» »

Hab wieder ein Tachykarden Run und weiß nicht was jetzt -.-

KdaJngxa hat die Diskussion gestartet


Ich hab derzeit wieder einen Tachykarden Run, sprich mein Herz schlägt mit einer Frequenz um die 170 - 185.

Wahrscheinlich wieder eine Supraventrikuläre Tachykardie, allerdings kein Vorhofflimmern oder so.

Kommt letzte Zeit häufig vor dass der Puls plötzlich in die Höhe schießt obwohl ich nur vorm Fernseher sitze und etwas gucke. Aber ich gucke nichts was mich irgendwie Mitnimmt oder erschreckt.

Hatte das selber letzte Woche Dienstag Abend, da bin ich dann in die Notaufnahme gefahren. Die behielten mich dann 4 Tage dort.

Die Herzprobleme sind bei mir schon Bekannt, habe paroxsymales Vorhofflimmern und andere Herzrhytmusstörungen.

Man riet mir zu einer weiteren EPU, ich möchte aber derzeit keine weiteren Herzkatheter weil ich schon viele hatte und der letzte mir fast das Leben gekostet hätte.

Die Tachykardien lassen sich aber mit keinen der bekannten Mannöver stoppen (Eiswasser trinken, Druck im Kopf aufbauen, Halsschlagader drücken) ..

Bekomme gegen die Tachykardien Bisoprolol, hab aber trotzdem Tachykardien. Ohne Biso wären die aber noch Extremer (im Bereich über 200/min).

Nun sitz ich hier und Weiß nicht was ich tun soll .. Die Tachykardie hält mittlerweile schon 45 Minuten an.

Wenn ich jetzt zur Notaufnahme fahr dann behalten die mich Wahrscheinlich wieder da und raten erneut zur EPU die ich aber nicht will. Von daher brauch ich da nicht Wirklich hin ..

Hat Jemand Tipps was ich noch machen kann?

Antworten
B7ella61980


Hallo Kanga,

Wie geht es dir jetzt? Ist es schon besser?

Du hast ja schon alle bekannten "Manöver" ausprobiert.

Hast du evtl die Möglichkeit noch einen Betablocker zu nehmen oder hast du schon die Höchstdosis?

Wenn du nicht in die Notaufnahme willst, fällt mir noch der Bereitschaftdienst ein, wenn es so was bei dir gibt?

Ich kann ja verstehen, dass du nicht ins krankenhaus möchtest, aber du weißt auch, dass du was tun musst, solltest du den hohen puls nicht runter bekommen.

Ich wünsche dir alles gute

K8aSnga


Hi Bella,

Seit circa 00:45 Uhr ist er runtergegangen, bin jetzt mit dem Puls bei 137/min. Damit fühl ich mich schon wesentlich Besser da ich mit dem Puls ja sowieso permanent über 100 bin.

Die Betablocker kann ich leider nicht mehr steigern da ich schon auf der empfohlenen Höchstdosis bin, ich denke bei noch mehr würd mein Körper auch entgültig Streiken da mein Blutdruck sehr Niedrig ist.

Bereitschaftsdienste verweisen bei sowas immer auf die Notaufnahme.

Ich muss mir mal was einfallen lassen, passiert leider zu häufig das ganze.

Was die beste Reaktion in solchen Fällen ist kann ich leider meinen Hausarzt derzeit nicht Fragen, der ist bis zum 4. August im Urlaub :-|

Danke dir Bella

r>r[20@17


isses nich generell ratsam bei sowas im umkreis eines krankenhauses zu sein, einfach für den fall der fälle dass doch was passiert?

kannst du nich zumindest nachbarn bei sowas involvieren, die wohnungstür einen spalt auflassen, dass man notfalls zu dir gelangen kann?

und ansonsten die suche nach der ursache.. irgendworan muss es ja liegen.

B.ella1s980


Hallo Kanga,

137 ist zwar nun auch nicht super, aber in diesem Fall zumindest besser als der vorherige Puls.

Hast du denn vom Kardiologen oder Krankenhaus nichts bekommen für solche Fälle? Hat man dir nicht gesagt, was du machen kannst, wenn wieder ein run kommt?

Oder besteht man auf eine EPU um das abzuklären?

Dass du bei dem hohen puls überhaupt hier schreiben kannst... wenn meiner bei 180 ist laufe ich wie irre rum und sehe mich in gedanken schon beim Kammerflimmern

Kkan%ga


@ rr2017

Definitiv, da möchte ich dir nicht widersprechen rr.

Normalerweise ist bei solchen Vorfällen eine Überwachung ratsam, so ja auch letzte Woche geschehen.

Nur denke ich wie gesagt dass die dann erneut auf einen weiteren Herzkatheter verweisen, für mich ist dies aber aufgrund des letzten Erlebnis momentan ausgeschloßen.

Damit "Leben" ist etwas schwierig weil es echt Stunden so geht und das leider mehrmals die Woche.

Nachts werd ich auch durch Tachykardien wach.

Kann da Leider Niemanden Involvieren, bin Neu hier. Aber ich bin trotz der Tachykardien in solchen Situationen in der Lage eigenständig zu Handeln.

Die Ärzte sind in den letzten Jahren fleißig am Suchen. Einiges wurde schon Diagnostiziert, anderes ist aber noch eine Art Mysterium.

@ Bella

Hast du denn vom Kardiologen oder Krankenhaus nichts bekommen für solche Fälle?

Hab nur das Bisoprolol und bei Bedarf das Flecainid als Pill-in-the-Pocket Lösung.

Hat man dir nicht gesagt, was du machen kannst, wenn wieder ein run kommt?

Mir werden die Manöver nahegelegt welche aber nicht Funktionieren. Der Puls geht dann höchstens für wenige Sekunden herunter, schießt dann aber wieder nach Oben.

Oder besteht man auf eine EPU um das abzuklären?

Jap, das ist auch immer der erste Gedanke wenn ich in Notaufnahmen vorstellig werde.

Aber trotz der miesen Situationen mit den Herzrasen trau ich mich da nicht ran. Bei dem letzten Herzkatheter war ich nicht Sediert und hab die Komplikationen hautnah mitbekommen. Das Erlebnis, dann die Intensivstation. Das Wirkt alles noch so nach dass ich Momentan trotz der Probleme nicht will.

Obwohl ich möchte dass das ganze aufhört.

Dass du bei dem hohen puls überhaupt hier schreiben kannst... wenn meiner bei 180 ist laufe ich wie irre rum und sehe mich in gedanken schon beim Kammerflimmern

Das war bei mir anfänglich vor paar Jahren auch so, mit der Zeit hat man sich bei solchen Situationen einfach im Griff denn aufstehen, rumlaufen und sich Gedanken machen ist da kontraproduktiv.

Durch Bewegung pusht man den Puls ja noch zusätzlich. Deswegen versuche ich immer so gut es geht Sitzen zu bleiben, Phasenweise tief zu atmen und mich gar abzulenken.

Schön mit jemandem zu schreiben der (leider) Nachvollziehen kann was das für ein Gefühl ist wenn man so nem hohen Puls hat.

pBelz@tier8x6


Wurde bei dir mal ein kardio-MRT gemacht?

Hast du denn während eines solchen Anfalls noch andere Symptome?

Aus meiner Erfahrung heraus kann ich sagen, dass man offenbar Tachykardien je nach Situation mal mehr und mal weniger spürt. Ich hatte schon Ruhe-Tachykardien von 140-150 bpm und so gut wie nichts gemerkt (also bezogen auf die Wahrnehmung eines schnellen Herzschlags; symptomatisch war ich schon, nämlich mit starker Kurzatmigkeit) - hätte ich in diesen Situationen meinen Herzschlag schätzen sollen, ich hätte in jedem Fall "etwas unter 100" gesagt.

Dann hatte ich aber auch schon Situationen, in denen nur eine leichte Tachykardie (unter 120 bpm) vorlag, und ich den Herzschlag stark gespürt habe....das war/ist meist, wenn ich starke Kreislaufprobleme habe und mich kaum mehr aufrechthalten kann.

Ich glaube, wenn sich der Puls schlagartig stark ändert (nach oben wie nach unten), dann merkt man das eher, und man wird eine Tachykardie vermutlich auch eher wahrnehmen, wenn keine anderen, heftigeren Symptome die Wahrnehmung des Herzschlags quasi überdecken.

Die Höhe des Pulses während der Tachykardie ist alleine auch nicht so entscheidend bzgl. der "Bedenklichkeit" der Situation (zumindest solange der Puls nicht über 200 geht und es sich um eine Sinustachykardie handelt), sondern ob die Tachykardie von anderen Symptomen wie starken Kreislaufproblemen, Luftnot etc.pp. begleitet wird.

r{r20+17


Also wenn sowas wirklich jede Woche mehrmals vorkommt dann fällt mir nur noch eins ein - stationär in die Klinik, einerseits zur Beobachtung, andererseits um die Sache abzuklären. Ob Dus nun willst oder nicht,hast Du eine andere Wahl? Und die Wahrscheinlichkeit erneuter Komplikationen ist ja nun rein statistisch sehr gering, ausserdem hast Du die erste letztlich auch unbeschadet überstanden.

Kennen tue ich sowas auch, so mit Puls 150-160 für einige Stunden, allerdings hat das eher was mit Histamin und Panikattacken zu tun. Sowas kann man in Deinem Fall als Ursache wohl ausschließen.

pQe|lztiexr86


Was war das eigentlich für eine Komplikation beim HK?

B"eltl,a19x80


Das war bei mir anfänglich vor paar Jahren auch so, mit der Zeit hat man sich bei solchen Situationen einfach im Griff denn aufstehen, rumlaufen und sich Gedanken machen ist da kontraproduktiv.

Durch Bewegung pusht man den Puls ja noch zusätzlich. Deswegen versuche ich immer so gut es geht Sitzen zu bleiben, Phasenweise tief zu atmen und mich gar abzulenken.

Schön mit jemandem zu schreiben der (leider) Nachvollziehen kann was das für ein Gefühl ist wenn man so nem hohen Puls hat.

Das schaffe ich gar nicht mit dem ruhig sitzen bleiben. Bzw arg selten, dann ist er aber auch noch nicht so hoch.

Wie geht es dir jetzt?

KJanJgxa


Hi pelztier,

Nein ein Kardio MRT wurde nicht gemacht, weshalb Weiß ich selber nicht so genau da ansonsten so ziemlich alles gemacht wurde was geht.

Zig Herzkatheter, Schluckecho's, Herzecho's, Belastungs EKG's, L-EKG's.

Ich weiß aber auch gar nicht ob ein Kardio MRT bei mir grundsätzlich Möglich wäre da ich ein Schrittmacher ähnliches Gerät in der Brust implantiert hab. Genauer genommen ein Herz Monitor.

Im Handbuch steht drin dass das Gerät nur "bedingt" MRT Kompatibel ist.

Hast du denn während eines solchen Anfalls noch andere Symptome?

Leichter Schwindel und das Atmen fühlt sich subjektiv anstrengender an, kann aber auch daran liegen dass so eine Tachykardie ansich anstrengend ist.

Sauerstoff Mangel hab ich nur wenn ich Vorhofflimmern habe, bei den "normalen" Supraventrikulären / Schmalkomplex Tachykardien ist die Sauerstoffsättigung laut Pulsoxy in Ordnung.

Aus meiner Erfahrung heraus kann ich sagen, dass man offenbar Tachykardien je nach Situation mal mehr und mal weniger spürt.

Das was du schreibst kann ich nur Bestätigen.

Ich hatte letzte Woche im Krankenhaus paar mal die Situation dass der Arzt fragte "Sie haben gerade eine Tachykardie, spüren Sie die?" und gespürt hab ich 0. Obwohl der Puls bei 115 oder so war.

Dann hatte ich aber auch schon Situationen, in denen nur eine leichte Tachykardie (unter 120 bpm) vorlag, und ich den Herzschlag stark gespürt habe

Warst du in Aufrechter Position dabei?

Wenn ich "langsame" Tachykardien um die 120 hab dann fühlt sich das meist im Alltag an wie der normale Herzschlag. Wenn ich aber liege (besonders auf der Seite) dann empfinde ich schon einen Puls von 120 oder 130 als sehr unangenehm.

Die Höhe des Pulses während der Tachykardie ist alleine auch nicht so entscheidend bzgl. der "Bedenklichkeit" der Situation (zumindest solange der Puls nicht über 200 geht und es sich um eine Sinustachykardie handelt), sondern ob die Tachykardie von anderen Symptomen wie starken Kreislaufproblemen, Luftnot etc.pp. begleitet wird.

Das stimmt. Tachykardien über der 200er Marke hatte ich vor meiner letzten Ablation sehr extrem gehabt. Mittlerweile knacke ich die 200er Marke nur bei Belastung.

Das Problem ist halt auch dass man als Betroffener nicht Weiß um was für eine Tachykardie es sich handelt die gerade im Gang ist.

Ich messe entweder per Hand (10 Sekunden fühlen, Ergebnis mal 6) oder mit nem Gerät. Da seh ich aber nur wie schnell das Herz ist, nicht welcher Art die Tachykardie ist.

Was war das eigentlich für eine Komplikation beim HK?

Eine große Aterie wurde verletzt.

Mir gings Schlagartig schlecht, die Alarmsignale ertönten. Plötzlich wurde alles im Katheterlabor hektisch und angespannt.

Man selber konnte nur ruhig liegen bleiben und abwarten.

Hinterher musste ich dann auf der Intensiv Station überwacht werden. Die Intensiv war eigentlich total voll, das HK Team hat aber darauf bestanden dass ich dort überwacht werde.

@ rr2017

Und die Wahrscheinlichkeit erneuter Komplikationen ist ja nun rein statistisch sehr gering, ausserdem hast Du die erste letztlich auch unbeschadet überstanden.

Eigentlich hast du Recht, es gab aber noch ein anderen Herzkatheter bei dem ich mehrfach Kardiovertiert werden musste.

Das macht einem Nachdenklich wenn solche ungeplante Dinge passieren.

Vor dem letzten Herzkatheter bin ich da immer ohne jegliche Sorgen an die Sache heran getreten. Aber der letzte hat mich schon echt Kalt erwischt.

@ bella

Das schaffe ich gar nicht mit dem ruhig sitzen bleiben. Bzw arg selten, dann ist er aber auch noch nicht so hoch.

Sehr belastend das ganze, wünsche dir echt alles Gute

Wie geht es dir jetzt?

Momentan fühl ich mich Gut, mein Ruhepuls ist bei 102. :)

r;r2m0x17


Was ist eigentlich die zugrundeliegende Basis-Krankheit? Was wurde bisher konkret diagnostiziert? So ganz normal ist das alles ja nicht..

und wenn man fragen darf, wie alt bist Du?

pYel=ztietr86


Zig Herzkatheter, Schluckecho's, Herzecho's, Belastungs EKG's, L-EKG's.

Und da war bzgl. struktureller Herzerkrankung immer alles okay?

Sprich: es konnten "nur" die Herzrythmusstörungen nachgewiesen werden?

Wie ist denn bspw. dein letzter/aktueller Herzecho-Befund (also Originalbefund mit den Werten)?

Hattest du mal ein Stress-Echo?

Wurden beim HK auch mal die Drücke gemessen?

Nein, eine Abhängigkeit von der Körperposition konnte ich jetzt noch nicht wirklich feststellen.

K)anga


Ich liste mal eben auf was alles Diagnostiziert wurde.

Paroxsymales Vorhofflimmern mit extrem hohen Frequenzen, Vorhofflattern (Tachyarrhytmia absoluta), Herzbeutelentzündung, Supraventrikuläre Tachykardien, Schmalkomplex Tachykardien, Sinustachykardien, Atriale Tachykardien, Duale AV-Knoten Physiologie ohne Auslösbarkeit einer AVNRT.

Teilweise Auffällige EKG's mit frühen Repolarisationstyp oder verlängerte QRS.

Vor der letzten Ablation waren die Tachykardien sehr Extrem, oft mit Frequenzen zwischen 200 und 245/min.

Nach der Ablation hat sich das gebessert, zwar knacke ich die 200er Marke immernoch aber nicht mehr so oft wie zuvor.

2 unabhängig voneinander arbeitende Ärzte tippen auf kleinste Herzschädigungen die ungünstig sitzen. Dadurch das sie so klein sind ist es die Suche nach der Nadel im Heuhaufen.

und wenn man fragen darf, wie alt bist Du?

Bin 30.

Nie Geraucht, Nie wirklich getrunken (vielleicht 1-2x im Jahr nen Cocktail), nie in Kontakt mit Drogen gekommen.

Hab Ideal gewicht und bewege mich viel.

@ pelz

Und da war bzgl. struktureller Herzerkrankung immer alles okay?

Der Vorhof ist vergrößert, kommt aber durch das Vorhofflimmern.

Sprich: es konnten "nur" die Herzrythmusstörungen nachgewiesen werden?

Eine Herzbeutelentzündung konnte auch diagnostiziert werden.

Wie ist denn bspw. dein letzter/aktueller Herzecho-Befund (also Originalbefund mit den Werten)?

Hab den Befund leider nicht da.

Ausser den vergrößerten Vorhof konnten nur zwei geringfügige Klappeninsuffizienzen festgestellt werden.

Hattest du mal ein Stress-Echo?

Nein

Wurden beim HK auch mal die Drücke gemessen?

Das Weiß ich nicht.

rTr"20177


Hm, und bist Du schon in dem Zustand auf die Welt gekommen, oder ging das irgendwann abrupt los?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH