» »

Schlafentzug tödlich???

s&chn>itatexr


Für mich zeigt das, wie das Arbeitsleben in die Freizeit einfrisst, und bis in den Schlaf.

Ich erwarte so eine Situation bei jemandem, der unter großem Behauptungsdruck an der Arbeit steht, oder der vielleicht auch sehr ehrgeizig ist.

Irgendeine der zukünftigen Haltestellen kann Burnout sein. Burnout ist übrigens hausgemacht.

_>Sur>fer%in


Die Rede war hier vom Tod als Folge der Schlafmenge. Da reichen 12 h nicht, das ist viel zu viel um zu sterben.

Hab ich mich wirklich so schwer verständlich ausgedrückt.

Nein, hast Du nicht. Ich hatte es so verstanden, wie Du meintest. @:)

Ich kannte mal 2 Personen, die über Jahre jede Nacht nur 2 Stunden schlafen konnten.

Die leben auch noch. Der eine hat Therapie gemacht und konnte sein Pensum nun auf 6 Stunden pro Nacht erhöhen.

A!rd8[4


Hallo zusammen,

vielen Dank für die vielen Antworten und sorry für die späte Rückmeldung.

Ich stehe nicht unter einem Behauptungsdrang... Ich hatte das Glück in einem tollen Job zu kommen obwohl ich nicht studiert habe. Ich bin Vater von vier Kindern, sorge für zwei Leute im Ausland da dort kein Sozialsystem vorhanden ist und hatte innerhalb diesen Jahres einen nahen Verlust. Es ist viel was ich zu tragen habe aber es gern mache.

Die Schlafstörungen bringen alles durcheinander. Ich habe Angst den Job zu verlieren, Angst das es mich verändert und vor allem mich kränkt oder sogar umbringt.

Ich habe Angst weil so vieles von mir abhängt, ich kann mir nicht wirklich einen Lohnausfall leisten.

Ich würde es schaffen aber ich bin so wütend nicht schlafen zu können. Ich fokussiere mich so derb darauf und schaffe es nicht aus dem Kreis zu kommen und das schlimmste ist diese Angst es geht zu Ende oder es lässt sich nicht mehr kontrollieren. Ich werde dann aber auch sehr traurig was alles noch schlimmer macht. Ich fühle mich wie gefoltert oder ein Opfer obwohl ich es mir selbst antue.

Ich merke gerade es tut so gut hier zu schreiben. Meine Frau versteht mich kein bisschen.

Grüße

LcilaLLinxa


Wieviel konntest du denn in den letzten zwei Wochen schlafen?

oBnodi-sep


Hallo! Schließe mich als Schlechtschläfer Musicus an - das hat absolut einen Krankheitswert und Dein Doc sollte das behandeln. Dein Apotheker hält auch rezeptfreie Schlaftabletten für Dich bereit, die viel wirkungsvoller als Baldrian und Hopfen sind. Er / sie berät Dich gern und wird Dir auch sagen, dass dies nur eine vorübergehende Lösung sein kann, aber vielleicht akut hilft, um aus Deiner Angst und wieder in einen gesünderen Rhytmus zu finden.

Die Unterstützung von 2 Bedürftigen im Ausland würde ich aus gesundheitlichen Gründen einstellen, weil Du 1. jeden unnötigen Druck von Dir nehmen solltest und 2. Du und ich nicht in der Lage sind, eine dringende Hilfsbedürftigkeit dort richtig einschätzen zu können.

Zur Meinung vom "Schnitter" sag ich nichts...

Gute Besserung!

H&ase3nrefich


Ich bin Vater von vier Kindern, sorge für zwei Leute im Ausland da dort kein Sozialsystem vorhanden ist und hatte innerhalb diesen Jahres einen nahen Verlust.

Könnte es sein, dass Deine Schlafstörungen daher kommen? - Einen Verlust verarbeitet man nicht mal eben so nebenbei - das ist harte Arbeit und fordert den ganzen Menschen - und es ist ganz wichtig, das zu bearbeiten, sonst zieht man das nicht Bearbeitete immer mit sich und findet keinen Frieden mehr mit sich und dem Geschehenen.

Vielleicht wäre es eine Hilfe, wenn Dein HA Dich für eine weile krank schreiben würde und Du diese Auszeit für Dich nützt.

Der Bruder einer Freundin von mir hat nach dem plötzlichen Unfalltod seiner Tochter eine Kur verschrieben bekommen, die er als "Auszeit" für sich und seine Familie genützt hat und die sehr wichtig für ihn war.

Vielleicht wäre auch eine professionelle Trauerbegleitung angesagt.

Meine starke Vermutung geht dahin, dass Deine Schlafstörungen aus dem Verlust resultieren - und die Aufarbeitung der Schlüssel zur Gesundung ist. Nebenbei kannst Du ja trotzdem Deinen Schlaf unterstützen mit Baldrian und Co (deren Wirkung wird allgemein stark unterschätzt!)

Ich wünsche Dir viel Kraft und Unterstützung durch Deinen Arzt!

ENhemaligeWr Nutzuer (`#532352x)


So schnell stirbt es sich nicht.

Aber vor drei Jahren hatte ich aufgrund meiner Angst- und Panikstörung auch extreme Schlafstörungen. Ich war teilweise eine Woche am Stück wach und mein Kreislauf war total im Eimer.

Nachts lag ich dann im Bett und hab vergeblich versucht einzuschlafen. Wenn es nicht klappt, habe ich eine Panikattacke bekommen, danach ging es erst recht nicht und irgendwann guckt man dann alle paar Minuten auf die Uhr und setzt sich immer weiter unter Druck. Gerade wenn man morgens zur Arbeit muss und man sieht, jetzt hätte man nur noch 2 Stunden zu schlafen und es klappt einfach nicht...das ist furchtbar. Baldrian und co. hatte ich ausprobiert, aber selbst in Überdosierung brachte das nicht.

Ich dachte auch ich bekomme das alleine hin. Aber nach 3 Monaten und 8 Kilo Gewichtsabnahme und heftigen Kreislaufproblemen habe ich mir dann doch ein Medikament zum schlafen verschreiben lassen. Und das war eine super Entscheidung. Dadurch konnte ich endlich wieder schlafen und bin vor allem wieder entspannter ins Bett gegangen. Auch nach Absetzen der Medis bin ich ohne Druck ins Bett und es hat trotzdem geklappt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH