» »

Frage zu Qtc Zeiten

ANbel9ladxana hat die Diskussion gestartet


Hallo,

wie man dem Titel entnehmen kann, habe ich eine Frage zu den QTC Zeiten.

Ich nehme ein Medikament was den QTC Intervall verlängern kann und muss deshalb alle paar monate zum EKG, dieses bekomme ich auch immer mit nach Hause.

Beim letzten EKG hatte ich eine berechnete QTC Zeit von 435 ms, was mich ein klein wenig beunruhigt.

Mein Arzt geht da nicht näher drauf ein.

Ich habe gelesen, dass man bei einem höhreren Puls die Fridericia Formel verwenden sollte, mein Puls liegt meistens über 80. Mit der Fridericia Formel ist die QTC natürlich entsprechend geringer.

Kennt sich jemand damit aus?

Bin ja schon drauf und dran das Medikament abzusetzen, wenn das sich so erhöht hat.

Falls es wichtig ist liste ich hier mal die letzten EKGS mit Puls und QT/QTC auf

16.06.17

HF: 84, QT: 368, QTC: 435

16.12.2016

HF: 86, QT: 341, QTC: 408

16.09.2016

HF: 78, QT: 368, QTC: 420

16.12.2015

HF: 86, QT: 358, QTC: 429

Vielen Dank

Antworten
EhhemalViger Nuvtzer (#5z323x52)


Hallo,

solange dein QTC in dem Bereich bleibt, ist das nicht bedenklich. Und ja, bei einem Puls über 80 ist die Fridericia Formel genauer. Also brauchst du dir erst recht keine Sorgen machen.

Mein QTC war aufgrund von Medikamenten zuletzt bei 480. Das finde ich zwar beunruhigend. Aber da es mir ohne Medikamenten psychisch sehr schlecht geht, nehme ich das in Kauf. Aber ein QTC von 435 ist noch normal.

Um welches Medikament handelt es sich denn? Falls die QTC noch steigt, könntest du auf eine Alternativ umsteigen?

Liebe Grüße

Maja

A/beHlladuanxa


Hallo Maja,

das Medikament nehme ich ja schon seit 2015, ist also in den EKG Aufzählungen hier schon "mit drin".

Alternative ist schwer. Die können ja alle den Intervall verlängern. Und auch das Einschleichen würde erstmal wieder die Hölle werden. Ist in meinem Fall wohl ähnlich gelagert wie bei dir.

Mein medikament ist gegen Depressionen.

EEhemaliger Ntutzer (Y#532x352)


Also wenn der Wert unter dauerhafter Einnahme so ist, würde ich mir gar keine Sorgen machen und das Medikament nicht wechseln.

Die Qtc steigt in den meisten Fällen im ersten Einnahmemonat an. Wenn bei dir seit 2015 alles so ist, denke ich nicht, dass es weiter ansteigt.

Bei mir ist die QT-Zeit in den ersten zwei Wochen deutlich angestiegen von 411 auf 450 und nach 1 Monat war es dann auf 480. Danach ist es so geblieben. Und jetzt lass ich es auch nicht mehr überprüfen, weil ich eh keine Alternative habe.

Bei mir ist es Escitalopram gegen Ängste und Zwänge. Und ich werde es wohl mein Leben lang nehmen müssen.

Wir müssen halt nur aufpassen, dass wir keine weiteren QT verlängernde Medikamente nehmen.

Aobe?lladaxna


Wie die zeit vor der einnahme war weiß ich gar nicht. Aber die eben geschriebenen daten sind mit einnahme, wie man sehen kann sehr schwankend.

Ich hab mir bei 435 schon Gedanken gemacht. Aber gegen dich bin ich ja gar nichts.

Ich hab vor "angst" schon reduziert und merke wie die depressionen wieder kommen.

Im übrigens auch escitalopram :)z

Eohemaliger Nnutzer ^(#4532352)


Die Qtc schwankt täglich und auch im Tagesverlauf. Es kann also jetzt schon wieder niedriger sein. Auf jeden Fall ist dein Wert kein Grund die Dosis zu reduzieren. Und wenn der Wert schon so lange im Normalbereich ist, wie bei dir, gehe ich nicht davon aus, dass sich da noch großartig was ändert.

AZb>ella:danxa


Danke für deine Antwort Maja,

Ich hab ja leider schon reduziert, auch weil ich unabhängig vom Intervall absetzen wollte, aber leider sind die Depressionen stärker, ich dosier jetzt also wieder hoch.

Ich hatte in irgendeinem Online Fachblatt gelesen, dass man bei 420 absetzen soll.

Dass du mit deiner hohen Zahl so locker damit umgehen kannst. Respekt

Hab ich das richtig verstanden, dass der wert vor der einnahme schon bei 411 war?

Ist es bei dir unabhängig davon wieviel mg du einnimmst?

E$hemalgiger N~utze@r (#5u323x52)


Ja, bei mir war es vor der Einnahme bei 411 und das ist ein ganz normaler Wert.

Die Grenze von 420 kenne ich überhaupt nicht und ich habe mich wirklich viel mit dem Thema befasst. Normalerweise geht der Normbereich bis 440. Frauen haben zudem meist eine höhere Qt-Zeit haben als Männer. Deswegen gibt es auch Literatur die bei Frauen erst ab 470 von Long-QT spricht. Und wirklich gefährlich wegen Torsade de Pointes wird es wohl auch erst ab 480-500.

Mit meinem Wert konnte ich Anfangs überhaupt nicht gut umgehen, bin ständig zum EKG gerannt, habe unheimlich viel darüber gelesen etc. Aber letztlich komme ich ohne Escitalopram nicht zurecht und ich habe keine Alternative. Deshalb bringt es mir nichts mehr die ganze Zeit drüber nachzudenken und deswegen Angst zu haben. Ich hoffe einfach, dass es gut geht und genieße mein Leben weitestgehend ohne Ängste, Panik oder Zwangshandlungen.

Ich nehme 10mg. Höher würde ich jetzt bei mir nicht dosieren, weil ich Angst habe, dass es doch auf 500 geht, auch wenn mir 15mg sicher gut tun würden. Ich war mal runter gegangen auf 5mg, aber die Qt-Zeit war nur geringfügig gesunken und die Ängste kamen sofort wieder, dass ich jetzt wieder bei 10mg bin.

Atbell'adanxa


Das mit dem 420 Wert habe ich in einem artikel über escitalopram gelesen, weiß aber nicht mehr wo.

Auch habe ich, wie du, die Grenzen gelesen und dass es bei Frauen wohl höher ist, aber die 435 haben mich verunsichert.

Ich hab auch jedes mal Bedenken höher zu dosieren, obwohl ich das wohl müsste.

Hast du keine Alternative weil du die anderen Medikamente nicht verträgst oder weil sie so ziemlich alle den Intervall beeinflussen können?

Oder liegt es daran, dass das Einschleichen eines neuen Medikamentes erst mal alles verschlimmert?

E;hxemaliger| Nutzer +(#532x352)


Mit deinen 435 brauchst du dir wirklich keine Sorgen machen. Damit bist du noch im Normbereich. Und die 420 sind ein völlig normaler Wert, den viele auch ohne Medikamente haben.

Alle SSRI wie Escitalopram beeinflussen die Qt-Zeit mehr oder weniger. Und mit Escitalopram komme ich ansonsten klar und weiß, dass es mir hilft.

Trizyklische Antidepressiva hatten bei mir keine Wirkung. Wegen meiner Herzphobie möchte ich nichts nehmen, was den Blutdruck erhöht. Damit fallen Medikamente die auf Noradrenalin wirken raus. Ich hatte mal Mirtazapin und das hat die Ängste noch erhöht und ich hab 10 Kilo zugenommen.

Also eine wirkliche Alternative gibt's nicht.

A!be%lladxana


Wirklich erstaunlich wie du damit klar kommst.

Ich hab auch langsam das gefühl die escitalopram wirken nicht mehr richtig, oder es liegt an der runter und hoch dosierung die ich zur zeit mache.

Hatte wegen dem blöden qtc und dem gedanken es geht auch ohne auf 5 reduziert, war wohl nicht gut. Seit 2 tagen bin ich wieder auf 10. Bei erneuter erhöhung würde ich mir bestimmt wieder ne platte wegen der qtc machen. Man will ja auch nicht ständig zu arzt wegen ekg rennen.

Mirtazapin hatte ich auch mal, hab ich Nesselsucht von bekommen.

Du lässt gar kein ekg mehr schreiben?

Lässt du denn regelmäßig blut abnehmen?

Echemali3ger NutzeFr (#532x352)


Ich lass alle 6 Monate Blut abnehmen, wegen den Leberwerten. Da besteht meine Hausärztin auch drauf, sonst gibt's kein neues Rezept.

EKG lass ich gar nicht mehr schreiben.

ACbeUllad3an`a


Ich danke dir für deine ausführlichen Antworten.

Wünsche dir auch weiterhin alles Gute und nochmal Respekt, dass du da so drüber hinweg sehen kannst.

EUhDemalig`er Nurtzer (#532x352)


Danke:)

Dir auch alles Gute und lass dich nicht unterkriegen @:)

A(belela1danxa


Danke dir @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH