» »

45 Jahre Rauchen, jetzt sollte ich mir mal langsam Gedanken mach

AhndyZ_xxyz hat die Diskussion gestartet


45 Jahre Rauchen, ich denke, jetzt sollte ich mir mal langsam Gedanken machen aufzuhören.

Ich habe ich der Jugend angefangen, mal ein paar Jahre aufgehört, aber alles in alles rauche ich seit etwa 50 Jahren. Ich hatte in der Vergangenheit nie Probleme. Erst als ich von einem aktiven Job zu einem SchreibtischJob gewechselt habe, fingen Probleme an. Ich glaube, das Rauchen allein ist garnicht so sehr das Problem, sondern eher unser kapitalistisches System, in dem man TOP-Mitarbeiter aus der aktiven Arbeit vor Ort herausnimmt und nach oben "befördert", bei denen fängt das Problem an. Es gibt neuerdings den Spruch, ZITAT: " ständiges sitzen ist das neue rauchen". Zitat ende. Ich denke, da ist was wahres dran. Viele Menschen aus meiner Generation und der vor uns haben geraucht und haben bis ins hohe Alter gut gelebt. Das wir neuerdings zunehmend (wird aber von der Politik bestritten) zunehmende Herz- und Lungenprobleme sowie steigende Krebsfälle in diesem Bereich haben, hat meiner Ansicht nach ganz andere Ursachen. Angefangen bei radioaktiven Problemen seit etwa 1959 mit etwa 4000 Atombombenversuchen über Chernoyl-Katastrophen bis zu den etwa 500.000 absichtlich an den Bürgern verschwiegenen radioaktiven Ernstfällen hat sich die sogenannte "natürliche Radioaktivität" in der Atmosphäre der Erde ver300-facht ! Ich kann das beweisen, allein schon anhand der Umrechnungstabellen von RAD in uSIEVERTS. Wir das Volk sind seit min. 50 Jahren nur verarscht, beschissen und über den Tisch gezogen worden. DAS IST DIE HAUPTURSACHE ALLER HEUTIGEN PROBLEME IM BEREICH HERZ- UND GEFÄSSKRANKHEITEN, und nix anderes. Wir alle (auch Raucher) könnten heute eigentlich problemlos etwa 100-130 Jahre alt werden. Die Frage ist nur, ob wir selbst das wollen und ob die Gesellschaft in der wir leben das will.

Antworten
dqjeyrmo


Da bekommt aber jemand Panik.

Rauchen ist und bleibt grauenhaft schädlich und nur die wenigstens können bis ins hohe Alter krebsfrei weiterrauchen. Helmut Schmidt fällt mir da als einziger ein und auch der hatte dann im hohen Alter raucherbedingte Schäden und starb daran. Wer weiß, wie alt der sonst noch geworden wäre.

Nur weil du Angst vor eigenem Krebs hast und gleichzeitig wohl zu schwach bist, für immer aufzuhören, mußt du jetzt nicht andere Ursachen für Raucherkrebs erfinden.

rzrU20K17


geiler satz

das Rauchen allein ist garnicht so sehr das Problem, sondern eher unser kapitalistisches System

^^

Naja, Dein Text ist eine einzige Opferhaltung.

Ausserdem gibts noch andere Gründe, nicht zu rauchen, als die langfristige Gesundheitsgefahr:

- teuer

- schmeckt scheisse

- bringt rein gar nix

- raubt körperliche Kondition (fahr mal 4 km Fahrrad, rauch eine und fahr wieder zurück)

- macht süchtig (was per se schlecht ist)

T&atXjana6e472


Strahlenbelastung verursacht Arteriosklerose?

rTr201x7


und noch ein weiterer Aspekt: Umweltschäden und -Belastung sind sicher keine Folge des Kapitalismus. In den kommunistischen Staaten wurd/wirde damit noch erheblich rücksichtsloser umgegangen.

SBeve,n.o{f.Nixne


Ja, das kann man überall nachlesen, daß 'ständiges Sitzen das neue Rauchen ist'. Irgendwie fasziniert mich Deine Logik, denn nur weil Sitzen das Schlimmste sein soll, was man seinem Körper antun kann, folgerst Du daraus, daß Rauchen nicht schadet?

Wir alle (auch Raucher) könnten heute eigentlich problemlos etwa 100-130 Jahre alt werden.

Wenn Du davon so fest überzeugt bist, warum überlegst Du dann, ob Du damit aufhören solltest?

Erst als ich von einem aktiven Job zu einem SchreibtischJob gewechselt habe, fingen Probleme an.

Und warum änderst Du nichts daran? Du könntest mehr zu Fuß gehen, Dir ein Fahrrad kaufen oder in ein Fitneßstudio gehen. Und wenn Du meinst, daß Deine Probleme (welche sind das eigentlich) wirklich nur an Deiner sitzenden Tätigkeit liegen, dann könntest Du nachfragen, ob Du einen Stehtisch bekommst.

M9alUla:ig


Typischer Fall von Svhuldverschiebung. Verständlich als Schutzhaltung. Aber gut tuts dir trotzdem nicht, wetten? Weder das Rauchen noch die Negativbetrachtung der weiteren Umstände. "Gedanken machen" ist hier nur insoweit sinnvoll, wie du dir aktiv aus deinem persönlichen Unwohlsein heraushelfen kannst, das weitere musst du wohl der/en nachfolgenden Generation/en überlassen.

B~enit=axB.


Klar, Du hast völlig Recht. Statt die Verantwortung für Deine Rauchangewohnheit zu übernehmen und entsprechend zu handeln, sind Tschernobyl nebst Atombomben daran schuld.

Die Welt war schon immer schlecht. Noch schlechter wird sie, wenn man schreibt, man (alle, Du) kriegt den A.sch nicht hoch und die Erkrankungen steigen an.

Was genau hindert Dich nun, von jetzt auf sofort sowohl den Hintern hochzukriegen und Nichtraucher zu sein?

Es ist nur Dein ureigenster Entschluss, Dinge anzupacken oder auch nicht.... Den Weltendreh an Bomben, Vulkanausbrüchen (die größten Umweltverschmutzer überhaupt) usw. wirst Du nicht ändern, Du kannst immer nur Dich selbst ändern.... 8-)

CYoNmraxn


Dir geht's ja gar nicht darum, mit dem Rauchen aufzuhören. Vielmehr geht es dir darum, Verschwörungstheorien zu streuen (die ja dann auch 90% deines Textes einnehmen).

Ständiges Sitzen? Das ist eine freiwillige Entscheidung. Jeder hat die Möglichkeit, Sport zum Ausgleich zu machen.

4000 Atombombenversuche? Nein, es waren 2000. Ist im Endeffekt Makulatur, aber 100% daneben zu liegen, ist auch schon eine Marke.

500000 verschwiegene Ernstfälle? Wenn sie verschwiegen wurden, welche Quelle hast du denn?

Du kannst eine verdreihundertfachung der Radioaktivität in der Atmosphäre beweisen? Ich höre gespannt zu.

Wir alle (auch Raucher) könnten heute eigentlich problemlos etwa 100-130 Jahre alt werden.

Ei dann rauch halt weiter und lass die Administration das Thema deines Beitrags ändern in "Warum Rauchen nicht schuld ist".

M(all&aig


Verschwörungstheorien gehören zu dem Allerlangweiligsten auf der Welt. zzz Da geht ich lieber :)D

S6chnm=id[tix70


Ich hatte auch einen anderen Inhalt erwartet...

Aber heute angemeldet und so ein Beitrag...alles klar. ]:D

mXarMipo s2a


Ich glaube, das Rauchen allein ist garnicht so sehr das Problem, sondern eher unser kapitalistisches System, in dem man TOP-Mitarbeiter aus der aktiven Arbeit vor Ort herausnimmt und nach oben "befördert"

Ja klar, wenn's Entlein nicht schwimmen kann, ist's Wasser dran schuld. :p>

K#leixo


Andy_xyz

45 Jahre Rauchen, ich denke, jetzt sollte ich mir mal langsam Gedanken machen aufzuhören.

Und welche Gedanken wären das? Der Rest hat ja eigentlich nichts mit dem Aufhören zu tun.

Ich denke, da ist was wahres dran.

Ja und zwar an beiden. Rauchen ist schädlich, Sitzberufe sind schädlich und noch Millionen andere Dinge sind schädlich. Was nun am Schädlichsten ist, ist doch so etwas von egal. Gesund ist beides nicht. Mehr brauche ich als Laiin nicht zu wissen. Aber auch als Laiin finde ich manche Deiner Aussagen fragwürdig und auf Glauben beruhen, anstatt auf Wissen. Wenn Du sie aber glauben willst, ist es für mich auch okay.

Wir alle (auch Raucher) könnten heute eigentlich problemlos etwa 100-130 Jahre alt werden. Die Frage ist nur, ob wir selbst das wollen und ob die Gesellschaft in der wir leben das will.

Die, die heute geboren werden, haben eine deutlich längere Lebenswerwartung - 130 ist aber etwas zu hoch gegriffen. Das ist aber auch egal. Du oder ich werden nicht 100 - 130 Jahre alt- ;-) Muss ich jetzt aber auch nicht haben. So toll ist es ja nun auch nicht mit 70, 80 und dem dreimal täglichen Medikamentenmix wobei man zunehmend den Verstand verliert - wenn man Glück hat. ;-D Also nein danke.

Aber ansonsten spielt die Argumentationskette pro und kontra Rauchen doch gar keine Rolle. Die dient doch nur der persönlichen Entscheidung, manchmal. Raucher wissen, dass Rauchen schädlich ist. Auch ist es klar, dass es noch gefährlichere Dinge gibt. Die Dosis macht das Gift, überhaupt wenn man viele Gifte zu sich nimmt.

Die Frage ist nur, ob wir selbst das wollen und ob die Gesellschaft in der wir leben das will.

Wie das? Willst Du rauchen, tust Du es, willst Du es nicht rauchen, dann tust Du es nicht. Die Gesellschaft hat damit gar nichts zu tun. Das ist eine subjektive Entscheidung, in Deinem Fall, Deine Entscheidung.

CYhoupetthe_Finnxian


ich glaube, das Rauchen allein ist garnicht so sehr das Problem, sondern eher unser kapitalistisches System, in dem man TOP-Mitarbeiter aus der aktiven Arbeit vor Ort herausnimmt und nach oben "befördert",

Hmhm, ja. Und was genau rauchst du?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH