» »

Hilfe, Herzprobleme! Ich bin mit meinem Latein am Ende

BEurl,i35 hat die Diskussion gestartet


Hallo alle miteinander,

normalerweise geh ich zum Arzt, wenn's Probleme gibt, aber ich bin an einem Punkt angekommen, wo ich einfach nicht mehr weiter weiß. Hoffentlich hat hier jemand eine Idee.

Beschwerden:

Druck Brustkorb links, zusätzlich schlägt mir das Herz buchstäblich bis zum Hals. Puls "normal" (68-72 in Ruhe) aber mein Herz scheint sich richtig anzustrengen und pumpt so stark, dass ich die Schläge fast schon hören kann. Extrasystolen kommen auch noch dazu, außerdem bin ich dauernd unruhig und irgendwie geladen, habe ständig das Gefühl ich müsste jemand anschreien oder irgendwas kaputthauen. Hinzu kommt Atemnot, teilweise kribbeln beide Arme und ich fange an zu zittern.

Zusammengefasst ein Körpergefühl, als wenn man sich gerade richtig heftig erschrocken hat nur eben über zwei bis 6 Stunden am Stück, meistens nach körperlicher Belastung, aber nicht ausschließlich.

Vorgeschichte:

War bis letztes Jahr fast 10 Jahre nicht beim Arzt, immer topfit, 35 Jahre alt, regelmäßig Sport, Alkohol selten, habe allerdings regelmäßig geraucht. 80kg auf 1,90m

Hatte aber dann Probleme mit dem Magen/Schmerzen unter dem linken Rippenbogen und hab dann den kompletten Check machen lassen: Magen - & Darmspiegelung, sowie Oberbauch - CT. Kein Befund, ratlose Arztgesichter ->stressbedingt. Seit Ende Februar habe ich dann mit dem Rauchen aufgehört.

Vor ca sechs Wochen kamen dann die ersten Beschwerden im Brustkorb wie oben beschrieben. Ich war Abends im Fitness, hab mich danach gleich ins Bett gelegt und dann ging's los.

Bin am nächsten Tag zum Hausarzt, EKG unauffällig, Lungenfunktionstest bei 80% -> Leichtes Tätscheln auf den Hinterkopf bekommen, ich soll mir nicht soviel Stress machen + ein Asthmaspray dazu und zwei Tage krank geschrieben.

Nach vier Tagen Bettruhe beschwerdefrei, ich steig aufs Rad Richtung Arbeit, tagsüber mehr oder weniger ok, abends gings wieder los -> Hausarzt, diesmal bin ich mit Gelomyrthol - Kapseln nach Hause. Nach drei Tagen wieder beschwerdefrei, ich steig wieder aufs Rad, 2km gemütliches Radeln zum Biergarten und am Abend hat's mir diesmal so die Schuhe ausgezogen, dass ich auf der Intensiv gelandet bin mit Verdacht auf Herzinfarkt.

Gemacht worden sind:

EKG (unauffällig)

Blutwerte (unaffällig, allerdings nur 94% Blutsauerstoff)

Herzultraschall (unauffällig)

Diagnose: Nerv eingeklemmt oder Wirbel verschoben. Wenn's nochmal vorkommt, soll ich in ne Tüte atmen und dann zum Physio zum Einrenken. Wieder mitleidige Blicke für einen "Hypochonder", der sich am Samstagabend lieber in die Notaufnahme legt, als mit seiner Freundin ins Kino zu gehen.

Ich bin am Tag darauf zum Kardiologen für ein Belastungs EKG -> kein Befund/unauffällig, danach zum Lungenfacharzt.

Dieser bescheinigte mir erstmal ziemlich heftiges Asthma (habe beim Provokationstest nichtmal die erste Stufe überstanden) und jetzt bin ich auf Kortison (Das Pulver zum Einatmen, keine Tabletten) und Asthmaspray, das ich allerdings so selten, wie möglich nehme, weil's das Herz noch mehr antreibt.

Die Atemnot ist Geschichte, die Herzprobleme bleiben und werden immer schlimmer. Wenn ich jetzt mal wieder ein leichtes Training versuche (20min auf dem Stepper bei einer Herzfrequenz von 120), dann habe ich inzwischen 2 Tage lang Probleme.

Zum Thema Psyche: Ich habe weder Panikattacken, noch bin ich ängstlich. Job ist ein bißchen nervig gerade, aber das soziale Umfeld ist wunderbar und ich bin eigentlich relativ entspannt.

Wenn ich mich ablenke oder arbeite, merke ich die Beschwerden nur in Ausnahmefällen, aber gerade Nachts bin ich so aufgekratzt, dass ich kein Auge zubekomme und erst einschlafe, wenn um 5 Uhr morgens die Erschöpfung kommt.

Ich weiß einfach nicht mehr weiter!!! Ich schlafe nicht mehr, ich hab keinen Hunger mehr ich bin fix und fertig. Ich weiß auch nicht, wie ich den Ärzten besser erklären kann, was mit mir los ist oder zu welchem Facharzt ich gehen soll.

Ich hab keine Ahnung von Medizin und bisher hatte ich damit auch keine Probleme, aber die Geschichte mit dem Asthma hab ich nur rausgefunden, weil ich vorher stundenlang im Netz recherchiert und daraufhin den Termin beim Lungenarzt gemacht hab. Der Hausarzt hätt mir nur wieder komische Tabletten verschrieben und mich nach Hause geschickt.

Die Dinge, die mir einfallen sind:

- Schilddrüsenüberfunktion ausgelöst durch das jodhaltige Kontrastmittel beim CT letztes Jahr...aber das wäre schon ziemlich lange her. Außerdem kommen die Beschwerden hauptsächlich nach dem Sport

- Herzmuskelentzündung ausgelöst durch nen Virus. Die Entzündungswerte im Blut waren nicht erhöht.

- Irgendwas an den Herzkranzgefäßen...aber Belastungs - EKG war top und zudem ne koronare herzkrankheit mit 35...ich weiß nicht.

Bitte, bitte, bitte Hilfe

Antworten
MSeer%lzi1x3


Hallo

Da dein Belastungs-EKG in Ordnung war und keine typischen Beschwerden ausgelöst hat, wird es nicht das Herz sein.

Du schreibst ja schon, dass du Asthma hast, das macht ja die Luftprobleme.

Damit du nachts zu Ruhe kommst (Psyche, zu viel reinhorchen in den Körper) empfehle ich dir: evtl vom Hausarzt für die anfangszeit mal Schlafmittel, Baldrian oder ähnliches auszuprobieren.

Ich hatte auch mal dieses Problem gehabt, allerdings habe ich dann Geräusche extrem wahr genommen (ist jetzt auch noch so) Abhilfe schaffen: ich setzte mir Kopfhörer auf die Ohren und höre Radio, damit höre ich dann weder leichte Außengeräusche (heizung , Kühlschrank usw) und mein Herz.

p+eRlzNtiexr86


Auch wenn es eine seltene Diagnose ist, sollte man bei einem jungen Menschen mit den Beschwerden einen Screeningtest auf ein Phäochromozytom machen (btw - wie ist eigentlich der Blutdruck?): Metanephrine und Normethanephrine im Plasma. Also am besten einen kompetenten Endokrinologen aufsuchen.

Nach Herzproblematik im engeren Sinn hört sich das weniger an, auch nicht nach einer Myokarditis.

Byurlix35


Erstmal danke für die Antworten und Entschuldigung, dass ich so spät schreibe.

Wie gesagt, die Psyche kann ich so gut wie ausschließen. Wenn ich bei der Arbeit sitze, telefoniere oder mich auf andere Dinge konzentriere und die Beschwerden setzen plötzlich ein, ist das was anderes als wenn man sich allein auf der Couch auf seinen Herzschlag konzentriert und sich mit jeder Extrasystole mehr hineinsteigert.

Seitdem ich das Kortison nehme, ist auch die Atemnot weg, Husten hatte/habe ich auch nicht.

Blutdruckwerte habe ich gerade nicht zur Hand, aber es gibt bestimmt 20 Messungen verteilt über eine Woche in allen Lebenslagen (auch im Schlaf) und es gab nie auch nur eine beiläufige Bemerkung über einen abnormalen Wert. Ich geh mal davon aus, dass der Blutdruck normal/optimal ist.

Ich denke, mein Herz ist inzwischen so oft untersucht worden, da müsste schon was total Fieses dahinterstecken, dass da niemand findet...oder es hat mit dem selber Herz nix zu tun. Das einzige, wovor ich ein bißchen Bammel habe, ist eine virusbedingte Herzmuskelentzündung, weil man die über das Blutbild nicht feststellen kann.

Was mich allerdings am meisten stutzig macht, ist die Tatsache, dass mein Kreislauf und meine Blutwerte während eines Anfalls scheinbar ganz normal sind. Ich bin, wie gesagt, in der Notaufnahme gelandet, wo sämtliche Vitalfunktionen überprüft worden sind. EKG & Blutdruck die ganze Nacht durch + zweimal Blutwerte. Nix, nada.

Evtl. muss ich tatsächlich mal meinen Hormonhaushalt checken lassen, allerdings hab ich den Druck in der Brust immer an der selben Stelle: drei Finger breit über dem Schwertfortsatz, dann drei Finger breit nach links. Dort ist eine Fläche ungefähr so groß, wie mein Handballen, wo ich merkte, dass da was ist. Wenn ich einen "Anfall" bekomme, tut's dort richtig weh, es brennt und drückt, kein Stechen.

Es ist echt zum Mäusemelken. Wenn ich zum Arzt gehe, bin ich meistens relativ beschwerdefrei und dann sind scheinbar auch die Werte in Ordnung und ich krieg ne Diagnose à la "Nerv eingeklemmt/Dachschaden".

pwelYzti8erx86


Ich bin, wie gesagt, in der Notaufnahme gelandet, wo sämtliche Vitalfunktionen überprüft worden sind. EKG & Blutdruck die ganze Nacht durch + zweimal Blutwerte. Nix, nada.

Nun, das macht dann auch ein Phäochromozytom sehr unwahrscheinlich. Warst du mal beim Orthopäden, wenn das so punktuell ist? Vll ist auch ein Nerv gereizt; manche Menschen bekommen auch ähnliche Beschwerden bei Speiseröhren/Magenproblemen. Ein Herzproblem im engeren Sinne hast du sicher nicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH