» »

Narkose gefährlich?

nNicolTe~199x0 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich soll eine Darmspiegelung mit dieser "Schlafspritze" bekommen.

Allerdings leide ich seit Jahren unter starken Herzrythmusstörung wie Tachykardie und häufigen Extrasystolen. Dementsprechend groß ist jetzt natürlich meine Angst. Würde ihr euch mit dieser Vorgeschichte die Spritze geben lassen?

Antworten
Hdyp(erEioxn


leide ich seit Jahren unter starken Herzrythmusstörung wie Tachykardie und häufigen Extrasystolen. Dementsprechend groß ist jetzt natürlich meine Angst. Würde ihr euch mit dieser Vorgeschichte die Spritze geben lassen?

Es ist ratsam da du das mit deinem Arzt bei deinem Aufklärungsgespräch besprichst.

Kca]nga


Hi Nicole,

Wie Hyperion schon schrieb solltest du den Umstand beim Arzt zu Protokoll geben.

Es kommt aber auch sehr darauf an unter was für Tachykardien du leidest, ob diese im Sinusrhytmus sind, ob Supraventrikulär oder ventrikulär etc. pp.

Ich hatte letztes Jahr vor einer Operation ein Schluckecho, dazu habe ich auch eine "Schlafspritze" bekommen. Habe auch starke Herzrhytmusstörungen und Tachykardien.

Da solche Tiefschlaf Sedierungen aber keine Vollnarkosen sind und du darunter auch selbstständig atmest ist das keine allzu große Sache für dein Körper.

D.h auch wenn du unter episodenhafte Tachykardien leidest ist eine Gefahr bei einer Tiefschlaf Sedierung relativ überschaubar.

Aber: Es ist immer gut wenn der Arzt zuvor so etwas weiß.

Hatte vor 2 Jahren auch eine komplette OP die über 6 Stunden dauerte eine Tiefschlaf Sedierung, obwohl ich zu tachykardien neige ist dennoch keine währenddessen aufgetreten.

Von daher mach dich nicht verrückt, es bringt dir auch nichts wenn du dir keine Spritze geben läßt und dann während der Untersuchung gestresst bist / panik bekommst und dann eine Tachykardie bekommst.

n'iVcozle199x0


Ich weiß nur, dass die ES VES und SES sind. Hab regelrechte Panik davor, deswegen bin ich stark am Überlegen, ob ich es nicht ohne Narkose mache.

K1a!nga


Supraventrikuläre Extrasystolen sind harmloß und ungefährlich, da solltest du dir keine Sorgen machen.

Selbst Ventrikuläre Extrasystolen bedeuten nicht immer "Alarm". Das kommt auf die Menge an.

Nimmst du irgendwelche Herzmedikamente ein? Bzw. wurde irgendeine Behandlung wegen den ES gestartet? Wenn nicht, kannst du davon ausgehen dass dies als ungefährlich eingestuft wurde.

Wovor hast du denn Panik, was stellst du dir vor würde passieren? Selbst wenn eine Tachykardie auftritt bedeutet dies doch nicht gleich etwas schlimmes oder das etwas passiert.

Und noch dazu: Während Darmspieglungen wird an dem Patienten ein Pulsoximeter angebracht. Darüber sieht man dann deinen Puls, die Sauerstoffsättigung und man sieht eventuelle Herzrhytmusstörungen.

Das bedeutet wenn du im Dämmerschlaf Herzrhytmusstörungen bekommst wird der Arzt davon Notiz nehmen.

n/ico/le19x90


Kanga

Ich nehme seit Jahren Bisoprolol, momentan eine sehr geringe Menge. Hab aber immer wieder schlimme Phasen, in denen mich der Arzt wieder auf die doppelte Menge stufen muss.

Eine Ursache wurde bisher nicht gefunden. Meine Kardiologin meinte, dass die linke Herzkammer normal arbeitet und sie daher die ES als harmlos einstuft. Dieser Befund sei ausschlaggebend. Dass es bei ner Narkose aber keine Probleme gibt, konnte sie mir nicht garantieren.

Ich hab Angst, dass mein Rythmus so sehr durcheinander kommt, dass ein Herzstillstand daraus folgt usw. Ich hab Todesangst davor und dann kommt noch die Angst vor dem Ergebnis der Untersuchung dazu :�(

K{angxa


Ich nehme ebenfalls seit jahren Bisoprolol, ich nehme allerdings die maximal Dosis von 10mg täglich.

Dass es bei ner Narkose aber keine Probleme gibt, konnte sie mir nicht garantieren.

Da hat sie grundlegend Recht, aber bitte beachte das eine Schlafsedierung keine Vollnarkose ist.

Ich hab Angst, dass mein Rythmus so sehr durcheinander kommt, dass ein Herzstillstand daraus folgt usw.

Du Nicole, solche Schlafsedierungen werden in Herzkatheterlabore ebenfalls eingesetzt und das nicht wenig. Patienten werden dort mehrere Stunden sediert.

Dabei handelt es sich um Herzkranke Menschen. Wenn Schlafsedierungen so eine große Gefahr wären, würde man sie bei Herzpatienten nicht einsetzen.

Ich hab auch schon bei einem Herzkathetereingriff eine Schlafsedierung bekommen, und dieser Eingriff dauerte über 6 Stunden. Und wie du siehst: Ich kann noch mit dir schreiben und atme ;-)

Ich verstehe dich und deine Angst voll und ganz, aber bitte Vertrau darauf das alles gut geht. Sprich mit deinem Arzt über deine Ängste.

Ich persönlich denke es wäre falsch wenn du auf eine Sedierung verzichtest.

B en~ita]B.


Ich habe wegen ganz anderer Probleme meine Darmspiegelungen immer in einer Klinik machen lassen.

Da wären bei Komplikationen immer schnell entsprechende Ärzte zur Hand. Ich würde das besprechen, ob das bei Dir nicht auch möglich wäre.

n"ic,oleM199x0


Kanga

Wieso denkst du denn, dass es falsch wär ohne Sedierung? Es scheint möglich zu sein und wenn ich damit das Risiko vermeide?

Propofol kann ja zusätzlich noch Herzrythmusstörungen verursachen.

n'icoIle1=99x0


BenitaB

Die Darmspiegelung wird in einer Klinik gemacht. Das beruhigt mich aber nicht. Wie oft muss wiederbelebt werden und es wird nicht geschafft?

BzeniXt"axB.


Du steigerst Dich in was rein. Kopfkino. Nix von dem, was Du da in Deiner Fantasie ausbrütest, wird passieren. Du hast eher harmlose Rhythmusstörungen. Würdest Du schlimme haben, hättest Du auch andere Medikamente und nicht nur das Allweltmittel Bisoprolol....

Du beschäftigst Dich krankhafter Weise schon mit Wiederbelebungen. Man kann sich aussuchen, was man denken w i l l .

Gesunder Geist würde denken:

och, dass kriege ich auch hin, das wird ein Klacks sein, in bin in guten Händen, die wissen was sie tun....

Du entscheidest Dich im Denken für Bullshit. Wenn Du den bemerkst, könntest Du STOPP sagen und die Sätze einsetzen mit dem was Du wirklich möchtest: nämlich, dass das alles nicht schlimm ist.

Aber Deine Entscheidung....

n^icoale199x0


BenitaB

Es geht aber leider nicht darum, was ich will, sondern wie es ist und das Risiko ist nunmal da!

B!e#nit8aB.


Das ganze Leben ist ein Risiko.

KJanZga


@ nicole

Wieso denkst du denn, dass es falsch wär ohne Sedierung? Es scheint möglich zu sein und wenn ich damit das Risiko vermeide?

In meinen Augen ist das Risiko so verschwindend gering dass wir gar nicht von Risiko sprechen brauchen.

Du vermeidest aus MEINER Sicht das Risiko damit nicht, denn Tachykardien können auch durch Stress und Panik ausgelöst werden. Du scheinst grundsätzlich ein ängstlicher Mensch zu sein, da erachte ich eine Panikattacke während einer unsedierten Darmspieglung als wesentlich höher als wenn du Schlafen gelegt wirst ..

Wie Benita schon richtigerweise schrieb, hättest du gefährliche Rhytmusstörungen würdest du nicht nur Bisoprolol einnehmen sondern Antiarrythmika. Denn wenn gefährliche Tachykardien vorliegen würden wäre es IMMER indiziert diese so gut wie möglich zu vermeiden, nicht nur bei OP's.

Das Risiko während einer OP / Untersuchung durch die Narkose zu versterben ist verschwindend gering, die Gefahr dass du auf dem Weg zum Eingriff verunglückst (Autounfall) ist da weitaus realistischer.

Und wie gesagt: Es handelt sich nicht um eine Vollnarkose sondern um eine Schlafsedierung. Du wirst über einen Pulsoximeter überwacht und die Ärzte sind geschult darin was zutun ist WENN Komplikationen auftreten.

Deine Angst vor einem Herzstillstand ist unbegründet, wie gesagt werden Herzkatheterpatienten die in der Regel Herzkrank sind auch mit solchen Sedierungen schlafen gelegt.

Aber wir drehen uns da im Kreis, ich hab das Gefühl man kann dir da nicht die Angst nehmen weil du dir dein Urteil innerlich schon gebildet hast.

Von daher wäre es das beste du würdest das mit dem behandelnden Arzt besprechen in der Hoffnung dass du seiner Meinung vertraust.

nTico@le19x90


Kanga

Für mich ist das momentan halt einfach nur beängstigend. Für mich ist das jetzt so Spritze=nicht mehr aufwachen (vorallem weil eben nichtmal geklärt ist, woher die Herzbeschwerden kommen).

Womöglich kann ich es auch nicht realistisch sehen. Im Moment ist es gerade der Horror. Auf der einen Seite die Angst vor der Narkose, auf der anderen Seite die Angst vor dem Ergebnis.

Ehrlichgesagt glaub ich, dass meine Panik es gar nicht zulassen würde, mir die Spritze geben zu lassen, auch wenn ich sie wollte.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH