» »

Herzstolpern

B/RITx 13 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich bin weiblich und 47 Jahre alt.Seit ca. 8 Jahren leide ich an Herzstolpern.

Mal mehr mal weniger, doch zur Zeit ist es total schlimm.

Mein HA sieht zwar die Extrasystolen auf dem EKG,aber er sagt sie seien harmlos.

Ich fühle mich bei jedem Aussetzer so,als ob ich einen freien Fall wie beim Bungeesprung habe.

Und wenn es über Stunden oder Tage ,manchmal mehrmals in der Minute auftritt bin ich einfach nur am Ende.

Es schränkt mein Leben dermaßen ein.

Ich nehme schon gelegentlich Betablocker,aber das hilft auch nicht wirklich.

Mönchspfeffer sowie Magnesium und Kalium nehme ich auch,jedoch ohne Erfolg.

Ich hoffe immer noch es verschwindet so plötzlich wie es gekommen ist.....aber es ist schon so lange.

Hat irgendjemand einen guten Rat,

LG Brit

Antworten
o-hneggewTäxhr


Hallo Brit,

bei Extrasystolen kann man in der Regel tatsächlich davon ausgehen, dass sie ungefährlich sind. Was man wirklich dagegen tun kann, kann ich dir leider nicht sagen. Soweit ich weiß ist es aber nicht empfehlenswert, gelegentliche Betablocker zu nehmen. Entweder ganz oder gar nicht, in deinem Fall vermutlich besser gar nicht (sofern der Arzt nicht was anderes sagt). Ein Hin und Her mit diesem Medikament ist vermutlich eher schädlich als hilfreich.

Gzuld3enWberxg


Magnesium und Kalium bringen meistens auch nichts. Versuche es mal mit Rhythmopasc Tropfen. Ich habe damit gute Erfahrungen gemacht, auch wenn es nicht Wunder wirkt.

BORIT# 1.3


Danke für die Antworten, wenn ich Betablocker regelmäßig nehme sinkt mein Blutdruck auf 80/40 und ich bin den ganzen Tag nicht zu gebrauchen.

Ich nehme nur gelegentlich eine Minidosis und merke,das mein Puls runter fährt.

Der HA meinte,das wäre eine homöopathische Dosis und wenn es mir hilft kann ich es ruhig machen.

Nach den Rhythmopasctropfen werde ich mich mal erkundigen.

Vielen Dank

4wpleaMsVuQre


Ein Hin und Her mit diesem Medikament ist vermutlich eher schädlich als hilfreich.

:)^

definitiv, das ist kein Med. für "gelegentlich"

Es ist sogar so, dass man Betablocker nach Einnahme nicht einfach so absetzt, sondern der gehört ausgeschlichen. D.h. die Dosis muss man langsam u. schrittweise bis auf 0 reduzieren !

Entweder / Oder !

@ Britt

Und wenn es über Stunden oder Tage ,manchmal mehrmals in der Minute auftritt bin ich einfach nur am Ende.

Über so einen langen Zeitraum halte ich das für nicht normal (das sind ja keine "gelegentlichen" Stolperer mehr) und dass es das Leben total einschränkt ist verständlich.

Zumal schon seit 8 Jahren ? Hmmm, mit jetzt 47 hätte ich auch an die kommenden Wechseljahre gedacht, aber dann beginnend mit 39 wäre das ein bischen sehr früh (wobei es das auch um die 40 schon geben soll, also nicht ausgeschlossen)

Aber : warum ist hier nur der Hausarzt der Ansprechpartner ?

Das halte ich ganz und garnich für optimal, weil "über Stunden u. Tage" ist schon heftig.

Da ist doch eher angeraten zum Facharzt für Herzerkrankungen zu gehen.

Ich würde mir eine Überweisung zu einem anerkannt guten Kardiologen holen (vorher mal erkundigen, wer so empfohlen wird in d. Nähe) bzw. einfach bei dem vorstellig werden und der wird das anders und gründlicher untersuchen und dann auch bewerten. Langzeit-EKG für's Erste ist das Mindeste.

Länger das einfach so ohne weiteres hinnehmen würde ich nicht, schon gar nicht aufgrund der Aussage nur des Hausarztes.

T"atja!n^a6472


Nimmst du genug Kalzium zu dir?

44pleaUsure


KALIUM ist für das Herz sehr entscheidend und ein Mangel davon führt auch zu Rythmusstörungen !!!

Quelle :

[[https://www.gesundheit.de/ernaehrung/naehrstoffe/mineralstoffe-und-spurenelemente/kaliummangel]]

Kaliummangel: Symptome und Anzeichen

Ein Mangel an Kalium im Körper äußert sich durch recht allgemeine Symptome: Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel oder Übelkeit. Auffälligere Symptome sind Verstopfung, Muskelkrämpfe, Lähmungserscheinungen und Kreislaufprobleme.

Die wichtigsten Funktionen von Kalium im Körper sind die Regulierung des Flüssigkeitshaushaltes und des Magen-Darm-Traktes sowie die Beteiligung an der Muskel- und Nervenfunktion. Wenn also in diesen Bereichen Beschwerden auftreten, kann dies auf einen Kaliummangel hindeuten. Gefährlich wird es, wenn der Kaliummangel Folgen für die Funktion des Herzmuskels hat und so zu Herzrhythmusstörungen führt.

Mehr zum Thema: [[https://www.gesundheit.de/ernaehrung/naehrstoffe/mineralstoffe-und-spurenelemente/kaliummangel]]

T,a)tEjangah64x72


Ebenso wie Kalzium.

T}atjqana64v7x2


Ebenso wie Kalzium.

r%r201x7


Interessant wäre noch die Info, inwiefern sich die Extrasystolen unter Belastung ändern, beim Sport etc. Werden es dann mehr, bleibts gleich oder werden es weniger?

Ansonsten gibt es schon ein paar Einflußfaktoren, die man ändern kann. ES werden begünstigt durch

- Übergewicht

- Streß

- körperliche Fehlhaltungen (z.B. Rücken krumm, so dass der Brustkorb zusammengedrückt wird, mit ähnlichem Effekt wie beim)

- Roemheld-Syndrom (Magen/Zwerchfell drückt von unten gegens Herz)

- liegen auf der linken Seite

- Wirbelsäulenprobleme

- evtl Nahrungsmittelintoleranz, Histaminintoleranz

- Rauchen, Kaffee, Alk

Was davon trifft auf Dich zu?

B2RIT q1x3


Also zu meiner Person,

ich bin 170 cm groß und wiege ca.67 Kilo.

Ich rauche nicht und trinke vielleicht ein/zwei mal im Monat sehr wenig Alkohol. (2-3 Radler)

Ich esse wenig Fleisch und ernähre mich einigermaßen gesund.

Ich mache,wenn es mir körperlich gut geht und ich nicht in einer Herzstolperphase bin, zwei mal die Woche Sport.

Die Störungen haben sich in den letzten Jahren sehr verändert. In den erstens Jahren waren es immer nur ein paar in einer Stunde und auch Wochen, wo alles gut war.

Damals ist es auch kardiologisch abgeklärt worden.

Ich hatte die Beschwerden immer schon ein zwei Tage vor meiner Periode verstärkt.

Doch jetzt ist es glaube ich auch um den Eisprung herum.

Ich bin ein sehr sensibler Mensch und nehme meinen Körper sehr genau wahr.

Ansonsten würden mich diese Stolperer wohl auch nicht so fertig machen.

Beim LZ EKG hatte ich fast keine Aussetzer und mir ging es gut an dem Tag.

Deshalb ist es schwierig dem Arzt zu erklären, daß es manchmal so viele sind.

Vielen Dank für eure vielen Antworten und Ratschläge.

rWr20x17


Wieviele sind denn "viele" überhaupt?

B8RRIT x13


Gestern abend über ca.5-6 Stunden 2-3 stolpere in der Minute.

r!r201x7


hm, 2-3 pro minute is aber noch nich wirklich viel.

is mit der wirbelsäule alles ok? vielleicht mal zum orthopäden.

G~uld|enpberxg


Meine Erfahrungen mit dem Betablocker sind gemischt, er kann wohl die Salven etwas unterdrücken, die ES insgesamt eher nicht. Ich finde zu dem, dass der Betablocker den Blutdruck übermäßig senkt während der Einfluß auf den Puls nicht so stark ist. Nach einer Herzmuskelentzündungen vor einpaar Jahren hatte ich 12000 ES in 24h. Mit Rhythmopasc, Weißdorn und moderatem Sport sind sie auf aktuell 500 runter. Man sollte bei Dir vllt besser nach den Ursachen forschen, da kann es einige geben (oftmals ist es die Schilddrüse), obwohl das nicht so einfach ist.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH