» »

Herz dreht ab- Luftnot, schneller Puls, Unmengen Extrasystolen

T6atjazna6/4@7x2


Deine Beschwerden erinnern mich stark an die meiner Schwägerin, und die hat Lupus.

Hoher Blutdruck in jungen Jahren, Atemnot, Herzprobleme...vielleicht mal den Arzt drauf ansprechen.

rSr20x17


Denkbar ist halt auch was, was massiv kreislaufanregende stoffe freisetzt, da käme wie gesagt Darm in Frage, Histamin generell, oder das seltene

[[https://de.wikipedia.org/wiki/Ph%C3%A4ochromozytom]]

muss keine Entzündung des Herzens sein, irgendein anderer Infekt reicht ja aus. Auch eine simple Erkältung führt ja zu solchen Symptomen. Gegen HME spricht eigentlich die im Echo unauffällige Herzfunktion. Aber wer weiss.

p9elz@tier8x6


Wurde mal intensiv eine Phäochromozytom bzw. Paragangliom-Diagnostik durchgeführt?

Dieser sehr hohe BD in so jungem Alter ist einfach ungewöhnlich, und wenn keine Nierenerkrankung vorliegt, dann ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass es hormonell bedingt ist. Essentieller Bluthochdruck (also ohne Ursache) ist in dem Alter zwar prinzipiell möglich, aber sehr viel seltener als im Erwachsenenalter und daher sollten immer erst einmal die anderen Ursachen ausgeschlossen werden.

Die Tachykardien "aus dem Nichts heraus" könnten auch mit einem Phäochromozytom bzw. Paragangliom erklärt werden.

Damals wurde irgendwas mit 32mm gemessen, danach 40mm, das MRT hat darauf 28 mm gemessen. Nun 2017 wurden per Echo wieder 40/41mm gemessen. Das neue MRT Ergebnis habe ich noch nicht

1. MRT und Echo-Werte kann man nicht direkt miteinander vergleichen, es existieren ja auch verschiedene Referenzwerte.

Im Echo sind die üblichen Referenzwerte für den linken Vorhof bei etwa 27-38mm. Im MRT, wenn der Durchmesser im 3-Kammer-Blick gemessen wird, kenne ich den Referenzbereich bis 34.

Aber jeder Radiologie bzw. Kardiologie hat ihre eigenen Referenzbereiche. Darum sind das nur ganz grobe Richtwerte, und es kann im Einzelfall ganz anders sein.

2. Außerdem kommt es darauf an, wo genau der Durchmesser gemessen wird.

Wo wurde das Herz-MRT gemacht?

Wenn du den Original-Befund hast, kannst du ihn uploaden, dann könnte ich vll ein wenig mehr dazu sagen.

pkelztXier8x6


Oha, gerade erst gesehen - rr2017 hat das Phäochromozytom ja auch schon angesprochen. Prinzipiell können solche Katecholamin-produzierende Tumore aber überall entlang der sympathischen und parasympathischen Nervenfasern entstehen; außerhalb der Nebennieren nennt man diese Tumore Paragangliome. Und die können zum Teil sehr schwer zu entdecken sein, insb. wenn sie im Aortenbogen liegen.

pSelzt=ixer86


Gerade noch in deinen alten Beiträgen gesehen, dass du auch neurologische Symptome beschreibst, die auch von der Überstimulation des sympathischen Nervensystems durch die exzessive Katecholaminproduktion herrühren könnten.

Also wenn diesbezüglich noch keine Abklärung erfolgt ist, sollte man das mal imho machen.

Wenn damals schon, mit 17/18 eine Diagnostik erfolgt sein sollte, sollte man trotzdem noch einmal eine machen, da in der Zwischenzeit die Diagnostikmethoden sehr viel sensitiver geworden sind.

Und ja, solche Tumore (zumindest die weitaus häufigere gutartige Variante) können sehr langsam wachsen; es wäre zeittechnisch also schon theoretisch möglich, dass viele deiner Beschwerden seit der Entwicklung des Bluthochdrucks von einem solchen Tumor herrühren.

Wenn man dann noch bedenkt, dass deine Mutter früh am plötzlichen Herztod verstarb und noch jemand aus deiner Familie an Schlaganfall, dann könnte man an eine genetische Variante eines Paraganglioms/Phäochromozytoms (MEN-Syndrom, aber auch SDH-Mutationen bei familiärem Paragangliom) denken.

Ist aber natürlich bis jetzt immer noch alles nur Spekulation.

r:r2|017


an genau diese dinge habe ich auch gedacht.

der Fehler bei der Suche nach Ursachen für solche Beschwerden ist oft, dass man sie kardiologisch sucht. Dabei ist es ja häufig nur eine funktionale Auffälligkeit des Herzens, die eine andere Ursache hat. Das Herz führt nur die hormonellen Befehle aus, aber "schuld" sind die Körperstellen, wo zuviele derartige Hormone produziert werden (Katecholamine, in diesem Fall, zu denen ja auch Adrenalin gehört).

EFdges02


Ähhhh, ich ar damals beim Nierenarzt lit 24 Std Urin sammeln und Nieren Ultraschall. Hätte man das da gesehen?

Keine Ahnung ob die nach sowas geschaut haben :-)

Ist ja praktisch, habe diese Woche einen nephrologem Termin. Will nach so vielen jahren mal wieder die Nieren checken lassen.

pEelzti}er86


Ähhhh, ich war damals beim Nierenarzt lit 24 Std Urin sammeln und Nieren Ultraschall.

Die Katecholamine kann man im 24h-Urin bestimmen lassen, ja, und das war früher auch die beste Methode. Mittlerweile ist die Bestimmung der Metabolite Normetanephrine und Metanephrine im Plasma sensitiver, und zeigt auch auffällige Werte, wenn der Tumore fluktuierend sezerniert und die Urinuntersuchung negativ ausfallen kann.

Warum wurde eigentlich ein Stress-MRT gemacht? Üblicherweise wird das ja verwendet zum Ausschluss einer KHK...

EadzesS02


Weil der Internist meinte, dsss man auf KHK untersuchen soll wegen der Symptome. Er meinte Herzkatheter oder MRT. Also lieber erst mal MRT.

Glaube nicht so sn KHK da meine Halsvenen frei sind.

Bei einer Angio der Augen war auch alles durchgängig. Soviel ich wiess, wären das die ersten, in denen sich was ablagern würde

p|elztRier8x6


Im Übrigen kannst du dort,wo das MRT gemacht wurde, anrufen und um Faxen oder Zusendung des Befundes bitten. Du musst nicht warten, bis der HA den Befund bekommt, das dauert nämlich meist länger, auch wenn der Befund schon längst geschrieben wurde.

E]desx02


Hab ich gemacht. Ist angeblich noch immer nicht fertig

MNeer_li13


Hallo,

Du hast in 3 Tagen ein Termin beim Kardiologen! Ruf beim MRT an, die sollen bis dahin den Befund fertig haben und den dort hin faxen.

Ich habe bei meinen Stress MRT die Auswertung sofort mitbekommen und wurde dann anschließend an Herzklinik und mein Kardiologen gefaxt.

Du musst irgendwo im Körper eine Entzündung haben. Evtl an Klappen, oder im darm oder etwas autoimmunulogisch (rheumatologisch gibt 400 Arten)

pDelzntieEr86


Hast du inzwischen deinen MRT-Befund?

E1desf02


Hallo,

ja. Alles Normal bis auf eine dezente Dyskinesie der rechten Ventrikelwand. Es steht drin: Keine sicheren Hinweise auf ARVD.

Der Kardiologe sagt, ARVD sei so selten, er denkt das sei es wahrscheinlich nicht, auch wenn das MRT das eigentlich zeigt. Also zumindest beginnende Veränderungen am RV.

Pumpfunktionen und Größen der LV und RV normal, EF LV 72% also sehr gute linke Auswurfmengen.

Der Kardio meint, meine Erschöpfung sowie die vielen Extrasystolen und Luftnot könnte vom Betablocker kommen, ich soll ihn absetzen.

Habe ich nun gemacht mit dem Ergebnis, dass mein Herz nur noch am rasen ist.

Entweder zu schnell abgesetzt oder ich brauche das Ding einfach. Oder Gewohnheit nach 6 Jahren stätiger Einnahme.

Der Arzt möchte ein Langzeit EKG ohne Betablocker machen, allerdings weiss ich nicht ob ich das hinbekomme.

Leider ist der Arzt schwer zu erreichen, sonst hätte ich eher mal wegen den BB nachgefragt.

Vielleicht sollte ich den hohen Puls ein paar Tage tolerieren.

Der Arzt meinte, dass er sicher ein paar Tage richtig hocj gehen wird, aber das war mir dann doch zu arg gestern.

Ekdefs02


Ach, ich habe gestern noch Blut genommen bekommen. Mein CRP ist immer noch erhöht mit 6,5. Unter 5,5 ist normal.

Ansonsten auch da alles unauffällig, genauso wie ein erneut geschriebenes EKG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH