein und Schlafmangel aus potentielle Auslöser. Zumal es eher am frühen Abend auftritt. Trinke normal so 3 Tassen Kaffee am Tag. (Fast keinen Alkohol, rauche nicht.)

Bleibt noch zu sagen, dass ich generell immer etwas Angst habe, eine ernsthafte Erkrankung zu bekommen. Seit dieser Schwinde-Geschichte habe ich mich da wohl auch zu sehr reingesteigert. Hat zwar Hintergründe, aber die haben weniger mit mir selbst zu tun, ich will hier nicht zu sehr ins Detail gehen. Könnte auch sein, dass es eine rein psychische Geschichte ist, die Sache nimmt schon relativ viel von meiner Gedankenwelt ein.

Angefangen hat die Stolperei im Übrigen im Dezember, als ich endlich den Arbeitgeber gewechselt hatte, also große Streßfaktoren fallen weg, da ich nun zu Fuß zur Arbeit gehen oder mit dem Rad fahren kann, statt jeden Tag 160km zu fahren.

Zum Schwindel kann man noch sagen, dass der nie auftritt, wenn die Stolperer auftreten (kann Zufall sein). Ach ja und vor vier Tagen bin ich ca. 4km langsam gelaufen (ca. 30 min), da hatte ich keine Probleme. Das Herz schlägt deutlich spürbar ganz normal. Dafür hatte ich am Abend nachher das Gefühl, dass es etwas unregelmäßig war. Aber nicht vergleichbar mit diesen vermutlichen kompensatorischen Pausen. Hatte auch zwei Tage Kopfweh, mehr so an der rechten Schläfe. Naja da ich selten laufe und nur manchmal leichtes Krafttraining mache, denke ich mir, das kann normal sein.

Ok warum schreibe ich überhaupt, wenn die Ärzte es als unbedenklich einstufen?

Ich will mir das alles mal bewusst von der Seele schreiben.

Diese Phasen machen mir einfach Angst, es ist einfach ein Scheiß-Gefühl. Zum einen weiß ich nicht, ob auf den EKGs mal genau so ein Ereignis sichtbar war, das diese beängstigenden Symptome auslöst. Zum anderen sind diese Pausen einfach beschissen. Man hat echt Angst, dass das Herz stehenbleibt. Spürbare Zusatzschläge wären da vermutlich angenehmer...

Manchmal denke ich mir auch ich spüre vielleicht einfach nur den fehlenden Schlag nicht so genau am Handgelenk... Oder vielleicht ist es eine Stoffwechsel-Geschichte? Die Schilddrüse ist etwas müde (Blutbild) und vielleicht ist ja was in Richtung Diabetes...

Vielleicht mag jemand mal seine Einschätzung geben?

Antworten
o:hneKgewähxr


Soweit ich das sehe wurde dein Herz gründlich untersucht und für gesund befunden. Das kann man ruhig erst mal so hinnehmen. Meine Vermutung ist, dass du mit der Zeit für Extrasystolen sensibilisiert bist und nun nach den ersten Erfahrungen damit verstärkt in dich hinein hörst. Du spürst nun wahrscheinlich diese ganzen kleinen, ungefährlichen Stolperer, die du wahrscheinlich schon immer hattest aber nie wirklich wahrgenommen hast. Ich würde dir empfehlen, dich abzulenken und falls möglich etwas sanften Ausdauersport zu betreiben.

Avn6kay101


Das sind keine Aussetzer im eigentlichen Sinn. Du kannst bei einer Extrasystole den Pulsschlag am

Handgelenk nicht spüren. Extrasystolen sind in der Regel harmlos. Egal ob SVES oder VES.

Sie sind halt etwas lästig, da es sich jedes Mal wie ein kleiner Schock anfühlt und dadurch Angst auslöst.

Aber wenn man um die Harmlosigkeit der Extrasystolen weiss, gewöhnt man sich daran.

Ich habe Tage, wo mein Herz 100 bis 300 mal stolpert. Wobei ich aber davon nur die wenigsten Extrasystolen

spüre. Ich weiss es halt durch meine Langzeit-EKG's . Und es gibt Tage da ist fast nichts.

Je mehr Du die Sache beobachtest und Dir Sorgen machst, je öfter wird sich Dein Herz mit Stolpern

"bedanken". Versuche einfach, es nicht mehr zu beachten.

Wenn man viel Kaffee trinkt oder ein Gläschen Wein zuviel, können vermehrt Extrasystolen auftreten.

Können, nicht müssen. Aber es ist HARMLOS.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH