» »

Herzstolpern was sonst!

N=euexr


Hi Leute,

diese Extrasystolen und Vorhofflimmern habe ich jetzt schon seit drei Jahren und ich lebe einfach damit. Was soll man denn sonst machen.

Zur Stabilisierung des Herzens bekomme ich Digitalis u. Betablocker. Sollte die Pumpe mal aus dem Takt hüpfen, dann wird sie mit einem leichten Stromschlag wieder in den Sinusrhytmus gebracht.

Um die Entstehung von Blutgerinseln zu vermeiden bekomme ich Marcumar.

Da ich ein Mann bin ist es immer so eine Sache mit den Betablockern weil sie auch Potenzstörungen verursachen können. Es gibt neue Medikamente, die weniger Nebenwirkungen haben.

Laut Aussage eines jeden Arztes aber wir man mit diesen Extrasystolen genauso alt wie ohne Extrasystolen. Ich will es ihnen einfach mal glauben und führe deshalb ein ganz normales Leben wie ich es immer geführt habe.

Na ja, ein paar Bierchen weniger trinke ich schon.

Z"inPa 5


hallo Ihr Leidensgenossen :-)

ich möchte Euch mal ein bißchen Mut machen... es muß nicht zwangsläufig so sein, daß Ihr diese Beschwerden das ganze Leben lang habt. Meine ersten Extrasystolen (jedenfalls die ertsen bewußt gespürten) hatte ich vor 20 Jahren, und während der ganzen Zeit hatte ich mal Phasen, wo ich fast verrückt geworden wäre vor Herzstolperei sowie Jahre, in denen ich bis auf ein gelegentliches *hoppla* nichts merkte. Die letzen Jahre ist es definitiv besser geworden - wieso, warum, weshalb, keine Ahnung ??? ! Mein Lebensstil hat sich nicht grundlegend geändert . Naja.

Wenn es ganz schlimm war, habe ich Natisedine genommen (gibts schon lange nicht mehr, da es ein Barbiturat-/Brom? haltiges Medikament war, hat aber wenigstens geholfen) oder Betablocker (die ich aber wg. der Nebenwirkungen nie lange genommen habe).

Dieses blöde Flattern habe ich übrigens auch schon gespürt, ich schnappe dann nach Luft wie ein Fisch auf dem Trockenen und denke in dem Moment, daß mein letztes Stündlein geschlagen hätte.

Und Wettereinflüsse spüre ich auch - am schlimmsten ist im Herbst oder Winter plötzlich warmes, windiges regenerisches Wetter.

Also, bestimmt ist es bei vielen von Euch auch nur so eine Phase! :-)

@ warum nimmst Du marcumar? ich weiß schon,

wg. der Gefahr der Blutgerinnsel - aber treten diese denn bei Vorhandensein von Extrasystolen häufiger auf?

Grüße

Zina

P4aulwKuhnxe


re: Herzstolpern was sonst!

Tja, die Dinger kommen und gehen- seit 20 Jahren. In den vergangenen 3 Wochen z.B. hatte ich 2 beschwerdefreie Tage und Nächte. Am schwierigsten sind für mich die Attacken meist nachts, wenn ich vor lauter Unruhe deswegen nicht einschlafan kann und mich unruhig hin- und herwälze. Die letzte "große" Untersuchung beim Kardiologen ergab u.A. "Langzeit-EKG-Registrierung über 24h: gesteigerte ventrikuläre Extrasystolie (max. 966 VES/Std.)". Das war schon erstaunlich, da die bisherigen 24h nur sehr wenige VES ausgezeigt hatten.

An Medikamenten nehme ich lediglich Sotalol 80 gegen Tachykardien. Selbstmedikationen mit Weissdorn, Magnesium und div. Vitaminpräparaten habe ich abgebrochen und sehe diese mitterweile nur noch als unnütze Geldausgabe an.

Aber im Ernst, der Arzt kann noch so oft sagen man würde alt mit diesen Symptomen, der psychische Druck jedoch wird dadurch nicht ausgeschaltet. Bei mir sind schon ausgeprägte Zeichen einer Agoraphobie und einer damit einhergehenden Vermeidungshaltung vorhanden. Das nervt mich wesentlich schlimmer als die Dinger.

Laysfistrxata


Hi Zina!!

Das Macumar nimmt mann nicht wegen der Extrasystolen, sondern wegen dem Vorhofflimmern....es soll verhindern, dass sich Blugerinnsel (besonders im Gehirn) bilden!

Gruß LYSI

HQeibsGchraLubexr


Re:Simone

Entschuldige die späte Antwort,war etwas im Stress.Klar,habe auch schon daran gedacht,dass es etwas mit meinem Beruf zu tun hat.Habe die Beschwerden aber auch manchmal,wenn ich Urlaub habe.Wat gestern mal wieder bei meinem Kardiologen und siehe da,das EKG hat Extrasystolen gezeigt,ich konnte es kaum glauben.Das erste mal seit ewiger Zeit.Hat mir dann Baldrian und Johanniskraut zum beruhigen verschrieben,hat auch etwas genutzt.Arbeite seit 3Monaten nur noch halbtags,das macht schon viel aus und ich habe mehr Zeit für meine Familie.Hat sich von euch schon jemand über eine Ablation informiert?Wo kann man die machen lassen?

r_osamQunde64


Kann mir vielleicht einer erklären, was eine Ablation oder eine

Agoraphobie ist?

Danke

Rosamunde

NFeuexr


Hallöle Zina 5,

dieses Marcumar nehme ich, wie Lysistrata schon schrieb, wegen des Vorhofflimmerns. Trotz der Medikamente tritt es immer noch hin u. wieder mal auf. Zwar immer nur kurz, aber aus dem kurzen flimmern könnte auch mal wieder ein langes werden. Darum muss ich dieses Marcumar noch weiter nehmen. Wenn die Vorhöfe flimmern kann in den Ecken Blut stehen bleiben und stehendes Blut gerinnt. Sogar im Körper. Das wusste ich vorher auch nicht. Ich dachte Blut gerinnt immer erst in Verbindung mit Sauerstoff. Falsch gedacht. Marcumar dient also lediglich nur zur Sicherheit.

Die beste Krakheit taugt nichts. Am besten man wird so 120 Jahre alt ohne was zu haben und fällt dann tot um. ;-D

N*euxer


Nachtrag

Ich meinte natürlich Krankheit.

N\euEeNr


PaulKuhne schrieb:

An Medikamenten nehme ich lediglich Sotalol 80 gegen Tachykardien

@ PaulKuhne

Diese Betablocker hatte ich auch genommen bis nach ca. 2 1/2 Jahre als Nebenwirkungen Potenzstörungen auftraten. Ich hatte sie danach einfach abgesetzt, worauf diese Nebenwirkungen auch aufhörten. Die Kehrseite der Medaille war allerding das das ganze mir wiedermal einen einwöchigen Krankenhausaufenthalt bescherte.

Jetzt nehme ich Nebilet, wo diese Nebenwirkungen angeblich nicht auftreten sollen. Ich lasse mich überraschen.

N^euexr


@ rosamunde64 schrieb

Kann mir vielleicht einer erklären, was eine Ablation oder eine

Agoraphobie ist?

Eigentlich ganz einfach.

Die Ablation ist eine Therapie von Herzrhythmusstörungen durch einen Herzkatheter

Agoraphobie ist übersetzbar mit: krankhafte Angst vor Menschenansammlungen und öffentlichen Plätzen.

BRas^ilaxris


Magnesium/Vitamin B

Hallo

Ich litt seit 1996 unter Herzrhythmus-Störungen, bis ich eines Tages in einem sehr interessanten Buch über Vitamine und Spurenelemente von Magnesium und Vitamin-B lass.

Sowohl Vitamin B (vor allem B1) als auch Magnesium sind direkt oder indirekt sehr wichtig für das Herz, bzw. für den Schlagrhythmus.

Seit ich jeden Tag Magnesiumorotat und jedn 2. Tag eine Vitamin-B-Kapsel einnehme habe ich keine Rhythmusstörungen mehr. Der Effekt setzte ca. 3-4 Wochen nach der ersten Einnahme ein. Nebenwirkungen (auch Überdosis) haben weder Mg noch Vit.B !

Es ist allemal ein Versuch wert...und besser als von Arzt zu Arzt zu rennen...und billiger!

Uwe

PIauloKuh5ne


@ Neuer

Bei Nebilet halten sich die KK momentan etwas zurück.

Und schaust Du hier, dann steht dort Nebilet in einer Liste (auf Seite 16) der am häufigsten verschriebenen Arzneimittel mit der Empfehlung, Generikas zu verschreiben. Auf gut deutsch wollen die KK diese Medikamente aufgrund der Preise aus dem Verschreibungskatalog herausdrücken.

[[http://www.kv-thueringen.de/site/pub/rundschreiben_2003/RS_04_inhalt.pdf]]

Pervers bei der ganzen Sache empfinde ich die Tatsache, dass ein Medikament, das bis zum 31.12.2003 lediglich EUR 1,80 gekostet hatte plötzlich ab 1.1.2004 mit 9,90 abgeben wurde. Der Grund hierfür liegt im Abgabehonorar von EUR 8,10, das dem Apotheker für die Ausgabe gezahlt wird.

Bericht über Nebilet:

Die ehemals landeseigene BKK Berlin ist immer wieder für eine Überraschung gut. Im September wurden seitens der BKK Berlin in über 862 Fällen Anträge auf "Prüfung in besonderen Fällen" wegen einzelner Verordnungen von Antra, Nebilet und Norvasc gestellt. In allen Anträgen wird dem Arzt dabei ein Verstoß gegen das Wirtschaftlichkeitsgebot vorgeworfen.

Der pauschale Vorwurf: Im Falle von Antra sei nicht ein Omeprazol-Generikum, statt des "Analogpräparats" Nebilet sei nicht ein Generikum der im Arzneiverordnungsreport angegebenen "Referenzsubstanz" Atenolol, und statt des "Analogpräparats" Norvasc sei nicht ein Generikum der ""Referenzsubstanz" Nitrendipin verordnet worden. Dadurch sei der BKK Berlin ein Schaden entstanden, den sie nunmehr von dem jeweils verordnenden Arzt als Regress zurückfordert – und zwar ungeachtet der Beurteilung seiner Gesamtwirtschaftlichkeit. Aus Sicht der KV Berlin entbehren diese Anträge jeglicher rechtlichen Grundlage. Eine einseitige Zurückweisung dieser Anträge durch die KV ist allerdings nicht möglich, da über die Anträge alleine die paritätisch mit Kassen- und KV-Vertretern besetzten Prüfgremien entscheiden können. Weder die Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenver- bände in Berlin noch die Prüfgremien wurden von der BKK Berlin über die juristische Position der KV Berlin informiert.

Die BKK hingegen rechtfertigt ihr Vorgehen mit der Prüfvereinbarung zwischen Kassen und KV sowie mit dem Wirtschaftlichkeitsgebot im Sozialgesetzbuch. Sie mutet betroffenen Ärzten zu, im Einzelnen darzulegen, warum sie "ebenso preiswerte wie wirksame Medikamente für nicht einsetzbar (halten)", wie es in einer Stellungnahme heißt.

Mehrere Vertreter der Ärzteschaft haben das Vorgehen der BKK Berlin als eklatanten Eingriff in die Therapiehoheit zurückgewiesen.

Zur Zeit ist noch unklar, wie sich die anderen Krankenkassen bzw. die Prüfgremien verhalten werden. Auch ist nicht auszuschließen, dass noch weitere Präparate ins Visier der BKK Berlin – oder auch anderer Krankenkassen – geraten werden. Deshalb sollte jeweils streng überprüft werden, ob im Einzelfall nicht gleichwertige, jedoch kostengünstigere Therapiealternativen zur Verfügung stehen.

Quelle: KV-Blatt 12/2003

In der Auseinandersetzung mit der BKK Berlin wegen Regressanträgen zur Verordnung von Antra, Nebilet, Norvasc gibt es bislang keine Entscheidungen.

In der Hauptausgabe Dezember des KV-Blattes hatten wir berichtet, dass die BKK Berlin im September letzten Jahres in 862 Fällen Prüfanträge wegen einzelner Verordnungen von Antra, Nebilet und Norvasc gestellt hat. Bis zum Redaktionsschluss dieser Ausgabe gab es hierzu noch keine Entscheidungen des Prüfungsausschusses. Damit ist immer noch unklar, wie sich die anderen Krankenkassen in dieser Sache positionieren bzw. ob sie sich der Auffassung der KV Berlin anschließen, dass diese Anträge der rechtlichen Grundlage entbehren. Eine gegen die Auffassung der KV gerichtete Entscheidung des Prüfungsausschusses könnte im Umkehrschluss einen Hinweis darauf geben, dass gegebenenfalls weitere Anträge für andere Präparate – auch durch andere Krankenkassen – drohen.

Zur Erinnerung: Die Prüfgremien sind paritätisch besetzt mit Krankenkassen- und KV-Vertretern. Sollten sich die Mitglieder eines Prüfgremiums nicht auf eine Maßnahme einigen, entscheidet bei Stimmengleichheit die Stimme des Vorsitzenden. Gegen die Entscheidung des Prüfungsausschusses können alle Beteiligten – sowohl der Arzt, als auch die KV Berlin oder die Krankenkassen – Widerspruch einlegen. Gegen die Entscheidung des nachfolgenden Beschwerdeausschusses kann nur noch der Klageweg – notfalls bis zum Bundessozialgericht – beschritten werden.

Über den weiteren Fortgang dieser Verfahren werden wir Sie auf dem Laufenden halten.

(Quelle: Berliner Budget-Bulletin 01/04, Beihefter zum KV-Blatt 01/2004)

s)chlnuffi2x4


@ Heibschrauber

Du schriebst, dass du seit 2 Jahren Beloc nimmst.Ich nahm auch erst Beloc ( gegen das plötzlich auftretende stundenlang anhaltende Herzrasen).Aber dann kamen trotzdem vermehrt Stolperer dazu.Auch ich habe jeden einzelnen Schlag verspürt.Mein Kardiologe hat mir nun Sotalol verschrieben.Momentan gehts mir ganz gut, jedoch kann das in 1-2 Wochen wieder anders aussehen!wenn sich nichts bessert, ziehe ich eine Ablation in Betracht.Ich hatte auch schonmal diese Salven, das war ganz furchtbar!Sag mal, wie genau spürst du sie?Bin übrigens auch Krankenschwester ;-)

Gruß, Steffi

HReibsAchrxauber


RE:Schnuffi 24

Hallo!

Bei mir fühlen sich die Salven an wie wenn ich Flattern im Magen habe.Meistens sind es bis zu 5 Schläge hintereinander und das Flattern zieht bis in den Rücken.Auf dem EKG waren sie bis jetzt "leider" noch nicht zu sehen.Wurden sie bei dir im 24h EKG dokumentiert?Geht es dir auch dann immer schlechter,wenn du kardiologische,junge Patienten hattest ,die zwar was ernsteres hatten,aber du dann an deine Probleme erinnert wirst.Habe im Moment zwei Tage frei und mir gehts eigentlich gut.Seit wann hast du deine Extras?Und hast du jeden Tag welche oder auch Symtomfreie Intervalle.Gruß :-)

s(chnuf{fxi24


Re: Heibschrauber

Ich arbeite nicht mehr in dem Beruf - zuviel Stress!Bei mir ist es so, wenn ich höre, dass junge Leute an plötzlichem Herztod verstorben sind ( wie z.B. der Fußballer Miklos Feher), dann bekomme ich große Angst.Und als ich diese Salven verspürte (kam bis jetzt 3 mal vor), bekam ich Panik!:-o Im Magen verspüre ich es jedoch nicht, ich habe nur das Gefühl, als würde mein Herz flattern und sich nicht mehr kontrahieren.Schlimm finde ich, dass dies ja leicht in Kammertachykardien übergehen kann!!Leider konnte es auch nicht im EKG aufgezeichnet werden...Die Extras habe ich seit 2,5 Jahren.Letztes jahr kam noch ganz schlimmes Herzrasen dazu.Habe zum Glück auch stolperfreie Intervalle, hoffe, dass es mal ganz verschwindet, denn ich kann es einfach nicht ignorieren, auch wenn immer dazu geraten wird.

Gruß, Steffi

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH